Bücher für Bibliomane

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 384 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sagota.


  • Lukas Bärfuss - Stil und Moral. Essays.


    In diesem Band, der mir nicht vorliegt, sind auch bibliomane Essays enthalten. "Der Feuerofen" behandelt u.a. seine Zeit als Buchhandelsverkäufer.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ich habe das Buch gelesen: http://blog.litteratur.ch/WordPress/?p=6485


    Das Bibliomane ist vernachlässigbar...

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Lukas Bärfuss - Stil und Moral. Essays.


    In diesem Band, der mir nicht vorliegt, sind auch bibliomane Essays enthalten. "Der Feuerofen" behandelt u.a. seine Zeit als Buchhandelsverkäufer.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ist ein Buchhandelsverkäufer jemand, der Buchhandlungen verkauft? Oder meintest Du einen Verkäufer im Buchhandel, vuglo 'Buchhändler'?? : :gruebel: :zwinker: :winken:

  • Ist ein Buchhandelsverkäufer jemand, der Buchhandlungen verkauft? Oder meintest Du einen Verkäufer im Buchhandel, vuglo 'Buchhändler'?? : :gruebel: :zwinker: :winken:


    Lukas Bärfuss hat in einer Buchhandlung gearbeitet, wohl dort auch Bücher verkauft. Er hat aber keine diesbezügliche Ausbildung, wenn ich mich recht erinnere, ist also kein Buchhändler. :zwinker:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Moin!



    John Agard - Mein Name ist Buch, nun erzähle ich euch meine Geschichte. Erscheint im August 2015.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Gestern wurde das Buch im DLR <a href="http://www.deutschlandradiokultur.de/john-agard-mein-name-ist-buch-wer-dieses-buch-entwendet.1270.de.html?dram:article_id=341562">rezensiert</a>.

  • Merkwürdiger Weise spuckt die Forensuche zu


    Hektor Haarkötter: Der Bücherwurm


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    nur zwei Ergebnisse aus. Am 21. Februar 2011 hat Myriel das Buch erhalten, am 30. Juni 2011 beim Frisör begonnen. Offenbar hat sie nie gemeldet, wie es ihr denn gefallen habe.


    Ich jedenfalls habe mich amüsiert. Und etwas gelernt dabei habe ich auch noch.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Das Buch wird nun besprochen und kommt letztlich nicht allzu gut weg:
    http://www.literaturkritik.de/…z_id=21306&ausgabe=201512


    Für alle, die sich durch "kommt letztlich nicht allzu gut weg" abgeschreckt gefühlt haben, möchte ich auch nach einiger Zeit noch anmerken, dass sie im Zweifelsfall diese "Rezension" wirklich mal lesen sollten..
    Hier bespricht eine Frau ProfessorDoktor ein wirklich lesbares, persönliches Buch, das eine Übersicht zum Thema gibt, wie eine reine Fachpublikation - ziemlich ungerecht, finde ich. Ihre Vorwürfe beziehen sich auch nie auf wirkliche Fehler, sondern auf mangelnde Tiefe, Ausführlichkeit, die subjektive Ordnung der Unterthemen,"Professionalität" etc. ..
    Das Buch zum Thema, das ihr selbst vorschwebt, hätte sicher nur einen sehr kleinen, spezialisierten Leserkreis und würde niemandem besonders viel "Freude" bereiten (ist hier eventuell ein wenig *gelberNeid* im Spiel??).
    Ich schneide meine bösen Kommentare hier ab und zitiere nur ein Stückchen aus dem Ende der Rezension, das mMn Entscheidendes verrät.. :


    ".. Was bleibt, ist ein Füllhorn an Geschichten über Geschichten, sehr viel Stoff also für Bookaholics, deren unstillbare Lust auf das Lesen angefeuert wird durch ein Buch, in dem diese Lust paradoxerweise von Anfang bis Ende zu spüren ist, .."

    Für mich lag genau darin die Intention der Autorin.. nicht in einer ausführlichen wissenschaftlichen Darstellung.
    Und solche Bücher dürfen persönlich sein - das wird auch durch die Art der Darstellung sehr klargemacht, hier wird niemand in die Irre geführt. Spitze Bemerkungen wie


    "Vermutlich interessiert es niemanden, dass Gerk beim Besuch von Siri Hustvedt realisiert, wie „dürftig“ ihre Englischkenntnisse geworden sind.."

    sind daher wenig angebracht. (Übrigens dient die Bemerkung mMn dazu, das Bild von Siri Hustvedt zu zeichnen - die nämlich perfekt Deutsch spricht.)


    Nach ca. 1/3 des Buches hatte ich jedenfalls schon durchaus eine Menge Lesefreude und Anregung. Und genau darum geht es Andrea Gerk, denke ich - deren Ausführungen über das Thema übrigens sicher "bunt", aber niemals "dumm" sind.


    (So - Ärger Luft gemacht.. ;-) )

    Einmal editiert, zuletzt von Alice ()

  • Im September 2016 erscheint:


    Burkhard Spinnen - Das Buch. 96 Seiten. 15 Euro.


    Werbetext:
    Gehen fünfhundert Jahre Buchkultur demnächst zu Ende?
    Löst das E-Book das gedruckte Buch ab, so schnell und vollständig,
    wie einst Auto und Traktor das Pferd ablösten? Und
    was wird dann aus unserer Lesekultur?
    Burkhard Spinnen, Autor und Leser, stellt sich Fragen, die
    wir uns heute alle stellen. Doch statt zu argumentieren, statt
    pro oder contra Buch zu plädieren, lässt er hier Revue passieren,
    was ihm und uns das gedruckte Buch bedeutet, wie es
    unseren Lebensalltag prägt. Es geht um große und kleine,
    richtige und falsche, um verliehene und verschenkte, verlorene
    und gefundene Bücher, um das Sammeln von Büchern
    und das Leben mit ihnen.
    Das Buch ist eine ebenso aufmerksame wie liebevolle und
    persönliche Hommage an das Buch und damit an seine und
    unsere Zukunft.


    In der Vorschau gibt es schon ein Coverbild:
    https://www.schoeffling.de/res…/2016-Vorschau-Herbst.pdf

  • Da möchte man gleich im Sessel Platz nehmen :breitgrins:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Am 13. Juli 2016 erscheint


    Pieter Steinz - Der Sinn des Lesens


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Verlagstext:


  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Nun ist es erschienen. Es enthält kurze, großzügig gesetzte 2-3seitige Essays über Bücher. Ich fand die Texte etwas banal.


    Gruß, Thomas

  • Für LiebhaberInnen großartiger Literatur, also bibliophilen Menschen, die wir hier - schätze ich mal, alle sind :zwinker: möchte ich in diesem thread ein Buch vorstellen, das mich nun schon Monate nachhaltig beeindruckt - und das ich einfach GROSSARTIG finde:


    Angharad Price - Das Leben der Rebecca Jones


    (eine versteckte Perle in der Welt der Bücher....)


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Moin, Moin!


    Tim Parks: Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ab zirka Minute 22.30 wird dieses Bibliomanikum im jüngsten <a href="http://www.srf.ch/sendungen/literaturclub">Literaturclub</a> (11.10.2016) besprochen, woran sich eine kleine Diskussion über Leseerfahrung und Literaturkritik entzündet. Ein engagierter Raoul Schrott belebt sie.

  • Ich lese gerade diesen bemerkenswerten Roman: Mova von Viktor Martinowitsch
    Grundidee: Poesie als Droge, vom totalitären Regime verboten und verfolgt. Bücher gibt es nicht mehr. Ein Dealer, der im Ausland handgeschriebene Gedichte auf kleinen Zetteln kauft und im neuen Russisch-Chinesischen Reich vertickt, findet eines Tages einen Band mit Sonetten von Uiljem Szekspir in seinem Gepäck...


    Erzählt wird der Roman aus der Sicht des Dealers und aus der Sicht eines Junkies, der mit der Droge 'Mova' (i.e. Sprache) sich in Rauschzustände versetzt. Bisher: klasse Buch!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

  • @ Tomke,
    das klingt sehr interessant! :winken:

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Iris Radisch - Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben.


    Iris Radisch begibt sich auf einen Streifzug durch die neuere französische Literatur und stellt die wichtigsten Autoren vor. die «Zeit»-Journalistin und Verfasserin eines Bestsellers über Camus lässt sich von ihren eigenen Treffen mit den Autoren leiten und liefert einen einfühlsamen Überblick über die Welt von Sartre und Duras bis zu Patrick Modiano, Yasmina Reza und Houellebecq. Das Buch ist ein persönlicher Kanon der bedeutendsten schriftsteller Frankreichs – und richtet sich an alle, für die das Land schon immer der kulturelle und literarische Sehnsuchtsort war.


    erscheint am 22.09.2017


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links