Margaret George - Kleopatra (bis einschließlich Kapitel 67)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von qantaqa.

  • Jetzt hat die Schlammschlacht begonnen. Solche persönlichen Verunglimpfungen waren in Rom sehr beliebt und wurden mit Hingabe betrieben. Deshalb haben wir heute auch teilweise ein sehr schiefes Bild von historischen Personen, dass die Wissenschaft erst langsam gerade rückt.


    Allerdings übertreieben es Kleopatra und Antonius ein wenig. Dieser Triumphzug muss in Rom sehr schlecht angekommen sein. Dort, in Ägypten war er bestimmt das Richtige zur richtigen Zeit. Für die Römer, die im Grunde ihres Herzens puritanische Bauern geblieben waren, hatte orientalischer Prunk und orientalische Lebensart etwas Verderbtes und Verweichlichtes, das immer äußerst abfällig beäugt wurde. Damit hat Antonius seinen Feinden eine Waffe in die Hand gegeben, die sie gnadenlos gegen ihn benutzen werden. War es ihm wirklich egal, was man in Rom über ihn sagte und dachte? Antonius und Kleopatra leben im Wolkenkuckucksheim - wie könnten sie sonst ernsthaft annehmen, Rom würde so mit sich umspringen lassen.

  • Ein Triumphzug in Ägypten! :entsetzt:


    Allein das muss die Römer doch schon in Raserei versetzt haben, aber der Gipfel war dann ja seine Verkündung Kleopatra sei Königin der Könige und ihrer Söhne, die auch Könige sind. Dann verleiht er noch mal eben seinen Kindern die Königswürde und glaubt allen Ernstes Rom würde sich schon daran gewöhnen.
    Sind sie jetzt total durchgedreht? So ein Größenwahnsinn! :spinnen:


    Ob es diesen Besuch in Heliopolis und den Priester Ipuwer wirklich gab?
    Da Kleopatra angeblich durch den Biss einer Kobra starb, frage ich mich, ob sie dieser Besuch auf den Gedanken brachte!
    Ist dieser Tod wirklich so sanft, wie es uns Ipuwer darstellt?


    Diese gegenseitigen Bemühungen den anderen in Verruf zu bringen, wirken schon fast kindisch.
    Rufmord ist ein schmutziges Geschäft, aber leider sehr oft am wirkungsvollsten. Für die Massen muss es ein herrlicher Ersatz für die Spiele gewesen sein. :zwinker:


    Antonius und sein Gehabe wegen seines Testamentes. :rollen:

  • Ich habe zu "Ipuwer" im Internet nichts finden können, außer einem Hinweis auf den Ipuwer-Papyrus, der aber viel früher datiert wird (Zeit der Hyksos-Invasion in Ägypten), also mit unserem Ipuwer nichts zu tun hat. Vielleicht hat MG sich nur den Namen ausgeliehen.


    Zum Thema Kobragift habe ich bei Wikipedia nur dies gefunden. Das liest sich nicht so, als sei dem Gebissenen ein sanfter Tod vergönnt.


    Zitat

    Sind sie jetzt total durchgedreht? So ein Größenwahnsinn!


    Das habe ich mir beim Lesen auch gedacht und mir immer wieder in Gedanken vor die Stirn geklatscht.


    Zitat

    Diese gegenseitigen Bemühungen den anderen in Verruf zu bringen, wirken schon fast kindisch.
    Rufmord ist ein schmutziges Geschäft, aber leider sehr oft am wirkungsvollsten. Für die Massen muss es ein herrlicher Ersatz für die Spiele gewesen sein.


    Das war eine Art Sport in Rom und wurde gern praktiziert, wenn in der Republik Wahlen anstanden. Die Leute hatten ihren Spaß und es wurde sicher auch nicht so bierernst betrieben, wie das hier der Fall ist. Die neue Zeit, sprich die Kaiserzeit, hat viele liebenswerte und harmlose Schrullen gefährlich ins Gegenteil verkehrt.


  • Das habe ich mir beim Lesen auch gedacht und mir immer wieder in Gedanken vor die Stirn geklatscht.


    Echt, das habe ich mir auch gedacht. Die beiden flippen jetzt völlig aus.
    Rom so öffensichtlich zu provozieren. Octavian so offen herauszufordern, auch, und vor allem mit Antonius Testament :rollen:
    Ich weiß zwar nicht wie genau es endet, ich meine was mit Kleopatra geschehen wird und auch mit Caesarion schon, aber nicht genau warum.
    Aber wie Antonius letzten endes sterben wird, weiß ich nicht. Aber schon hier schaufeln die beiden doch ihr eigenes Grab.


    Habt ihr euch eigentlich mal die Bilder angeguckt die am Anfang jeder Schriftrolle sind.
    Mir sind die erst bei dieser Schriftrolle bewusst aufgefallen. Die zeigen am Anfang ja immer eine markante Szene der Schriftrolle.
    1. Schriftrolle: Caesar und Kleopatra und ihre Liebesnacht
    2. Schriftrolle: Der Besuch bei der Kandake usw.


    Und die 7. Schriftrolle? Ein Hinweis auf Antonius Tod? Wie er betrunken die Treppe runterfällt?
    Ach....ihr seht, ich habe keine Ahnung und qantaqa lacht sich vielleicht gerade ins Fäustchen :smile:.


    Ach ja, die Szene mit Ipuwer war ja wohl der Hammer. Habe ich gestern abend kurz vorm einschlafen gelesen, was für ein Horrortrip :entsetzt:. Ich habe es ja nicht so mit Schlangen und M. George meint es hier echt gut :zwinker: mit mir :entsetzt:


  • Ach....ihr seht, ich habe keine Ahnung und qantaqa lacht sich vielleicht gerade ins Fäustchen :smile:.


    Aber Flor, so etwas würde ich nie tun! :entsetzt: Niemand kann alles wissen. Aber ich finde es schön, dass Du das Buch so erlebst. Das ist sicher sehr spannend für Dich. :daumen:

  • :lachen: Also, fallen tut er, wenn auch noch nicht in diesem Teil, aber das Genick bricht er sich dabei (leider?!) nicht. Ich denke ich verrate damit nicht zu viel, denn nur ich habe ihn wohl so sterben sehen :breitgrins:. Obwohl der Wein ja doch viele (Ab)stürze bei ihm verursacht.

  • Ja, "Schlammschlacht" und "größenwahnsinnig" sind auch die Worte, die mir bei diesem Abschnitt direkt eingefallen sind, außerdem noch "machtgeil".
    Nun ja, aber warum nicht, vielleicht ein bissl naiv gedacht, dass das alles so einfach gehen soll, aber warum sollten sie nicht an ihren prinzipiellen Sieg glauben, Ägypten geht es gut, Antonius hatte auch ein paar Erfolge aufzuweisen, warum sollen sie nicht darum kämpfen, was sie als ihr bzw. Caesarions Recht ansehen. Ich glaube, die beiden hätten schon was erreichen können, mit ein wenig mehr Weitblick, oder?



    Die Bilder gefallen mir sehr gut, die sind mir direkt aufgefallen. Und was das "betrunken die Treppe runterfallen" angeht, Flor, da bin ich ähnlich gestrickt wie Du. Ich hab auch nicht wirklich viel Ahnung und informiere mich momentan auch nicht über das Buch hinaus, weil ich manche Sachen noch nicht wissen will, aber genau den Gedanken hatte ich auch :breitgrins:


    lg
    kathrin


  • Ja, "Schlammschlacht" und "größenwahnsinnig" sind auch die Worte, die mir bei diesem Abschnitt direkt eingefallen sind, außerdem noch "machtgeil".
    Nun ja, aber warum nicht, vielleicht ein bissl naiv gedacht, dass das alles so einfach gehen soll, aber warum sollten sie nicht an ihren prinzipiellen Sieg glauben, Ägypten geht es gut, Antonius hatte auch ein paar Erfolge aufzuweisen, warum sollen sie nicht darum kämpfen, was sie als ihr bzw. Caesarions Recht ansehen. Ich glaube, die beiden hätten schon was erreichen können, mit ein wenig mehr Weitblick, oder?


    Das ist natürlich richtig. Sie glauben an ihre Sache und kämpfen dafür. Aber ihnen ist wirklich nicht klar, welcher Gegner ihnen da entgegen tritt. Antonius hätte es wissen müssen.


    Zitat


    Die Bilder gefallen mir sehr gut, die sind mir direkt aufgefallen. Und was das "betrunken die Treppe runterfallen" angeht, Flor, da bin ich ähnlich gestrickt wie Du. Ich hab auch nicht wirklich viel Ahnung und informiere mich momentan auch nicht über das Buch hinaus, weil ich manche Sachen noch nicht wissen will, aber genau den Gedanken hatte ich auch :breitgrins:


    lg
    kathrin


    Die Bilder finde ich auch sehr schön. Wenn Du keine Ahnung hast, wie es weiter geht, dann lass Dich wirklich überraschen, es wird Dir gefallen.