Dostojewskij: Frage zu "Totenhaus - Kellerloch"

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Onkel Orwell.

  • Hallo,


    ich habe folgende Frage:


    Stehen die Texte "Aufzeichnungen aus einem Totenhaus" und "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" in irgendeinem Zusammenhang? Welcher dieser Texte ist lesenswert(er)? Was hat es mit den ähnlichen Titeln auf sich?


    Schöne Grüße,
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    die beiden Titel habe ich zwar noch nicht gelesen, aber meines Wissens haben sie nichts miteinander zu tun. Die "Aufzeichnungen aus einem toten Haus" (1860-62) sind Dostojevskijs Auseinandersetzung mit seiner Zeit im Arbeitslager. Mit den "Aufzeichnungen aus einem Kellerloch" (1864) greift er in den Mitte des 19. Jahrhunderts schwelenden Konflikt zwischen Westlern und Slawophilen ein und nimmt Partei gegen einen blinden Fortschrittsoptimismus. Dostojevskij selbst gehörte den Slawophilen an, die für eine Rückkehr zu "russischen Werten" plädierten und dem Westen und der aufkeimenden Moderne folglich feindlich gegenüberstanden.


    Herzlich, B.

  • Lieber Thomas,


    die Aufzeichnungen aus dem Kellerloch habe ich gelesen, allerdings ist das sehr lange her. Die Aufzeichnungen aus dem Totenhaus habe ich mal irgendwann angefangen, aber dann beiseite gelegt.


    Meiner Erinnerung nach, auch wenn ich das mit kaum noch konkreten Einzelheiten verbinden kann, waren die Aufzeichnungen aus einem Kellerloch ein sehr radikaler und in dieser Radikalität intensiver Text, deshalb kann ich ihn Dir empfehlen. Müßte ihn selbst mal wieder lesen ...


    Mit den ähnlichen Titeln hat es glaube ich überhaupt nichts auf sich.


    Gruß Martin

  • Aufzeichnungen aus dem Kellerloch erinnert stark an diverse Schriften Nietzsches. Ich musste gleich auf den ersten Seiten schmunzeln und dachte an den guten Polemiker Friedrich.
    Beim einen ist es das Kellerloch und beim anderen die Berge die sinnbildlich für ein zurückgezogenes Leben in Einsamkeit stehen. Ja eine Art Buddha voller Hass und Abneigung weil niemand ihn verstehen will...


    Später habe ich dann mal gelesen, dass Nietzsche wohl begeistert von dieser Schrift Dostojewskijs war.