George R. R. Martin - A Game of Thrones (Das Lied von Eis und Feuer 1 + 2)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 163 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • :winken: Danke für eure Antworten, dann werde ich mich mal ranwagen wenn der erste Band in der Bibliothek frei ist.

    :lesen: Anthony Powell - The Kindly Ones <br /><br />Mein SUB<br />Meine [URL=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/32348.msg763362.html#msg763362]Listen

  • Ich lese das Ganze grade in deutscher Sprache - man muss ja zuschlagen wenn die Ebooks mal nicht ausgeliehen sind - in weiser Vorrausicht hab ich mal fast alle ausgeliehen :breitgrins: man weiß ja nie ;) Momentan siehts so aus, als ob ich in nächster Zeit öfter in Winterfell und an der Mauer zu finden sein werde.
    Obwohl ich es jetzt nicht als besonders genial bezeichnen würde, kann ich doch kaum aufhören zu lesen. Gerade die verschiedenen Perspektiven sind ja im Grunde doch Recht fies :breitgrins: Aber mir gefällt auch das das Leben auf der Burg und auf den Reisen, die beschrieben werden alles andere als sauber und bequem ist.
    Außerdem ist es toll, das man so unterschiedlicher Menschen mit ihren unterschiedlichen Interessen und Perspektiven kennen lernt. Keine davon ist langweilig und irgendwie passt jede Verhaltensweise perfekt zu der jeweiligen Figur. Das es mir gut gefällt merke ich auch daran, dass ich mich über einige Figuren tierisch aufrege. (zum Beispiel Sansa...) :breitgrins:
    Zugebener Maßen hätte ich nicht zwingend gedacht, dass die Reihe etwas für mich sein könnte. Mit Phantastischer Literatur/Fantasy bin ich immer etwas vorsichtig. Die Serie hab ich mir nur angefangen anzuschauen, weil mein Bruder meinte das wäre so toll. Eigentlich nervt mich der Hype zunehmend... im Regal sieht es zur Zeit in fast jedem Buchladen so aus, als ob Fantasy nur noch aus Tolkien und George R.R. Martin besteht... klar gönnt man das einem guten Autor, aber irgendwie nervt es trotzdem, weil man einfach nicht vernünftig stöbern kann, wenn man keinen Fantasybuchladen in der Gegend hat...

  • Ich habe nach dem dritten Band erstmal aufgehört. Die Geschichte ist mir zu deprimierend. Die Figuren erleben einen Schicksalsschlag nach dem anderen, es gibt einfach keinen Lichtstrahl oder Hoffnungsschimmer. Geht das so weiter in der Reihe oder habe ich den schlimmsten Teil schon hinter mir?


    ***
    Aeria


  • [...] weil man einfach nicht vernünftig stöbern kann, wenn man keinen Fantasybuchladen in der Gegend hat...


    Naja, die Reihe reicht aber ja, wenn du gute Fantasy lesen möchtest und sie noch nicht kennst ;-)


    Aeria: Den dritten deutschen Band? Im Grunde wird es nicht "besser", aber die Figuren sind derart vielschichtig, du verpasst vieles, wenn du jetzt aufhörst. Sehr vieles.


  • Aeria: Den dritten deutschen Band? Im Grunde wird es nicht "besser", aber die Figuren sind derart vielschichtig, du verpasst vieles, wenn du jetzt aufhörst. Sehr vieles.


    Nein, den englischen in der russischen Übersetzung.


    ***
    Aeria

  • Aeria
    Es gibt nichts langweiligeres als einen Roman mit Figuren die alle der gleichen Meinung sind und sich nicht weiter Entwickeln können. Meine Lieblingsfigur ist aber wohl Daenerys (gefolgt von Aryia und Jon ) sie hat für mich das meiste Entwicklungspotential - und nein ich möchte absolut nicht wissen ob sie sich irgendwie verändert :breitgrins: Sansa ist eine dieser wunderbar sperrigen Figuren und obwohl sie mich total aufregt bin ich auch hier gespannt wie es mit ihr weitergeht - ein weiteres Zeichen dafür das ich das Buch bisher schon sehr gerne weiter lese. (Kommentar dazu: Ich wusste Daenerys würde mich nicht enttäuschen :breitgrins: :breitgrins: )


    EDIT: Der Beitrag grade entstand eigentlich gestern Abend aber mir ist der Rechner abgestürzt und daher erst jetzt das Posting...
    Mittlerweile bin ich nämlich mit dem ganzen ersten Band durch. (Außer meinem Kommentar dazu, der ist von heute) :breitgrins:


    Meine Meinung:
    Eine ganze Naht lang lies mich der zweite Teil des ersten Bandes (ich las auf deutsch) nicht schlafen, atemlos habe ich Kapitel für Kapitel gelesen und hoffte vor allem über das Schicksal von Aryia mehr zu erfahren. Martin hat seine Geschichte schlau aufgeteilt das es einem fast unmöglich ist auf zu hören. Gerade die vielen Perspektiven machen einen wichtigen Teil des Ganzen aus. Man weiß und sieht Dinge die andre Figuren nicht wissen können - aber trotzdem weiß man nicht zu viel.
    Diese ganze eigene Welt mit ihrem Glauben und den Gesetzen, der Königstreue von Winterfell. Ich bin ganz gefangen in ihr und komme nur schwer wieder davon los. (Und eigentlich will ich das sowieso nicht :breitgrins: ) Intrigen, ein Krieg, tolle Figuren vom Bruder der Königin bis zur braven holden Sansa, das alles macht für mich den Charme der Reihe aus. Jede bleibt Nachvollziehbar und glaubwürdig, selbst wenn man sich noch so sehr über die aufgeregt hat. Auch, wenn die ein oder andere Entwicklung für mich etwas voraussehbar war. Das hat mich ausnahmsweise kaum gestört, ich habe mich eher gefreut, dass ich mit meinen Vermutungen richtig lag. :breitgrins:
    Mir gefällt es das es sperrig bleibt. Entlarvter Heldenmut und Jungmädchenträume die zu Staub zerfallen, kein strahlender König sondern ein Mann dessen Krone längst der Familie seiner Frau gehört ohne das er es merkt. Eine Familie mit einem Oberhaupt der alles aufs Spiel setzt und damit ihrer aller Leben aufs Spiel setzt. Die Kulisse eher schmutzig und vor allem Kalt... ich habe noch jetzt das Gefühl die Mauer herunter zu schauen und ein Schauer läuft mir dabei über den Rücken. Schattenwölfe die ihrer Herren beschützen und das Symbol für Winterfell sind, die versteckte Symbolik zu Beginn des Romans ist sehr schön dazu. Das Ende so gesetzt das man gar nicht anders kann als den zweiten Band schon parat zu halten... der Winter naht...


    4ratten (ein bissl Luft nach oben bleibt also erstmal ;) )

  • So. jetzt habe ich auch die ersten Teile durchgelesen und bin begeistert! Besonders der 2. Teil ist ja sehr rasant und spannend! Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und war ganz erstaunt, dass ich dann so schnell fertig war. Wirklich sehr vielschichtig! Ansonsten wurde ja schon so viel geschrieben, dass ich mich dann mal zurückhalten darf. Ich muss jetzt nämlich schnellstens das nächste Buch auf den Kindle laden. :breitgrins:


    Aber es gibt natürlich
    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:
    von mir

    Gruß suray

  • Ich habe den groooßen Fehler gemacht, die beiden ersten Staffeln der Serie zu schauen, bevor ich angefangen habe zu lesen. Das ist glaube ich der Hauptgrund, weshalb ich so unglaublich lange für den ersten Band (englisch) brauche. Aber die Geschichte ist einfach zu gut um sie nicht weiterzulesen!


    @Holden: Ich bin auch ein Riesenfan von Daenarys!! Schade, dass sie bisher immer nur so kurze und wenige Auftritte hat. Arya mag ich nicht so besonders. Sie und Sansa gehen mir beide auf ihre Art und Weise auf die Nerven. An Arya regt mich auf, dass sie ständig Regeln bricht und Unsinn anstellt und damit meist mehr oder weniger ungeschoren durchkommt. Sansa dagegen ist so geblendet von Schönheit und Macht und Reichtum, dass sie einfach unglaublich dumm und naiv ist. Meine zwei anderen Lieblingscharaktere sind Jon und Bran. Das heißt Bran ist vielleicht sogar meine Lieblingsfigur überhaupt und ich bin sehr gespannt, was noch aus ihm wird...


    LG,
    Sookie (Seite 505 von 835)


  • Arya mag ich nicht so besonders. Sie und Sansa gehen mir beide auf ihre Art und Weise auf die Nerven. An Arya regt mich auf, dass sie ständig Regeln bricht und Unsinn anstellt und damit meist mehr oder weniger ungeschoren durchkommt. Sansa dagegen ist so geblendet von Schönheit und Macht und Reichtum, dass sie einfach unglaublich dumm und naiv ist.


    So ging es mir nach dem ersten Band auch, aber mittlerweile - nach dem zweiten Band - bin ich selbst nicht mehr so von meinem ersten Eindruck überzeugt :zwinker:

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.


  • Arya mag ich nicht so besonders. Sie und Sansa gehen mir beide auf ihre Art und Weise auf die Nerven. An Arya regt mich auf, dass sie ständig Regeln bricht und Unsinn anstellt und damit meist mehr oder weniger ungeschoren durchkommt. Sansa dagegen ist so geblendet von Schönheit und Macht und Reichtum, dass sie einfach unglaublich dumm und naiv ist.


    Stimmt, man kann diesen Eindruck bekommen. Man bedenke aber das Alter der beiden. Sansa ist immerhin erst 13, ich halte sie zwar für naiv und unerfahren, aber nicht für dumm, sondern durchaus für lernfähig. Arya ist 10, also ein Kind und bei mir hat sie schon deshalb einen Stein im Brett, weil sie nicht das typische Mädchen ist und ihre Interessen auch ausleben möchte (damit aber aneckt).

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.


  • Arya ist 10, also ein Kind und bei mir hat sie schon deshalb einen Stein im Brett, weil sie nicht das typische Mädchen ist und ihre Interessen auch ausleben möchte (damit aber aneckt).


    Ich glaube, das ist der Grund, warum ich bei den beiden Schwestern von Anfang an mehr zu Sansa tendiert habe, weil sie für eine weibliche Fantasyfigur erfrischend normal und unperfekt ist. Eben ein bisschen dümmlich wirkend, höchst naiv und mal nicht das klassische Bild, das Arya verkörpert, die kleine, toughe Rebellin. Tough ist Sansa auch, sie weiß es am Anfang nur noch nicht.

  • Grisel, du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Mich stört an Arya tatsächlich mehr die Tatsache, dass ihre Art für viele Mädchenfiguren in historischen und Fantasyromanen einfach so typisch ist...


  • Mich stört an Arya tatsächlich mehr die Tatsache, dass ihre Art für viele Mädchenfiguren in historischen und Fantasyromanen einfach so typisch ist...


    Deshalb war wohl bei mir von Anfang an der Wurm drin zwischen Arya und mir und mittlerweile ist sie mir nicht sympathischer geworden. Sansa hingegen ist heute eine meiner Lieblingsfiguren.

  • Ich sehe, wir verstehen uns. :breitgrins: Sansa ist mir im Verlauf der zweiten Staffel der Serie schon immer sympathischer geworden, also habe ich bei ihr Hoffnung! Momentan allerdings möchte ich sie regelmäßig ohrfeigen. Cercei und Joff können noch so biestig sein - sie verehrt sie. :rollen:

  • Sansa... ne mit ihr werde ich und werde ich nicht warm. Egal was sie tut... Arya mag eine etwas Klischee artige Figur sein, aber ich fühle mich ihr sehr viel näher. Wobei Sansa ja schon auch das tut, was man ihr eben einmal beigebracht hat... leider hat sie den Punkt mit dem selbständigen Denken einfach nicht so recht drauf... Mir gefällt das Martin hier so viele interessante Frauenfiguren in die Handlung einbaut, die ebenso vielseitig sind wie die männlichen Figuren.


  • Mir gefällt das Martin hier so viele interessante Frauenfiguren in die Handlung einbaut, die ebenso vielseitig sind wie die männlichen Figuren.


    Ich glaube, zumindest darauf können wir uns alle einigen. :breitgrins:
    Aber es ist wirklich für jeden was dabei.

  • Grisel
    Das auf jeden Fall! Eine weitere Lieblingsfigur von mir ist übrigens Thyrion. Seine Ambivalenz finde ich sehr spannend. Ich mag hier jedenfalls Figuren von vielen verschiedenen Seiten, das passiert mir sehr selten. Nichts ist hier wirklich nur schwarz oder weiß, das ist für mich eine große Stärke der Reihe.


  • Das auf jeden Fall! Eine weitere Lieblingsfigur von mir ist übrigens Thyrion. Seine Ambivalenz finde ich sehr spannend. Ich mag hier jedenfalls Figuren von vielen verschiedenen Seiten, das passiert mir sehr selten. Nichts ist hier wirklich nur schwarz oder weiß, das ist für mich eine große Stärke der Reihe.


    Ich glaube, Tyrion kann man fast nicht nicht mögen, oder?
    Was die Ambivalenz betrifft, das sieht man vor allem hier im ersten Buch sehr schön. Eine meiner Lieblingsszenen