Umberto Eco - Der Name der Rose, Vierter Tag

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Mäusedudler.

  • in diesem thread könnt ihr zum vierten tag von "der name der rose" von u. eco schreiben.


    viel spaß! :smile:

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()

  • Laudes


    Die Recherchen, die in diesem Kapitel über den Tod der drei Brüder angestellt werden finde ich höchstinteressant.


    Vor allem der Versuch durch einen Syllogismus den Fall zu erschließen, ebenfalls von Interesse war der Exkurs in die Pflanzenwelt.
    Ich habe mal einige Fakten über die genannten Pflanzen zusammengetragen und tatsächlich ! der weiße Nieswurz scheint eine äußerst giftige Pflanze zu sein.


    Wieder mal ein Kapitel, welches mit einem Rätsel schließt.....


    LG, IceTea

  • Ich hoffe ihr habt nichts dagegen wenn ich bei eurer Leserunde mitmache. Ich habe das Buch vor nem Monat angefangen und im Buch am Ende des dritten Tages abgebrochen. Gestern habe ich weitergelesen. Wundert euch aber nicht wenn ich irgendwann im laufe des Buches wieder abbreche :redface:


    Also , ich fand die Sache zwischen dem Mädchen und Adson höchst sonderbar. Ich frage mich ob das Mädchen noch irgendwann vorkommt, denn es war doch sehr lang beschrieben. Adson ist doch sonst so ein gottesfürchtiger Novize, und das er einfach so mit der Frau ins Bett steigt wundert mich doch ein wenig.
    Als er William alles beichtete und er einfach so Absolution erteilte fand ich auch komisch. Vielleicht ist er ja selbst mal schwach geworden? Seine Meinung über Frauen ist ja auch nicht gerade charmant... :smile:
    Ich habe eine kleine Ahnung wer der Mörder sein könnte, warscheinlich liege ich aber voll daneben. Habt ihr auch einen Verdächtigen?


    Die Story selbst finde ich jedenfalls super spannend. Wenn Umberto Eco nicht immer so weit abschweifen würde, hätte ich das Buch warscheinlich schon längst durchgehabt.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Ich habe heute viel gelesen und bin mit dem Teil durch.


    Laudes
    Ich weiß leider, was es mit der Verfärbung aus sich hat :sauer:
    Aber wer hat das Gift geklaut?


    Prima
    Das Mädchen war für Remigius, armes Ding. Die Mengen- und Größenangaben haben mich amüsiert, ich finde es schon schlimm genug, wenn ich Schottland Meilen umrechnen muss, aber damals, jeder Landstrich hat seinen eigenen Einheiten :rollen:


    Tertia
    Adsons Rumgehirne war mir schon wieder zu viel und der Text sagt auch nicht viel :rollen:


    S.e.x.ta
    Trüffel :kotz: geht ja gar nicht. Aber dass die Adligen Schweien hüten, hat doch was. :breitgrins:
    Dann Papst Johannes XXII., wirklich traurig und so jemand war "Stellvertreter Jesu Christi" nochmal :kotz:


    Nona
    Schöner Konter von William : "Mir fehlt Eure Erfahrung in schlimmen Dingen." :breitgrins:


    Vesper


    Komplet
    Da habe ich richtig Appetit bekommen, weiß jemand, wie Borretsch schmeckt?
    Die arme Katze.


    Nach Komplet
    Sehr spannend.
    "Kurzum, jedes Buch war für ihn wie ein Fabelwesen, dem man in einem fremden Land begegnet." Tolle Formulierung.


    Nacht
    Juhu, die Katze entkommen, aber für Salvatore und das Mädchen sehe ich schwarz.



    Ich hoffe, dass es jetzt spannend weitergeht und Eco nicht wieder so abschweift.
    lg aquacat

    &quot;Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.&quot; Jorge Luis Borges<br /><br />:leser: <br />Cryptonomicon - Neal Stephenson

  • Borretsch ist ein tolles Kräuterchen....man kann die Blüten auch in einem Salat verarbeiten.... :smile:



    Bin gerade bei Tertia und dieses Kapitel sagt mir auch nicht so wirklich viel ist wieder eins von den vollgeladenen....Das einzige was ich nicht schlecht fand, war wie sich Adson Gedanken über das Mädchen macht.
    Er hat häufig doch sehr eigensinnige Betrachtungen der Welt... :zwinker:.


    LG, IceTea

  • Bin jetzt fast bei der "Nacht" angekommen.
    Ja, da hat Adson wieder mal seine 5 Minuten gehabt. Er ist verliebt, na und? Darüber muß man aber keine ellenlangen Passagen drüber schreiben. Ich wurde nach diesem Kapitel wieder seeehr müde...


    Dieser Bernard gefällt mir gar nicht. Genauso stelle ich mir einen Inquisitor vor. Aber William hat sehr gut gekontert bei ihm, gefiel mir.


    Ich finde Salvatore taucht zimlich oft auf in letzter Zeit. Ich wette das er noch einiges mehr weiß, über die Geheimnisse in der Abtei. Und ja, die arme Katze.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.


  • Laudes


    Die Recherchen, die in diesem Kapitel über den Tod der drei Brüder angestellt werden finde ich höchstinteressant.


    Vor allem der Versuch durch einen Syllogismus den Fall zu erschließen, ebenfalls von Interesse war der Exkurs in die Pflanzenwelt.


    Das mit dem Syllogismus hat mich auch fasziniert!


    In PRIMA fand ich das Verhör zwischen William und dem Cellerar sehr interessant. Die Methoden die William anwendet gefallen mir und erinnern mich auch irgendwie an klassische schwarz-weiß Krimis mit nebeldurchzogenen Straßen... :breitgrins:
    Doch die Geschichte vom Leben des Salvatore und Remigius hat mich wieder auf den Boden zurückgeholt...dass sie ihre gefallenen Genossen essen mussten...


    TERTIA hat mir ganz gut gefallen, weil mich die Art und Weise wie unser junger, naiver Adson über die Liebe und das Mädchen denkt selbst zum nachdenken gebracht hat. Es gibt sogar eine Stelle dich mich (mit meiner übertrieben romantischen Ader) fast zum heulen gebracht hat... :rollen: [S.375]
    [size=9pt]"Und ich glaube, daß es in jener Nacht die begehrliche Liebe gewesen war, als ich von dem Mädchen etwas gewollt hatte, was ich niemals zuvor besessen, während ich an jenem Morgen nichts mehr von ihr begehrte und nur ihr Bestes wollte, ja mir sehnlichst wünschte, daß sie glücklich sei [...]"[/size] Schön, oder? :breitgrins:


    Das Rätsel um Venantius' Geheimschrift macht mir zu schaffen. Die Übersetzung ergibt vielleicht noch keinen richtigen Sinn, aber der vorletzte Absatz klingt doch schon mal sehr vielversprechend...


    Das Kapitel SEXTA war für mich jedoch wieder sehr zäh zu lesen. Die Geschichte interessiert mich zwar, aber wenn ich schon gespannt darauf warte, wie es im Kloster weitergeht, wer der Mörder ist, etc...und dann beziehen sich wieder Seiten um Seiten um ein Thema, dass mich der Wahrheit nicht weiterbringt... dann :schnarch:
    Obwohl ich ja schon zugeben muss, dass dieser Papst Johannes XXII ein sehr fragwürdiger Mann. (Hab sogar im Internet etwas über ihn nachgelesen... :rollen:)
    Und dieses Gerücht das Hieronymus einwarf, über die Konstitution "taxae sacrae poenitentiariae" ist ja auch einfach unglaublich...

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

  • Hab nun den VIERTEN TAG fertig gelesen und mir gefällt gar nicht wie sich die Geschichte entwickelt. :sauer:


    Den Inquisitor Bernard Gui mag ich überhaupt nicht. Für mich verkörpert er die Art Mensch, der sogar seinen eigenen Bruder oder seine Mutter verraten würde nur um seine "Pflichten" zu erfüllen... :grmpf:


    Um ehrlich zu sein tut mir Salvatore in KOMPLET sehr leid. Und auch, wenn seine Methode bzw. der Zauber, den er anwenden will einfach nur pervers und krank ist, kann ich doch navollziehen was er empfindet. Im Endeffekt will er doch auch einfach nur geliebt werden, denn schließlich merkt er ja, dass sich die Frauen bzw. alle Menschen, die ihn sehen, vor ihm ekeln. Und für sein Aussehen kann ja niemand etwas...


    NACH KOMPLETT hat mich wiedermal wahnsinnig begeistert.
    Leider kann ich die Logik, die dahinter steckt um das System der Bibliothek zu entschlüsseln, nicht nachvollziehen... :redface: Ich hab auch versucht den Plan auf S. 429 zu verstehen, doch nach minutenlanger Betrachtung hab ich doch wieder aufgegeben und das Denken unserem William überlassen! :breitgrins:
    Lustig war in diesem Kapitel wiedermal Adson, der kläglich versucht sich seinen Gefühlen Herr zu werden und sie zu verstehen. Doch das Buch, dass er sich dafür ausgesucht hat ist ja sehr, sehr arg..."Man kann am Verliebtsein sogar sterben..." totlach Man merkt, dass sich die "braven Mönche" damals die schlimmsten Schauergeschichten ausgedacht haben um eben zu verhindern, dass sie sich verlieben und sündigen...
    Ich find unseren verliebten Adson einfach süß!! :bussi:


    Doch leider geht es in NACHT ja nicht so schön weiter. Und ich kann mir vorstellen, dass dieser Bernard einfach alles was ihm zu Ohren kommt gegen die Mönche verwenden wird. :grmpf: Ich hoffe nur, dass sich Salvatore nicht verplappert und verrät, dass auch Adson "gesündigt" hat...wer weiß was da noch auf uns zukommt... :sauer:
    Und in der Haut von Adson will ich auch nicht stecken. Doch ihm sind die Hände gebunden, was soll er machen? Wenn er nun versuchen sollte dem Mädchen zu helfen wird er selber angeklagt...

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys


  • Doch das Buch, dass er sich dafür ausgesucht hat ist ja sehr, sehr arg..."Man kann am Verliebtsein sogar sterben..." totlach


    Das fand ich auch süß, oder die Möglichkeit dem Liebeskummer entgegen zu wirken, in dem man die beiden Personen verheiratet, tolle Therapie :breitgrins:
    lg aquacat

    &quot;Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.&quot; Jorge Luis Borges<br /><br />:leser: <br />Cryptonomicon - Neal Stephenson

  • Habe gerade Sexta zu Ende gelesen und empfand dieses Kapitel auch wieder sehr zäh.
    Immer wenn man denkt, dass sich endlich mal wieder was an den Mordfällen tut, gibt es einen Exkurs in philosophische Fragen oder in andere Strukturen, das Kloster betreffend.


    Bald ist die Leserunde ja schon 2 Wochen alt :zwinker:...werde mir vornehmen bis Samstag mit dem Buch durch zu sein, denn meine neuen Bücher sind alle schon gekommen :smile: :smile:.



    LG, IceTea


  • Bald ist die Leserunde ja schon 2 Wochen alt :zwinker:...werde mir vornehmen bis Samstag mit dem Buch durch zu sein, denn meine neuen Bücher sind alle schon gekommen :smile: :smile:.


    Normalerweise hätte ich das Buch ja schon weiß Gott wann ausgelesen gehabt! Nur für die Leserunde schleppe ich mich so dahin...aber am Wochenende bin ich sicher auch fertig! :zwinker:

    :leser: [color=#CC0077]<br />Leo Tolstoi - Anna Karenina<br />Geneva Lee - Royal Passion<br />Frank Schätzing - Tod und Teufel<br />Patrick Rothfuss - The Name of the Wind<br />Maggie Stiefvater - The Raven Boys

  • Juggalette und Ice Tea :winken:
    ich fand das Buch am Anfang stellenweise auch sehr zäh, aber spätestens ab dem fünften Tag hat es mich dann richtig gepackt, ich mochte es kaum aus der Hand legen. Einzig die Predigt von Jorge Komplet Fünfter Tag war dann etwas langatmig.
    Ich freue mich auf eure Beiträge.
    lg aquacat

    &quot;Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.&quot; Jorge Luis Borges<br /><br />:leser: <br />Cryptonomicon - Neal Stephenson

  • Nach Komplet


    Hier musste ich Kichern, als Adson mit William über Einhörner gesprochen hat und sie zu dem Schuss kamen, dass man Einhörner nur fangen könne, wenn man eine Jungfrau in den Wald schickt und diese mit ihrem keuschen Geruch das Einhorn anlockt.


    Daraufhin antwortet Adson

    Zitat

    "Wie schade!" rief ich enttäuscht. "Ich wäre gern einmal beim Spazierengehen im Walde einem Einhorn begegnet! Wozu geht man sonst im Walde spazieren!"

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()

  • Das letzte Kapitel war ja traurig. Der arme Adson verliebt sich und muß zusehen wie seine liebste denonziert wird. Gut, es ist schon dumm mit einem toten Hahn unterm Arm durch die Nacht zu spazieren, in einer Zeit in dem die Frauen reihenweise verbrannt wurden. Salvatore ist noch dümmer als ich dachte, er hätte wissen müßen das mit diesem Bernard nicht zu spaßen ist. Na, vielleicht fällt William ja noch eine Lösung ein um die Arme zu befreien.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.


  • Nach Komplet


    Hier musste ich Kichern, als Adson mit William über Einhörner gesprochen hat und sie zu dem Schuss kamen, dass man Einhörner nur fangen könne, wenn man eine Jungfrau in den Wald schickt und diese mit ihrem keuschen Geruch das Einhorn anlockt.


    Daraufhin antwortet Adson


    das fand ich auch bezaubernd von adson... :breitgrins:

    Einmal editiert, zuletzt von eilan blue ()

  • In dem Kapitel tat mir ja vor allem das Mädchen leid, dass ja einfach nur aus Hunger ins Kloster kommt, um sich mit Salvatore zu treffen. Dessen Absichten nun in keinster Weise mönisch zu nennen sind, weder der Hokuspokus mit dem Huhn noch der dahinterstehende Wunsch.


    Bernard ist eindeutig als Gegenspieler Wililams konzipiert - hier der engstirnige, selbstgerechte Bernard, dort der aufgeklärte William, der sich auf der Suche nach der Wahrheit an Beobachtungen und Logik hält. Die Wahrheit ist Bernard vollkommen egal wie vor allem in der Folterandrohung zu sehen ist.

    :lesen: Naomi Novik - Uprooted