Bücher reparieren

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kringel.

  • Hallo!


    Ihr kennt sicher auch das Problem, dass sich auch bei sorgfältiger Behandlung bei einem Buch die Seiten lösen können oder andere Defekte auftreten.


    Nun meine Frage:
    Wie behebt ihr diese Schäden?


    Ich glaube irgendwo schon gelesen zu haben, dass der Aufdruck "Mängelexemplar" mittels einer Rasierklinge entfernt werden könnte. Wenn ich mich nicht täusche war das Sandhofer, der den Tipp gab.


    Auf eure Antworten bin ich gespannt!


    Gruß
    yanni

  • Wenn überhaupt, entferne ich Mängelexemplar-Stempel mit feinem Schmiergelpapier (ist das Wort jetzt richtige geschrieben? :schulterzuck:).


    Ansonsten hätte ich keine Mängel an meinen Bücher, die ich beheben könnte. Es sei denn, es gäbe eine neuartige Technik um Leseknicke "rauszubügeln".


    Naja, lose Seiten werden halt ordentlich mit Tesafilm wieder reingeklebt, aber irgendwie habe ich gar keine Bücher mit losen Seiten...

    "It's small. It's tiny size. It has cat-type creatures on it. But it is a chair. For ninety-nine cents, you can buy furniture. That is America, man!"

  • In der Regel haben meine Bücher keine losen Seiten, aber meinem Mann ist ein Taschenbuch auseinander gefallen. Ich habe mir Graupappe und Papierkleber besorgt, den Umschlag sorgsam abgetrennt und auf die Pappe geklebt. Dann habe ich ein Stück Leinen satt mit dem Kleber eingestrichen, alle Seiten in einem Block daraufgeklebt und den Stoff ein Stückchen auf die erste und die letzte Seite umgeschlagen. Dann mit einem Brett und vielen Dosen beschwert und alles 24 Stunden trocknen lassen. Dann die Graupappe angeklebt und als Rückseite ein Stück Kunstleder an Vorder- und Rückseite festgeklebt. So steht das Buch jetzt seit 4 Jahren im Regal.

    Liebe Grüße<br />Galadriel<br /><br />Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.


  • Wenn überhaupt, entferne ich Mängelexemplar-Stempel mit feinem Schmiergelpapier (ist das Wort jetzt richtige geschrieben? :schulterzuck:).


    Mit Schmiergelpapier? Das ist ja mal interessant...Die Idee muss ich doch gleich mal die Tage testen! :smile:

  • @Elchkusel
    Diese Methode ist zu empfehlen! Das haben wir auch in der Bücherei mit älteren Büchern gemacht. Damit werden die Seiten wieder ein bissl weiser und es sieht nicht mehr so gelblich braun aus - die Bücher wurden sogar besser ausgeliehen.
    Bücher seiten zu reparieren hab ich auch gelernt- gehört halt zur Buchpflege. Was man nehmen kann ist ein gemisch aus Bücherleim und Wasser. Die Methode von Galadriel ist auch sehr effektiv. Auf keinen Fall Tesafilm!! Der Kleber greift das Papier an!!!

  • Hallo zusammen!


    Ich glaube irgendwo schon gelesen zu haben, dass der Aufdruck "Mängelexemplar" mittels einer Rasierklinge entfernt werden könnte. Wenn ich mich nicht täusche war das Sandhofer, der den Tipp gab.


    Tut mir leid, das war ich nicht. Da hierzulande solche Aufdrucke meist auf der Unterseite des stehenden Buches gemacht werden, stören sie mich nicht so, dass ich sie entfernen würde.


    Von Tesa-Film rate ich hingegen auch ab. Ich habe schon Bücher gesehen, die damit "repariert" wurden. Ist ein paar Jahre nach der Reparatur ein sehr unschöner Anblick ...


    Ansonsten habe ich schon ganze Werkausgaben (Taschenbücher) weggeworfen, weil sich die Blätter zu verselbständigen begannen. Also nix Reparatur. Euthanasie.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Ansonsten habe ich schon ganze Werkausgaben (Taschenbücher) weggeworfen, weil sich die Blätter zu verselbständigen begannen. Also nix Reparatur. Euthanasie.


    :ohnmacht:


    Das mit dem Tesa kann ich nur unterschreiben, wenn der vergilbt, sieht es einfach nur grässlich aus.

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • :ohnmacht:


    Das mit dem Tesa kann ich nur unterschreiben, wenn der vergilbt, sieht es einfach nur grässlich aus.


    Das war auch meine Reaktion. Aber mal Hand auf's Herz, haben wir wirklich was anderes erwartet? :breitgrins:


    Tesa ist wirklich eine der schlechtesten Lösungen.
    Das mit dem Schmiergelpapier muss ich demnächst auch mal ausprobieren.


    Ich selber habe schon gesehen, dass jemand seine Taschenbücher mit selbstklebender Folie eingebunden hat, weil sie dadurch unempfindlicher wären. Es sah nicht schlecht aus und das Buch fühlte sich stabiler an, aber ob es auf Dauer so schön bleibt, kann ich nicht sagen.

  • Zitat von "Yanni"


    Ich selber habe schon gesehen, dass jemand seine Taschenbücher mit selbstklebender Folie eingebunden hat, weil sie dadurch unempfindlicher wären. Es sah nicht schlecht aus und das Buch fühlte sich stabiler an, aber ob es auf Dauer so schön bleibt, kann ich nicht sagen.


    Nein, bleibt es nicht. Die Folie vergilbt auf Dauer und bei manchen schlägt auch irgentwann der Kleber durch.

    Liebe Grüße<br />Galadriel<br /><br />Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

  • Nein, bleibt es nicht. Die Folie vergilbt auf Dauer und bei manchen schlägt auch irgentwann der Kleber durch.


    Bei uns in der Bücherei werden alle Bücher, egal ob Hardcover oder TB mit Selbstklebefolie eingebunden. Ist das dann vielleicht ne Spezialfolie mit UV-Schutz oder sowas?

    Viele Grüße aus dem Zwielicht<br />[size=9px]Rihla.info | blooks - Rezensionen und mehr<br />[b][url=http://www.librarythi

  • Twilight
    Nein gar nicht. Im Normalfall ist das eine Klebefolie zum Büchereinbinden. Sie ist oft etwas stabiler als die Selbstklebefolie die man im Laden kauft und ist natürlich in größeren Mengen eingekauft. Die Folie wird im Normallfall fürs einbinden konzipiert. Ob es aber da einen bestimmten sonstigen Unterschied gibt weiß ich auch nicht.

  • Ich weiss nicht, wo der Unterschied liegt. Ich habe vor Jahren mal spezielle Folie für Bücher gekauft und heute sind die Bücher völlig vergilbt und teilweise klebt man daran fest. :grmpf:

    Liebe Grüße<br />Galadriel<br /><br />Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

  • Galadriel43
    Also die neueren Folien sind besser was natürlich vorallem an dem verwendeten Kleber liegt. Das merkt man vorallem in den Büchereien. Die neueren Bücher mit Folie (so 4 oder 5 Jahre alt) sehen insgesammt besser aus als die etwas älteren Bücher mit Folie.

  • Hallo zusammen!


    Also die neueren Folien sind besser was natürlich vorallem an dem verwendeten Kleber liegt. Das merkt man vorallem in den Büchereien. Die neueren Bücher mit Folie (so 4 oder 5 Jahre alt) sehen insgesammt besser aus als die etwas älteren Bücher mit Folie.


    Diese Behauptung lese ich des öftern. Ich bin da ehrlich gesagt misstrauisch. Denn das Dumme an der Geschichte ist leider ja Folgendes: Ob die neuen Kleber wirklich besser sind als die alten, merkt man erst, wenn es zu spät ist. Erst wenn die "neueren" Bücher so alt sind wie die "etwas älteren" lässt sich das mit Bestimmtheit sagen. Und dann werden die Chemiker und Theoretiker natürlich wieder kommen und sagen: "Aber mit den ganz neuen Leimen passiert das bestimmt nicht mehr ... " :breitgrins: :breitgrins: :breitgrins:


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Hallo zusammen!


    Ich habe grade den Tipp mit dem Schmiergelpapier ausprobiert: Das klappt ja tatsächlich.
    Dumm ist eigentlich nur, dass es echt seeeeehr lange dauert, bis man den Stempel dann mal los ist. :rollen:
    Aber danke für den Tipp! Der ist echt Gold wert! :daumen:

  • Hallihallo,


    ich binde die meisten Taschenbücher, die entweder stark beansprucht werden oder bei denen der Einband von vornherein instabil ist (z.B. Suhrkamp oder viele engl. taschenbücher) in selbstklebende Folie ein und hatte bisher nie Probleme mit vergilben o.ä.
    Und ich bin ein ziemlicher Einbinde-Freak ;)

  • Hallo zusammen!


    [...] hatte bisher nie Probleme mit vergilben o.ä.
    Und ich bin ein ziemlicher Einbinde-Freak ;)


    Kannst Du uns sagen, wie lange "bisher" ist, und welche Folie Du benützest ... :smile:


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Also, ich mache das ca. seit 8-10 Jahren und benutze die handelsüblich Folie, keine bestimmte Marke :smile:
    _Wenn_ sich die Folie verfärbt / das Papier anlöst ist das natürlich sehr doof.

  • Ah, zu Hülf! Alle gegen Tesa? War für mich einfach das naheliegendste, aber wie gut das ich noch keine Bücher reparieren musste. Nur als Kind, meine armen Bilderbücher. Die sind aber sowieso schon weg...wohin auch immer :breitgrins:


    Jedenfalls bin ich jetzt gewarnt, Danke!

    &quot;It&#39;s small. It&#39;s tiny size. It has cat-type creatures on it. But it is a chair. For ninety-nine cents, you can buy furniture. That is America, man!&quot;

  • Cover kann man mit Tesa schonmal binden. Allerdings fällt das Zeug nach einigen Jahrzehnten einfach ab - dann hat der Klebstoff sich aufgelöst. Auf Seiten würde ich Tesa niemals kleben. Im schlimmsten Fall löst der Kleber die Seite ganz auf...