4: Kapitel 31 - 36 (Ende des 1. Teils des Buches "Die Weimarer Republik")

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Ich brauche es bei Melanie ihren Büchern glaube ich nicht erwähnen, mach es aber trotzdem :D jeder Abschnitt ist mega spannend und es passiert immer so viel.


    Die Weltwirtschaftskrise erwischt wirklich jeden und Ella wird bewusst wie ernst es ist. Selbst bei Paul in der Werft hat sie zugeschlagen.

    Ella darf mit in den OP und ich hoffe so sehr, dass sie das gesammelte Wissen irgendwann in ihrem Studium anwenden kann.

    So kennen wir unseren Fritz<3 als Ella und Professor Wehmeyer mit ihm bei der Gehirn OP war, hat Fritz seinen Standpunkt klar gemacht. Jedes Leben ist lebenswert. Ella hatte das zuerst nicht verstanden, doch als Prof Wehmeyer es ihr erklärt und das von Fritz seinen verstorbenen Sohn erzählt hat, konnte sie es besser verstehen.

    Ich finde das während des Studiums auch so etwas gelehrt werden sollte. Was zur damaligen Zeit natürlich nicht möglich war.

    Sie führt mit Philippe ein unkomplizierte und lockere Beziehung, so wie es beide für gut befinden. Doch kann das echte Liebe sein? Wenn man dagegen Fredi und Henny sieht, die sich innig lieben. Sicher, Ella strebt andere Ziele an, aber mir kommt es nicht echt vor auch wenn sie Gefühle für Philippe hat.

    Da durch die Wirtschaftskrise die Kreditraten für Rudi sein Studium Martha und Paull fast erdrücken, gibt Ella bis auf einen kleinen Teil ihren Lohn zu Hause ab. Das tut mir echt leid für sie und ich sehe es wie sie.....sie ist die einzige die bluten muss. Eigentlich wird ja das Nesthäkchen verwöhnt und bekommt meist alles, aber sie unterstützt die Familie, was ich ihr noch anrechne.

    Von alledem wusste Rudi nichts davon, bis zu einem bestimmten Tag.

    Er hatte zuvor Goldie auf einer Feier kennengelernt, wobei ich das Kennenlernen noch witzig fand, bin ich im Moment nicht von ihr begeistert. Mir kommt es so vor als habe sie keinen guten Einfluss auf Rudi.

    Da sich die politische Situation im Land immer schlimmer entwickelt und sogar der Reichstag aufgelöst wurde, können wir uns an allen zehn Fingern abzählen, wie es um Goldie' s Eltern und sie später bestellt ist.

    KLar, dass die Krise nicht an Goldie ihrem Vater vorbeigegangen und er in Nöte geraten ist, aber das mit dem Auto ist der Hammer.

    Wie Goldie auf Rudi eingeredet hat, fand ich mehr als bedrängend. Und was macht Rudi......ach was soll's, Ella kann später immer noch studieren, Hauptsache ich hab das Auto.

    Ich bin so wütend auf Rudi. Nicht nur das er Ella um ihr Studium gebracht hat, sonder ist er auch noch dabei die Familie zu zerütten. Denn während des ganzen Streit mit Rudi, bekommt Ella sich auch noch mit Martha in die Haare.

    Ich kann Ella da wirklich verstehen wenn sie so ausgeflippt ist. Fredi und Paul ihre Reaktionen haben mir gut gefallen, wobei ich finde, das Paul hätte strenger durchgreifen müssen.


    Die NSDAP hat ordentlich hab Stimmen gewonnen, ich ahne schon was kommen wird, da wir die Geschichte kennen. Bin gespannt wie unsere Familie Studt diese Zeit überleben wird. Ich hoffe jedenfalls das alle am Leben bleiben.


    Noch die schönen Dinge, Fredi ist das erste Mal Papa geworden, ein kleines Wölfchen^^. Ach da freue ich mich für die Beiden und Martha und Paul sind zum ersten Mal Oma und Opa geworden. Mein Gott wie die Zeit vergeht.


    Dann habe ich noch nach der Kakadu Bar gegoogelt, hab mir schon gedacht das Melanie eine Bar auswählt die es auch tatsächlich in HH gegeben hat. Wow, das war echt ein enormer Thresen und eine schöne Bar.


    Ein toller Abschnitt

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

    Einmal editiert, zuletzt von Kessi69 ()

  • Ich brauche es bei Melanie ihren Büchern glaube ich nicht erwähnen, mach es aber trotzdem :D jeder Abschnitt ist mega spannend und es passiert immer so viel.

    Das freut mich wirklich riesig.

    Die Weltwirtschaftskrise erwischt wirklich jeden und Ella wird bewusst wie ernst es ist. Selbst bei Paul in der Werft hat sie zugeschlagen.

    Ella darf mit in den OP und ich hoffe so sehr, dass sie das gesammelte Wissen irgendwann in ihrem Studium anwenden kann.

    So kennen wir unseren Fritz <3 als Ella und Professor Wehmeyer mit ihm bei der Gehirn OP war, hat Fritz seinen Standpunkt klar gemacht. Jedes Leben ist lebenswert. Ella hatte das zuerst nicht verstanden, doch als Prof Wehmeyer es ihr erklärt und das von Fritz seinen verstorbenen Sohn erzählt hat, konnte sie es besser verstehen.

    Diese Geschichte hört man ja in "Im Lautlosen" aus Richards Sicht, als Krüger Richard vorhält, dass sein Freund Fritz den Selbstmörder lieber hätte sterben lassen sollen, weil der nun wie welkes Gemüse in der Pflegeanstalt Langenhorn vegetiert.

    Sie führt mit Philippe ein unkomplizierte und lockere Beziehung, so wie es beide für gut befinden. Doch kann das echte Liebe sein? Wenn man dagegen Fredi und Henny sieht, die sich innig lieben. Sicher, Ella strebt andere Ziele an, aber mir kommt es nicht echt vor auch wenn sie Gefühle für Philippe hat.

    Philippe ist Ellas unverfängliche, erste große Liebe - ein romantisches Abenteuer. Aber niemand, mit dem sie ein gemeinsames Leben plant. Er ist für sie auf stabilere Weise das, was für Rudi Akshara und später Astrid waren. Nur steht sie offen zu ihm und er kommt auch zu Familienfeiern - er ist halt ihr Freund, aber nicht der Mann, mit dem sie sich sofort eine Familie wünscht. Noch schiebt sie das auch auf ihre unstete, abwartende Situation, denn sie hat ihr großes Ziel - Ärztin zu werden - ja noch lange nicht erreicht.

    Ich bin so wütend auf Rudi. Nicht nur das er Ella um ihr Studium gebracht hat, sonder ist er auch noch dabei die Familie zu zerütten. Denn während des ganzen Streit mit Rudi, bekommt Ella sich auch noch mit Martha in die Haare.

    Ich kann Ella da wirklich verstehen wenn sie so ausgeflippt ist. Fredi und Paul ihre Reaktionen haben mir gut gefallen, wobei ich finde, das Paul hätte strenger durchgreifen müssen.

    Ja, Rudi ist ein A...loch in der Situation. Was für ein Durchgreifen von Paul hättest du dir denn gewünscht? Die Luft aus den Reifen von Rudis Auto rauslassen ;-) ?

    Noch die schönen Dinge, Fredi ist das erste Mal Papa geworden, ein kleines Wölfchen ^^ . Ach da freue ich mich für die Beiden und Martha und Paul sind zum ersten Mal Oma und Opa geworden. Mein Gott wie die Zeit vergeht.

    Und wenn das Buch zu Ende ist, ist Wölfchen schon älter, als Martha am Anfang von Band 1 war.

  • jeder Abschnitt ist mega spannend und es passiert immer so viel.

    Genau so geht es mir mit diesen Büchern. Spannend, interessant und vor allem informativ - so ist "Geschichtsunterricht" einfach cool!


    Die Weltwirtschaftskrise erwischt wirklich jeden und Ella wird bewusst wie ernst es ist

    Das zeichnet Melanies Bücher aus: hier wird die Weltwirtschaftskrise wirklich greifbar. Das Schicksal einzelner Personen macht so eine Zeit wesentlich anschaulicher und bringt sie einem - in seiner ganzen Tragik - nah.

    Jetzt ist auch die WolkauWerft, die mit groben wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat - mit allen Konsequenzen für Paul und seine Familie. Dabei zählt er noch zu den glücklichen, die überhaupt noch eine Arbeit haben.

    Die anderen müssen hungern, sich in den Suppenküchen anstellen und haben kein Geld für die notwendigsten Dinge des Lebens. Sie haben keine Zukunft und fühlen sich von den Obrigkeiten verraten und verkauft. Dann kommen Typen daher, die Besserung versprechen, die für "Ordnung" sorgen wollen (und Ordnung ist in diesem Zusammenhang auch die Wiederherstellung des eigenen demolierten Selbstwertgefühls) - irgendwie kann ich verstehen, dass die NSDAP so viele Anhänger fand. Und die Menschen sind Herdentiere - sie fühlen sich im Rudel wesentlich wohler als alleine. Auch wenn das Rudel dann das Denken übernimmt.

    Die Sozialdemokraten haben diese Anzeichen anscheinend übersehen oder nicht richtig ernst genommen.

    Wenn man nichts hat, wenn man nichts ist... dann glaubt man jedem, der einen Schuldigen anprangert und davon redet, für Abhilfe zu sorgen. Fragt man da noch nach, wie das passieren soll? Wer da den Preis bezahlt?

    Jetzt stell ich mir gerade die Frage, ob irgendwer daraus gelernt hat!

    Das soll natürlich absolut nicht heißen, dass ich diese Typen gut finde, wirklich ganz im Gegenteil... aber ich versuche die Mechanismen, die dahinter stehen zu verstehen. Auch damit ich bei Gelegenheit nicht selber reintappe. Und wenn ich ehrlich bin... ich weiß nicht, wie ich damals reagiert hätte.

    Ich hab ja den Vorteil aus der Geschichte lernen zu können!


    Außerdem wird auch noch das Thema "lebenswertes Leben" diskutiert...

    Viele kluge Dinge werden gesagt... es gibt ja tatsächlich kein lebensunwertes Leben. Leben ist wertvoll. Aber trotzdem glaube ich persönlich, dass es sehrwohl Gründe gibt, wo man einfach nicht mehr leben will oder kann. Aber das kann niemand für einen anderen entscheiden.


    Und Rudi? Er lernt Goldie kennen - und das Kennenlernen fand ich amüsant, aber dann? Es tut mir so leid, dass er sich mit seinem Verhalten eigentlich total von seiner Familie abwendet. Hat er tatsächlich gedacht, dass es für seine Eltern so problemlos ist, sein Studium zu bezahlen? Natürlich hat ihm das niemand gesagt, aber eigentlich hätte er es selber wissen können, oder? Das wurde doch besprochen, bevor er nach Berlin gehen musste.

    Richtig traurig finde ich es, dass Ella den Preis dafür zahlen muss und ich verstehe ihre Enttäuschung wirklich! Sie muss wieder auf ihren Traum verzichten, sie muss wieder für seinen Egoismus bezahlen. Das ist wirklich schäbig von Rudi!

    Wenigstens hat er sein Studium beendet und arbeitet jetzt.

    Wie es mit ihm und Goldie wohl weitergehen wird? Die Zeiten werden hart für sie und ihre Familie.


    Ich fürchte, es werden harte Zeiten für alle Mitglieder und Freunde dieser Familie...


    Damit verabschiede ich mich wieder bis Sonntag Abend bzw Montag - ich bin für ein paar Tage (viel zu kurz) wieder in Wien unterwegs und am Handy lese ich zwar mit, aber so zu schreiben, überfordert mich definitv. Also... ich wünsche Euch alles Liebe... bis Sonntag!

    Vernunft, Vernunft...

  • Dann habe ich noch nach der Kakadu Bar gegoogelt, hab mir schon gedacht das Melanie eine Bar auswählt die es auch tatsächlich in HH gegeben hat. Wow, das war echt ein enormer Thresen und eine schöne Bar.

    Danke Kessi69 für diesen Tipp - ich bin gar nicht auf die Idee gekommen diese Bar zu googeln. Da wär mir schön was entgangen! Tolle Bar!

    Vernunft, Vernunft...

  • Das zeichnet Melanies Bücher aus: hier wird die Weltwirtschaftskrise wirklich greifbar. Das Schicksal einzelner Personen macht so eine Zeit wesentlich anschaulicher und bringt sie einem - in seiner ganzen Tragik - nah.

    Das freut mich sehr, das ist mir auch ein großes Anliegen - nicht einfach nur unterhalten, sondern auch etwas spürbar machen und zum Nachdenken anregen, weil viele dieser Themen nach wie vor wichtig sind.

    Es ist immer wichtig, hellhörig zu werden, wenn jemand schnelle Lösungen anbietet - egal aus welcher politischen Richtung sie kommen - denn schnelle Lösungen sind meist nicht dauerhaft.

    Außerdem wird auch noch das Thema "lebenswertes Leben" diskutiert...

    Viele kluge Dinge werden gesagt... es gibt ja tatsächlich kein lebensunwertes Leben. Leben ist wertvoll. Aber trotzdem glaube ich persönlich, dass es sehrwohl Gründe gibt, wo man einfach nicht mehr leben will oder kann. Aber das kann niemand für einen anderen entscheiden.

    Ja, dieses Thema finde ich auch sehr wichtig. Ich persönlich bin gegen aktive Sterbehilfe durch andere Personen, weil damit schnell Missbrauch getrieben werden kann. Ich bin aber dafür, dass jeder eigenverantwortlich entscheiden darf, ob er sterben möchte. Aber er muss die Verantwortung dafür selbst tragen und das Leben selbst beenden, weil man nur so mit Sicherheit einen gesellschaftlichen Missbrauch ausschließen kann.

    Richtig traurig finde ich es, dass Ella den Preis dafür zahlen muss und ich verstehe ihre Enttäuschung wirklich! Sie muss wieder auf ihren Traum verzichten, sie muss wieder für seinen Egoismus bezahlen. Das ist wirklich schäbig von Rudi!

    Wenigstens hat er sein Studium beendet und arbeitet jetzt.

    Wie es mit ihm und Goldie wohl weitergehen wird? Die Zeiten werden hart für sie und ihre Familie.

    Ja, Rudi zeigt sich hier von seiner schlechtesten Seite - man kennt ihn zwar inzwischen und weiß, dass er es nicht böse meint, aber er denkt mehr an sein eigenes Wohlbefinden als an andere und was das allerschlimmste ist - er ist dabei scheinheilig. Eigentlich wollte er das Auto behalten, aber er stellt es jetzt so dar, als hätte er eine ganze Firma gerettet, wobei er doch nur ein schönes Auto wollte, für das seine Schwester nun zahlen kann ...

    ich bin für ein paar Tage (viel zu kurz) wieder in Wien unterwegs

    Viel Spaß!

  • Oha, Rudi hat in diesem Abschnitt bei mir sehr viele Sympathiepunkte eingebüßt und bei Goldie sieht es auch nicht viel besser aus. Das, was er sich hier leistet mit dem Kauf des Autos geht wirklich mal gar nicht. Vor allem, nachdem er dann auch nicht bereit ist, das Auto wieder zu verkaufen und es eiskalt in Kauf nimmt, dass seine Schwester dann eben nochmal zwei Jahre ihr Studium verschieben soll und es ihn auch nicht weiter interessiert, ob seine Eltern ihre Wohnung halten können oder nicht, war er erstmal unten durch bei mir. Und Goldie denkt auch nur an sich und ihre Familie und haut noch blöde Sprüche raus.

    Ich kann Ellas Ausbruch voll und ganz verstehen, das musste in dem Moment auch einfach aus ihr raus. Zumal sie ihren Bruder auch noch finanziell geholfen hatte.


    Ich muss gestehen, mir ist es schon was aufgestoßen, als Rudi und Goldie mit dem teuren Auto bei seinen Eltern vorfahren, während Paul und Martha die Wirtschaftskrise voll im Griff hat. Als Rudi dann erzählt, er hätte gespart und sich dann die Fahrstunden davon geleistet, dachte ich nur, mit einem Teil des Ersparten hätte er auch schon mal einen Teil seiner Schulden bei Ella zahlen können, das wäre jedenfalls mal eine Geste in die richtige Richtung gewesen.


    Dass Rudis Familie nicht zur Hochzeit nach Berlin fährt, ist eine notwendige Konsequenz, ich denke, das hätte schlussendlich zu einem Eklat geführt.

    Ich muss gestehen, bisher mag ich Goldie nicht sehr gerne, aber wir wissen mehr als sie und ihr Vater, was für Zeiten auf sie zukommen werden und insofern tun sie mir schon jetzt auch leid.


    Ich befürchte, falls Ella nach den weiteren zwei Jahren tatsächlich finanziell in der Lage sein sollte, endlich studieren zu können (das glaube ich aber auch erst, wenn Rudi wirklich sein Versprechen einhält, auf das ich allerdings momentan auch nicht viel gebe), ihr die Nazis Steine in den Weg legen werden, weil sie eine Frau ist.

    Vier Jahre hat sie dann warten müssen - wie lange musste man damals für Medizin studieren? Die Hälfte ihres Studiums hätte sie dann bestimmt schon hinter sich gehabt, oder?


    Die Wirtschaftskrise hält in diesem Abschnitt weiterhin an, das und die Querelen unter den Parteien bilden quasi den roten Teppich für die Nazis.


    Henny gefällt mir immer besser, nicht nur, weil sie sich klar auf Ellas Seite stellt bei dem Krach mit Rudi. Sie ist ganz schön raffiniert, wobei ich schon tief einatmen musste, als sie Rohrbecks Frau Hannelore als Patentante für ihr zweites Kind auswählt, aber die Entscheidung könnte sich tatsächlich noch als sehr wertvoll herausstellen.


    Ich war froh zu lesen, dass Lida und Anita frühzeitig in die Schweiz gereist sind, um die weiteren Entwicklungen in Deutschland abzuwarten. Ich hoffe, sie bleiben dort.


    So, ab jetzt wird der Wind kälter blasen, der Ton rauer werden - ich bin gespannt, wie sich alles weiterentwickeln wird.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich muss gestehen, mir ist es schon was aufgestoßen, als Rudi und Goldie mit dem teuren Auto bei seinen Eltern vorfahren, während Paul und Martha die Wirtschaftskrise voll im Griff hat. Als Rudi dann erzählt, er hätte gespart und sich dann die Fahrstunden davon geleistet, dachte ich nur, mit einem Teil des Ersparten hätte er auch schon mal einen Teil seiner Schulden bei Ella zahlen können, das wäre jedenfalls mal eine Geste in die richtige Richtung gewesen.

    Ja, Rudi hatte ja schon immer so eine jammerig-egozentrische Seite, die er aber in einem vernünftigen Umfeld gut im Griff hat. Goldie hingegen ist ein Katalysator für seine schlimmsten Seiten, weil sie auch eine verwöhnte Zicke ist, die immer alles von Papa auf dem Silbertablett serviert bekam und niemals richtig arbeiten musste.

    Ich muss gestehen, bisher mag ich Goldie nicht sehr gerne, aber wir wissen mehr als sie und ihr Vater, was für Zeiten auf sie zukommen werden und insofern tun sie mir schon jetzt auch leid.

    Ich glaube, außer Rudi und ihren Eltern mag niemand Goldie so richtig :-D ;-)

    Vier Jahre hat sie dann warten müssen - wie lange musste man damals für Medizin studieren? Die Hälfte ihres Studiums hätte sie dann bestimmt schon hinter sich gehabt, oder?

    Sechs Jahre dauert das Studium. Und sie hätte ja, wenn sie schon früher hätte studieren können, auch früher mehr Geld verdient. Rudi beutet sie also doppelt und dreifach aus und merkt das gar nicht.

    Ich war froh zu lesen, dass Lida und Anita frühzeitig in die Schweiz gereist sind, um die weiteren Entwicklungen in Deutschland abzuwarten. Ich hoffe, sie bleiben dort.

    Das ist historisch belegt.

    Henny gefällt mir immer besser, nicht nur, weil sie sich klar auf Ellas Seite stellt bei dem Krach mit Rudi. Sie ist ganz schön raffiniert, wobei ich schon tief einatmen musste, als sie Rohrbecks Frau Hannelore als Patentante für ihr zweites Kind auswählt, aber die Entscheidung könnte sich tatsächlich noch als sehr wertvoll herausstellen.

    Ja, Henny möchte, das Fredi auf der Arbeit keine Schwierigkeiten mit Rohrbeck kriegt. Also tut sie schön mit dessen einfältiger Frau, um Fredi den Rücken freizuhalten. Werner wird jetzt immer nett zu ihm sein, weil Henny sonst seine Frau gegen ihn in Stellung bringt ;-)

  • Sechs Jahre dauert das Studium. Und sie hätte ja, wenn sie schon früher hätte studieren können, auch früher mehr Geld verdient. Rudi beutet sie also doppelt und dreifach aus und merkt das gar nicht.

    Und das nur, damit der Herr ein teures Auto fahren kann :cursing:

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich liebe Melanie ihre Bücher genau aus all diesen Gründen. Ich fühle mich beim Lesen wie mittendrin, so mitreißend ist der Schreibstil. Ich lese im Moment wirklich sehr wenig, aber auf dieses Buch habe ich mich schon ewig gefreut.


    Wer weiß wie wir aus Verzweiflung und Hunger zur damaligen Zeit reagiert hätten. Heute, wo wir wissen, wo das hingeführt hat, können wir schnell urteilen und sagen, dass hätten wir niemals gemacht.


    Lebenswert, wer darf entscheiden was lebenswert ist? Ich bin da voll bei Fritz. Ich hatte eine schwerstbehinderte Nichte, die mit 17 Jahren gestorben ist. Aber es war einfach zu schön zu sehen, wenn man sie gestreichelt oder mit ihr gesprochen hat, wie sie lächelte. Oder wenn man sie, wie bei einem Baby, leicht gekitzelt hat. Sie hat sehr genau gespürt und gemerkt wer liebevoll zu ihr. Wenn man sie begrüßte hat sie schon gelächelt.

    Meine Schwester hat sie nicht in ein Heim gegeben, obwohl sie noch zwei andere Kinder hatte. Nur die Tagespflege, als die Schulpflicht begann. Wo ich mit dem Wort Schulpflicht bei ihr erst nichts anfangen konnte. Aber mit den Kindern wurde dort ganz viel gemacht, nicht nur Physio.


    Ich habe auch die Befürchtung, dass es für die Studts noch mehr als schwere Zeiten geben wird.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Sechs Jahre dauert das Studium. Und sie hätte ja, wenn sie schon früher hätte studieren können, auch früher mehr Geld verdient. Rudi beutet sie also doppelt und dreifach aus und merkt das gar nicht.

    Und das nur, damit der Herr ein teures Auto fahren kann :cursing:

    Richtig und ich finde es echt beschämend wie er Ella zum zweiten Mal ihr Studium verbaut. So als wolle er mit dem Auto protzen, für ihn anscheinend ein Statussymbol als zukünftiger " Herr Anwalt".


    Und liebe Melanie Metzenthin , Luft aus den Reifen lassen wäre nicht schlecht gewesen^^, aber vielleicht hätte er andeuten können ihm das Geld für sein restliches Studium zu kürzen. Auch wenn er es letztendlich nicht getan hätte. Eine Drohung hätte vielleicht zu einem Umdenken bei Rudi geführt.


    Das waren jetzt aber viele "hätte". Hätte, hätte Fahrradkette, nun ist es so:cursing:

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ich wäre auch ein wenig von Martha enttäuscht gewesen, wenn sie als einzige aus der Familie zur Hochzeit von Rudi und Goldie gefahren wäre.

    Mich hat auch geärgert, dass die Hochzeit so prunkvoll und in der " eigenen Villa" stattfinden sollte, wo her Stein so ums Überleben kämpfen muss.


    An Ella ihr Studium muss ich ständig denken. Mir geht es da wie dir. Werden ihr dann die Nazis einen Strich durch die Rechnung machen?


    Ja, Henny ist einfach nur Klasse und vorausschauend, richticht schlau. Wer weiß wozu das noch alles gut sein wird.


    Über Lida und Anita ihren Weggang in die Schweiz bin ich auch froh. Wer weiß wie lange oder kurze es gedauert hätte, bis es zu einer Verhaftung gekommen wäre.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Und liebe Melanie Metzenthin , Luft aus den Reifen lassen wäre nicht schlecht gewesen ^^ , aber vielleicht hätte er andeuten können ihm das Geld für sein restliches Studium zu kürzen. Auch wenn er es letztendlich nicht getan hätte. Eine Drohung hätte vielleicht zu einem Umdenken bei Rudi geführt.

    Rudi war ja schon fertig mit dem Studium - da war nix mehr mit Kürzen. Er war jetzt Kompagnon bei Carolas Vater und verdiente Geld - deshalb hatte er den Kredit für das Auto aufgenommen. Ist ja auch ein schönes Auto - habt ihr das mal gegoogelt? https://vorkriegs-klassiker-ru…iolet-karosserie-glaeser/

  • Und liebe Melanie Metzenthin , Luft aus den Reifen lassen wäre nicht schlecht gewesen ^^ , aber vielleicht hätte er andeuten können ihm das Geld für sein restliches Studium zu kürzen. Auch wenn er es letztendlich nicht getan hätte. Eine Drohung hätte vielleicht zu einem Umdenken bei Rudi geführt.

    Rudi war ja schon fertig mit dem Studium - da war nix mehr mit Kürzen. Er war jetzt Kompagnon bei Carolas Vater und verdiente Geld - deshalb hatte er den Kredit für das Auto aufgenommen. Ist ja auch ein schönes Auto - habt ihr das mal gegoogelt? https://vorkriegs-klassiker-ru…iolet-karosserie-glaeser/

    Ach ja, stimmt, so ein Mist. Das habe ich jetzt durcheinander gebracht. Tja, da bliebt Paul keine andere Wahl als es hinzunehmen.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Mich hat auch geärgert, dass die Hochzeit so prunkvoll und in der " eigenen Villa" stattfinden sollte, wo her Stein so ums Überleben kämpfen muss.

    Ja, das passte irgendwie überhaupt nicht zusammen.


    Ist ja auch ein schönes Auto - habt ihr das mal gegoogelt? https://vorkriegs-klassiker-ru…iolet-karosserie-glaeser/

    Danke für den Link <3 Aber trotzdem geht das nicht, lieber Rudi:!:^^

    Liebe Grüße

    Karin

  • Mich hat auch geärgert, dass die Hochzeit so prunkvoll und in der " eigenen Villa" stattfinden sollte, wo her Stein so ums Überleben kämpfen muss.

    Ja, das passte irgendwie überhaupt nicht zusammen.

    Ich finde, gerade weil Herr Stein so ums Überleben kämpfen muss, ist er gezwungen, den Schein zu wahren! Ansonsten würden ja alle den Konkurs vermuten und Herr Stein hätte überhaupt keine Kunden mehr!

    Der Schein spielt ja in vielen Bereichen eine große Rolle!

    Vernunft, Vernunft...

  • Ich finde, gerade weil Herr Stein so ums Überleben kämpfen muss, ist er gezwungen, den Schein zu wahren! Ansonsten würden ja alle den Konkurs vermuten und Herr Stein hätte überhaupt keine Kunden mehr!

    Der Schein spielt ja in vielen Bereichen eine große Rolle!

    Genau das ist der Punkt, den Rudi ja auch erwähnt, warum sie diese Hochzeit gerade jetzt auf diese Weise feiern.

  • Ich finde, gerade weil Herr Stein so ums Überleben kämpfen muss, ist er gezwungen, den Schein zu wahren! Ansonsten würden ja alle den Konkurs vermuten und Herr Stein hätte überhaupt keine Kunden mehr!

    Der Schein spielt ja in vielen Bereichen eine große Rolle!

    Aus seiner Sicht kann ich das nachvollziehen, aber aus Sicht von Rudis Familie passte es nicht und für Ella wäre es fast einem Schlag ins Gesicht gleich gekommen.

    Liebe Grüße

    Karin