Welche Bücher habt ihr im September gelesen?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 103 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Thomas_R.

  • :breitgrins:
    Es nervt nur, dass er diesen Satz auch ständig in seinen Seminaren bringt, auch ähnlich nette Klopfer. Erinnert mich immer an einen alten Lateinlehrer, der vor 20 Jahren mal ne'n guten Witz brachte und den ständig wiederverwertet.
    Machst du also bei ihm Examen? Ich hab die Versuche aufgegeben, seine Seminare zu besuchen. Ich suche noch einen Prof für den sprachwissenschaftlichen Teil meiner Magisterprüfungen... :sauer:


    Nee, ging nicht, weil Lohnstein kein "ordentlicher" Professor ist. Ich habe bei Lenerz meine Klausur geschrieben. Kann ich dir nur empfehlen, weil er sehr fair ist und genau fragt, was man besprochen hat. Außerdem gibt es ein tolles Examenskolloquium bei ihm. Allerdings macht er mit Vorliebe formale Sachen. Wenn du lieber in die Richtung Sprachgeschichte oder funktionale Grammatik gehen willst, würde ich dir Frau Riehl empfehlen. Bei der mache ich mündlich. Auch sehr nett, aber eben eine andere Richtung. Was für mich natürlich doppelt lernen bedeutet. KAnn ich aber nicht ändern, ist mir vom Prüfungsamt so zugewiesen worden. Riehl hat sich darüber auch voll aufgeregt und mir ein vermeintlich leichtes Theme gegeben :breitgrins:


    Viel Erfolg
    Claudi

  • So eine Antwort habe ich noch nie geschrieben. Aber einmal ist immer das erste Mal:


    KEIN Buch im September :grmpf:

    ☞Schreibtisch-Aufräumerin ☞Chief Blog Officer bei Bleisatz ☞Regenbogen-Finderin ☞immer auf dem #Lesesofa

  • Die Rebellin - Trudi Canavan ++
    Die Weber - G. Hauptmann 0
    Ein Schulbuch, ich glaube nicht, dass ich es sonst in meiner Freizeit gelesen hätte; vom Inhalt her ist es gut, allerdings hatte ich mit der Umgangssprache ziemlich Probleme
    Neverwhere - Neil Gaiman ++
    Billard um halb zehn - Heinrich Böll ++


    momentan lese ich: The shadow risen - Robert Jordan; Romdeutsch -Karl-Wilhelm Weeber


    Tja, man merkt, dass die Schule begonnen hat, wenn ich daran denke, wieviele Bücher ich in den Ferien gelesen habe . . .


    lg,
    Romy

    Einmal editiert, zuletzt von Romy ()

  • Perry, Anne: Schwarze Spitzen +
    In einem noblen Londoner Vorort werden Häuser samt deren Bewohner abgefackelt. Inspektor Pitt wird, obwohl in der Hauptstadt Jack the Ripper wütet, dorthin abgestellt, was die Kollegen dort nicht besonders gut aufnehmen. Das erste Opfer ist eine junge Frau, die sehr aktiv in der Bekämpfung des Mietwuchers an den Ärmsten der Armen war. Herrlich mit seinen (bekannten) skurrilen Charakteren, auch Pitts Frau und ihre vornehme Familie spielt wieder eine wichtige Rolle. Diese viktorianischen Kleinadligen sind so wunderbar dekadent. Leider ist alles ein klein wenig vorhersehbar.


    Eterovic, Ramón Díaz: Engel und Einsame ++
    Detektiv Heredia ist meine Krimi-Entdeckung für dieses Jahr, leider gibt's nur zwei Bände der Reihe auf deutsch, und dies ist der erste. Spielt im Santiago de Chile der 90er Jahre, und trotz des Beginns der Nach-Pinochet-Ära Machtmissbrauch und Korruption überall zu spüren sind. Heredia muss aktiv werden, als eine Ex-Geliebte von ihm tot in einem Hotelzimmer gefunden wird und die Polizei diesen offensichtlichen Mord als Selbstmord vertuschen will.


    Fredriksson, Marianne: Simon ++
    Toll geschriebene Geschichte über den schwedischen Jungen Simon, der, weil jüdischer Abkunft, während des Krieges von Pflegeeltern großgezogen wird. Eine Familiengeschichte mit faszinierenden Menschen, geschrieben in einer sehr poetischen Sprache. Ab und zu gleitet die Erzählweise ins Märchenhafte ab, was aber gut zum Gesamtstil des Romans passt.


    Fredriksson, Marianne: Inge und Mira +
    Dieser Roman hat mir weniger gut gefallen als "Simon", aber auch hier kommt der besondere Stil der Autorin ganz zum Tragen. Es geht um die Freundschaft zwischen einer Schwedin und einer Chilenin, zwei Frauen in der Mitte des Lebens. Ihre persönlichen Geschichten spielen eine große Rolle für den Verlauf und die Brüche in dieser Freundschaft.


    Die schönsten Katzengeschichten der Welt +
    Einfach lieb. Von Thomas Mann über E.A.Poe bis zu Kurt Tucholsky haben viele große Geister über Katzen geschrieben. Der Reigen spannt sich von abenteuerlichen über unheimliche bis zu märchenhaften Geschichten.


    Pinol, Albert Sanchez: Im Rausch der Stille +
    Ein Mann tritt einen Posten als Meteorologe auf einer gottverlassenen Südseeinsel kurz vor dem Polarkreis an. Sein einziger Gefährte ist der Bewohner des Leuchtturms - glaubt er. Schon in der ersten Nacht bekommt er "Besuch" von feindlichen Wasserwesen, die die Insel offensichtlich belagern. Eine Mischung aus Abenteuer-, Selbstfindungs- und Horror-Roman, sprachlich sehr ausgefeilt, hat mir (bis auf das Ende) ganz gut gefallen.


    Levy, Marc: Solange Du da bist -
    Kitsch pur. Ein Mann findet in seinem Wandschrank den Geist seiner Vormieterin, die nach einem Autounfall nach Monaten im Koma liegt. Er ist der einzige, der sie wahrnehmen und mit ihr in Kontakt treten kann, und zwischen den beiden entspinnt sich - natürlich - eine Liebesgeschichte, die am Zustand der Patientin (fast) verzweifelt. Die Liebesgeschichte selbst ist wunderhübsch geschrieben, so richtig herzzerreißend. Aber irgendwie war's mir zu kitschig und realitätsfremd, das Thema der Komapatientin und der Sterbehilfe schien mir nur ein Stilmittel, um noch mehr Romantik zu transportieren.

    Viele Grüße aus dem Zwielicht<br />[size=9px]Rihla.info | blooks - Rezensionen und mehr<br />[b][url=http://www.librarythi

  • Alles in allem war der Monat ganz gut! :smile:
    Aber der September ist eh mein Lieblingsmonat, was sollte da auch groß schiefgehen? :zwinker:


    Gelesen:


    Carlos Ruis Zafon - Der Schatten des Windes ++
    Ich habe ungefähr das erste drittel des Buches dafür gebraucht, um überhaupt in die Geschichte und die Erzählweise hineinzufinden, aber dann... Einfach nur schön! So schön geschrieben, so viele merkenswerte Sätze und eine tolle Stimmung, die das Buch vermittelt! :klatschen: Ein richtiges Wohlfühlbuch!
    Die Geschichte werde ich defintiv nochmals lesen!


    Gustave Flaubert - Madamme Bovary ++
    Die Geschichte der Madamme Bovary habe ich zum ersten Mal gelesen. Ich war erstaunt, wie aktuell dieses Buch ist! Flaubert hat es m.M.n. sehr gut geschafft, das Seelenleben einer unglücklichen und wohl auch depressiven Frau zu beschreiben. Kein Wunder das das Buch seinerzeit für soviel Aufsehen gesorgt hat. :zwinker:


    Myron Levoy - Der gelbe Vogel +
    Grob gesagt geht es in diesem Buch um die Geschichte eines Mädchens, was nach dem Tod ihres Vaters durch Soldaten mit seiner Mutter nach Amerika flüchtet. Da der Krieg ihr psychisch so sehr zugesetzt hat, dass sie nicht mehr spricht, kümmert sich ein Junge aus der Nachbarschaft behutsam um sie.
    Das Buch hatte ich irgendwann in der 8. oder 9. Klasse gelesen und es fiel mir letzten Monat durch Zufall mal wieder in die Hände. Insgesamt kein schlechtes Buch, aber zu diesem Thema gibt es deutlich bessere.


    Alice Hoffman - Der Flusskönig -/+
    Nachdem ich von "Märzkinder" ja so begeistert war, hat mich dieses Buch ein bisschen enttäuscht. Die Charaktere sind noch schön gezeichnet, aber die Story an sich lässt viel zu wünschen übrig. Und auch die Sprache ist nicht wirklich schön... Schade!


    Tad Williams - Otherland Stadt der goldenen Schatten +
    Dieses -bestimmt 3kg schwere- Werk habe ich gestern Abend beendet. Insgesamt hat mir der erste Teil ganz gut gefallen. Allerdings hatte ich anfangs das Gefühl, so überhaupt gar nicht zu verstehen, was der Autor mir jetzt eigentlich sagen will. Als die ganzen losen Enden dann langsam zusammengekommen sind, war das Buch dann auch gleich vorbei. Ein Grund mehr, sich den zweiten Teil zu beschaffen.



    Angefangen:
    Walter Moers - Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär bisher +
    7 Leben habe ich jetzt schon gelesen und bin erstaunt, wieviel Fantasie ein Mensch haben kann! Nur für meine Begriffe schon fast ein bisschen zuviel, denn wenn ich mehr als ein paar Seiten pro Tag lese, bekomme ich Kopfschmerzen. :sauer: Genaueres dazu gibt es dann nächsten Monat


    Daniel Kehlmann - Die Vermessung der Welt (Hörbuch) bisher ++
    Wie witzig!!! :klatschen: Alleine das erste Kapitel "Die Reise" musste ich mir 3 mal anhören, weil ich vor Lachen kaum noch etwas mitbekommen habe! Ich habe jetzt die erste von 4 (?) CDs gehört und hoffe sehr, dass es so weitergeht!

    [size=9pt][font=Verdana][color=teal]&quot;Jedes einzelne Buch hat eine Seele. <br />Die Seele dessen, der es geschrieben hat, und die Seele derer,<br />die es gelesen und erlebt und von ihm geträumt haben.&quot;[/

  • Ganze zwei Bücher :) aber dafür beide Erfolge :zwinker:


    Schiffbruch mit Tiger - Yann Martel ++


    Die Traumnovelle - Arthur Schnitzler ++


    Chrissi

    &quot;Lesen war ein Zustand, in dem die Zeit verstrich, weil sie nicht anders konnte, während Adas Verstand in Nahrung eingelegt wurde, so dass seine hektische Gier in ein gleichmäßiges Einsaugen und Verwe


  • Begonnen: Jostein Gaarder - Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort bisher +
    (ich verstehe den Titel nicht, er wird von Ariel als Vergleich zu irgendwas verwendet, wäre nett, wenn mir das jemand erklären könnte :redface:)


    Der Titel ist ein Zitat aus einem Brief des Apostels Paulus, in dem es, wenn ich mich recht entsinne, sinngemäß heißt, dass man ohne Gott (oder ohne die Liebe :confused: ) alles nur wie durch einen verdüsterten Spiegel sieht. Das "dunkle Wort" ist eine relativ seltsame Übersetzung ;)

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • Mir fällt gerade ein, dass die Stelle im Englischen "through a glass, darkly" lautet :smile:

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • :winken: Claudi, du hast ne PN! (jedenfalls hoffe ich, dass ich sie auch abgeschickt habe, war grad etwas verwirrt)



    Meine Bücher im September waren jedenfalls:
    Walter Wippersberg - Der Kater Konstantin +
    Sehr süßes Kinderbuch, zufällig auf dem Flohmarkt entdeckt. Ich hatte noch nie davon gehört, aber dann eine putzige Geschichte über einen schwarzen, sprechenden Kater mit Brille und seine Abenteuer mit der manchmal seltsamen Menschenwelt entdeckt.


    Winona LaDuke - Last Standing Woman. Eine indianische Saga -
    Ach naja. Etwas polemisch, etwas zu aufgesetzt, nicht so toll geschrieben, eher gewöhnungsbedürftig. Mein Appetit auf Indianergeschichten ist erstmal vorbei.


    Gerhart Hauptmann - Vor Sonnenaufgang 0
    Ich tue mich mit Dramen immer etwas schwer, dafür war dieses hier aber gut zu lesen. War ein Unibuch, bin also mal gespannt, was da noch an Informationen kommt.


    Karin Slaughter - Vergiss mein nicht +
    Sehr spannend, sehr flüssig geschrieben, sehr bildlich in der Sprache - man hatte alles genau vor Augen, auch wenn das manchmal grausig war. Eine Aussage / Message betreffend Vergewaltigung von Kindern zum Ende des Buches hin ist mir aber sauer aufgestoßen.


    Mo Hayder - Tokio ++ :tipp:
    WOW. Irre toll, bin immer noch begeistert. Ich hatte einen Frauenschlitzer-Roman erwartet und etwas ganz anderes bekommen, ein paar tolle, ungewöhnliche und mutige Charaktere, wunderschöne und grausame Bilder, die sich völlig klar vor dem inneren Auge ausbreiteten... eine clevere Story, die gut gestrickt war noch dazu. Eindeutig Buch des Monats.


    Ulrike Schweikert - Die Seele der Nacht -
    Leider deutlich schwächer als die anderen beiden Bände der 'Legenden von Phantásien', die ich bisher gelesen habe. Sehr dünne Story, bei der keine Spannung aufkam. Gerade das Umfeld der unendlichen Geschichte schreit geradezu nach schillernden Figuren, Landschaften und Abenteuern, und hier wurde nur ein einziger Handlungsstrang auch noch sehr dünn ausgeführt. Die Figuren sind platt und nichtssagend, alles vorhersehbar. Wirklich schade, man hätte so viel daraus machen können.


    Lemony Snicket - Band 3 / Der Seufzersee +
    Bisher das beste der Snicket-Bücher, und dabei waren die anderen schon toll! Ich freu mich schon auf die nachfolgenden Bände, deren Inhalt ich noch nicht durch den Film kenne.

  • Ui, da muss ich gut überlegen, aber im September waren es glaub ich nicht so viel:


    Caleb Carr - Die Einkreisung ++ :tipp:
    Ich habe ungewöhnlich lang gebraucht, um dieses Buch zu lesen. Ungewöhnlich daher, weil es unheimlich spannend ist. Atmosphärisch dicht, detailreich - einfach klasse. Es hat mich total in seinen Bann gezogen. Es ist schwer, ähnlich gute Romane zu finden.


    Tilman Röhrig - Wir sind das Salz von Florenz ++
    Am Anfang gefiel es mir nicht so besonders gut, aber dann konnte ich nicht mehr aufhören. Spannender und interessanter Einblick in das Florenz der Renaissance, das Leben der Medici und Girolamo Savonarolas.


    Tess Gerritsen - Der Meister +/++
    Damit bin ich noch nicht fertig, aber das Buch ist wie sein Vorgänger sehr spannend. Die Beschreibungen der Leichen sind nichts für schwache Mägen und Nerven. Was mich etwas stört ist die Einstellung der Jane Rizzoli. Mich nervt es zunehmend, wie oft betont wird, dass sie sich als Frau durchsetzen muß und sich keinerlei Schwäche eingestehen will. Irgendwann ist es auch mal gut.


    Für mehr hats nicht gereicht, aber momentan bleibt mir nicht viel Zeit zum Lesen, leider...

  • Fight Club - Chuck Palahniuk ++
    Zum zweiten Mal gelesen. Wie immer klasse.


    Arthur Gordon Pym - Edgar Allan Poe -
    Poe's einziges, längeres Werk. Eine Abenteuergeschichte, aber seine Kurzgeschichten und Gedichte bevorzuge ich.


    A Prayer for Owen Meany John Irving +
    Nicht so gut wie "Gottes Werk und Teufels Beitrag". Trotzdem ein Irving, wie man ihn kennt: Biographisch geschrieben und gespickt mit vielen skurrilen Charakteren.


    Schachnovelle - Stefan Zweig +
    Lies sich gut und flüssig lesen. Ungewöhnliche Geschichte und interessante Charaktere, bis zum Schluss fesselnd.


    A Christmas Carol - Charles Dickens ++
    Eine wunderschöne Geschichte, zeitlos und niemals langweilig. Ein Buch für kuschelige Abende am Kaminfeuer. :zwinker:


    The Adventures of Tom Sawyer - Mark Twain 0/+
    Ich bin kein allzu großer Twain-Fan. Das Buch hat mir nichts besonders gut gefallen. Es war aber nett, etwas zu lesen, von dem man schon so viel gehört hat. :breitgrins:

    :leser: : &quot;Was ist Leben?&quot; - Erwin Schrödinger

    Einmal editiert, zuletzt von Kathrin89 ()

  • Hallo alle miteinander!


    Diesen Monat habe ich gelesen:


    Michael Peinkofer-Die Bruderschaft der Runen o/-


    Von diesem Buch hatte ich mir mehr versprochen. Leider hatte ich während der gesamten Lektüre das Gefühl, dass Buch schon einmal gelesen zu haben. Schade eigentlich….


    Marc Levy –Bis ich dich wieder sehe +


    Ein wunderschönes Buch….. :heul:


    Natsuo Kirino – Die Umarmung des Todes ++


    Das war mein erster Krimi, den ich freiwillig gelesen habe. Das Buch wanderte zu mir nach Hause auf Grund einer Empfehlung eines von mir sehr geschätzten Mitglieds und ich muss sagen, dass ich keine einzige Minute mit diesem Buch bereut habe! Daher: :tipp:



    Diesen Monat habe ich es also geschafft, und meinen Rekord gebrochen! 3 ganze Bücher! :jakka:
    Und dass beste: zum Schluß gab es noch einen richtig guten Knaller! :breitgrins:

  • Hallo Leute,
    und hier sind meine Septemberbücher


    -im August angefangen Der Sohn des Mandarin/Klaus von Gaza o
    Roman um einen jungen Engländer der im China des 1900 aufwächst und sich für einen Chinesen hält


    -Peter Lancester/Die Chroniken Anderwelt 1
    wunderbarer Fantasyroman ++


    -Jonathan Stroud/Das Amulett aus Samarkand ++
    noch mal Fantasy
    angefangen


    -1000 Places to see before you die/Patricia Schultz bis jetzt +


    -Kleopatra/Margaret George bis jetzt +
    -Conn Iggulden/Imperator Vor den Toren von Rom ++
    Roman rund um Cäsar

  • diesen monat waren es bei mir nur drei buecher:


    The five people you meet in heaven v. Mitch Albom ++
    die hauptfigur ist Eddie der an sein 83 geburtstag auf tragische weise ums leben kommt und wie der titel schon sagt, trifft er auf seiner langen reise, fuenf menschen die auf irgendeine weise seinen weg gekreuzt bzw. beeinflusst haben.
    was passiert nach dem tod ? gibt es einen himmel und wenn ja, wie ist es dort ?!
    sehr schoenes buch...


    Die Angst des Tormanns beim Elfmeter v. Peter Handke O
    dieses buch lag ewigkeiten auf meinem SUB - alleine nur wegen dem unmoeglichen titel.
    duestere stimmung und das ende..mmhhhh..hab ich nicht so ganz verstanden.


    Katz und Maus v. Guenter Grass ++
    super buch !! hat mir so gut gefallen, dass ich mir vom gleichen autor noch Die Bechtrommel und Das Treffen in Telgte in kuerze bestellen werde.

  • Ich habe diesen Monat auch ganze drei Bücher gelesen:


    Rudolf Lorenzen - Alles andere als ein Held :tipp:
    Rezi gibt es hier


    Thomas R.P. Mielke - Das Sakriversum +
    Ein Leserundenbuch
    Etwas gewöhnungsbedürftig, forderte es doch zumindest am Anfang viel Konzentration beim Lesen


    James W. Nichol - Ausgesetzt -/0
    Irgendwie habe ich nicht mehr richtig Freude an Thrillern die alle nach dem gleichen Muster geschrieben sind, auch wenn sie handwerklich recht ordentlich gemacht sind (ich glaub ich werd zu alt für diesen ...)

    Einmal editiert, zuletzt von Papyrus ()

  • Ich habe gelesen :



    Sophie Kinsella - Vom Umtausch ausgeschlossen ++


    Hat mir nach "Hochzeit zu verschenken" sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Bin schon sehr gespannt auf den Nachfolger "Shopaholic and baby"


    Penelope Williamson - Im Herzen des Hochlandes ++ :tipp: für alle Diana Gabaldon fans


    Habe ich an einem Tag durchgelesen, weil ichs nicht beiseite legen konnte. Habe dabei natürlich geschlungen. Muss es demnächst nochmal lesen um die Details wahrzunehmen. :breitgrins:


    Lauren Weisberger - Der Teufel trägt Prada +


    Sehr nettes Buch, auch wenn es teilweise vom kommenden Kinofilm abweicht. Ich denke die Kinoversion wird mir doch einen Tick besser gefallen.


    Also alles in Allem diesen Monat eher leichte Kost. :smile:

  • Öööhm, jetzt muss ich erst mal überlegen... :rollen:


    Ich habe diesen Monat auch nicht wahnsinnig viel gelesen:


    Harry Potter and the Sorcerers Stone: +
    Ein sehr nettes Buch zum "Wohlfühlen", zum Teil auch recht witzig. Gefiel mir gut!


    Harry Potter and the Chamber of Secrets: +
    Gefiel mir noch einen Tick besser als der erste Teil, die Charaktere schienen mir ausgereifter, allerdings ging mit schon ein wenig auf die Nerven,


    Beendet habe ich Anfang des Monats Diana Gabaldons Outlander, der mir auf englisch fast noch besser gefiel als auf deutsch. Es ist allerdings schon 6 Jahre her, dass ich's gelesen habe und beim ersten lesen erschienen mir die Charaktere plastischer und nicht so eindimensional.


    Gestern habe ich dann mit Harry Potter and the Prisoner from Azkaban angefangen.

  • Hallo,


    da habe ich heute doch noch panisch ein Buch beendet, damit's nicht so mau aussieht.


    Gelesen habe ich

    Palahniuk - Survivor ++

    ...war natürlich wieder super, allerdings nicht so ein Schocker wie Haunted.

    Melissa Bank - The Girls' Guide to Hunting and Fishing +

    Solide Unterhaltung.

    Karen Duve - Dies ist kein Liebeslied -/--

    Fing vielversprechend an, ließ dann stark nach.


    Ich lese noch (seit ca. 3 Wochen):
    Thackeray - Vanity Fair
    Bis jetzt +, ich brauche allerdings ordentlich lange dafür :redface:


    Bis nächsten Monat!


    lg, adia

  • Oh je!! :redface: Ich habe den gesamten September im Großen und Ganzen nur an einem Buch gelesen und bin momentan noch mit den letzten Seiten beschäftigt...


    Gisbert Haefs - Alexander +
    Ich hatte enorme Startschwierigkeiten mit dem Buch, weil es meiner Meinung nach ein ziemlich umfangreiches Wissen über die griechische Geschichte voraussetzt und mit seinen vielen Charakteren und Schauplätzen auch ziemlich kompliziert zu lesen ist. Allerdings wurde es ca. ab der Mitte des Buches besser und hat mich sogar dazu motiviert, mich tiefer mit der griechischen Geschichte zu beschäftigen (und prompt haben wir dieses Thema auch in der letzten Geschichtsstunde behandelt :breitgrins:). Mittlerweile lese ich das Buch sehr gerne und werde wohl auch bald am Ende ankommen.


    Außerdem habe ich vor ein paar Tagen noch zwei Bücher angefangen:
    Ingrid Noll - Röslein Rot
    Jeanine Krock - Der Venuspakt


    Zu diesen kann ich allerdings noch nichts sagen, weil ich noch relativ am Anfang bin.

    :lesen: Joe Navarro - Menschen lesen