Evita Wolff: Im Schatten des Pferdemondes

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von momoline.

  • Hallo!


    Evita Wolff: Im Schatten des Pferdemondes


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:
    Der junge Tierarzt Eric, Spezialist für die Seele von Pferden, steht vor einer schwierigen Herausforderung: Die attraktive Emily Fargus, Herrin eines schottischen Gestüts, bittet ihn, die verstörte Stute Solitaire zu heilen.
    Man muß sich nicht für Pferde interessieren, um begeistert zu sein von dieser Geschichte des menschenscheuen Tierarztes, der sich der Heilung traumatisierter Pferde verschrieben hat und nach dramatischen Verwicklungen am Ende schließlich die Liebe - und zu sich selbst - findet .


    Die Autorin:
    Evita Wolff, geboren 1963 in Celle/Niedersachsen, studierte Tier- und Humanmedizin sowie Erziehungswissenschaften. Nach einigen Jahren im Ausland und einem längeren Aufenthalt in Berlin lebt sie heute in Hannover. >Im Schatten des PferdemondesLebe ewig< ( FTV 14724).


    Bewertung:
    Das ist das Buch, das ich lese, wenn ich die Welt mal wieder furchtbar finde. Die Geschichte verläuft viel zu gut um wahr zu sein, aber manchmal brauche ich das.
    Diese Geschichte habe ich schon sehr häufig gelesen, obwohl ich sonst eigentlich eher meine Nase in andere Genres stecke.
    Das erste Mal las ich Im Schatten des Pferdemondes allerdings nur aufgrund der Aussage, dass in dem Buch Pferde vorkommen. Auch heute beschäftige ich mich mit der Geschichte aus diesem Grund sehr gerne. Ich mag es mir diese Vierbeiner vorzustellen.
    Es geht natürlich nicht nur um Pferde. Eigentlich viel mehr um Erics Veränderung während seines Aufenthalts in Schottland. Dass die Geschichte da spielt ist ebenfalls sehr schön für mich, denn da möchte ich schon so lange dort hin und durch dieses Buch war ich zumindest ein paar Seiten lang dort.
    Die Beschreibungen sind jedenfalls gut nachzuvollziehen. Vor allem im Bezug auf die Umgebung und die Tiere.
    Im Schatten des Pferdemondes ist aber kein reines Pferdebuch, es geht auch um zwischenmenschliche Beziehungen, im positiven wie im negativen Sinne (ein Glück weder allein das eine noch allein das andere).
    Das Buch liest sich sehr leicht und schnell.
    Wer sich auf eine Geschichte mit Gefühl ohne Kitsch einlassen mag und/oder Pferde mag ist mit diesem Buch sicherlich gut beraten, sofern er über ein wenig Schwarzweißmalerei hinwegsehen kann.


    5ratten


    Liebe Grüße


    Nirika

    „Jeg ser, jeg ser …<br />Jeg er vist kommet på en feil klode! <br />Her er så underligt …“<br /><br />Sigbjørn Obstfelder - Jeg ser

  • Hey Nirika,


    danke für den Tip....... :winken:
    Scheint doch glatt was für mich zu sein...... :breitgrins:


    Grüssle
    Marion :zwinker:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Das ist das Buch, das ich lese, wenn ich die Welt mal wieder furchtbar finde. Die Geschichte verläuft viel zu gut um wahr zu sein, aber manchmal brauche ich das.


    Das kann ich voll und ganz unterschreiben, denn genau diese Funktion erfüllt das Buch auch bei mir! :smile: :smile:


    Mein Buch ist schon ganz verknickt und zerlesen, weil ich es schon so oft gelesen habe, aber alle paar Monate brauche ich diese Geschichte einfach, auch wenn ich inzwischen genau weiß, was alles passiert und wie es ausgeht.


    Das ist ein Seeenschmeichler, würde ich sagen! :zwinker:


    Von mir gibt es 4ratten , eine Ratte Abzug, weil ich es manchmal doch arg kitschig finde, aber trotzdem schön!

  • Hallo!


    Vor kurzem kam eine, meiner Meinung nach, ziemlich misslungene Verfilmung im Ersten.


    Liebe Grüße


    Nirika

    „Jeg ser, jeg ser …<br />Jeg er vist kommet på en feil klode! <br />Her er så underligt …“<br /><br />Sigbjørn Obstfelder - Jeg ser

  • Hallo.



    Das ist ein Seeenschmeichler, würde ich sagen! :zwinker:


    Seelenschmeichler ist hier sicher das richtige Wort. :zwinker:
    Es ist ein passendes Buch für verregnete Wochenendtage auf der Couch.



    Hallo!


    Vor kurzem kam eine, meiner Meinung nach, ziemlich misslungene Verfilmung im Ersten.


    Diese hab ich gesehen und kann dir wirklich nur zustimmen. Mensch was habe ich mich spontan gefreut, als ich hörte, dass ich die Möglichkeit bekam die Verfilmung des Buches zu sehen. Dann aber wurde ich furchtbar enttäuscht vom Film. Denn dort kam alles so dermaßen klischeehaft herüber, dass es mir fast schon Leid getan hat, dass ich den Fernseher dafür angeschmissen habe. :sauer:


    Denn vom Buch war ich restlos begeistert. Es war eine jener Geschichten, die einen mit all ihrer Stimmung und Spannung einsaugen können, dass man alles um sich herum vergessen kann. Klaro war es eigentlich eher ein bisschen leichte Kost für zwischendurch. Aber eben ziemlich gute, leichte Kost mit viel Einfühlungsvermögen. :breitgrins:
    Auch die Dialoge und Verstrickungen kamen im Buch richtig gut heraus, so dass es für mich ein Genuss war, der sich noch dazu sehr flüssig weglesen lies.


    Kurz: Eine gelungene Story mit viel Emotion und guten Dialogen, welche gerade Pferdefans begeistern könnte.


    Deshalb von mir: 5ratten


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Ihr versteht es aber auch, mir den Mund wässrig zu machen... :zwinker: :breitgrins:

    :lesen: Caroline Ronnefeldt - Quendel 2: Windzeit, Wolfszeit


  • Ihr versteht es aber auch, mir den Mund wässrig zu machen... :zwinker: :breitgrins:


    Gute Dinge soll man ja nie für sich behalten. :breitgrins:
    Wer seine Begeisterung teilt, erhält doppelte Freude. :zwinker:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Und schwupps ist das Buch auch auf meiner Wunschliste gelandet. :smile:


    Grüße von Annabas :winken:




    EDIT: das ist mein 2000ster Beitrag. Um das auszukosten, schreib ich heute nix mehr. :zwinker:


  • EDIT: das ist mein 2000ster Beitrag. Um das auszukosten, schreib ich heute nix mehr. :zwinker:


    Na dann PROST. [Blockierte Grafik: http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/nahrung/a010.gif
    Auf die nächsten 2000 und noch ganz viele Krimi-Tipps aus deiner Rezi-Sammlung. :smile:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Evita Wolff – Im Schatten des Pferdemondes


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:


    Ein Tierarzt zieht für einige Zeit an die schottische Küste, um eine verstörte Stute zu heilen. Er ahnt nicht, dass das der Sommer seines Lebens wird.


    Der erste Satz:


    „Der Renntag in Ascot war vorüber.“


    Meine Meinung zum Buch:


    Ich habe dieses Buch aufgrund begeisterter Kommentare hier im Forum gekauft. Als Pferdebanause hatte ich zunächst leise Bedenken, ob mir ein „Pferdebuch“ überhaupt gefallen kann, doch die Bedenken sind jetzt komplett zerstreut. Ja, es ist ein Wohlfühlbuch, ein „Seelenschmeichler“, wie es andere hier schon so treffend beschrieben haben, und ich habe das Lesen sehr genossen.


    Vor ein paar Klischees sollte man sich aber dabei nicht abschrecken lassen: die beschriebenen Menschen sind fast zu gut, die Gärten zu hübsch, die Landschaft zu weit und frei und die Bösen sind Ausländer. Aber wie gesagt – die Geschichte selbst ist so schön, dass man das alles großzügig übersehen kann.


    Ein paar Probleme machten mir nur die häufigen Perspektivwechsel. Ich musste öfters kurz überlegen, in wessen Kopf ich mich gerade befinde – Mensch, Pferd oder Hund?


    Meine Bewertung: 4ratten


    Viele Grüße von Annabas :winken:

  • Annabas , schön, dass es dir doch so gefallen hat, gerade oder obwohl du jetzt nicht so den ausgeprägten Pferdefaible hast. :smile:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • apassionata : gefallen hat es mir sehr - allerdings habe ich (da ohne Pferdefaible) hin und wieder die Wirtschaftlichkeit der beschriebenen Maßnahmen und Anstrengungen schon in Zweifel gezogen. :zwinker: Um das zu verstehen, muss man wohl Pferde lieben.


    Grüße von Annabas :winken:

  • Annabas , ob Pferde oder etwas anderes... Ich denke jeder Mensch hat mindestens ein Faible für welches er bereit ist unwirtschaftlich viel und zum Kopfschütteln der anderen auszugeben bzw. Einsatz zu bringen.
    Das könnten zum Beispiel Kinder, Autos, Abenteuerreisen, Klamotten usw. ... oder Bücher sein. :breitgrins:
    Für einen echten Pferdeliebhaber, fand ich es im Buch daher nicht unbedingt übertrieben. :zwinker:


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Ich habe mich letzte Woche an das Buch getraut. Meine anfänglicher Begeisterung schwächte sich jedoch im Laufe des Buches immer mehr ab. Ich bin wirklich Pferde- und Hundenärrin und viele Szenen mit den Tieren haben mir ganz gut gefallen. Aber die Dialoge waren mir insgesamt zu gestelzt und hölzern, was meinen Lesegenuss deutlich schmälert. Irgendwann konnte ich beim 200sten "kleine Fee" nur doch mit den Augen rollen. Ebenso blieben mir z.B. die Beweggründe der Cochrans viel zu oberflächlich und auch Emily konnte mich in ihrer Gefühlswelt nicht wirklich überzeugen.
    Der Satz "Dieses Buch ist wie ein Schaumbad" trifft es ganz gut - für mich bis zur Hälfte. Dann wurde mir das Ganze zu kitschig und irgendwie oberflächlich, und ich war froh, als ich fertig war.