Mögen Frauen keine Klassiker?

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 184 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von elahub.

  • :breitgrins: kuck an - nee, das hatte ich wirklich noch nicht gesehen, ich gehe normalerweise nicht über die Hauptseite in die Foren hinein, musste auch gerade etwas suchen, bis ich den Hinweis gefunden habe.


    Allerdings funktioniert der Link bei mir nicht - wie so viele Links hier. Ob es wohl am Firefox liegt?

    :schmetterling: <br /><br />Wer zu lange in sich geht, kommt auf der anderen Seite wieder heraus.


  • Allerdings funktioniert der Link bei mir nicht - wie so viele Links hier. Ob es wohl am Firefox liegt?


    Nein, da war noch ein Fehler drin. Jetzt funktioniert er :winken:

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Hallo!



    Mögen Frauen keine Klassiker? Oder wollen sie sich nur nicht darüber austauschen?


    Ich mag sie, aber ich schreibe weniger gern etwas darüber. Wenn ich mich über Klassiker austauschen will, berede ich das lieber mit einer Freundin (sie liest auch gerne Klassiker) anstatt das aufzuschreiben. Woran es liegt, wer weiß...


    Liebe Grüße


    Nirika

    „Jeg ser, jeg ser …<br />Jeg er vist kommet på en feil klode! <br />Her er så underligt …“<br /><br />Sigbjørn Obstfelder - Jeg ser

  • Klassiker haben für mich immer den Schülerquälerbeigeschmack. Und wenn ich das Wort Klassiker schon lese bei einem Buch (das mich so vielleicht sogar interessieren würde), dann schreckt mich das eher ab. Dabei gibt es durchaus Klassiker, die ich mag, z. B. die Werke von Joseph von Eichendorff, auch einige der russischen Literaten sagen mir zu.
    Mit den Herren Kafka, Mann, Grass, usw. kann man mich allerdings jagen :zwinker:
    Aber drüber diskutieren, nein, da fehlt mir die Lust zu.


  • Ich habe gerade eine interessante Entdeckung gemacht. In diesem Forum ist das Verhältnis Mann:Frau=1:3.3. Auf leserunden.de ist es 1:3.1. ABER im Klassikerforum ist es 1:1.2. Das ist ein signifikanter Unterschied.


    Ich habe jetzt gerade ein Literaturforum gesehen, das ist das Verhältnis 1:8 ... :smile:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Hallo!


    Mögen Frauen keine Klassiker? Oder wollen sie sich nur nicht darüber austauschen?


    Doch, ich mag Klassiker (wenn ich mich auch mit dem letzten ein bisschen schwer getan habe :rollen:). Allerdings kann ich sie nicht jederzeit lesen, sondern brauche Ruhe und einen klaren Kopf dafür. Das habe ich im Urlaub und da ich dann selten bis nie online bin wird es mit dem "darüber austauschen" etwas schwierig.


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Scheitern gehört zum Leben dazu, aber aufgeben ist keine Option.

  • Moin, Moin!


    hier im Forum wird schon eher meine Sprache gesprochen. Mein Verhältnis von Klassikern zu Nichtklassikern ist ziemlich unausgewogen zu Ungunsten der Klassiker, aber dass ich sie nicht mag, ist absolut nicht der Fall. Im Moment kämpfe ich mich durch Ulysses - ist das etwa nichts?


    Das ist doch großartig! Wenn der schwere Ulysses - nur mal angenommen - das ohnehin schon unausgewogene Verhältnis zwischen Klassiker und Zeitgenössischem noch weiter verschieben würde? Warum tust du dir diesen Tortur an? Es gibt doch zigtausende verträglichere Klassiker...


    Ich gehöre zu der Fraktion, die sich gern im KF aufhält, allerdings als Nichtakademiker die Befürchtungen mancher hier im LSF, die Diskussionen wären ihnen oft zu hoch, verstehen kann. Ich gebe zu, daß ich vor vielen Klassikern regelrecht Angst habe. Und manche meide ich eben auch. Die Antike reizt mich überhaupt nicht. Vor Dantes Göttlicher Komödie zittere ich wie Espenlaub. Joyces zweites unlesbares Werk "Finnegans Wake" werde ich mit aller Wahrscheinlichkeit nie in die Hand nehmen. Trotzdem bleiben ausreichend Möglichkeiten, sich einzubringen, zumal nicht nur über Klassiker diskutiert zu werden braucht, sondern auch <a href="http://en.wikipedia.org/wiki/Contemporary_literature">Contemporary Literature</a> seinen Platz findet. Und immer, wenn ich vor Elfen, Hexen und Nackenbeißern einmal eine Zeit lang Ruhe haben möchte, weiche ich ins KF aus, ohne überhaupt noch hierher ins LSF zu gucken. Das dauert glücklicherweise stets nur wenige Tage; dann halte ich's nicht mehr aus und werde rückfällig. Ich bin süchtig nach diesen beiden Foren. Punkt.

  • Moin, Moin!


    Muss man denn immer alles verstehen?


    Ich aba auch kapieren will! Das dauernde Switchen zwischen beiden Foren geht mir gehörig auf den Zeiger, da.h. ich wäre mit einer etwas erweiterten Unterabteilung "Klassik" im LSF zufriedenener. Dennoch ist kein SO großes Problem, daß man eines draus machen müßte. meinjanur


    Zitat

    Unter den regelmässigen Postern im Klassikerforum sind einige Netzgrössen wie Dostojewskij, xenophanes oder giesbert.


    Anfangs hatte ich Mühe mit Webforen. Ich komme sozusagen aus dem Usenet, wo ich seit September 1995 in de.rec.buecher schrieb und diskussionsmäßig erst so richtig ins Web wechselte, als eine Flaterate das anstrengende Schielen auf den Gebührenzähler überflüssig machte.


    Zitat

    Auch sonst gibt es ein paar Leute im Klassikerforum, die (aus welchen Gründen auch immer) das Klassikerforum bevorzugen und nur bzw. in grösserem Ausmasse nur dort schreiben.


    Ich lese hier im LSF fast ausschließlich den "Welt-der-Bücher"-Thread und entdeckte diesen hier grad zufällig. Dieses Forum ist so riesig, daß ich gar nicht dazu komme, in alle Folder und Boards zu schauen. Überschaubarere Dinge schaffen eher Befriedigung - ich glaube, das ist etwas inhärent Männliches. Deswegen klicke ich mich stest ZUERST durch das Klassikerforum :zwinker:

  • Moin, Moin!


    Ich kann im übrigen die Ansicht, dass die Diskussionen im Klassikerforum auf rein intellektueller Basis stattfinden würden, nicht teilen. Auch nicht, dass sich die meisten einer sehr nüchteren Schreibweise befleißigen würden - ich selbst versuche dies, wenn es der Diskussion nicht zu sehr schadet, meist zu vermeiden.


    Bevor ich überhaupt auch nur erwäge, ein Widerwort gegen dich zu wagen, wird mir schon der Mund trocken. Das heißt, du flößt mir gehörigen Respekt ein. Die Befangenheit führt dazu, daß ich deine Postings zwar ob ihrer sprachlichen und konzeptionellen Duirchdachtheit sehr schätze, aber kaum Harakiri wage, indem ich die Frechheit eines Antwortpostings beginge.


  • Ich gebe zu, daß ich vor vielen Klassikern regelrecht Angst habe.


    Das geht mir zu meinem Leidwesen auch so. Als Jugendliche bin ich viel unbefangener, mit weniger Respekt an "schwere Literatur" herangegangen, eine Einstellung zu der ich zurückzufinden versuche. Leider muss ich sagen, dass der Diskussionsstil im Klassikerforum in dieser Hinsicht kontraproduktiv auf mich wirkt und meine Angst, ich könne die Bücher nicht verstehen, eher noch schürt. Also meide ich das Forum weitgehend.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Ich gehöre zu der Fraktion, die sich gern im KF aufhält, allerdings als Nichtakademiker die Befürchtungen mancher hier im LSF, die Diskussionen wären ihnen oft zu hoch, verstehen kann. Ich gebe zu, daß ich vor vielen Klassikern regelrecht Angst habe. Und manche meide ich eben auch. Die Antike reizt mich überhaupt nicht. Vor Dantes Göttlicher Komödie zittere ich wie Espenlaub. Joyces zweites unlesbares Werk "Finnegans Wake" werde ich mit aller Wahrscheinlichkeit nie in die Hand nehmen.


    Es ist ja nicht so, dass man als Klassikliebhaber nun gleich alle Klassiker kennt oder gar verschlungen hat / verschlingt. Das ist auch so ein Vorurteil ... :zwinker:


    Die Göttliche Komödie habe ich selber erst im dritten oder vierten Anlauf geschafft. (Übrigens dank Mithilfe einer Leserunde im Klassikerforum.) (Ähnliches auch bei John dos Passos' U.S.A.-Trilogie - im zweiten Anlauf dank Leserunde im Klassikerforum.) Finnegans Wake hatte ich zwar schon in Händen, habe auch schon mal die erste halbe Seite "gelesen" - und dann wieder beiseite gelegt. Von Zola, den ich unwidersprochen für einen der Grossen der Literaturgeschichte halte, habe ich genau einen Roman gelesen. Und werde auch nicht mehr lesen, da mir der harte Realismust bzw. Naturalismus dieses Autors widersteht.


    Der Umgang mit Klassikern ist im Klassikerforum sicher ein anderer - ich finde, ein entspannterer. Der "Respekt vor der Klassik", den hier immer wieder angesprochen finde - er fehlt dort drüben. :zwinker:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Moin, Moin!


    Der Umgang mit Klassikern ist im Klassikerforum sicher ein anderer - ich finde, ein entspannterer. Der "Respekt vor der Klassik", den hier immer wieder angesprochen finde - er fehlt dort drüben.


    <wowereitmodus>Und das ist gut so</wowereitmodus>.


    Im Gegenteil wird mir durch das KF mehr Mut zuteil, bestimmte Bücher doch noch zu wagen. Letztens las ich Grimmelshausens Simplicissimus und war dankbar, auf eine Leserrunde von 2004 zurückgreifen zu können, die meine Lektüre nun begleitete und befruchtete.

  • Ich habe jetzt gerade ein Literaturforum gesehen, das ist das Verhältnis 1:8 ... :smile:


    Man soll nie verzweifeln - da gibt's noch ein Literaturforum ... mit dem Verhältnis 1:22.5 ... :breitgrins: :breitgrins: :breitgrins:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Moin, Moin!


    In den Tiefen meiner Archive fand ich einen FAZ-Artikel vom Dezember des letzten Jahres, der <a href="http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E7CFE60C989EA4665946C028C67218D9C~ATpl~Ecommon~Scontent.html">Die Frau als Konsument</a> thematisiert.

  • Ich mag Klassiker. Sehr gern sogar.


    Aber nachdem ich im Klassikerforum mal angestoßen bin, weil ich die meisten von Goethes Romanen als langweilig und einige seiner Frauenfiguren als selbst für seine Zeit unerträglich submissiv bezeichnet habe, habe ich mich dort nicht mehr blicken lassen. Goethe ist schießlich kein Heiliger, und ich bin keine Nestbeschmutzerin nur weil ich ein bischen an seinem Glorienschein gekrazt habe. :zunge:


    Ich will online Spaß haben und mich nicht rumstreiten - das habe ich im Leben.

    Alamir

    Einmal editiert, zuletzt von Alamir ()

  • Und immer, wenn ich vor Elfen, Hexen und Nackenbeißern einmal eine Zeit lang Ruhe haben möchte, weiche ich ins KF aus, ohne überhaupt noch hierher ins LSF zu gucken. Das dauert glücklicherweise stets nur wenige Tage; dann halte ich's nicht mehr aus und werde rückfällig. Ich bin süchtig nach diesen beiden Foren. Punkt.


    Das hast Du soooo schön geschrieben :bussi: :herz:


    Ich lese hier im LSF fast ausschließlich den "Welt-der-Bücher"-Thread und entdeckte diesen hier grad zufällig. Dieses Forum ist so riesig, daß ich gar nicht dazu komme, in alle Folder und Boards zu schauen.


    Das geht übrigens sogar den Admins und Moderatoren so :zwinker:


    Liebe Grüße
    nimue

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Das geht übrigens sogar den Admins und Moderatoren so :zwinker:


    Liebe Grüße
    nimue


    Das passiert oft mit Foren. Sie fangen klein und gemütlich an, und dann gibt es eine Extra-Thread für Was Sonst Nirgends Reinpaßt, und einen Extra-Thread für dies und für das, und man braucht noch ein paar Mods - und ehe Du Dich umschaust, sieht das Ganze aus wie das Zimmer meiner Nichte. :elch:

    Alamir


  • und ehe Du Dich umschaust, sieht das Ganze aus wie das Zimmer meiner Nichte. :elch:


    totlach
    Aber die Hauptsache ist, dass man hier zu 99% Spaß hat und lachen kann - dann verzichte ich auch gerne darauf, ALLES lesen zu müssen :winken:

    2018: In Belgien erschießt die Polizei ein 2-jähriges Kind. In Deutschland sitzt ein 2-jähriges Kind in Abschiebehaft. Europa wird also von 2-jährigen bedroht.

  • Wenn der schwere Ulysses - nur mal angenommen - das ohnehin schon unausgewogene Verhältnis zwischen Klassiker und Zeitgenössischem noch weiter verschieben würde? Warum tust du dir diesen Tortur an? Es gibt doch zigtausende verträglichere Klassiker...


    Weil ich gerne auch meine literatischen Grenzen auslote. Wobei ich diese im Fall des Ulysses schon deutlich sehen kann :breitgrins:. Es wird sicher das einzige Werk von Joyce bleiben, das ich lese. Als Angst von den Klassikern würde ich das aber nicht bezeichnen, eher als zu mühsam. In erster Linie möchte ich mich beim Lesen unterhalten; wenn ich mir über die Maßen den Kopf zerbrechen muss, um den Inhalt zu verstehen, vergeht mir die Lust. Dann greife ich gerne zu einem der anderen zigtausend Klassiker oder zur leichten Bücher-Kost.


    Grüße
    Doris


  • Das passiert oft mit Foren. Sie fangen klein und gemütlich an, und dann gibt es eine Extra-Thread für Was Sonst Nirgends Reinpaßt, und einen Extra-Thread für dies und für das, und man braucht noch ein paar Mods - und ehe Du Dich umschaust, sieht das Ganze aus wie das Zimmer meiner Nichte. :elch:


    Was denn? Ist meine Tochter deine Nichte? :breitgrins:


    dora :winken: