Tad Williams - Otherland II

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 62 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ink-heart.

  • Hallo!


    [Blockierte Grafik: http://images.amazon.com/image…PE26_OU03_SCMZZZZZZZ_.jpg]


    Inhalt:


    Eine Verschwörung in der realen Welt und ein virtuelles Wunderland voller
    tödlicher Gefahren. Im zweiten Band von 'Otherland' ist es einer kleinen
    Gruppe verzweifelter gelungen, tatsächlich in Otherland einzudringen. Und
    da schnappt die Falle zu. Sie sind gefangen, unfähig, wieder in ihre Körper
    aus Fleisch und Blut in der realen Welt zurückzukehren. Ihre einzige Hoffnung
    ist der Fluß aus blauem Feuer, der durch alle virtuellen Welten Otherlands
    fließt.


    Teilnehmer:


    Saltanah
    Thanquola (später)
    Ingrimmsch?
    Miramis
    ÜberdenWolken
    Dietrich
    fairy


    Eine kurze Bitte: Damit das ein bisschen angenehmer zu lesen ist, postet erst, wenn ihr angefangen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das ganze immer so sehr in die Länge.


    Interessant für Leserunden-Neulinge ist sicherlich die Leserunden-FAQ. Dort findet ihr auch Informationen z.B. zu Spoilern etc.


    Viel Spaß!

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hey,
    hat jemand von euch schon angefangen?


    Ich habe gerade erst das Vorwort gelesen und bin also leider noch gar nicht weit.


    Sehr gut fand ich, dass es extra für die Leser mit einem Siebgedächtnis eine schöne Zusammenfassung der Ereignisse aus dem 1. Teil gibt. Und ich konnte mich auch noch an erstaunlich viel erinnern! Nur dass Martine blind ist und Paul bei den Neandertalern gelandet ist, wusste ich nicht mehr. Ist Martine jetzt im VR blind oder in der Realität?
    Ich kann mich leider gar nicht mehr an die Stelle erinnern, vielleicht sollte ich sie noch einmal nachlesen.


    Gruß, fairy

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hallo fairy,


    ich! Ich hab schon nachts angefangen und mich ebenfalls durch das Vorwort gewühlt. Dann hab ich beschlossen, die letzten Seiten aus Otherland I nochmal zu lesen, und da hat es gefunkt! Bei mir ist es sicher schon ein Jahr her, dass ich Teil 1 gelesen habe. Daher hatte ich auch erwartet, mich schwer zu tun.


    Wider erwarten bin ich jetzt aber schon voll in der Geschichte drin und fiebere mit den Protagonisten mit.


    Martine ist übrigens im RL blind, hat allerdings seitdem sie mit Renie und Co. online gegangen ist, auch im VL Probleme, sich zu orientieren.


    Ich finds jedenfalls super, Otherland mit euch zu lesen! Weiteres dann morgen...


    Viele Grüße
    Miramis

    :lesen: Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen

  • Ich stecke mitten im Vorwort. Paul bei den Neandertalern gefällt mir gut, gerade wird der Schöpfungsmythos erzählt, und ich bin ganz begeistert davon. Aber der Junge - wie hieß er noch gleich - ist noch nicht aufgetaucht. Bin gespannt, was aus ihm geworden ist.
    An einige Einzelheiten, die in der Zusammenfassung erwähnt wurden, konte ich mich nicht mehr erinnern. Gut, dss es sie gibt!

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Na, hier ist es ja noch sehr ruhig. Hoffentlich seid ihr fleißig am Lesen, sonst lese ich euch trotz bester Langsamlesevorsätze doch wieder davon. Ich habe heute morgen das 6. Kapitel beendet.


    Insgesamt kann ich noch nicht sehr viel zu dem Buch sagen. Sehr gut gefällt mir, wie Williams durch Kleinigkeiten alle Protagonisten verdächtig macht, von Dread übernommen worden zu sein. Wer es denn wirklich ist, dazu kann ich noch nicht einmal eine Theorie aufstellen. Quan Li ist vielleicht noch am verdächtigsten gerade dadurch, dass von ihr noch gar nicht die Rede war. Aber immerhin (und leider) erfahren wir im 4. Kap., wer es nicht ist.


    Kunoharas Welt gefällt mir ausnehmend gut. Allerdings frage ich mich, was die Entomologen in dieser künstlichen Welt eigentlich wissenschaftlich erforschen können. Die der Welt zu Grunde liegenden Fakten müssten doch gerade von Wissenschaftlern geliefert worden, also allgemein bekannt sein, so dass ich nicht verstehe, wie Wissenschaftler dort neue Erkenntnisse gewinnen können. Gut, vielleicht wollen sie z. B. erforschen, wie sich das natürliche Gelichgewicht zwischen verschiedenen Spezies unter bestimmten Bedingungen einpendelt, oder ob eine die andere verdrängt. Dazu bietet die Mikrowelt natürlich hervorragende Bedingungen. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass die Ausgangswerte stimmen, dass wirklich alle verschiedenen Viecher, die so in einem südamerikanischen Urwelt kreuchen und fleuchen, und alle denkbaren Umwelteinflüsse mit in die Berechnung aufgenommen worden sind. Und gerade das wage ich zu bezweifeln, auch wenn ich bedenke, dass sich der Roman in unserer Zukunft abspielt, und der Urwald weiter erforscht ist als heute. Aber gerade dadurch, dass er ein unglaublich komplexes Biotop darstellt, kann ich mir nicht vorstellen, dass wirklich alles bekannt ist, gerade in der Welt der Insekten, wo ständig neue Spezies entdeckt werden. Also scheint mir der wissenschaftlich mögliche Erkenntnisgewinn doch auf tönernen Füßen zu stehen. (Aber das hat natürlich mit dem Thema des Buches an sich nicht viel zu tun; es ist nur eine Nebenbemerkung.)


    Ein bisschen stört mich wieder der sehr ausführliche Stil. Etwas geraffter erzählt und mit weniger Adjektiven versehen, würde mir das Buch noch besser gefallen. Aber auch so ist es eindeutig spannend.
    Was mir in dem Zusammenhang mit "Spannung" ärgerte, war der künstliche Felsenhänger, mit dem das Vorwort endete. Williams hat doch solche künstlichen Spannungserhöher (Dan Brown lässt grüßen :rollen: ) nicht nötig. Qantaqa meinte in einem anderen Thread dazu, auch das 1. Buch würde mit einem solchen Cliffhanger enden, aber mMn besteht da ein Unterschied: der endete doch mit dem Übertritt in eine neue Simulation, was für mein Gefühl eine "natürliche" Bruchstelle darstellt, die sich als Ende gut anbietet.


    Im 5. Kapitel war vin dem "Circle" als Gegenspieler der Gralsbruderschaft die Rede. Helft bitte meinem Gedächtnis nach: waren das die Leute, zu dem der indische Bettler gegen Ende des 1. Buches gehörte?


    So, jetzt greife ich erst mal zu einer anderen Lektüre, bis ihr euch mit Lesefortschrittsangaben meldet. Nicht, dass ich es beendet habe, wenn ihr noch ganz am Anfang steckt.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Hallo!


    @Saltanah: Ich habe auch gerade das 6. Kapitel beendet. :zwinker:


    Ich rätsel auch schon die ganze Zeit, wen Dread übernommen haben könnte. Aber bis jetzt könnte es einfach jeder sein, außer !Xabbu und Renie. Meiner neuer Liebling ist übrigens neuerdings Sweet William, ich könnte mich bei seinem Gehabe einfach immer wegpacken.
    Die Insekten Simulation finde ich ziemlich grausig, ich würde dort glaube ich nur schreiend durch die Gegend rennen. Wenn ich mir vorstelle, dass dort alle Insekten so riesig sind... *schauder*


    Die Episode bei den Neandertalern fand ich übrigens ziemlich langweilig. Wie Paul da seitenlang durch den Schnee gekrochen ist, war mir dann doch etwas zu viel.


    Zu dem "Circle" kann ich leider gar nichts sagen. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass er zuvor je erwähnt wurde. Ziemlich interessant ist aber, dass !Xabbu anscheinend von seinen Mitgliedern in die "Zivilisation" geschickt wurde. Ihm habe ich bis jetzt eigentlich keine größere Bedeutung zugemessen, er war einfach nur der nervende Pavian, der hin und wieder seine Weisheiten zum Besten gibt. :breitgrins: Ich bin gespannt, was es damit auf sich hat.


    Gruß, fairy

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hallo allerseits,


    ihr seid schon im 6. Kapitel?! :entsetzt: Da muss ich am Wochenende wohl kräftig aufholen :breitgrins: Bisher habe ich nur die Zusammenfassung gelesen. Schön ausführlich - aber da stellt Williams einiges als Tatsachen hin, was man nach dem 1. Teil bestenfalls vermuten konnte: So z.B., dass sich Sellars unter dem Stützpunkt versteckt und der Andere das Sicherheitssystem von Otherland ist und dass die beiden geflügelten Frauen, die Paul getroffen hat, identisch sind. Und daran, dass Jongleur im RL so gut wie tot ist, kann ich mich überhaupt nicht erinnern.


    fairy & Saltanah: Der "Kreis" kam gegen Ende des 1. Buchs vor, *blätter* es war das 32. Kapitel (in dem der Inder seine "Ausbildung" mit dem Zerschlagen der Schädelschale beendet). Ich hatte sonst nur in Erinnerung behalten, dass der Kreis sich mit den komatösen Kindern beschäftigt und die Chefs des Kreises offenbar hinduistische Götter sind (Shiva und Kali wurden schon erwähnt). Sozusagen ein Gegenstück zur GB mit ihren ägyptischen Göttern.


    Gruß Dietrich

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

    Einmal editiert, zuletzt von Dietrich ()

  • Hallo!


    Also an diesen "Kreis" kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern...


    Spoiler bis Kapitel 8


    Gruß, fairy

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Mehr als Dietrich kann ich zu dem Kreis auch nicht beitragen. Er war noch mysteriöser als die Gralsbruderschaft, weil wir noch weniger darüber erfuhren.


    Ich mache zur Zeit Lesepause, um unsere anderen Mitstreiter aufholen zu lassen. Aber bitte, Leute, lest! In meinem normalen Lesetempo würde ich spätestens morgen fertig.

    Wir sind irre, also lesen wir!


  • Ich mache zur Zeit Lesepause, um unsere anderen Mitstreiter aufholen zu lassen. Aber bitte, Leute, lest! In meinem normalen Lesetempo würde ich spätestens morgen fertig.


    Ich habe gerade ausgerechnet, dass ich bis jetzt ca. 32 Seiten pro Tag in Otherland gelesen habe, also eigentlich nicht viel, oder?


    Spoiler bis Kapitel 10


    Fragen über Fragen...


    Gruß, fairy

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

    Einmal editiert, zuletzt von fairy ()

  • Ich bin nun bis zum 8. Kapitel vorgestoßen. Die Otherland-Szenarien gefallen mir bis jetzt ganz gut, ich freue mich schon auf die weiteren. Der Schreibstil ist zwar ziemlich ausschweifend aber ich habe mich mittlerweile dran gewöhnt und genieße es sogar. Vermutlich besteht das ganze 2. Buch nur aus einer Reise durch Otherland-Welten.


    Die Mikrowelt zeigt die Wunder der Natur und in welchem Tempo das Leben im Kleinen abläuft. Wie Saltanah finde ich die Erforschung dieser Welt durch Entomologen unglaubwürdig. Zwar ist (bzw. war :zwinker:) es nicht gefährlich in Otherland zu sterben, mehr als beobachten können die Forscher aber nicht, da die Insekten einfach zu groß sind.
    Wer könnte der "Irrfahrer" aus Kapitel 6 sein? Ich tippe mal ganz spontan auf den berühmtesten: Odysseus (habe vor kurzem etwas in der Odyssee nachgelesen). Das könnte spannend werden :smile:


    Richtig auf den Keks geht mir mittlerweile Sweet William mit seinen destruktiven ätzenden Äußerungen. Dagegen finde ich Xabbu richtig angenehm!


    Wen Dread/Dulcy übernommen hat? Könnte Florimel sein; die hatte ich schon im 1.Buch in Verdacht, weil sie eine Weile still an Atascos Tisch gesessen hat - ähnlich als Atasco übernommen wurde.


    Saltanah : Danke, dass du uns nicht davoneilst. Werde mich bemühen, mitzuhalten :zwinker:

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

  • Ich habe gerade schmunzelnd Kapitel 9 gelesen: Nach Alice hinter dem Spiegel im 1. Buch ist es nun der Zauberer von Oz, der als Vorlage für viele Anspielungen dient: Emily, Henry, die Farm, die Scheune, der Sturm, die Smaragdstadt, die Vogelscheuche ...
    Wieder mal ein Highlight! Da wird wohl später noch ein Kapitel kommen, schließlich muss der Zauberer ja auch noch auftreten. :zwinker:

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

  • Hallo zusammen,


    ich komme leider nicht so recht weiter mit Otherland II.


    Zu euren Anmerkungen bezüglich der Insektenwelt: das ganze kommt mir doch mehr wie eine Spielerei eines gelangweilten Multimilliardärs vor als eine ernstzunehmende wissenschaftliche Einrichtung. Ich glaube, für Tad Williams hatte es einfach einen riesengroßen Reiz, eine solche Welt aus Monstern zu erschaffen und dazu noch den Blickwinkel einer Laus anzunehmen. Mich hat es auch ganz schön gegruselt bei der Vorstellung.


    So, da ich der Nachzügler der Truppe bin, werde ich mich nun ein bisschen sputen und weiterlesen.


    Viele Grüße
    Miramis

    :lesen: Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen

  • So, ich bin jetzt mit dem ersten Teil (Kapitel 12) fertig geworden. Die Story kommt zwar nicht so richtig vorwärts, dafür gibt es aber eine Menge skurriler Otherland-Szenarien.


    Kapitel 10: Was hat das jetzt zu bedeuten? Onkel Jingle tauchte ja schon mehrfach auf - und er klingt ähnlich wie Mr. Jingo. Nach etwas Überlegen bin ich auf folgende Vermutung gekommen:


    fairy


    Wie schon im 1. Buch gefallen mir die Abschnitte mit Christabel gut, in denen Williams alles aus einer kindlichen Sicht erzählt. Und wir Erwachsene dürfen dann rätseln, was jeweils gemeint ist.

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

  • So, meine Lesepause war viel länger als geplant, aber jetzt bin ich wieder voll dabei. Gerade habe ich das 11. Kapitel begonnen.



    Wer könnte der "Irrfahrer" aus Kapitel 6 sein? Ich tippe mal ganz spontan auf den berühmtesten: Odysseus (habe vor kurzem etwas in der Odyssee nachgelesen).


    Könnte sein. Irrfahrer lässt schon darauf schließen. Auf englisch heißt er allerdings einfach "the Wanderer", was weniger eindeutig ist. Allerdings passt die ebenso erwähnte "Weberin" auch zu Odysseus.




    Kapitel 10: Was hat das jetzt zu bedeuten? Onkel Jingle tauchte ja schon mehrfach auf - und er klingt ähnlich wie Mr. Jingo. Nach etwas Überlegen bin ich auf folgende Vermutung gekommen:


    Oh, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen. Du meinst also,


    Bisher kann mich das Buch nicht so fesseln, wie der erste Band. Mir sind es zu viele reine Action-Szenen, die zwar in gewisser Hinsicht schon spannend sind, aber viel interessanter finde ich die Frage, was hinter dem Ganzen steckt, was Bruderschaft und Kreis beabsichtigen. Auf Verfolgungsjagden (Gottesanbeterin) und Kämpfe (Tausendfüßler) verzichte ich dankend. Spannend, aber leer.


    Am besten gefallen mir die Szenen, die in der "richtigen" Welt spielen. Nicht nur die Handlung um Cristabel, sondern auch die australische Polizei (Kap. 8) und das treffen der Eltern von Orlando und Fredricks. In diesen Passagen ist die Hoffnung am größten, dass wir neue Hintergrundinformationen erfahren.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • :winken: in die Runde!


    Ich bin mit Kapitel 9 fertig und fand die Actionszenen schon sehr aufregend und fesselnd. Das Tempo, in dem die Geschehnisse ablaufen, hat mich voll in Atem gehalten. Auch Pauls Erlebnisse bei den Urmenschen fand ich gut; am besten gefiel mir seine Selbsterkenntnis bezüglich des Sich-Treiben-Lassens - eine sehr schöne Passage. Hoffentlich kann er seine Vorsätze auch beibehalten und verwirklichen.


    Die Hauptfiguren, die mich am meisten beschäftigen, sind Renie und !Xabbu - wie schon im ersten Band. Diese beiden sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Gleich danach kommt Orlando, sein Schicksal, so krank zu sein, berührt mich sehr. Für ihn ist es fast ein Segen, im Netz gefangen zu sein, da das RL für ihn keine Zukunft hat...


    Heute abend werde ich mal ein bisschen Gas geben, damit ich euch vielleicht noch einhole :zwinker:


    Viele Grüße
    Miramis

    :lesen: Patrick Rothfuss - Die Furcht des Weisen


  • [zu Kap. 10]


    Das sehe ich auch so. Aber der zweite Satz :entsetzt: . Dietrich, was hast du für grausame Ideen! :zwinker: Könnte sein, ich glaube allerdings nicht daran.


    Kap. 11:
    Eine neue spannende Entwicklung mit Dem Anderen. Sehr vielversprechend.


    Kap. 12:
    Und wieder ein neues Szenario. Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen oder weinen soll. Einerseits hat Williams zweifellos gute Ideen und setzt sie auch gut um, aber irgendwie wird mir das allmählich zu viel. Was mich zu einer anderen Frage bringt:
    Es war schon mehrfach von den "unendlich vielen" Otherland-Welten die Rede. Wie viele können das eigentlich wirklich sein? Ich hatte das so verstanden, dass jeder der superreichen Mitglieder der Bruderschaft seine eigene Welt hat. Die Anzahl der Mitglieder müsste mMn ziemlich begrenzt sein; so viele Multimilliardäre kann es nicht geben und ein unglaublicher Reichtum ist Voraussetzung für das Erschaffen einer eigenen Welt. Außerdem wird die Gefahr, dass Information über Otherland durchsickert, immer größer, je größer der Mitgliederkreis. Daher bezweifele ich, dass es wirklich so viele Welten wie angedeutet geben kann.


    Teil II, Kap 14:

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Hallo!


    Ich melde mich auch mal weider und zwar bin ich gerade im 18. Kapitel. Aber so viel gibt es leider nicht zu berichten, ich finde es wirklich schade, dass wir einfach nichts neues erfahren. Die verschiedenen Simulationen sind zwar schön beschrieben, aber langsam würde ich es doch gutheißen, wenn die Geschichte etwas mehr voran gehen würde.


    Spoiler Martine (Kapitel 14)


    So, ich hoffe, es passiert demnächst wieder etwas wichtiges...


    Gruß, fairy

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Ich bin gerade in Kapitel 20. Williams zieht die Handlung in die Länge, wohl um noch genug Stoff für das 3. und 4. Buch zu haben. Die Szenarien gefallen mir aber durchaus, wenn sie auch die Story nicht voranbringen. Erstaunlich wie Williams einfach so mehrere 100 Seiten mit "nichts" füllen kann.


    Zitat von "Saltanah"

    Bisher hatte ich ihn (den Kreis) - in typischem Schwarz-Weiß-Denken - als Kontrast zur Brüderschaft für die "Guten" gehalten.


    Ich hatte Kali von Anfang des 1. Buchs als böse eingestuft und daher...


    Zitat von "Saltanah zu Kapitel 14"

    Mir kam die Idee, dass die unbekannte, künstlich klingende Stimme der im Entstehen begriffene Andere sein könnte.


    Guter Gedanke,! Schon im 1. Buch ist ja angedeutet worden, dass


    Zu Kapitel 18 und 19: Endlich ein paar Infos zum Kreis und Jongleur. Nicht viel, aber immerhin! Und ein alter Bekannter aus dem 1. Buch taucht auch wieder auf:


    Was meint ihr zum Singsang des Anderen aus Kapitel 11; gehört das vielleicht zu einem berühmten englischen Gedicht oder Lied ?

    [size=9px]Paul ist 24 Jahre alt. Er ist doppelt so alt, wie Thomas war, als Paul so alt war, wie Thomas heute ist. Wie alt ist Thomas ?[/size]

  • Ich bin mittlerweile auch im 20. Kapitel angekommen.
    Das im RL spielende 19. Kapitel hat mir wieder besser gefallen als die verschiedenen Simulationen, die, wie Dietrich schon schrieb, die Handlung nicht wirklich voran treiben.
    Interessieren würde mich, ob "Otherland" von Anfang an als 4-Teiler konzipiert war, oder ob es sich im Laufe der Arbeit dazu entwickelt hat. Weiß jemand was darüber?


    Meine Frage zu der Menge an Simulationen hat sich mittlerweile beantwortet. Natürlich begnügt man sich nicht mit nur einer einzigen Welt, wieso denn auch? Nein, man erschafft nach Lust und Laune (und Brieftasche vermutlich) immer neue.


    Kap. 19


    Wer ist eigentlich Mr. Jingo? Wikipedia und Google geben nicht so viel dazu her.


    Nach dem Lied des Anderen habe ich eben gegoogelt, aber nicht viel gefunden, außer der Signatur einer Userin im Elbenwaldforum:
    An angel touched me, an angel touched me,
    The river washed me and now I am clean...

    Keine Ahnung, wo sie es herhat, vielleicht aus Otherland?


    Dann gibt es noch eine Bibelstelle:
    He lay down and slept under a juniper tree; and behold, there was an angel touching him, and he said to him, "Arise, eat." (1. Könige 19,5)
    Auf deutsch: Und er legte sich und schlief unter dem Wacholder. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iß! ("Er" ist Elia.)

    Wir sind irre, also lesen wir!