Umberto Eco - Der Name der Rose, Dritter Tag

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mäusedudler.

  • Ich bin jetzt beim 3. Tag angekommen und muss wirklich sagen, dass sich die Geschichte super entwickelt.


    Die Diskussion über das Lachen hat mich auch sehr zum Lesen animiert, vor allem die Frage ob Christus gelacht hat.


    Werde die Lektüre bis zum Abend unterbrechen, da ich jetzt noch ungefähr 30 Seiten über das Thema "Globalisierung" lesen muss für die Schule.


    LG, IceTea

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()

  • Bin beim dritten Tag- Sexta....


    Wird eine kannibalische Szene sehr grauselig beschrieben, danach habe ich die Chips dann doch weggepackt...bäh.....


    LG, IceTea


    Ziel für heute: bis Tag 4 lesen


  • Bin beim dritten Tag- S.e.x.ta....


    Wird eine kannibalische Szene sehr grauselig beschrieben, danach habe ich die Chips dann doch weggepackt...bäh.....


    Da bin ich auch gerade, aber so grausig fand ich das gar nicht, habe wahrscheinlich schon zu viel mittelalterliches gelesen, da schockt mich nicht mehr viel.
    Ich bin gespannt, was es mit Fra Dolcino auf sich hat. Scheint ja eine furchterregende Person zu sein.
    lg aquacat

    &quot;Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.&quot; Jorge Luis Borges<br /><br />:leser: <br />Cryptonomicon - Neal Stephenson

  • Hallo! :winken:


    Hab jetzt auch bis einschließlich SEXTA gelesen.


    Was ist wirklich mit Berengar? Ist er das nächste Opfer und schon längst tot? Leider kann man ja aus den ersten beiden Kapiteln nicht viel von diesem Handlungsstrang lesen - außer das blutige Leintuch! :rollen:


    Kurzer Einschub zwischendurch: Ich bin zugegeben überrascht, dass ich mittlerweile gar nicht mehr so genau weiß wie es weitergeht. Eigentlich weiß ich fast gar nichts mehr, da ich mich nur noch an sehr wenige Sequenzen aus dem Film erinnern kann, obwohl ich ihn schon sehr oft gesehen habe. Sogar in der Schule haben wir mal den Film durchgenommen...sehr eigenartig! Verdrängung? :zwinker: Aber das stört mich nicht weiter, da ich mich jetzt voll und ganz auf das Buch konzentrieren kann und bestimmt noch vielerlei Überraschungen erleben werde! :breitgrins:


    In TERTIA hat mir der Gedankengang von Adson über die Bücher der Mönche gefallen. Irgendwie zeigt das sehr schön, wie sich die Welt um das Kloster herum weiterdreht, während die Zeit in dem Skriptorium still zu stehen scheint. Irgendwie hat mich die Stelle traurig gemacht, als erzählt wurde wie Mönche liebevoll neues Pergament bearbeiten und bemalen und ihr Leben dafür widmen, obwohl die fertiggestellten Bücher letzten Endes wie ihre Vorgänger in der Bibliothek zerfallen, ohne das die Welt einen wahren Einblick in ihr Inneres werfen konnte.
    Eigentlich finde ich es sogar ziemlich schade, dass heutzutage unsere Bücher nun sehr "einfältig" gedruckt werden. Ich meine damit, dass wir außer weiße Seiten mit schwarzen Buchstaben nur sehr selten (bis gar nicht) ein Buch finden, welches liebevoll mit Bildern oder eben den berühmten Miniaturen geschmückt ist. :traurig:
    Aber ich schweife gerade vom Thema ab...


    Bei SEXTA hat mir das Leben und die Geschichte des Salvatore sehr beeindruckt. Man hat ja irgendwie ein "Biest" vor Augen, wenn man an ihn denkt. Aber auf S. 246 wird ein bisschen von seiner Kindheit und seiner Familie erzählt und schon hat das Biest etwas menschliches an sich, dass man mag. Zumindest geht es mir so!
    Vor der Geschichte über die "Menschenfresser" hat es mich persönlich aber auch nicht sehr geekelt. Natürlich ist Kannibalismus schrecklich - das steht außer Frage! Aber ich bin doch auch schon sehr abgehärtet und nicht mehr so leicht zu entsetzen. (Dabei fällt mir gerade ein, dass "Die Bartholomäusnacht" sehr schlimm ist...aber ich bin schon wieder ganz wo anders... :rollen:)


    Wenn Salvatore weitererzählt, gefällt mir, dass Adson uns an seinem Gedankengang teilhaben lässt, ob es nicht doch nachvollziehbar sei, dass Papst Johannes die Armut predigenden Bettelmönche gleichsetzt mit den Banden von Entwurztelten und Gesetzlosen. [S. 250]
    Als die Geschichte auf die Juden und deren "Abschlachtung" zu sprechen kam - ein leider immerwiederkehrendes Thema in der historischen Geschichte - hat mir diese Textstelle sehr gut gefallen und ich finde sie spricht für sich selbst: [S. 254]


    "Worauf Salvatore antwortete, wenn die wahren Feinde zu mächtig seien, müsse man sich eben schwächere Feinde suchen."


    Und zu Fra Dolcino kann ich nur wie Adson und aquacat sagen, dass ich auch schon sehr gespannt bin was es mit dieser rätselhaften Person auf sich hat! :zwinker:


    Lg, Bettina :breitgrins:


    Ps.: Puh...das ist ja lang geworden... :redface:

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

    Einmal editiert, zuletzt von Juggalette ()

  • Hallo !


    Habe bis einschließlich Vesper gelesen und bin auch schon ziemlich gespannt, was denn nun mit Berengar ist und wann er wieder auftauchen wird.


    Ich finde es ziemlich amüsant wie Salvatore spricht....Er mischt lateinische, italienische und französische Elemente und hofft, verstanden zu werden.


    Leider gibt es in diesem Kapitel keinen weiteren Exkurs in die Bibliothek, da die Augengläser für William dem Glaser leider zerbrochen sind und dieser deswegen recht wenig sieht :breitgrins:.


    Beeindruckend fand ich auch, wie genau William und Adson die Bibliothek skizzieren konnten, diese scheint ja tatsächlich von einer enormen Größe zu sein, kann man sich ja kaum vorstellen, Labyrinth pur.


    Lese jetzt weiter....wahrscheinlich habe ich demnächst was zum 4ten Tag zu sagen.


    Liebe Grüße,
    IceTea

  • Nach Komplet


    Das für mich bisher spannendste Kapitel des Buches...


    Man kann ja aus der Kapitelunterschrift schon entnehmen, dass Adson auf eine Frau trifft....


    Spoiler ab Mitte bis Ende des Kapitels:


    *grusel grusel*


    Der dritte Tag nimmt ein schauerliches Ende, ich fange nun mit dem vierten Tag an.

    Einmal editiert, zuletzt von IceTea ()

  • BIS TERTIA


    Das Geheimnis um Berengars Verbleib ist jetzt noch größer geworden... und was es wohl mit dem Leintuch auf sich hat... wo ist er? was ist passiert? Fragen über Fragen...


    Eine Textstelle hat mich wieder besonders beeindruckt und die "Ganslhaut" hat's mir aufgestellt:


    Zitat von Seite 243

    ...Das Wissen gleicht eher einem kostbaren Kleid, das durch Gebrauch und stolzes Vorzeigen abgenutzt wird...


    ich bin da juggalettes Meinung... die mühevolle Arbeit der Mönche und die liebevollen Miniaturen etc. ... und dann "verwahrlost" das Ganze in der Bibliothek... TRAURIG!


    S E X T A


    Salvatores Vergangenheit hat mich auch sehr beeindruckt.


    Die Kannibalismus-Geschichte hat mich schon gepackt... grausen tu ich mich lange nicht, aber ganz kalt lässt einen sowas auch nicht.


    Es ist auch sehr gut als Adson dann anfängt zwischen einem "Massenverbrechen" und einem Verbrechen, das ein Einzelner heimtückisch begeht zu differenzieren.


    Und dieser Fra Dolcino... mhmm... mysteriöser Typ.


    Aber jetzt geht's weiter... juhu!


    Alles Liebe
    Mara

    &lt;b&gt;Mit Büchern habe ich das meiste Gespräch&lt;/b&gt; Seneca


  • Es ist auch sehr gut als Adson dann anfängt zwischen einem "Massenverbrechen" und einem Verbrechen, das ein Einzelner heimtückisch begeht zu differenzieren.


    Ja, das hab ich auch ganz toll gefunden! :klatschen:


    So...hab jetzt NONA und VESPER gelesen.


    Beim Kapitel NONA muss ich aber leider sagen, dass ich bei der Diskussion über die Ketzer den Faden verloren habe. Mir gings eigentlich so wie Adson, der auch nicht ganz verstand was sein Meister ihm nun eigentlich erklären wollte - jedoch hab ich von dem Ganzen gar nichts verstanden! :redface: Ging's euch da auch so?
    Vielleicht lag es auch daran, dass ich ein bisschen müde war, als ich das Kapitel gelesen habe und mich meine Aufmerksamkeit deswegen im Stich gelassen hat...


    Jedoch freu ich mich schon, wenn unser scharfsinniger William herausfindet

    :confused:


    Im Kapitel VESPER bin ich mir dann doch etwas dumm vorgekommen, weil der Scharfsinn und das mathematisch, logische Denken von William einen ja wirklich einschüchtern kann... :sauer: Ich wäre niemals in meinem ganze Leben darauf gekommen auf diese Art und Weise (und obwohl ich erst einmal in diesem Labyrinth von Bibliothek war) so eine Beschreibung der Räume zustande zu bringen... RESPEKT! :rollen:

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

  • @ Mara: Was ist denn DAS für ein Huhn?? :breitgrins:


    Also...ich hab jetzt (spät, spät...) noch den DRITTEN TAG fertig gelesen.


    Das Kapitel NACH KOMPLETT ist ja wirklich sehr lange und für mich war es auch zäh zu lesen...aber das kann auch mit der fortgeschrittenen Abendstunde zu tun haben! :rollen: Naja...
    Jedenfalls weiß ich jetzt endlich was es mit Fra Dolcino auf sich hat. Die Geschichte die Ubertin erzählt hat ist ja auch wirklich sehr schlimm...das war für mich bis jetzt mit Abstand die grausigste und abartigste Stelle in dem ganzen Buch... :kotz:
    Und der

    war ja auch einfach nur schrecklich... :sauer:
    Wahnsinn, wenn man darüber nachdenkt, wie es früher in der Kirche zugegangen ist... *kopfschüttel*


    Jedoch frage ich mich was Adson wirklich dazu getrieben


    Das Adson

    finde ich nicht schlimm. Außerdem hat selbst William angedeutet, dass er selbst einmal "gesündigt" hat.


    "Und außerdem, daß ein Mönch und Seelsorger wenigstens einmal in seinem Leben die fleischliche Leidenschaft selber erfährt, so daß er später nachsichtig und verständnisvoll mit den armen Sündern umgehen kann, denen er Trost und Rat spenden soll..., [...]"


    :zwinker:


    Später

    Und bei mir stellt sich die Frage, ob ihr eventuell schon einen Verdächtigen habt? Ich nämlich nicht... :sauer: und ich bin ja sooo neugierig!


    Ich freu mich schon auf den VIERTEN TAG und jetzt muss ich dringend ins Bett, weil ich meine Augen schon fast nicht mehr offen halten kann und wahrscheinlich eh nur mehr Nonsense schreibe... :schnarch:

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

  • Ich weiß nicht, aber den dritten Tag fand ich wieder ziemlich langweilig, zumindest bis Adson alleine in die Bibliothek geht.
    Man gut, dass William ihn nach dem "Abenteuer" mit dem Mädchen findet, so trifft Adson auf Verständnis.
    Gefallen hat mir auch, die Stelle als William die Frauen, bzw die Anziehungskraft derselben verteidigt, am Anfang von Nacht


    "Erstens schuf er ...den Mann ... aus einem Erdkloß ... , das Weib aber ...aus edlem menschlichen Stoff." usw
    Dabei ist doch die Frau das "Vehikel des Teufels" :zwinker:



    Juggalette hat ja schon zitiert


    "Und außerdem, daß ein Mönch und Seelsorger wenigstens einmal in seinem Leben die fleischliche Leidenschaft selber erfährt, so daß er später nachsichtig und verständnisvoll mit den armen Sündern umgehen kann, denen er Trost und Rat spenden soll..., [...]"


    der Satz ist mir auch aufgefallen.


    lg aquacat

    &quot;Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.&quot; Jorge Luis Borges<br /><br />:leser: <br />Cryptonomicon - Neal Stephenson

    Einmal editiert, zuletzt von aquacat ()

  • hallo...


    äußerst interessant... .ich hab doch gestern hier einen beitrag verfasst...wo ist denn der hin? :hm: :schulterzuck: seeehr seltsam...


    na gut... dann halt nochmal...


    hab den dritten tag nun ausgelesen und fand ihn super.


    juggalette und aquacat haben ja das meiste schon geschrieben... hier noch ein paar kurze anmerkungen:


    sehr schön fand ich das gespräch über die liebe zwischen ubertin und adson.

    Zitat von Seite 307

    Ach, mein Sohn, was ist überhaupt Liebe, denn sie dringt tiefer in deine Seele ein als alles andere. Nichts in der WElt, weder Mensch noch Teufel noch sont etwas, ist so zwiespältig wie die Liebe, denn sie dringt tiefer in deine Seele ein als alles andere.


    dieses kapitel hab ich sehr spannend gefunden... adson

    ...
    dann findet

    Zitat

    man den toten berengar im badehaus


    noch kurz zu der sache mit adson... william hat verständnis... ja... aber was glaubt ihr ist damals mit mönchen gemacht worden, die sowas wie adson getan haben? hatte adson jetzt sozusagen glück, dass william verständnisvoll ist?! hätten andere ihn umgebracht?


    naja... leider weiß ich ja schon wie alles ausgeht ... aber trotzdem freu ich mich auf weitere lesestunden.


    ach ja... und nochwas... Omne animal triste post coitum. :breitgrins: jaja! tztztztz... :zwinker:


    alles liebe
    mara

    &lt;b&gt;Mit Büchern habe ich das meiste Gespräch&lt;/b&gt; Seneca


  • noch kurz zu der sache mit adson... william hat verständnis... ja... aber was glaubt ihr ist damals mit mönchen gemacht worden, die sowas wie adson getan haben? hatte adson jetzt sozusagen glück, dass william verständnisvoll ist?! hätten andere ihn umgebracht?


    ich denke nicht, dass sie adson umgebracht hätten. wahrscheinlich hätte er irgendeine eigens für dieses "vergehen" festgelegt strafe auferlegt bekommen... außerdem ist er ja erst novize, da wiegt besagtes "vergehen" sicher noch nicht ganz so schwer...


    trotzdem hat er mit sicherheit glück gehabt, dass william ihn gefunden hat, der ja einerseits sein mentor, andererseits ein für diese zeit unglaublich aufgeklärter geist ist...


    leider ist williams erziehung an adson relativ spurlos vorbeigegangen. adson hat williams denkanstöße anscheinend für sein späteres leben nicht nutzen können - warum auch immer...


    putzig fand ich ja adsons beschreibungen für das mädchen: :breitgrins:


    "[...] ihre nase war wie der turm auf dem libanon [...]" (s.329),


    "[...] ihr haar erschien mir wie eine herde ziegen [...]" (s. 329) etc...


    ich persönlich hätte da ja irgendwie andere vergleiche gewählt, aber, ok, jedem das seine... nur mal gut, dass die gute nix von seinem gemurmelt verstanden hat... *gg*

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()


  • Adson zitiert das Hohelied, u.a. Kap. 7:


    7,1 Wende dich hin, wende dich her, oh Sulamith! Wende dich hin, wende dich her, daß wir dich schauen! Was seht ihr an Sulamith beim Reigen im Lager? - 7,2 Wie schön ist dein Gang in den Schuhen, du Fürstentochter! Die Rundung deiner Hüfte ist wie ein Halsgeschmeide, das des Meisters Hand gemacht hat. 7,3 Dein Schoß ist wie ein runder Becher, dem nimmer Getränk mangelt. Dein Leib ist wie ein Weizenhaufen, umsteckt mit Lilien. 7,4 Deine beiden Brüste sind wie junge Zwillinge von Gazellen. 7,5 Dein Hals ist wie ein Turm von Elfenbein. Deine Augen sind wie die Teiche von Heschbon am Tor Bat-Rabbim. Deine Nase ist wie der Turm auf dem Libanon, der nach Damaskus sieht. 7,6 Dein Haupt auf dir ist wie der Karmel. Das Haar auf deinem Haupt ist wie Purpur; ein König liegt in deinen Locken gefangen. - 7,7 Wie schön und wie lieblich bist du, du Liebe voller Wonne! 7,8 Dein Wuchs ist hoch wie ein Palmbaum, deine Brüste gleichen den Weintrauben. 7,9 Ich sprach: Ich will auf den Palmbaum steigen und seine Zweige ergreifen. Laß deine Brüste sein wie Trauben am Weinstock und den Duft deines Atems wie Äpfel; 7,10 laß deinen Mund sein wie guten Wein, der meinem Gaumen glatt eingeht und Lippen und Zähne mir netzt. :zwinker:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Adson zitiert das Hohelied, u.a. Kap. 7:


    7,1 Wende dich hin, wende dich her, oh Sulamith! Wende dich hin, wende dich her, daß wir dich schauen! Was seht ihr an Sulamith beim Reigen im Lager? - 7,2 Wie schön ist dein Gang in den Schuhen, du Fürstentochter! Die Rundung deiner Hüfte ist wie ein Halsgeschmeide, das des Meisters Hand gemacht hat. 7,3 Dein Schoß ist wie ein runder Becher, dem nimmer Getränk mangelt. Dein Leib ist wie ein Weizenhaufen, umsteckt mit Lilien. 7,4 Deine beiden Brüste sind wie junge Zwillinge von Gazellen. 7,5 Dein Hals ist wie ein Turm von Elfenbein. Deine Augen sind wie die Teiche von Heschbon am Tor Bat-Rabbim. Deine Nase ist wie der Turm auf dem Libanon, der nach Damaskus sieht. 7,6 Dein Haupt auf dir ist wie der Karmel. Das Haar auf deinem Haupt ist wie Purpur; ein König liegt in deinen Locken gefangen. - 7,7 Wie schön und wie lieblich bist du, du Liebe voller Wonne! 7,8 Dein Wuchs ist hoch wie ein Palmbaum, deine Brüste gleichen den Weintrauben. 7,9 Ich sprach: Ich will auf den Palmbaum steigen und seine Zweige ergreifen. Laß deine Brüste sein wie Trauben am Weinstock und den Duft deines Atems wie Äpfel; 7,10 laß deinen Mund sein wie guten Wein, der meinem Gaumen glatt eingeht und Lippen und Zähne mir netzt. :zwinker:


    er gibt ja voher an, dass er das hohelied salomonis rezitiert: "[...] denn auf einmal erschien mir das mädchen ganz wie die schwarze, aber schöne jungfrau, von der das hohelied salomonis spricht. [...]" (s. 329); aus heutiger sicht wirkt es eben merkwürdig und hätte das mädchen adson damals verstanden, hätte sie das mit sicherheit ebenso empfunden... :zwinker:

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()

  • Endlich habe ich auch den dritten Tag geschafft. Ich weiss echt nicht, wann ich das letzte Mal so lang für ein Buch gebraucht habe, aber ich komme im Moment nur im Bett vorm Einschlafen zum Lesen.


    Zum dritten Kapitel fällt mir auf, dass wir viel Hintergrundinfos bekommen, was die Häretiker und die ganzen Untergruppen betrifft. Insbesondere was Salvatore betriftt, frage ich mich, ob das ganze noch eine Rolle spielen wird. Mit Ubertin werde ich überhaupt nicht warm. Mir wird auch nicht wirklich klar, aus welchem Grund er bei den anderen Mönchen so ein hohes Ansehen besitzt. Mit welchem Recht sind seine Angebeteten "echte" Heilige und andere nicht? Wahrscheinlich passt es gut in die Zeit - die einen waren im Recht und die anderen Ketzer, die verbrannt werden - aber wirklich nachvollziehen konnte ich seine Argumente (auch vorher im Gespräch mit William) nicht.


    Adsons Liebesabenteuer fand ich äusserst amüsant :zwinker: Er wirkt in seinen Beschreibungen einfach so herrlich naiv.


    Der dritte Leichenfund war im Vergleich zum zweiten doch eher unspektakulär, interessant ist aber natürlich der Zusammenhang mit der Apocalypse. Ich bin gespannt, welche Rolle Alinardus noch spielen wird.

    :lesen: Naomi Novik - Uprooted