T. J. Newman - Flug 416

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ladybug.

  • ...und das Grauen beginnt...


    T.J.Newman - Flug 416


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Flug 416 der Coastal Airways von Los Angeles nach New York hebt zeitgerecht ab. Im Cockpit des Airbus A320 sitzt Kapitän Bill Hoffmann, daneben sein Copilot Ben Miro. Mit an Bord drei Flugbegleiter und 144 Passagiere. Bill Hoffmann bekommt kurz nach dem Start eine Nachricht. Er hat die Wahl: entweder lässt er das Flugzeug abstürzen oder seine Familie, die in Gewalt des Täters ist, wird sterben. Bill Hoffmann ist sich sicher, einer der Passagiere ist der Komplize des Erpressers. Er wendet sich an seine erste Flugbegleiterin Jo und bittet um Hilfe. Etwas, was der Täter explizit verboten hat.



    Die Autorin hat viele Jahre als Flugbegleiterin gearbeitet und das merkt man beim Lesen der Passagen, die im Flugzeug handeln, sehr gut. Die Beschreibungen sind mit Details zu Flugorganisation, Flugzeug und Aufgaben des Piloten, sowie der Flugbegleitung, ausgestattet. Diese spezifischen Details würde man auch mit vielen Recherchen wohl so authentisch nicht hinbekommen. Dabei bekommt man Einblick in die Technik eines Airbus und das ganz und gar nicht trocken. Ebenfalls enthalten ist die Vereinbarkeit von Familie und den unkonventionellen Arbeitszeiten eines Piloten. So nah an der Realität schreibt nur jemand, der an vorderster Front dabei war.

    Die Autorin hat laut Erklärung zu Beginn des Buches ihren Debütroman auf Nachtflügen, als die Passagiere schliefen, geschrieben.

    Na servus, denn die Geschichte enthält eine Flugkatastrophe, die es in sich hat. Mir war zum Beispiel nie bewusst, dass die Flugbegleiter nicht nur für den Komfort, die Speisen und die Getränke der Passagiere zuständig sind, sondern in erster Linie für deren Sicherheit, die immer wieder trainiert wird.


    Nach dieser Geschichte hat man nicht unbedingt Lust, in ein Flugzeug zu steigen. Ich denke „Flug 416“ sollte vielleicht nicht unmittelbar vor einer geplanten Flug / Urlaubsreise gelesen werden. Das könnte verstörende Folgen haben für die Psyche und die Urlaubsfreude vertreiben und eine eventuelle Flugangst verstärken.


    Die Geschichte pendelt zwischen dem Geschehen im Flugzeug und der Handlung in Bills Haus hin und her. Beide Passagen haben mich gefesselt und ich empfand sie als brisant.

    Die verstörende Handlung läuft auf die alles entscheidende Frage hinaus: Wie wird sich Kapitän Bill Hoffmann entscheiden? Das Leben seiner Frau Carrie, dem 10-jährigen Scott und Baby Elsie zu retten und dafür sein Leben, das seiner Crew und der 144 Passagiere zu opfern? Oder aber seine Familie sterben zu lassen und das Flugzeug sicher auf den Boden zu bringen? Eine nicht einfache Entscheidung. Terror einmal anders. Seit dem 11. September 2001 definitiv ein Thema, das keinen kaltlässt. So hat dieses Buch mir auch ordentlich Gänsehaut beschert, denn die Autorin greift ein Thema auf, das jeden von uns betreffen kann. Nichtsahnend besteigt man ein Flugzeug und das Grauen beginnt.


    5ratten


  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „T.J.Newman - Flug 416“ zu „T. J. Newman - Flug 416“ geändert.
  • Weltbewegende Ereignisse


    Bill und Carrie Hoffmann sind ein typisch amerikanisches Ehepaar mit zwei Kindern, Scott und Elsie. Es hat sich der normale Alltag eingeschlichen und sie kämpfen mit den alltäglichen, üblichen Problemen. Dass Bill für einen Kollegen einspringt und dessen Flug übernimmt, ist zum Teil auch eine kleine Flucht vor den Problemen. Der Abschied ist nicht besonders herzlich. Das macht beiden ein wenig zu schaffen, als kurz nach dem Start klar wird, dass Bill nicht zufällig einspringen musste und der vermeintliche Handwerker Carrie und die Kinder gekidnappt hat, um Bill dazu zu bringen, das Flugzeug mitsamt allen Passagieren abstürzen zu lassen, um Frau und Kindern das Leben zu retten. Für Bill steht aber vom ersten Moment an fest: Er will alle retten, die Passagiere und seine Familie.



    Sicher, an vielen Stellen im Buch wird maßlos übertrieben und mit Klischees gespielt. Aber dennoch ist es sehr gelungen und absolut fesselnd. So gebannt war ich schon lange nicht mehr von einer Story und ich kann mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen – die wird dann was für meinen filmbegeisterten Mann. Ein wenig erinnert mich einiges an „Speed“, aber das ist nicht negativ gemeint. Hier hat es viele Komponenten, die zusammen einen richtig guten Thriller ergeben, wenn man dazu bereit ist, ein paar kleine Schwächen zu übergehen.



    Der Schreibstil ist eingängig und geradlinig, trotz diverser Perspektivwechsel. Ganz unschwurbelig und ohne den Leser oder Hörer als dummes Kind hinzustellen, schafft es die Autorin, den Schrecken des geplanten Attentats sehr real werden zu lassen. Es passt alles zusammen und die Motivation ist zwar nicht wirklich logisch, aber für mich zumindest eben eine Erklärung. Man muss es nicht verstehen – man kann es ja sowieso nicht verstehen, wenn Menschen solche Dinge tun. Trotz aller Übertreibungen und Klischees öffnet die Autorin auch die Augen für Dinge, die wir gern übersehen.



    Die Figuren sind allesamt einfach typisch amerikanisch. Das mag die einen stören, für die anderen ist es unwichtig. Ich kann damit leben und finde, es passt zum Setting und zum Plot. Eine Story ohne starke Figuren bleibt blass. Hier bringen die Figuren eine Menge knallige Farben ins Spiel und selbst die weniger sympathischen haben ihre wichtige Funktion. Ohne sie wäre die Story sehr platt.



    Ob die Wendungen überraschend sind oder man sie erahnen konnte? Das liegt im Auge des Betrachters. Auf alle Fälle sind sie intelligent gemacht und geben dem Konstrukt Stabilität. Im Grunde ist alles einfach nur erschreckend logisch.



    Auch wenn ich wirklich gefesselt war, gebe ich „nur“ vier Sterne. Das liegt an den Namen, die ich unglücklich gewählt finde und die mich immer mal wieder ins Stolpern brachten. Und es liegt an der ein oder anderen Unstimmigkeit, sowie Übertreibungen. Dennoch eine klare Empfehlung, denn Spaß macht die Story auf alle Fälle und wie gesagt – ich kann mir das als Film so richtig gut vorstellen (und ich bin kein Film-Gucker!).



    ★★★★ (ړײ)¸¸.•´¯`»