Bastian Zach - Donaumelodien - Praterblut

Literaturschock & das Forum machen eine (Sommer)Pause! Deaktivierung der Seiten vom 01.07. bis mindestens 30.09.!
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Mord vor historischer Kulisse


    Hieronymus Holstein verdient sich seinen Lebensunterhalt damit, Geisterfotografien herzustellen. Er kann ganz gut davon leben, denn die Menschen sind begeistert von seinen Fotos. Doch dann wacht er eines Morgens neben einer Frauenleiche auf und wird gleich des dreifachen Mordes beschuldigt. Für Hieronymus beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, nur 7 Tage darf er für die Aufklärung dieser Morde brauchen, ansonsten droht ihm das gleiche Schicksal. Sein Freund, der allgemein nur bucklige Franz genannt wird, steht ihm dabei zur Seite. Eine Jagd durch das historische Wien beginnt.


    „Praterblut“ ist der Beginn einer Krimireihe, die im Wien des Jahres 1876 spielt. Erzählt wird von dem Geisterfotografen Hieronymus Holstein und seinem Freund Franz. Die beiden Männer haben schon einiges in ihrem Leben erlebt und sind nun in Wien gestrandet. Sie haben sich gerade ihr Leben neu eingerichtet, als die Morde geschehen. Und schon ist man als Leser mitten drin in einem spannenden Krimi.


    Der Geisterfotograf will die Morde aufklären, weil es sonst für ihn schlecht ausgehen könnte. Er selbst hat eigentlich mit Polizeiarbeit nichts zu schaffen, aber es gelingt ihm, die selbige auf seine Seite zu ziehen, vor allem da er schnell brauchbare Hinweise beisteuern kann. Mir hat gut gefallen, wie die Ereignisse hier geschildert werden.


    Kleine Rückblenden erzählen nebenbei aus dem Leben der beiden Männer, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Vielleicht wird es ja mal einen Band geben, der die ganze Geschichte von Hieronymus Holstein erzählt. Auch Franz, seine Lebensgeschichte scheint spannend verlaufen zu sein.


    Bastian Zach erzählt aber nicht nur einen Krimi mit einer spannenden Handlung, sondern auch aus dem Leben der Menschen im 19. Jahrhundert in Wien. Die Armut der einfachen Bevölkerung und im Gegensatz dazu der Reichtum der Mächtigen wird geschickt gegenüber gestellt. Das Wien dieser Jahre beschreibt der Autor dabei lebendig und anschaulich. Ich konnte mir die Orte, die Hieronymus aufsuchen musste, gut vorstellen. Die Beschreibungen fand ich gelungen. Auch gefällt mir die Mischung aus Krimi und historischem Roman gut. Seine Protagonisten hat der Autor zudem geschickt geschildert. Man spürt hier aber auch, dass noch genügend Luft nach oben vorhanden ist, um weitere spannende Fälle zu schildern und auch den Charakteren die Möglichkeit zu geben, sich weiter zu entwickeln.


    Fazit:


    „Donaumelodien – Praterblut“ ist ein gelungener Auftakt dieser Krimireihe im historischen Wien des 19. Jahrhunderts. Mir hat auch dieser Teil gut gefallen. Ich mag diese Mischung aus Krimi und historischen Roman und fühlte mich einmal mehr von Bastian Zach gut unterhalten. Ich hoffe, es wird noch einige Bücher dieser Art mit diesen Protagonisten geben.


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus: