Stuart Turton - Der Tod und das dunkle Meer

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von buchregal123.

  • Stuart Turton - Der Tod und das dunkle Meer


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Gebundene Ausgabe: 608 Seiten

    Verlag: Tropen (21. August 2021)

    ISBN-13: 978-3608504910

    Originaltitel: The Devil and the Dark Water

    Übersetzung: Dorothee Merkel

    Preis: 25,00 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Fesselnder Genre-Mix


    Inhalt:

    1634. Die Saardam ist mit wertvollen Gütern beladen auf dem Weg von Batavia nach Amsterdam. Der Generalgouverneur Jan Haan erwartet in der holländischen Heimat mit Ruhm und Ehre überhäuft zu werden. Mit an Bord sind seine Frau Sara Wessel und ihre Tochter Lia sowie deren Freundin Ceesjie. Samuel Pipps, ein berühmter Meisterdetektiv, ist ebenfalls auf dem Schiff, allerdings eingekerkert, denn ihm wird ein schweres Verbrechen vorgeworfen. Das Schiff scheint verflucht, und Samuels Freund Arent tut sich mit Sara Wessel zusammen, um die mysteriösen Vorkommnisse an Bord aufzuklären.


    Meine Meinung:

    Stuart Turton konnte mich mit seinem lebendigen Schreibstil von der ersten Seite an packen. Vor meinem inneren Auge sprang sofort das Kopfkino an und die Saardam erschien durch bildgewaltige Beschreibungen auf der Leinwand. Auf ihr tummelten sich allerlei zwielichtige Gestalten, machtgierige Adlige, habgierige Emporkömmlinge, eiskalte Musketiere sowie Matrosen, denen kein Verbrechen fremd ist. Daneben gibt es nur sehr wenige rechtschaffene Charaktere, die es hier mit einer Übermacht an Bösem aufnehmen müssen, denen man aber gerne durch die Geschichte folgt.


    Vom Verlag als Kriminalroman ausgewiesen, steckt so viel mehr in dieser Story: Historisches, Mystisches, Romantisches und Phantastisches, wobei der Autor nach seinen eigenen Worten historische Fakten durchaus einmal zugunsten der Handlung gebeugt hat. Man darf hier also nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Der Zeitgeist wurde trotzdem gut eingefangen. Man würde sich beim Lesen am liebsten die Nase zuhalten, um den beschriebenen Gestank auf dem Schiff besser zu ertragen. Die Willkür der Mächtigen, die geringe Wertschätzung eines Lebens sowie der Aberglaube, die in jener Zeit herrschten, kommen deutlich zum Ausdruck. So darf man sich nicht wundern, dass wir es hier mit einer Unmenge von Getöteten zu tun bekommen, und man darf dabei keineswegs zimperlich sein.


    Mir gefielen vor allem die Ermittlungen, die eines Sherlock Holmes würdig sind. Kleinste Hinweise werden wie ein Puzzle nach und nach zur Lösung des Falles zusammengefügt. Dabei ist lange Zeit nicht klar, ob hier wirklich der Teufel seine Hand im Spiel hat oder ob am Ende vielleicht alles natürlich erklärt werden kann. Ich war für beide Ausgänge offen und fand daher die Auflösung absolut befriedigend.


    Einige Szenen hätte man noch etwas straffen können, aber im Großen und Ganzen hat mich „Der Tod und das dunkle Meer“ sehr gefesselt.


    ★★★★☆

  • Kein gewöhnlicher historischer Roman


    Das Schiff die Saardam hat den Hafen von Batavia kaum verlassen, als es zu merkwürdigen Ereignissen kommt. Noch im Hafen wurde das Schiff verflucht. Der Einzige an Bord, der vielleicht Licht ins Dunkel bringen könnte, ist Samuel Pipps, doch er reist nicht als Passagiere, sondern als Gefangener und soll in Amsterdam vor Gericht gestellt werden. Samuel muss diese Überfahrt in einer sehr dunklen kleinen Zelle weit im Bauch des Schiffes verbringen. Einzig sein Freund Arent Hayes darf in besuchen. Arent glaubt fest an die Unschuld seines Freundes. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, was es mit dem Fluch auf sich hat und wer der Saardam und den Menschen auf ihr Schaden will. Der Generalgouverneur und seine Frau Sara Wessel sind ebenfalls an Bord. Auch sie wollen nach Amsterdam, aber was verbindet die Eheleute mit dem Fluch?


    Die Seereise der Saardam beginnt 1634 und zunächst schildert Stuart Turton auch, wie sich so eine Seereise im 17. Jahrhundert gestaltet hat. Doch dann, als die Ereignisse auf hoher See sich überschlagen und der Aberglaube von den Matrosen und Passagieren immer mehr Besitz ergreift, ist es mit der historischen Genauigkeit auch vorbei. Allerdings schildert der Autor die Ereignisse so spannend und fesselnd, dass es mich nicht gestört hat. Die Jagd quer über das ganze Schiff nach dem Teufel oder nach dem, was dafür gehalten wurde, war einfach zu spannend.


    Stuart Turton hat einen fesselnden Erzählstil und schildert zudem facettenreich von den Ereignissen auf See, aber auch von den Charakteren selbst. Von ihren Wünschen und Hoffnungen. Vor allem Sara Wessel, die als Frau des Generalgouverneurs nicht wirklich ein schönes Leben hatte, wird eindrucksvoll in Szene gesetzt. Überhaupt hat der Autor es verstanden, seine Charaktere zu schildern und lebendig werden zu lassen.


    Mir hat gut gefallen, dass dieser Roman nicht zu vorhersehbar war. Immer wieder gab es Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Der Autor hat es geschickt verstanden, Krimielemente mit einer historischen Geschichte zu vermischen. Entstanden ist ein spannender Roman über eine unfreiwillige Gemeinschaft auf hoher See. Die Menschen an Bord mussten sich den Gegebenheiten anpassen und ihr Schicksal annehmen. Stuart Turton hat die Ereignisse nicht einfach nur geschildert, sondern sie regelrecht lebendig werden lassen. Er hat Bilder in meinem Kopf erzeugt und diese Tage auf See anschaulich geschildert. Mir hat diese Geschichte großen Spaß gemacht, viel zu schnell waren die Seiten zu Ende gelesen.


    In seinem Nachwort klärt der Autor noch über Fiktion und Wahrheit auf. Er erzählt auch, wie er zu dieser Idee mit dem Buch gekommen ist. Dabei lässt er auch nicht unerwähnt, dass die historische Genauigkeit nicht unbedingt im Fokus dieser Geschichte steht.


    Fazit:


    „Der Tod und das dunkle Meer“ ist kein historischer Roman, wie ich ihn erwartet hatte, aber er ist spannende Unterhaltung mit einem hohen Krimianteil. Ich habe ihn gern gelesen und hatte nicht nur spannende Lesestunden, sondern zwischendurch auch mal berührende Lesestunden. Eigentlich war alles dabei von Spannung über Unterhaltung und Liebe bis hin zu überraschenden Wendungen.


    5ratten

  • Meine Meinung:


    Obwohl ich nach Turtons erstem Roman nicht ganz so begeistert war, hatte ich doch das Gefühl, das mir "Der Tod und das dunkle Meer" gefallen könnte. Ich hatte recht mit meiner Einschätzung..

    Der Roman ist eine großartige Mischung aus Krimi, historischem Roman, ein klein wenig Abenteuer und einer schön düsteren Atmosphäre. Besonders gut gefiel mir, das die Handlung fast ausschließlich auf dem Schiff spielt, welches von Batavia aus seine Segel in Richtung Europa setzte. Ein Setting, das dafür sorgt, das niemand wirklich sicher sein kann, nicht das nächste Opfer zu werden.. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft und gegenüber dem Kapitän und allen Passagieren ist aufgeheizt, man spürt jeden Augenblick könnte sie kippen.

    Turton schreibt so lebendig, das ich mich fast schon selbst an Bord wähnte.


    Lange lässt der Autor im unklaren ob nun wirklich ein Dämon sein Unwesen treibt. Tatsächlich mochte ich das Spiel mit dieser Frage ausgesprochen gerne. Ich war mir selbst lange nicht sicher, wohin die Handlung wirklich steuern würde.

    Die Figuren waren alle sehr interessant und dem Autor gelingt es sowohl jenen die ich auf Anhieb mochte als auch den weniger bis gar nicht sympathische Charakteren Tiefe zu verleihen. Besonders möchte ich dabei die vielen spannenden Frauenfiguren hervorheben. Allen voran Sara und ihre Tochter Lia, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen statt zu warten, das sie irgendein Mann rettet. Gerade auch Sara mochte ich sehr.

    Turton spielt auch immer wieder mit Motiven aus Sherlock Holmes, Arent und sein Arbeitgeber Samuel Pipps erinnern hi und da an das Gespann aus der Bakerstreet. Sam ist eindeutig an den großen Detektiv angelehnt. Arents Onkel Jan Wessel fand ich spannend, einerseits ein absolut unausstehlicher Mann, der seine Frau und auch die gemeinsame Tochter schlecht behandelt. Und dann der liebende Onkel, der seinen Neffen wirklich zu mögen scheint.

    Turton entspinnt nach und nach ein feines Netz das alle Figuren mit den Ereignissen verbindet. Stück für Stück enthüllt sich nicht nur was aus dem Schiff wirklich vor sich geht, sondern auch, welche Rolle die Beteiligten darin spielen.

    Mir hat es wirklich sehr gefallen und die Auflösung war für mich eine große Überraschung. Einzig das Ende selbst hat mich nicht so richtig überzeugt, weil ich nicht fand, das es zum Rest wirklich passt.

    Aber da der Roman ansonsten so so gut erzählt ist, gibt es von mir daher nur einen winzigen Abzug.


    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

  • Als sich 1634 das Handelsschiff Saardam von Batavia nach Amsterdam aufmachen will, verflucht ein Aussätziger das Schiff. Auf der Reise scheint sich die Prophezeiung dann zu bewahrheiten. Es passieren unerklärliche Morde und ein unheimliches Flüstern ist zu hören. An Bord befindet sich auch der Detektiv Samuel Pipps und sein Assistent Arent Hayes. Pipps ist auf dem Weg zu seiner eigenen Hinrichtung. Doch nun versucht er die schrecklichen Vorkommnisse aufzuklären. Unterstützt wird er dabei von Hayes und Sara Wessel, die mit dem Generalgouverneur verheiratet ist. Wird es ihnen gelingen, das Schiff vor dem Untergang zu bewahren?


    Dem Autor Stuart Turton ist es gelungen, mich von Anfang an in die Geschichte hineinzuziehen, denn er erzählt außerordentlich fesselnd. Es ist ein Kriminalroman, der manchmal ziemlich brutal und oft auch etwas gruselig ist. Gleichzeitig wird es ein wenig fantastisch und mystisch.


    Die Personen an Bord der Saardam sind sehr gut und individuell dargestellt. Macht wird ausgespielt und Intrigen angezettelt. Es zeigen sich die dunklen Seiten der Personen. Sie haben ihre Geheimnisse und wollen diese wahren. Aber auch Aberglauben treibt das teuflische Spiel. Es wird keine leichte Aufgabe für Pipps und seine Helfer.


    Die Spannung bleibt die ganze Zeit erhalten und lädt dazu ein mit zu rätseln. Immer wieder gibt es falsche Fährten, doch am Ende lässt sich alles überraschend auf.


    Ein spannender, aber ziemlich düsterer Roman.


    4ratten