Immer nur kaufen oder auch mal ausleihen?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1.000 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Ich auch nicht, obwohl ich einen großen Teil meiner Leseliste mit meiner Metropolkarte abdecken kann. Ich habe mir auch vorgenommen, mich in den Büchereien der Nachbarstädte zu registrieren. Das geht kostenlos, weil die noch zum Verbund gehören. Aber weil ich das nur am Wochenende machen kann, hat es bis jetzt noch nicht geklappt.

    die Metropolkarte klingt ja spannend. Die gibts aber auch nur für Leute, die da wohnen oder?


    Welchen Verbund meinst Du?

    ~~ noli timere messorem ~~

  • TheNightingale Es gibt hier in der Region Rhein Neckar verschiedene gemeinschaftliche Marketingprojekte der Region. Eine davon ist der Bibliotheksverbund Metropol. Die Teilnehmenden Bibliotheken bieten die Metropolkarte an, mit ihr kann man für einen Jahresbeitrag alle teilnehmenden Bibliotheken nutzen. Vorraussetzung ist die jeweilige Anmeldung in der Bibliothek und eben die Zahlung des Jahresbeitrags. Außerdem kann man die Medien nur in der Bibliothek abgeben, in der man diese auch ausgeliehen hat.

  • Ich habe einen Ausweis für die Hamburger Bücherhallen, obwohl ich in einer kleinen Stadt in Niedersachsen wohne. Den wollte ich haben, weil die HH Bücherhallen einen Zugang zu OverDrive anbieten, das ist die englische internationale Version der OnLeihe, so dass ich nach herzenslust englische Titel ausleihen kann.


    Da die Zentralbibliothek gleich am Hauptbahnhof ist, war ich zum anmelden persönlich dort - bin mir nicht sicher, ob das auch online ginge.

  • Das ging in Hamburg mal online, mittlerweile aber nur noch vor Ort, so weit ich weiß.


    Es kommt immer auf die Bibliothek an. Es gibt Bibliotheken, bei denen muss man sich vor Ort anmelden, bei anderen geht es per Mail und der Beitrag kann überwiesen werden.

    Das ist übrigens nicht auf Deutschland beschränkt. Ich bin auch in ausländischen Bibliotheken angemeldet, bei denen ich noch nicht vor Ort war, weil die Anmeldung auch per Mail ging.

    In England hatte ich es auch mal versucht (weiß gerade nicht mehr wo), ich konnte mich auch anmelden, allerdings ging das Ausleihen der Bücher damals nur von England aus, nicht von einem PC in Deutschland. Das war dann natürlich blöd. (Ich müsste mal nachforschen, ob das immer noch so ist oder ob ich einen neuen Versuch starten könnte.)

  • Hier mal ein Tipp, den ich gerade in meinem Buch gelesen habe:


    Bücher zu stehlen ist ein fast ebenso sinnliches Vergnügen wie Bücher zu lesen. In vielen Fällen war es aufregender, das steht fest.

    Auf dem Flohmarkt habe ich vor einigen Jahren ein Exemplar der "Kammer" von John Grisham mit folgender Widmung erstanden:


    Für Monika


    Auf der Buchmesse Frankfurt im Oktober '96 vom Heyne-Stand geklaut.


    Diese Aktion wurde mittels eines erhöhten Adrenalin-Ausstoßes und übermäßiger Schweißproduktion, die jedoch vom Standpersonal nicht bemerkt wurde, in einer Zeitspanne, welche die Dauer eines Kolibriflügelschlages nur unwesentlich überstieg, erfolgreich durchgeführt.

    ~W.


    :breitgrins::breitgrins::breitgrins:

  • Auf dem Flohmarkt habe ich vor einigen Jahren ein Exemplar der "Kammer" von John Grisham mit folgender Widmung erstanden:


    Für Monika

    Auf der Buchmesse Frankfurt im Oktober '96 vom Heyne-Stand geklaut.

    Diese Aktion wurde mittels eines erhöhten Adrenalin-Ausstoßes und übermäßiger Schweißproduktion, die jedoch vom Standpersonal nicht bemerkt wurde, in einer Zeitspanne, welche die Dauer eines Kolibriflügelschlages nur unwesentlich überstieg, erfolgreich durchgeführt.


    ~W.

    Einfach herrlich :totlach:

  • Ich habe mal bei einem Buchladen meines Vertrauens (der damals noch Gondrom hieß) versehentlich ein Manga geklaut.

    Es lag direkt neben den kostenlosen Werbe-/Vorschaubüchlein. Erst auf der Heimfahrt habe ich bemerkt dass das Manga eigentlich 5 Euro gekostet hätte.


    Mein 13-jähriges Ich war verängstigt und aufgeregt gleichermaßen 8o

  • Die Wiener Büchereien wurden gehackt. Man kann seit zwei Wochen nix online ausborgen. Ich hoffe die bekommen das schnell wieder in den Griff.

  • Schlimm genug, dass die OnLeihe gehackt wurde. Aber dass nach zwei Wochen noch nichts passiert ist, um das Problem zu lösen, finde ich krass.

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • *Besserwisser-Modus an* Es wurde nicht die Onleihe, sondern der Onlinekatalog gehackt. Die Onleihe wäre nicht schlimm gewesen, weil dort keine Nutzerdaten gespeichert sind (der Login dort wird über eine Schnittstelle zum Onlinekatalog abgewickelt). *Besserwisser-Modus aus*


    Irgendwann letztes Jahr wurde schon die Stadtbibliothek Frankfurt gehackt und daraufhin alle Nutzer aufgefordert, ihre Kennwörter zu ändern. Das schlimme ist ja, dass bei solche Aktionen nicht nur die Zugangsdaten zu Bibliothek und Onleihe betroffen sind (wo man jetzt nicht wirklich viel böses anstellen kann), sondern dass die Hacker auch Zugriff auf Anschriften, E-Mail-Adressen etc bekommen.

  • Ohne Leihbüchereien wäre ich schon längst pleite. Und bei manchen Fehlgriffen war ich ganz froh, dass ich sie wieder zurückgeben konnte.

    In den letzten Jahren habe ich zwar wieder vermehrt mit dem Bücherkauf begonnen, aber ganz ohne ausleihen (nur noch eBooks) wird es wohl nie gehen.

  • Ohne Leihbüchereien wäre ich schon längst pleite.

    Ich auch. Außerdem habe ich gerade in meiner neuen Bücherei beim Stöbern schon einige Schätze gefunden.

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Ich gehe ständig in diverse Bibliotheken. In Berlin bietet sich das auch an. Ich versuche, meinen Konsum bei den Haushaltsausgaben zu reduzieren, deshalb nutze ich momentan immer öfter die vielen Bibliotheken in Berlin.

  • Wir haben momentan an die 50 Sachen aus der Bücherei ausgeliehen. Ich finde es so toll, dass es solche Einrichtungen gibt. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste die ganzen Kinderbücher kaufen...

    So leihe ich einfach einen ganzen Stapel aus und manchmal überrascht mein Sohn mich und interessiert sich genau für die Sachen, die ich ihm gar nicht zugetraut hätte (aktuell ein Buch übers Meer und eins zum Thema Zähne putzen). Bücher, die uns besonders gut gefallen, können wir ja dann immer noch selbst kaufen. Wobei ich festgestellt habe, dass die drei Monate Leihfrist (ausleihen und zweimal verlängern) momentan sehr genau seiner Interessensspanne für ein Buch entsprechen ^^