Inge Meyer-Dietrich: Warum Leon?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo!


    Inge Meyer-Dietrich: Warum Leon?


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:
    Marie und Leon kennen sich schon lange, aber auf einmal ist es Liebe, heftig und leidenschaftlich. Eine ungemein intensive Zeit beginnt: mit Freunden feiern, reisen, fürs Abitur lernen, die Abifete vorbereiten - und Leon mit seinen Ideen, seiner Spontanität, mit seiner Zärtlichkeit, seiner Leidenschaft und Risikobereitschaft.
    (Buchklappentext)


    Bewertung:
    Leon ist abenteuerlustig und immer in Bewegung, er will ständig etwas erleben ohne Grenzen haben zu wollen. Marie lässt sich von seiner Lebensfreude und Tatkraft anstecken. Sie durchleben eine schöne gemeinsame Zeit, obwohl Leon zwar viele Ideen hat, sich aber zu gar nichts entchließen mag und Marie sich über seine Unschlüssigkeit im Bezug auf die Zukunft ärgert.


    Es handelt sich um ein dünnes Buch, das sich flüssig liestt, jedoch nicht immer leicht zu schlucken ist. Leon ist kein Risiko zu groß und der Leser bangt ein ums andere mal mit Marie um ihn.


    In die Handlung eingeflochten sind Gedanken von Marie, die leider kursiv gedruckt sind. Ich warte immer noch auf denjenigen, der sich für längere Überlegungen der Personen, Visionen oder Träume eine vernünftige Alternative ausdenkt, ich mag kursive Schrift nur ungern lesen, auch wenn der Inhalt gut ist.


    Leon ist zwar ein sehr schneller und spontaner Typ, aber manchmal kam man kaum noch hinterher so schnell wie Ort und Zeit manchmal wechseln, teilweise nicht ganz glaubwürdig.


    Spoiler zum Ende:


    3ratten und :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße


    Nirika

    „Jeg ser, jeg ser …<br />Jeg er vist kommet på en feil klode! <br />Her er så underligt …“<br /><br />Sigbjørn Obstfelder - Jeg ser