Claudia Romes - Das Geheimnis der Hyazinthen

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Geheimnisse auf der Isle of Skye


    Der Roman "Das Geheimnis der Hyazinthen" von Claudia Romes erschien (tb, 2021) im Aufbau-Verlag und hat zwei unterhaltsame Liebesgeschichten, Geheimnisse um den verwilderten Garten eines Cottages auf der schottischen Isle of Skye sowie einige andere Themen mehr zum Inhalt.


    Lilly Warren, Anfang 30, lebt in Edinburgh und pflegt ihre schwer an Krebs erkrankte Mutter, obgleich sie drei Jobs gleichzeitig hat, um über die Runden zu kommen. Sie hat ein sehr innigliches und herzliches Verhältnis zu ihrer Mutter Iris, die sehr wohl mitbekommt, wie Lilly mittlerweile am Rande ihrer Kraft ist, obgleich Iris seit Kurzem in einem Pflegeheim umsorgt wird. Iris würde sehr gerne noch einmal die Blüte einer sehr seltenen Hyazinthe sehen, die damals in ihrem Cottage in Portree, Isle of Skye in ihrem Garten stand und bittet Lilly, nach Portree zu fahren und die Pflanze mitzubringen. Nach einigem Zögern (allzu verständlich, denn wer lässt gerne einen todkranken geliebten Menschen alleine, entfernt sich von ihm) willigt die Tochter ein und begibt sich auf den Weg auf die Insel, in der sie ihre ersten Lebensjahre verbrachte: Sie findet ein recht verwildertes Cottage vor und stellt fest, dass Liam McTavish, der Sohn des Besitzers einer großen Destillerie und ihr seit Kindheitstagen eher verhasst, da er ein Schnösel war, darin wohnt. Liam bietet ihr seine Hilfe an und so machen sich beide gemeinsam auf die Suche nach der seltenen Hyazinthe:


    Wird es ihnen gelingen, sie zu finden und war es maßgeblich der einzige Wunsch von Iris - oder steckte womöglich mehr hinter der Reise nach Portree, auf die sie ihre Tochter Lilly schickte?


    Das muss der geneigte Leser selbst herausfinden und stellt dabei fest, dass es hier um ein Familiengeheimnis geht, das in der Vergangenheit liegt und von Iris zeitlebens gehütet wurde. Trotz gegensätzlicher Herkunftsgeschichten stellt Lilly fest, dass Liam sich doch positiv verändert hat und lernt Di, eine damalige Freundin ihrer Mutter kennen, die ihr einen guten und wegweisenden Rat gibt....


    Lilly, Iris und Liam sind sympathisch gezeichnete Figuren; auch Di hat mir sehr gut gefallen, da sie Iris eine gute Freundin war im "Sommer ihres Lebens", 1986. In diesem Jahr spielt eine der zwei Liebesgeschichten; in der Gegenwart die von Lilly und Liam. Manches ist zwar vorhersehbar, jedoch schmälert dies die Lesefreude nicht: Der Roman, der mit einem Epilog schließt, ist sehr flüssig geschrieben und leuchtet die einzelnen Charaktere gut aus. Die Themen sind recht vielfältig und das wunderschöne Setting auf der schottischen Insel Skye ist natürlich gut gewählt.


    Fazit:


    Ein schöner Liebesroman, atmosphärisch und nicht ins Triviale abgleitend, um Glück, die Liebe, aber auch Krankheit, um Familiengeheimnisse, um zu sich selbst finden und über Menschen, die "einen zum Blühen bringen" (was ich besonders schön fand), ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Auch die Zeit als unser kostbarstes Gut spielt eine Rolle und die Liebe zur Natur. Von mir erhält dieser lesenswerte Frauen- und Beziehungsroman 4* und eine Empfehlung an alle, die diese Themen lieben.


    4ratten

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

    Einmal editiert, zuletzt von Sagota ()