Beiträge von Suse

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hä? Den Button gibt es gar nicht. Du meinst "Bewertung schreiben", oder? Welcher Browser? Bei mir funktioniert es (hab' gerade nochmal getestet). Sehr merkwürdig.

    Ich müsste wissen, was genau nicht funktioniert. Sonst kann ich gar nichts tun. Das ist, wie wenn man zur Ärztin geht und sagt: Ich bin krank.

    Die muss auch wissen, wo es weh tut.

    Also bitte: Gibt es eine Fehlermeldung? Was habt ihr gemacht, geklickt etc.

    Ist das schon mal vorgekommen dass sich ein Mitglied von hier woanders rechts geäußert hat und es dann "geflogen" ist? Und prüfst du das bisschen?

    Jein.


    Hier ein Beispiel:


    Der Spiegel manipuliert die Sachbuch-Bestsellerliste


    Dass die Userin sich auf Twitter entsprechend äußert, habe ich tatsächlich erst danach gesehen. Aber sie ist eines der seltenen Beispiele, die hier rausgeflogen sind.


    Man muss natürlich auch sagen, dass es hier wirklich sehr selten bis gar nicht vorkommt. Das liegt aber meiner Meinung weniger in der Natur eines Literaturforums begründet, sondern vielmehr daran, dass die Community hier sehr selbstregulierend ist. Wir sind hier generell eher links bis maximal Mitte und das beeinflusst natürlich auch Neuanmeldungen.


    Die Moderation im Forum beschränkt sich darauf, dass wir mal was zusammenfügen oder verschieben müssen. Es bestand bisher so gut wie nie (Ausnahmen bestätigen die Regel) die Notwendigkeit, jemanden im Ton zu maßregeln. Aber klar, auch das kam schon vor.

    Warum glaubst du, dass Faschisten und Nazis nicht in Literaturforen lesen? Du glaubst doch hoffentlich nicht an die Mär vom "dummen Nazi"?


    Wir hatten hier durchaus schon das eine oder andere Mitglied, das sich durch Hetze gegen marginalisierte Menschengruppen "ausgezeichnet" hat. Mit einer davon habe ich mich vor längerem auf Twitter angelegt (sie hat mich deshalb sogar angezeigt, aber das verlief im Sande :elch: ) Solche Menschen haben hier keinerlei Platz und sollte ich auf anderen Plattformen oder auf Social Media mitbekommen, dass sich eines unserer Mitglieder anderswo rechts äußert, dann ist dieses Mitglied hier Geschichte.


    Ich führe eine Blacklist von Autor:innen, die hier aus Gründen NIE eine Plattform erhalten. Ihre Bücher werden auf der Hauptseite ausgelistet (egal, wie stark sie frequentiert wurden).


    Kein Fußbreit.

    Hallo allerseits,


    es ist nicht das erste Interview, welches hier von Tobias O. Meißner veröffentlicht wird. Gemeinsam mit dem Piper-Verlag entstand dieses schöne Interview zu seinem neuen Roman "Evil Miss Universe" - auf Literaturschock findet ihr den zweiten Teil:


    Tobias O. Meißner: Rastlos, ehrgeizig, manisch kreativ und unwiderstehlich


    Wenn es euch gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr es weiter auf Social Media teilt :winken:


    Liebe Grüße

    Suse

    Hallo allerseits,


    es ist nicht das erste Interview, welches hier von Tobias O. Meißner veröffentlicht wird. Schließlich bin ich so ziemlich der größte Fan des Autors. Gemeinsam mit dem Piper-Verlag entstand dieses schöne Interview zu seinem neuen Roman "Evil Miss Universe" - auf Literaturschock findet ihr den zweiten Teil:


    Tobias O. Meißner: Rastlos, ehrgeizig, manisch kreativ und unwiderstehlich


    Wenn es euch gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr es weiter auf Social Media teilt :winken:


    Liebe Grüße

    Suse

    Saša Stanišić ist eine großartige Wahl! Zwar kenne ich seine Bücher (noch) nicht, aber als Mensch ist er wirklich wunderbar. Er ist sehr aktiv auf Twitter und basht gerade munter Handke :elch:

    Wer von euch auf Twitter ist: Suche mal nur nach dem Wort "Hitlergruß" - ihr werdet überrascht sein, wie viele Menschen alleine in den letzten Stunden davon berichten, dass irgendwo ein Hitlergruß in Deutschland gezeigt wurde. Es ist ein alarmierender Zustand und das nicht erst seit kurzem. Nicht nur die offensiv rechten Parteien wie AfD und NPD sind dafür verantwortlich, sondern auch CDU/CSU und FDP, die die gleichen Parolen schwingen und seit Langem am Rechten Rand fischen. Und sogar Mitglieder der SPD verhalten sich nicht sonderlich ruhmvoll. Die Grenzen des Sagbaren haben sich schon lange verschoben und es wird Zeit, dass endlich alle erkennen, dass wir hier gerade auf ein richtig großes Problem zusteuern mit einer Politik, die sich zurück ins Dritte Reich bewegt. Noch ist die Zeit, das zu verhindern, aber das geht nicht mit Verharmlosen und "So schlimm ist das ja nicht". Es wird seit Jahren davor gewarnt!

    Ne, sorry. Aber dieses "Man muss doch mit den Menschen reden" oder "Sie werden sich selbst demaskieren" - wie lange soll das jetzt noch versucht werden? Das macht es immer nur schlimmer. Ich bin eine von denen, die sagt:


    Wir reden nicht mit Nazis.
    Wir laden sie nicht in Talkshows ein.
    Wir trinken kein Bier mit ihnen.
    Wir veröffentlichen keine Interviews mit ihnen.
    Wir geben ihnen keine Plattform!


    Und ja, ich bin auch eine von denen, die sagt: Nazis müssen Angst haben. Sie hatten früher Angst, ihre menschenfeindliche Scheiße zu verzapfen, weil ihnen viel mehr Kontra gegeben wurde. Das Umfeld wird von der Sprache beeinflusst. Je mehr Menschen ungehindert und ohne verbal eins auf die Fresse zu bekommen, menschenfeindlich, rassistisch etc. sein dürfen, umso mehr trauen sie sich aus ihren Löchern und sagen es. Der Schritt zu Terrorismus wie in Halle ist dann nur noch ein Kleiner. Ihnen passiert ja nichts.


    In dem Zusammenhang zwei Artikel:


    Chaoten oder Heilsbringer? Danke, liebe Antifa!


    Rechte Gewalt, Notwehr und Nothilfe: Danke, Antifa

    Und bevor mir jemand mit "Linksextremismus ist genauso schlimm wie Rechtsextremismus" kommt: Links will Gewalt gegen Rechts. Rechts will Gewalt gegen Links. Und gegen Menschen anderer Hautfarbe. Und gegen Obdachlose. Und gegen Menschen mit Behinderungen. Und gegen queere Menschen. Und gegen Andersdenkende. DAS ist der Unterschied. Rechte brauchen viel, um mit der Gewalt aufzuhören. Linke nur die Tatsache, dass es keine menschenverachtenden rechte Arschlöcher gibt. Es ist wichtig, dass wir niemals einfach wegsehen, sondern wehrhaft sind. Momentan funktioniert das noch mit verbal etwas auf die Fresse geben. Wenn wir nicht aufpassen, wird das bald eben NICHT mehr reichen. Faschisten sitzen inzwischen in der Legislative, Exekutive und Judikative. Sie sind Lehrer:innen, Polizist:innen, Ärzt:innen. Sollte uns doch allen bekannt vorkommen.

    Handke ist ein frauenfeindlicher rechtskonservativer Nationalist. Ein ganz ekelhafter Typ, der den Massenmörder Milošević verteidigte und Genozid leugnete, hat gerade den Literaturnobelpreis bekommen. Schlag ins Gesicht für alle Bosniaken, die überleben konnten.

    Gertraud Klemm - Hippocampus


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:


    Helene Schulze, vergessene Autorin der feministischen Avantgarde, ist tot. Jetzt wird sie als Kandidatin für den Deutschen Buchpreis gehandelt. Ihre Freundin Elvira Katzenschlager soll den Nachlass sortieren und findet sich unversehens in einer Marketingmaschinerie voll Gier, Neid und Sensationsgeilheit wieder. Empört bricht sie ein großes Nachruf-Interview ab und begibt sich mit dem wesentlich jüngeren Kameramann Adrian auf einen Roadtrip durch Österreich, um die verzerrte Biografie ihrer Freundin richtigzustellen. Was als origineller Rachefeldzug beginnt, wird immer mehr zum Kreuzzug gegen Bigotterie und Sexismus. Sie verkleiden Heldenstatuen, demontieren Bildstöcke und stören Preisverleihungen. Immer atemloser, immer krimineller werden die Regelbrüche der beiden auf ihrem Weg nach Neapel, wo die letzte Aktion geplant ist.Gertraud Klemm legt den Finger dorthin, wo es wehtut. Am Beispiel der Literaturbranche zeigt sie, wie es um die gleichberechtigte Wahrnehmung von Frauen tatsächlich steht;und dass es mehr Rebellion und Mut braucht, um wirklich etwas zu verändern. „Symbole allein, das weiß sie schon, funktionieren nicht als Protest, denn Symbole tun niemandem weh;und wenn es nicht wehtut, berührt es nicht, und wenn es nicht berührt, kann man es gleich bleiben lassen.“


    Meine Meinung:


    Hippocampus ist das lateinische Wort für "Seepferdchen". Es bezeichnet einen Teil des Gehirns und ist eine zentrale Schaltstation des limbischen Systems, welches wiederum für die Verarbeitung von Emotionen und der Entstehung von Triebverhalten dient. Der Hippocampus ist aber auch für die Vernetzung von Erinnerungen zuständig.


    Helene Schulze ist tot. Wie es im Literaturbetrieb so ist: Man wird erst nach dem Tode geehrt und so steht die vergessene Autorin der feministischen Avantgarde nun auf der Kandidatinnenliste für den Deutschen Buchpreis. Ihre Freundin Elvira Katzenschlager verwaltet den Nachlass der Verstorbenen und plötzlich findet sie sich in einer Marketingmaschinerie voll Gier, Neid und Sensationsgeilheit wieder. Es ist die Bigotterie der katholischen Kirche und der angestaubte Weiße-Alte-Männer-Filz des Literaturbetriebes, das sich die Autorin Gertrud Klemm in Hippocampus vornimmt. Dabei entsteht ein kurioser Road-Trip mit bissigem Humor und einem Auge für die großen und kleinen Baustellen, die wir auf dem Wege in die echte Gleichberechtigung immer noch haben.


    "Aber wir haben doch schon Gleiberechtigung! Ist ja alles gar nicht so schlimm!" Das ist es eben doch. Klemm nutzt ihre Einsichten in eine Szene, in der sie sich selbst bewegt und offenbart mit spitzer Zunge, wie weit der Weg für uns noch ist. Männer schreiben immer noch überwiegend über Männer und wirken Feuilleton und Preisverleihungen noch immer als Männerclub, zu dem Frauen nur bedingt Zutritt haben. Das Projekt "Frauen zählen" beschäftigt sich mit Gerechtigkeit in der Branche und generell mit Frauen in Kultur und Medien. Ich bin sicher, dass die Autorin sich intensiv mit dieser groß angelegten Pilotstudie befasst hat.


    Es ist an uns, weiterhin Mut zur Rebellion zu zeigen und nicht abzuwiegeln mit "Alles halb so schlimm und die sollen sich mal nicht so anstellen." Es sollte mehr solche Bücher wie "Hippocampus" geben.


    5ratten

    Guten Morgen,


    vor zwei Tagen erhielt ich eine E-Mail mit dem Hinweis und dem Bedauern, dass Literaturschock "faschistische Tendenzen und eine antidemokratische Haltung gegen politisch Andersdenkende" propagiere. Was war geschehen? Herr X hatte den Hinweis auf der Website und im Forum entdeckt: "Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht." Der wird ja seit langer Zeit permanent eingeblendet.


    Nun klärte mich der gute Herr auf, dass meine antidemokratische Haltung 1933 bis 1945 zu den "dunkelsten Stunden der deutschen Geschichte" geführt habe. Auch machte er mich darauf aufmerksam, dass Gewalt, Drohung oder Ausgrenzung von Nazis ebenfalls antidemokratisch und faschistisch sei.


    Anschließend ging es rund, denn mein "Feindbild" aka "der böse Nazi" verglich er dann schließlich mit "Der böse Kommunist" und - haltet euch fest - mit "der böse Jude". Er befürchtete sogar schon, dass die armen Nazis, als deren glorreicher Ritter er sich gab, in der Gaskammer landeten, wenn das so weitergehe.


    Zuletzt legte er mir nahe, dass ich doch aus den Fehlern der Geschichte lernen solle und meine antidemokratische Einblendung löschen solle.


    Nuuuuuuun. Ich habe ihm geantwortet:


    Hallo X,


    mit Bedauern muss ich feststellen, dass Sie da wohl einiges durcheinander bringen.


    Würden Sie den Faschismus denn als demokratisch bezeichnen? Oder Nationalsozialismus? Ich nicht und so ziemlich alle ernstzunehmenden Politikwissenschaftler:innen ebenfalls nicht. Deshalb schließt es sich auch aus, dass mein Hausgebot, Nazis und Faschisten keinen Milimeterbreit zu tolerieren, antidemokratisch sein soll. Ich habe den Hinweis deshalb nun auch noch auf der Hauptseite von Literaturschock aufgenommen, während er bisher nur im Forum eingeblendet war.


    Zur weiteren Recherche und Information (und politischen Bildung) empfehle ich Ihnen folgende Bücher:


    - Karl Popper: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

    - Steven Levitsky: Wie Demokratien sterben


    MFG & No pasarán

    Susanne