5: Kapitel 37 - 46 (Ab Kapitel 37 beginnt der 2. Teil des Buches "Das Dritte Reich")

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Jetzt wird es schon ziemlich hart für alle Mitglieder unserer Familie Studt!


    Hitler wurde Reichskanzler und plötzlich bekennen sich alle möglichen Mitmenschen zu dieser Ideologie.

    Entsetzlich, dies im engen Umkreis beobachten zu müssen!


    Rudi ist aber endlich in der Lage, Ella zu unterstützen. Zu spät. Sie wird nicht zum Studium zugelassen und zwar unter fadenscheinigen Gründen und natürlich ohne dazu Stellung nehmen zu können! Wie verständlich, dass sie komplett enttäuscht ist und auch ihren Beruf als Krankenschwester aufgeben. Schwer, so einen Lebenstraum aufgeben zu müssen. Ich hoffe ja, dass Melanie noch einen Weg gefunden hat, ihr das Studium zu ermöglichen. Dass Rudi sich für sie einsetzen will, zeigt sein doch wirklich vorhandenes schlechtes Gewissen!


    Dies "Abdrosselung" des Frauenstudiums - woher nehmen Männer eigentlich immer wieder das Selbstvertändnis so über Frauen zu urteilen. Es ist ja nicht so, dass solche Aussagen der Vergangenheit angehören!

    "Die natürliche Fähigkeit" wird ihnen abgesprochen... und sowieso... Frauen sollen Kinder bekommen.

    Ach je... es war wirklich eine schlimme Zeit.


    Ich hab mich auch immer gefragt, ob den Menschen der Gruß "Heil Hitler" nicht völlig dämlich vorgekommen ist. Oder ob es ein äußeres Zeichen der Gruppenverbindung war? So nach dem Motto "Ich gehöre dazu"?

    Mir geht es da eher wie Martha... es klingt einfach albern!

    Ab wann gab es diesen Gruß eigentlich? Und wie wurde er eingeführt? Über die SA?


    Und dann der Brand des Reichtags. Als folge davon wurden faktisch die Grundrechte der Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt. Hitler hatte endgültig die Macht.

    Übergriffe werden so einfach toleriert, die Werte komplett umgedreht.

    Und wenn ich noch Verständnis dafür habe, dass Menschen in schlechten Zeiten jemandem vertrauen, der Besserung verspricht, so endet hier mein Verständnis. Wie konnte es so einfach hingenommen werden, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religion misshandelt wurden? Kann es sein, dass das ganze Geschwafel der Nazis diesbezüglich tatsächlich geglaubt wurde? Vor allem an Beispielen wie dem Dr Weiß, der jahrelang alle betreut hat und dann plötzlich verschleppt und misshandelt wurde.

    Es erstaunt mich immer wieder, wie sehr sich Menschen manipulieren lassen.


    Die Zustände, die damals herrschten, die Behandlung der Juden und jener, die den Nazis nicht glaubten werden hier wirklich toll beschrieben.

    Fredi entscheidet sich früh für den Widerstand. Wobei seine Zusammenarbeit mit Joseph Kellermann diesbezüglich zumindest verlässlich klingt! Ich traue ja Joseph neben vielem anderen auch sehr viel Gutes zu!

    Außerdem zeigt es sich deutlich, dass Henny völlig recht damit hatte, sich mit Werners Frau anzufreunden und sie auch zur Patentante zu machen.

    Aber es bleibt Fredi nicht erspart, NSDAPMitglied zu werden. Ich stelle es mir schrecklich vor, seine eigenene Gedanken und Meinungen so verstecken zu müssen. Ein schweres Doppelspiel. Ich hoffe, es geht gut für ihn aus! Denn das Misstrauen war in diesen Zeiten ja sicher extrem hoch!


    Rudi betreut in seiner Kanzlei vornehmlich Juden und politisch Andersdenkende. Ich bin richtig stolz auf ihn, dass er versucht auch Opfern von SA-Gewalt zu ihrem Recht zu verhelfen.

    Melanie Metzenthin Gab es hier ein lebendes Vorbild für diese Taten?

    Der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch. Die Beschreibung seiner Verhaftung und seiner Haft sind grausam.

    Witmoor war ja eines der ersten KZs in Deutschland. Zur Umerziehung.

    Goldies Einstellung bzw ihre Vorstellungen davon waren reichlich naiv. Ich fürchte, sie wird noch viel lernen müssen.

    Fredis Besuch in Wittmoor.... richtig schwer zu ertragen... aber er hat das großartig hingekriegt!


    Irgendein kluger Kopf hier hat schon eventuelle Verknüpfungen von Anton Zellmer mit Rudis Leben vermutet - jetzt sind sie da. Ich hoffe wirklich, dass er trotzdem noch seine Strafe bekommt: er hat sie schon mehrfach verdient!


    Und auch Milli (eine meiner Lieblingsfiguren hier) taucht wieder auf - wenn auch nur indirekt. Aber auf ihre Hilfe können die Studts zählen. Glücklicherweise. Ich hoffe, dass sie noch dazu kommt, zu helfen!


    Es geht also spannend weiter. Ich muss zwischendurch immer wieder ein wenig recherchieren - Wittmoor zum Beispiel oder den Brand des Reichtages. Es ist wirklich interessant! Dazu die Schicksale der einzelnen Familienmitglieder - eine tolle Geschichte!


    Noch eine Frage Melanie Metzenthin

    Gab es einen bestimmten Grund den Protagonisten den Namen Studt zu geben?

    Vernunft, Vernunft...

  • Ja, ab jetzt wird es hart ...


    Ab wann gab es diesen Gruß eigentlich? Und wie wurde er eingeführt? Über die SA?

    Der wurde mit der Zwanzigerjahre eingeführt von der Partei als Parteigruß.

    Und wenn ich noch Verständnis dafür habe, dass Menschen in schlechten Zeiten jemandem vertrauen, der Besserung verspricht, so endet hier mein Verständnis. Wie konnte es so einfach hingenommen werden, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religion misshandelt wurden? Kann es sein, dass das ganze Geschwafel der Nazis diesbezüglich tatsächlich geglaubt wurde? Vor allem an Beispielen wie dem Dr Weiß, der jahrelang alle betreut hat und dann plötzlich verschleppt und misshandelt wurde.

    Das ist die sogenannte Relativierung - man will nur das wahrhaben, was ins Weltbild passt. Sieht man ja heute auch immer wieder, wenn Leute sich irgendetwas auf unverständliche Weise schön reden wollen.

    Rudi betreut in seiner Kanzlei vornehmlich Juden und politisch Andersdenkende. Ich bin richtig stolz auf ihn, dass er versucht auch Opfern von SA-Gewalt zu ihrem Recht zu verhelfen.

    Melanie Metzenthin Gab es hier ein lebendes Vorbild für diese Taten?

    Ich habe mich so ein bisschen von Hans Litten inspirieren lassen. Aber natürlich hatte unser Rudi nicht sein Format, dazu ist Rudi zu sehr Lebemann ;-) https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Litten

    Der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch. Die Beschreibung seiner Verhaftung und seiner Haft sind grausam.

    Witmoor war ja eines der ersten KZs in Deutschland. Zur Umerziehung.

    Goldies Einstellung bzw ihre Vorstellungen davon waren reichlich naiv. Ich fürchte, sie wird noch viel lernen müssen.

    Fredis Besuch in Wittmoor.... richtig schwer zu ertragen... aber er hat das großartig hingekriegt!

    Tja, nun ist Rudi schon wieder auf seine Familie angewiesen, die er sonst so schnell zu vergessen scheint ...

    Mir machte es übrigens viel Spaß, Fredi die Möglichkeit zu geben, den fiesen SA-Sturmführer, der gerade seinen Bruder misshandelt hatte, ungestraft verprügeln zu können. Fredi machte das auch Spaß, wenn man in so einer Situation von Spaß reden kann. Das sind so die Momente, wo er in seinem doppelten Spiel aufgeht. Aber natürlich bleibt es hart für ihn. Er wollte eigentlich immer nur ordentliche Polizeiarbeit machen.

    Und auch Milli (eine meiner Lieblingsfiguren hier) taucht wieder auf - wenn auch nur indirekt. Aber auf ihre Hilfe können die Studts zählen. Glücklicherweise. Ich hoffe, dass sie noch dazu kommt, zu helfen!

    Ja, Milli gehört zum festen Ensemble, auch wenn sie am anderen Ende der Welt ist.

    Gab es einen bestimmten Grund den Protagonisten den Namen Studt zu geben?

    Martha ist ja inspiriert von meiner Urgroßmutter Martha Westphal, die später Paul Studt heiratete. Ist der Name meiner Urgroßmutter.

  • Dies "Abdrosselung" des Frauenstudiums - woher nehmen Männer eigentlich immer wieder das Selbstvertändnis so über Frauen zu urteilen. Es ist ja nicht so, dass solche Aussagen der Vergangenheit angehören!

    Die AfD hat ja 2019 noch einen ähnlichen Antrag gestellt ...

  • Der wurde mit der Zwanzigerjahre eingeführt von der Partei als Parteigruß

    Danke für diese Info - ich hab mir vorher noch nie Gedanken gemacht, wie so ein Gruß entstehen kann. Erst hier hab ich mir überlegt, dass er richtig eingeführt hat werden müssen. So einfach übernehmen ja nicht fast alle Mensche einen Gruß!


    Das ist die sogenannte Relativierung - man will nur das wahrhaben, was ins Weltbild passt. Sieht man ja heute auch immer wieder, wenn Leute sich irgendetwas auf unverständliche Weise schön reden wollen

    Erschreckend, dass diese Relativierung auch bei so krassen Beispielen funktioniert, nicht nur bei "Kleinigkeiten", die man sich schön reden will oder weil man das Schönreden braucht, um an der aktuellen Situation nicht zu verzweifeln!


    Danke für den Hinweis auf Hans Litten - sehr interessant! Und ermutigend!

    Mir machte es übrigens viel Spaß, Fredi die Möglichkeit zu geben, den fiesen SA-Sturmführer, der gerade seinen Bruder misshandelt hatte, ungestraft verprügeln zu können.

    Das glaub ich Dir gerne! Ich hab gerade diese Szene mit wahrscheinlich ähnlichem Genuss gelesen!

    Diese Familie wächst einem richtig ans Herz - auch wenn es "nur" literarisch fiktive Figuren sind. Man lebt mit und hofft auf ein gutes Ende, wobei man dann gleichzeitig jedes Ende fürchtet! (Leser scheinen ein komisches Volk zu sein!;))


    Melanie Metzenthin Danke auch für den Hinweis auf Deine Urgroßmutter. Ich hatte das nicht mehr so im Kopf, aber ich vermute, dass Du das schon mal im Laufe unserer Leserunden erwähnt. Ich finde es wirklich schön, dass Du ihr hier so ein tolles Denkmal gesetzt hast!

    Und bevor ich alle Leserunden nachlese... war die wahre Martha eine Krankenschwester?


    :)

  • Melanie Metzenthin und alle anderen hier....


    Das passiert, wenn man die Passwörter nicht im Hirn hat.

    Ich bin nämlich bei Freund und Hund im Urlaub und schreibe somit auf seinem PC.


    Und bevor ich nicht in meinen normalen acount komme, bin ich halt miriamB - dann werde ich wieder zu ysa.:*


    Liebe Grüße!

    ysa (die eigentlich eine miriam ist...)

  • Danke auch für den Hinweis auf Deine Urgroßmutter. Ich hatte das nicht mehr so im Kopf, aber ich vermute, dass Du das schon mal im Laufe unserer Leserunden erwähnt. Ich finde es wirklich schön, dass Du ihr hier so ein tolles Denkmal gesetzt hast!

    Und bevor ich alle Leserunden nachlese... war die wahre Martha eine Krankenschwester?

    Meine echte Urgroßmutter war Weißnäherin - das, was Martha im Buch geworden wäre, wenn ihre Mutter nicht gestorben wäre. Meine echte Urgroßmutter hatte auch ein spannendes Leben, aber leider laut meinem Agenten nicht spannend genug - also habe ich nur ihre Lebensdaten und ein paar Umstände übernommen und mich dann komplett von ihr entfernt, weil das auch viel einfacher war, um die Geschichte darzustellen. Der echte Paul Studt ist im 1. WK in Frankreich an einem Blinddarmdurchbruch gestorben - aber ich fand ja in Band 2 z.B. die schlimme Gesichtsverletzung viel spannender, als Martha zu Witwe zu machen.

    Das glaub ich Dir gerne! Ich hab gerade diese Szene mit wahrscheinlich ähnlichem Genuss gelesen!

    Diese Familie wächst einem richtig ans Herz - auch wenn es "nur" literarisch fiktive Figuren sind. Man lebt mit und hofft auf ein gutes Ende, wobei man dann gleichzeitig jedes Ende fürchtet! (Leser scheinen ein komisches Volk zu sein! ;) )

    Geht mir als Autorin auch so - das Loslassen war bei diesem Band besonders schwer.

    Und bevor ich nicht in meinen normalen acount komme, bin ich halt miriamB - dann werde ich wieder zu ysa. :*

    Habe ich mir fast gedacht :-)

  • Hitler wurde nun zum Reichskanzler gewählt und die Schreckensherrschaft beginnt. Gestern habe ich gerade wieder eine Doku über ihn gesehen, wie das Volk jubelnd und winkend am Straßenrand standen und völlig hin und weg von diesem Monster waren.

    Als die Amerikaner die Deutschen im KZ langgehen ließen, damit die sich angucken mussten, was dort mit Juden gemacht wurde, jubelte keiner mehr.



    Mich hätte es gewundert wenn Joseph in die Partei eingetreten wäre. Ich kann mir vorstellen, der weitere Verlauf wird es zeigen, dass er andere Möglichkeiten hat um zu agieren. Da benötigt er die NSDAP nicht, er hat gute Kontakte in alle Richtungen.


    Nach dem Reichtagebrand werden einige Gesetze erlassen und das hat Folgen für die Bevölkerung, denn die Freiheiten werden stark eingeschränkt.

    Ich habe noch mal nach diesem Ermächtigungsgesetzt gegoogelt. Ein Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Staat.....das ich nicht lache....viel Gutes hat es für Volk und Staat nicht gebracht. Wie konnte ein einzelner Mensch Gesetze erlassen, die sogar verfassungswidrig waren, ohne daß sich die Menschen aufgebäumt haben.


    Von Frau Hansen war ich wie Martha total enttäuscht. Sie ist auch so ein typischer Mitläufer. Solange war Dr. Weiß gut genug und auf einmal, nur weil er Jude ist, soll er ein schlechter Mensch sein? Unfassbar.


    Für mich bringt Fredi mit die meisten Opfer. Er muss vorsichtig sein und an seine Familie denken. Er spricht mit Joseph über ein brisantes Thema, doch es ist wie ein Herzenswunsch Menschen zu helfen und zu warnen.

    Nachdem Ella ihr Studienplatz abgelehnt wurde und Rudi ihr bei der Sache helfen will, passierte etwas schreckliches.


    Erst noch zu Ella, ....ich habe es schon geahnt das ihr Steine in den Weg gelegt werden. Die Begründung ist echt hanebüchen. Aber ich war echt traurig und hoffe nun darauf, dass Rohrbeck Wort hält.

    Rudi hat auch Juden geholfen, doch ausschlaggebend für seine Verhaftung war das Schreiben für Ella. Das Zellmer dahinter steckte, damit habe ich nicht gerechnet. Jetzt könnte dieser auch noch Rache an Rudi nehmen.

    Das sie ihn gleich so brutal bei der Verhaftung zusammengeschlagen haben, fand ich zu übertrieben. Er stand nicht mit einer Waffe da und war keine Bedrohung. Die agieren als wenn sie ein Freifahrtschein zum prügeln haben und dabei noch Spaß empfinden.

    So nun komme ich wieder zu Fredi. Er bringt große Opfer für Rudi um ihn aus Wittmoor frei zu bekommen. Ich hatte immer gehofft er kommt um diesen Schritt herum, doch nun ist er der NSDAP beigetreten. Ich kann das gar nicht nachvollziehen, da wir heute frei entscheiden können. Doch er denkt gleich weiter, wie ein Trojanisches Pferd will agieren.

    Sein Auftritt in Wittmoor war der Wahnsinn. Ich sag ja, Fredi ist der geborene Schauspieler, dass muss man erstmal bringen.

    Er ist einer der Helden die mir lieb geworden sind und um die ich mir echt Sorgen mache. Hoffentlich passiert ihm und seiner gesamten Familie nichts.


    Ich habe im Netz noch einen Spruch gefunden, den sich die Hamburger zugeraunt haben sollen.

    "LIEBER GOTT MACH MICH FROMM, DAS ICH NICHT NACH WITTMOOR KOMM" . Hab noch ein bisschen über Wittmoor gelesen, weil mich das interessiert hat.


    Und wieder ist es die Familie die Rudi geholfen hat. Martha hatte sofort Kontakt zu Milli aufgenommen und zum Glück haben Milli und Lawrence es geschafft für Rudi und Goldie Visa zu bekommen. Ich drücke die Daumen das das alles gut geht.

    Für Martha und Paul bedeutet es , dass ihr ältester vielleicht nie wieder zurück kommen wird:(


    Mir hat gefallen, dass Melanie noch jemanden erwähnt...Godric, ich kann mich noch gut daran erinnern. Ich bin immer wieder über mich selber erstaunt. Man liest einen Namen und ich kann mich sofort an die Szene erinnern. Also ein gutes Zeichen, dass sich die Bücher gut eingebrannt haben:)

    Aber es ging dabei um Arthur, der eine Anlehnung für die Seefahrerschule bekommen hat. Gut das Heinrich noch Kontakt zum Godric hat, wirklich schön.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ich habe noch mal nach diesem Ermächtigungsgesetzt gegoogelt. Ein Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Staat.....das ich nicht lache....viel Gutes hat es für Volk und Staat nicht gebracht. Wie konnte ein einzelner Mensch Gesetze erlassen, die sogar verfassungswidrig waren, ohne daß sich die Menschen aufgebäumt haben.

    Ja, das Ermächtigungsgesetz war der Türöffner der Diktatur - weil Hitler nun sogar Gesetze eigenmächtig erlassen konnte, die nicht mehr von der Verfassung gedeckt waren und niemand das Recht hatte, sie nachträglich aufzuheben.

    Keine Einzelperson sollte diese Macht haben dürfen.

    Von Frau Hansen war ich wie Martha total enttäuscht. Sie ist auch so ein typischer Mitläufer. Solange war Dr. Weiß gut genug und auf einmal, nur weil er Jude ist, soll er ein schlechter Mensch sein? Unfassbar.

    Leider gibt es solche Leute bis heute überall auf der Welt :-(

    Erst noch zu Ella, ....ich habe es schon geahnt das ihr Steine in den Weg gelegt werden. Die Begründung ist echt hanebüchen.

    Ja, aber tatsächlich realistisch - so war das damals.

    Das sie ihn gleich so brutal bei der Verhaftung zusammengeschlagen haben, fand ich zu übertrieben. Er stand nicht mit einer Waffe da und war keine Bedrohung. Die agieren als wenn sie ein Freifahrtschein zum prügeln haben und dabei noch Spaß empfinden.

    Die SA war gefürchtet, die haben - wenn sie nicht gerade Leuten wie Frau Hansen die netten Pfadfinder vorgespielt haben - sofort zugeschlagen und ihre Brutalität war ihre Waffe - die Leute hatten Angst und haben die Schnauze gehalten, um keins drauf zu kriegen.

    So nun komme ich wieder zu Fredi. Er bringt große Opfer für Rudi um ihn aus Wittmoor frei zu bekommen. Ich hatte immer gehofft er kommt um diesen Schritt herum, doch nun ist er der NSDAP beigetreten. Ich kann das gar nicht nachvollziehen, da wir heute frei entscheiden können. Doch er denkt gleich weiter, wie ein Trojanisches Pferd will agieren.

    Sein Auftritt in Wittmoor war der Wahnsinn. Ich sag ja, Fredi ist der geborene Schauspieler, dass muss man erstmal bringen.

    Er ist einer der Helden die mir lieb geworden sind und um die ich mir echt Sorgen mache. Hoffentlich passiert ihm und seiner gesamten Familie nichts.

    Die Szene, wie Fredi die Gelegenheit nutzt, den SA-Mann ungestraft zusammenschlagen zu dürfen, hat mir in dem Zusammenhang am meisten Spaß beim Schreiben gemacht.

    Ich habe im Netz noch einen Spruch gefunden, den sich die Hamburger zugeraunt haben sollen.

    "LIEBER GOTT MACH MICH FROMM, DAS ICH NICHT NACH WITTMOOR KOMM" . Hab noch ein bisschen über Wittmoor gelesen, weil mich das interessiert hat.

    Ja, der Spruch verrät sehr gut, wie die Angst umging. Ich freue mich sehr, dass dich das so sehr interessiert, dass du noch ein bisschen weiter recherchiert hast. Genau das sollen gute Bücher ja erreichen - Interesse wecken, damit man bestimmte Themen selbstständig noch weiter vertiefen kann.

    Und wieder ist es die Familie die Rudi geholfen hat. Martha hatte sofort Kontakt zu Milli aufgenommen und zum Glück haben Milli und Lawrence es geschafft für Rudi und Goldie Visa zu bekommen. Ich drücke die Daumen das das alles gut geht.

    Für Martha und Paul bedeutet es , dass ihr ältester vielleicht nie wieder zurück kommen wird :(

    Ja, Rudi wäre nichts ohne seine Familie - sie haut ihn immer wieder raus - und langsam kommt bei ihm ja auch die Scham und das schlechte Gewissen, als er da die Nacht über bis zur Erschöpfung rumstehen muss. Die Erkenntnis, die Familie immer wieder enttäuscht zu haben, war bestimmt noch schmerzhafter für Rudi, als die Behandlung im KZ.

    Mir hat gefallen, dass Melanie noch jemanden erwähnt...Godric, ich kann mich noch gut daran erinnern. Ich bin immer wieder über mich selber erstaunt. Man liest einen Namen und ich kann mich sofort an die Szene erinnern. Also ein gutes Zeichen, dass sich die Bücher gut eingebrannt haben :)

    Ja, das mag ich immer gern - Heinrich ist ja ein Mensch, der selbst im Krieg noch neue Freunde unter seinen Feinden findet. Deshalb gehörte er in Band 2 zu meinen Lieblingen. Hier ist er zwar etwas im Hintergrund, aber nach wie vor sehr wichtig - ohne ihn hätten Fredi und Henny bestimmt nicht so früh geheiratet :-)

  • Melanie Metzenthin , dass ist bei mir ganz irre. Immer wenn ich Bücher wie deine lese, explodiert mein Interesse wie nichts Gutes^^. Ich schaue unwahrscheinlich gerne Dokus über den ersten und zweiten Weltkrieg, die originale Bild und Filmaufnahmen beinhalten. Es kommt auch dann mal vor, dass ich etwas google, aber beim Lesen ist das mit meinem Wissensdurst enorm.


    Mir gefällt das wirklich richtig gut, dass du verschieden Charaktere immer wieder mit einfließen lassen hast. Sogar die aus " Im Lautlosen". Das hattest du uns ja versprochen und schon im Vorfeld berichtet.


    Als Rudi da die Nacht im Stehen verbringen musste, und er die Erkenntnis hatte, wie wichtig seine Familie ist, ging mir auch durch den Kopf....das manche Menschen erst in extremer Not so eine Erleuchtung haben....

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Der wurde mit der Zwanzigerjahre eingeführt von der Partei als Parteigruß.

    Gab es einen bestimmten Grund den Protagonisten den Namen Studt zu geben?

    Martha ist ja inspiriert von meiner Urgroßmutter Martha Westphal, die später Paul Studt heiratete. Ist der Name meiner Urgroßmutter.

    Das mit dem Gruß wusste ich auch nicht, wieder etwas dazu gelernt. Ich haben Mal gelesen, dass die Römer auch den ausgestreckten Arm als Gruß verwendet haben.


    Das mit deiner Urgroßmutter wusste ich noch und das Martha dich durch sie inspiriert hat:)

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Nachdem Rudi im letzten Abschnitt bei mir ganz schön viele Minuspunkte gesammelt hat, hat er in diesem Abschnitt wieder Boden gewonnen, was die Auswahl seiner Klienten angeht, dass er sich für die "Feinde" des Regimes einsetzt. Aber leider war das damals eine Zeit, in der man mit offen nach außen getragenen Mut nicht mehr weitkam, sondern ruckzuck im KZ landete oder direkt hingerichtet wurde.

    Die SA hält sich nicht lange mit Haftbefehlen oder irgendwelchen Rechten auf, es wird direkt zugeschlagen und tyrannisiert.


    Fredis Weg, so zu tun, als ob man sich mit dem neuen Regime arrangiert, ist in dem Fall tatsächlich der schlauere Weg. Ich muss gestehen, er macht das wirklich gut, teilweise ist er schon erschreckend überzeugend. Aber wird er das all die nächsten Jahre durchziehen können, denn der Wind wird noch rauer und die ganze Zeit gegen seine Überzeugung zu handeln? Ich befürchte ja, dass Werner früher oder später zur SS wechseln wird, wenn die SA zerschlagen wird. Und wenn er dann noch weiter indirekten Druck auf Fredi ausübt ...

    Wir wissen, wie lange die Nazis noch an der Macht sein werden, auch wenn ein paar Optimisten davon ausgehen, dass sie sich noch allzu lange halten werden.


    In jedem Fall ist Fredis Idee, dass Rudi und Goldie baldmöglichst in die USA ausreisen sollen, das absolut Beste, was die beiden tun können. Milli und ihr Mann werden die beiden schon unter ihre Fittiche nehmen.

    Rudis Abschluss wird in den USA nicht anerkannt werden, damit war Ellas Opfer all die Jahre eigentlich umsonst.

    Achja, wir haben es ja schon befürchtet, dass Zellmer noch eine Rolle spielen wird :cursing:


    Ich bin gespannt, ob es jetzt mit Ellas Studium tatsächlich was wird, das ist ja echt zum Verrücktwerden. Dass sie zwischendrin jegliche Hoffnung aufgibt, kann ich durchaus nachvollziehen.


    Rudi hatte riesiges Glück, dass Fredi und Werner im richtigen Augenblick im KZ auftauchten und Fredi so eine überzeugende Show hingelegt hat.

    Und am Ende dieses Abschnitts hat Fredi es endlich geschafft, dass Rudi aus dem KZ entlassen wird; ich war schon ziemlich misstrauisch, nachdem Werner Fredi immer weiter hingehalten hat.


    Dass Artur in Großbritannien bei Godric eine Ausbildung machen kann, ist ein Glücksfall, in Deutschland hätte er die nächsten Jahre keine Chance.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich hab mich auch immer gefragt, ob den Menschen der Gruß "Heil Hitler" nicht völlig dämlich vorgekommen ist. Oder ob es ein äußeres Zeichen der Gruppenverbindung war? So nach dem Motto "Ich gehöre dazu"?

    Mir geht es da eher wie Martha... es klingt einfach albern

    Das habe ich mich auch schon öfters gefragt, dass das mit dem ausgestreckten Arm doch völlig dämlich aussah.


    Fredi entscheidet sich früh für den Widerstand. Wobei seine Zusammenarbeit mit Joseph Kellermann diesbezüglich zumindest verlässlich klingt! Ich traue ja Joseph neben vielem anderen auch sehr viel Gutes zu!

    ich denke auch, dass Joseph in dem Fall ziemlich zuverlässig ist.


    Aber es bleibt Fredi nicht erspart, NSDAPMitglied zu werden. Ich stelle es mir schrecklich vor, seine eigenene Gedanken und Meinungen so verstecken zu müssen. Ein schweres Doppelspiel. Ich hoffe, es geht gut für ihn aus! Denn das Misstrauen war in diesen Zeiten ja sicher extrem hoch!

    Und das wird noch schlimmer, er muss extrem vorsichtig sein in den nächsten Jahren.


    Mir machte es übrigens viel Spaß, Fredi die Möglichkeit zu geben, den fiesen SA-Sturmführer, der gerade seinen Bruder misshandelt hatte, ungestraft verprügeln zu können.

    Ohja, das war auch mir ein innerer Vorbeimarsch!


    Meine echte Urgroßmutter war Weißnäherin - das, was Martha im Buch geworden wäre, wenn ihre Mutter nicht gestorben wäre. Meine echte Urgroßmutter hatte auch ein spannendes Leben, aber leider laut meinem Agenten nicht spannend genug - also habe ich nur ihre Lebensdaten und ein paar Umstände übernommen und mich dann komplett von ihr entfernt, weil das auch viel einfacher war, um die Geschichte darzustellen. Der echte Paul Studt ist im 1. WK in Frankreich an einem Blinddarmdurchbruch gestorben - aber ich fand ja in Band 2 z.B. die schlimme Gesichtsverletzung viel spannender, als Martha zu Witwe zu machen.

    Also ich finde die Geschichte deiner Urgroßmutter sehr spannend.


    Von Frau Hansen war ich wie Martha total enttäuscht. Sie ist auch so ein typischer Mitläufer. Solange war Dr. Weiß gut genug und auf einmal, nur weil er Jude ist, soll er ein schlechter Mensch sein? Unfassbar.

    Und sie war leider nur eine von Vielen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Immer wenn ich Bücher wie deine lese, explodiert mein Interesse wie nichts Gutes ^^ . Ich schaue unwahrscheinlich gerne Dokus über den ersten und zweiten Weltkrieg, die originale Bild und Filmaufnahmen beinhalten. Es kommt auch dann mal vor, dass ich etwas google, aber beim Lesen ist das mit meinem Wissensdurst enorm.

    Das freut mich sehr, wenn meine Bücher dich dazu inspirieren.

    Als Rudi da die Nacht im Stehen verbringen musste, und er die Erkenntnis hatte, wie wichtig seine Familie ist, ging mir auch durch den Kopf....das manche Menschen erst in extremer Not so eine Erleuchtung haben....

    Ja, Rudi konnte diese unangenehmen Gedanken erst in der größten Not zulassen. An dem Punkt, als er drohte, in Selbstmitleid zu zerfließen, wurde ihm klar, dass er an vielen Dingen auch einfach selbst die Schuld trägt. Dass er im KZ gelandet ist, entsprang dem gleichen Wesenszug, weshalb er Ella so schadete - er hielt sich für den Größten und unfehlbar. Seine Entscheidungen sind immer richtig, er hatte sozusagen die "Moral" für sich gepachtet. Erst versteckt er seinen Egoismus, das Auto zu behalten, hinter der Moral, er habe damit die Firma seines Schwiegervaters gerettet und da solle seine Schwester sich mal nicht so anstellen, und im KZ landete er, weil er nicht vorsichtig wie Fredi war, sondern sich großmäulig über alle anderen Anwälte stellten, die sich nicht mehr trauten, Regimegegner zu verteidigen. In der einen Situation wird er also durch diesen Charakterzug zum Arsch, in der anderen zum leidenden Helden. Aber tatsächlich handelt er immer sehr schnell ohne nachzudenken, weil er sich gut fühlen will. Einmal wegen des Autos und des Gefühls, er habe etwas gutes getan und deshalb stehe ihm das Auto zu und seine Schwester stele sich bloß an und später, dass er der einzige ist, der den Mund noch aufmacht. Dass er dann eins drauf kriegen könnte, war in seiner Vorstellung nicht präsent. Die SA ist eben nicht so nett wie seine Schwester.

    Ich haben Mal gelesen, dass die Römer auch den ausgestreckten Arm als Gruß verwendet haben.

    Hitler hat den Gruß mit der erhobenen Hand von Mussolinis Faschisten übernommen und dann seinen "Heil HItler" dazu gesetzt. Die Nazis waren übrigens keine Faschisten, sondern Nationalsozialisten. Das wird heute alles in einen Topf geworfen. Grund dafür war Stalin, der "Faschist" auch für die Nazis als Begriff einführte, weil er ja selbst Sozialist war und nicht wollte, dass die sich als National - Sozialisten bezeichnen. Fakt ist aber, dass diese Begriffsgleichsetzung falsch ist. Der Faschismus in Italien war nämlich gar nicht antisemitisch. Die echten Faschisten hätten nie einen Holocaust fabriziert. Das waren die Nazis. Gerade im linken Spektrum, wo sich alle gern als Sozialisten sehen, wurde aber zur Abgrenzung "Faschismus" weit verbreitet, so auch in der DDR und und heute auch in linken Parteien, sodass die wahren Hintergründe immer mehr verloren gehen und Dinge zusammenwerfen, die gar nicht komplett zusammen passten. Zwar sympathisierten Faschismus und Nationalsozialismus, aber der Nationalsozialismus war viel gefährlicher als der Faschismus.

    Nachdem Rudi im letzten Abschnitt bei mir ganz schön viele Minuspunkte gesammelt hat, hat er in diesem Abschnitt wieder Boden gewonnen, was die Auswahl seiner Klienten angeht, dass er sich für die "Feinde" des Regimes einsetzt. Aber leider war das damals eine Zeit, in der man mit offen nach außen getragenen Mut nicht mehr weitkam, sondern ruckzuck im KZ landete oder direkt hingerichtet wurde.

    Die SA hält sich nicht lange mit Haftbefehlen oder irgendwelchen Rechten auf, es wird direkt zugeschlagen und tyrannisiert.

    Genau - Rudi will eigentlich immer das richtige tun und gerät dadurch immer wieder in Situationen wo er seine Familie entweder enttäuscht oder aber auf ihre Hilfe angewiesen ist.

    Fredis Weg, so zu tun, als ob man sich mit dem neuen Regime arrangiert, ist in dem Fall tatsächlich der schlauere Weg. Ich muss gestehen, er macht das wirklich gut, teilweise ist er schon erschreckend überzeugend.

    An welcher Stelle fandest du ihn "erschreckend"? Als er die SA-Männer mit Nazis-Vokabular zur Raison gebracht hat, weil das der einzige Weg war, die mal so richtig fertig zu machen?

    Rudis Abschluss wird in den USA nicht anerkannt werden, damit war Ellas Opfer all die Jahre eigentlich umsonst.

    Achja, wir haben es ja schon befürchtet, dass Zellmer noch eine Rolle spielen wird :cursing:

    Der Abschluss zwar nicht, aber da Rudi schon ein Jurastudium hat, muss er kein komplett neues Studium in den USA beginnen, sondern nur die unterschiede zu den Rechtsformen herausarbeiten und eine Prüfung ablegen.

    Und am Ende dieses Abschnitts hat Fredi es endlich geschafft, dass Rudi aus dem KZ entlassen wird; ich war schon ziemlich misstrauisch, nachdem Werner Fredi immer weiter hingehalten hat.

    Ja, das hat Fredi auch sehr genervt, und wenn er nicht so massiv insistiert hätte, wäre Rudi wohl auch noch länger dort geblieben.

  • An welcher Stelle fandest du ihn "erschreckend"? Als er die SA-Männer mit Nazis-Vokabular zur Raison gebracht hat, weil das der einzige Weg war, die mal so richtig fertig zu machen?

    Ja genau, Fredis "Auftritt" im KZ, da war er wirklich erschreckend überzeugend; ich hatte nicht damit gerechnet, dass er derart kaltblütig bleiben kann - und das "kaltblütig" ist in diesem Sinne absolut positiv gemeint, im Sinne von Nerven behalten.


    Der Abschluss zwar nicht, aber da Rudi schon ein Jurastudium hat, muss er kein komplett neues Studium in den USA beginnen, sondern nur die unterschiede zu den Rechtsformen herausarbeiten und eine Prüfung ablegen.

    Ah, das sollte machbar sein, wobei er aber diesmal selber zusehen soll, dass er das alles selber finanziert bekommt, wobei ich mir sicher bin, dass Milli und Lawrence ihm garantiert helfen werden.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Melanie Metzenthin , danke für die ausführliche Erläuterung mit dem Hitler-Gruß und den Faschisten und Nationalsozialisten. Wieder eine Menge dazu gelernt. Das wusste ich auch nicht, dass man das heute in einen Topf wirft. Ich habe auch geglaubt das beides eins ist.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Mir war Rudi auch um einiges sympathischer,nachdem ich gelesen hatte, das er sich für Juden eingesetzt hat. Er hätte es nur im verborgenen machen sollen, was natürlich auch schwierig gewesen wäre. Eher unmöglich.


    Wie Fredi das bewerkstelligen will, nicht aufzufliegen, ist mir auch noch ein Rätsel. Ich habe ehrlich gesagt Angst um ihn, auch wenn er ein Meister der Täuschung ist. Er wird mehr als vorsichtig sein müssen.

    Aber wie überzeugend er sein kann hat er im KZ mit der Prügelei und Rudi gezeigt. Ich sag ja, er ist der geborene Schauspieler.


    Das Rudi und Goldie in die USA sollen ist toll, doch ich musste gleich an Martha und Paul denken, dass sie ihren Sohn vielleicht nie wiedersehen werden.


    Arthur hatte wirklich Glück bei Godric eine Ausbildung machen zu können. Doch was wird mit Lilli, wenn sie älter wird. Ich mag es nicht unbedingt schreiben aber damals hieß es ja so....sie ist ein Mischling und nicht arisch. Hoffentlich hat sie nichts zu befürchten und Li Ming ist vielleicht auch in Gefahr. Doch Fredi wird hoffentlich seine schützende Hand über seine Familie halten können.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Doch was wird mit Lilli, wenn sie älter wird. Ich mag es nicht unbedingt schreiben aber damals hieß es ja so....sie ist ein Mischling und nicht arisch. Hoffentlich hat sie nichts zu befürchten und Li Ming ist vielleicht auch in Gefahr. Doch Fredi wird hoffentlich seine schützende Hand über seine Familie halten können.

    Lilli wird noch einmal eine sehr wichtige Rolle spielen ;-)

  • Mir war Rudi auch um einiges sympathischer,nachdem ich gelesen hatte, das er sich für Juden eingesetzt hat. Er hätte es nur im verborgenen machen sollen, was natürlich auch schwierig gewesen wäre. Eher unmöglich

    Auch wenn Rudi seine Fehler hat - ich mag seinen lotterhaften Charakter. Auch weil er, wenn es darauf ankommt, ganz genau weiß, was richtig und was falsch ist! Als Bruder hätte ich ihn trotzdem nicht besonders gerne!X(


    Wie Fredi das bewerkstelligen will, nicht aufzufliegen, ist mir auch noch ein Rätsel. Ich habe ehrlich gesagt Angst um ihn, auch wenn er ein Meister der Täuschung ist. Er wird mehr als vorsichtig sein müssen.

    Ja! Das ist wirklich ein sehr riskantes Doppelspiel. Auch weil ein Fehler seinerseits ja seiner gesamte Familie schaden würde! Die Passagen mit Fredi sind unglaublich spannend!

    Vernunft, Vernunft...