Margaret George - Kleopatra (bis einschließlich Kapitel 39)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von qantaqa.

  • Kleopatra ist wieder in Ägypten. So vertraut und zu Hause ich mich in Rom gefühlt habe, ich finde es schön, dass jetzt wieder mehr von Ägypten die Rede sein wird, obwohl sich das sicher ändern wird, sobald Antonius aufkreuzt.


  • spoiler


    Kleopatra wird wirklich auf eine harte Probe gestellt. Währenddessen tobt in Rom das Chaos und Ägypten muss sich gut wappnen, damit es nicht doch noch als Provinz endet.


    Die Reise auf dem Nil, die Beschreibung der Landschaft mit ihren Tempeln und den Krokodilen hat mich wieder sehr gefesselt.

  • Das mit Ptolemaios ging mir genau so, qantaqa. Das hat mir auch sehr leid getan. Und ich bin wirklich froh, dass wir momentan wieder in Ägypten sind.
    Das Gespräch zwischen Epaphroditos und Kleopatra hat mir übrigens auch wieder sehr gut gefallen und seitdem hab ich immer mehr Lust auf "Maria Magdalena", auch von MG. Die Erwartung des Messias, der junge Herodes...ach und das würde jetzt auch so schön in die vorösterliche Zeit passen.


    Aber damit werde ich doch noch ein bissl warten.


    lg
    kathrin

  • Endlich wieder in Ägypten! Eine Verschnaufpause von all den Intrigen in Rom.


    Als sich während der ersten Sitzung das Gespräch auf Religionen, die boomten, zuwendete, mußte ich bei der Bemerkung von Epaphroditos lachen.

    Zitat

    "Überall scheinen die Religionen Bekehrte anzuziehen. Die Mysterien, die Isis-Verehrung, der Mithras-Kult - all die östlichen Riten - scheinen besonders populär zu sein."


    Wenn man die Religionen etwas austauschen würde, könnte es genau so ein Zitat aus heutiger Zeit sein.



    Das mit Ptolemaios ging mir genau so, qantaqa. Das hat mir auch sehr leid getan. Und ich bin wirklich froh, dass wir momentan wieder in Ägypten sind.
    Das Gespräch zwischen Epaphroditos und Kleopatra hat mir übrigens auch wieder sehr gut gefallen und seitdem hab ich immer mehr Lust auf "Maria Magdalena", auch von MG. Die Erwartung des Messias, der junge Herodes...


    Dem kann ich mich nur anschließen.


    Mit dem Kometen komme ich nun etwas in Verlegenheit.
    Also:
    Kleopatra ist 25 Jahre alt als der Komet erscheint. Das müßte dann eigentlich das Jahr 44 v. Chr. sein.
    Da ich bisher immer im Glauben war die Zeitrechnung ist etwa 5-7 Jahre falsch berechnet worden, verstehe ich das nicht so ganz.
    Selbst wenn der Komet nicht den Stern von Betlehem darstellen soll, kann ich mir aber auch nicht vorstellen, dass Herodes sein Amt noch ca. 60 Jahre inne hat. Ich nehme jetzt einfach mal an, dass es sich dabei um den Herodes handelt. :schulterzuck:


  • Selbst wenn der Komet nicht den Stern von Betlehem darstellen soll, kann ich mir aber auch nicht vorstellen, dass Herodes sein Amt noch ca. 60 Jahre inne hat. Ich nehme jetzt einfach mal an, dass es sich dabei um den Herodes handelt. :schulterzuck:


    Die Könige von Judäa hießen alle Herodes, das macht es nicht unbedingt leichter. Guckst Du hier und hier.


    Die fehlenden Zeitangaben finde ich sehr störend. Auf dem jeweiligen Schriftrollenvorblatt hätte man doch hervorragend vermerken können, um welchen Zeitabschnitt es sich jetzt handelt. Als Anhaltspunkt: Caesar wurde 44 v.Chr. ermordet.

  • Hm jetzt wo Du es schreibst, qantaqa, ja Zeitangaben wären schön gewesen...komisch ist mir vorher gar nicht so aufgefallen.


    Irgendwie waren die damals aber auch alle ganz schön einfallslos, was die Namen anging, oder? Bei den Ägyptern bzw. bei den Ptolemäern hießen alle Ptolemaios, Kleopatra und Arsinoe und die Könige von Judäa alle Herodes *kopfschüttel*

  • Also Sitten hatten die Römer:


    ..., hackte ihm den Kopf ab, schleuderte diesen erst vor eine Statue Caesars und warf ihn dann in Smyrna auf die Straße, wo die Kinder damit Ball spielten. :entsetzt::entsetzt:


  • Also Sitten hatten die Römer:


    ..., hackte ihm den Kopf ab, schleuderte diesen erst vor eine Statue Caesars und warf ihn dann in Smyrna auf die Straße, wo die Kinder damit Ball spielten. :entsetzt::entsetzt:


    Rauh, aber herzlich. :breitgrins:

  • Was wären wir ohne Wikipedia :zwinker:. Ich habe gerade mal gegoogelt und dieses hier über den Kometen gefunden. Das wird er ja wohl gewesen sein. Der "Komet Caesar"und nicht der "Stern von Bethlehem".
    Was ich ja merkwürdig finde. Die zwei Jahre die Kleopatra in Rom war, war alles ruhig in Ägypten, und nun ist sie wieder da, und die Naturkatastrophen gehen wieder los :rollen:.
    Jetzt erfährt man auch etwas mehr wer genau hinter dem Mord an Caesar steckt, aber war Octavian wirklich nicht beteiligt?.(@qantaga ich muss noch mal den link lesen den du im anderen Thread gesetzt hast, über Caesars Ermordung, dazu bin ich noch nocht gekommen.)
    Und zu Marcus Antonius, also irgendwie mag ich ihn. Ich denke er war doch sehr interessant, okay die Bilder auf den Münzen sprechen nicht so besonders für ein gutes Aussehen, aber das haben bestimmt seine Neider manipuliert :zwinker:.

    Einmal editiert, zuletzt von Flor ()

  • Ich mag Antonius auch; er hat etwas Jungenhaftes, das man einfach mögen muss.


    Danke für den Link, Flor. Von diesem Kometen hatte ich noch nie gehört. Ich hatte, als ich die Stelle las, gedacht, es handelte sich um den Halleyschen Kometen, vielleicht, weil das der einzige Komet ist, den ich kenne, außer Hale-Bopp. :smile:


    Octavian hat sicher eine Menge auf dem Kerbholz, aber am Attentat auf Caesar war er wirklich nicht beteiligt.