Beiträge von nanu?!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    "Große Küche für kleines Geld" kündigt Rachs neustes Kochbuch gleich auf dem Cover an. Was das Buch verspricht, hält es auch: Die Rezepte sind alle preiswert, weil mit größtenteils regionalen Produkten gekocht wird.

    Ab und zu findet sich ein etwas teureres Produkt, Garnelen zum Beispiel, oder fangfrische Dorade. Das sind aber wirklich nur Ausnahmen.

    Christian Rach arbeitet mit Gemüse, welches bei uns in jedem Supermarkt zu finden ist. Sehr viel Wurzelgemüse, Kohl, Kartoffeln und frische Kräuter kommen zum Einsatz.

    Selbst die exotischsten Lebensmittel die Rach benutzt sind problemlos zu kriegen, weil mittlerweile in fast jedem Supermarkt mindestens ein Asia-Regal steht. Sojasauce, Fischsauce, Erdnussmus oder Sesamöl sind also keine weltbewegenden Zutaten mehr.


    Die Lebensmittel in diesem Buch stellen den Koch am heimischen Herd also schon mal vor keinem unlösbaren Rätsel. Das ist nicht selbstverständlich!

    Die Gerichte selbst sehen trotz der einfachen Lebensmittel sehr schick und anspruchsvoll aus. Zu jedem Essen gehört ein tolles Photo, so kann man sich selbst davon überzeugen.

    Aber trotzdem sind sie nicht schwierig nachzukochen. Dafür sorgen Schritt für Schritt Anleitungen die leicht verständlich geschrieben sind. Ab und zu gibt es von Rach einen Extra-Tipp, damit auch ja nichts schief gehen kann.

    Von der Dauer der Zubereitungszeit sind immer so zwischen dreißig und sechzig Minuten angegeben.


    Die Gerichte sind einerseits nicht zu überkandidelt sodass man sie nicht zuhause nur für sich selbst kochen mag, weil die Mühe sich nicht lohnen würde. Andererseits sind sie aber auch nicht so einfach, dass man sie nicht für eingeladene Gäste kochen würde.

    Unter den Rezepten gibt es zwar viele Klassiker die man schon kennt, aber sie wurden mit einem pfiffigen Extra von Rach versehen. So werden völlig neue Gerichte daraus.

    Zum Beispiel serviert er die Minestrone mit einem Petersilien-Pesto welches der Suppe eine ganz spannende Würze verleiht. Die Spargelsuppe bekommt einen Schuss Kokosmilch und eine deftige Einlage verpasst. Das Cassoulet wird mit Chorizo serviert, das gibt der Suppe den richtigen Biss.


    Neben den Suppen gibt es auch ein Kapitel für Salate. Hier gibt es tolle selbstgemachte Vinaigrettes und Salate mit Obst und/oder Rohkost, mit oder ohne Fisch und Fleisch. Die Salate sehen so toll aus, da braucht man nicht mehr.

    Das Kapitel für Gemüse gefällt mir am besten. Hier werden tolle originelle vegetarische und sättigende Gerichte vorgestellt, mit Beilagen wie Polenta oder selbstgemachte Reibekuchen. Da kommt man gar nicht auf die Idee Fleisch oder Fisch zu vermissen. Das sage ich als Nicht-Veganer.

    Ein Kapitel mit Ofengerichte wo all die Flammkuchen, Pie's, Frittatas, Tartes, Pizzen und sonstige Aufläufe ihren Platz finden, gibt es auch.

    Dann folgt ein Kapitel mit Reis- und Nudelgerichten. Auch hier gibt es fleischlose Rezepte wie in jedem anderen Kapitel auch.


    Bei den Hauptgerichten sieht man die auf nobel getrimmten Klassiker in der Sparversion am besten, finde ich.

    Hier wird Bratwurst mit Rotkohl gekocht, aber völlig anders gewürzt was das ganze Gericht neu erfindet und aufwertet.

    Hier gibt es Kohlrouladen, aber mit karamelisierten Äpfeln serviert was super zusammen passt. Oder Hackbällchen mit Rahmwirsing, aber mit Pastinakenstampf.

    Und die Lammhaxen erst, die werden stundenlang langsam geschmort bis das Fleisch von alleine von den Knochen fällt.


    Auch die Fischgerichte sehen vorzüglich aus, vor allen Dingen etwas kalorienreduzierter und feiner als die Fleischgerichte.

    Die Desserts kommen etwas zu kurz am Ende. Dafür gibt es ein Kapitel mit Grundrezepten für Mayonnaise und andere Dressings und Saucen.


    Abschließend lässt sich sagen, dass das Buch rundherum gelungen ist. Selbst mit kleinstem Geldbeutel lässt sich vor seinen Gästen auf dicke Hose machen, wenn man denn will.

    Für jeden Geschmack ist etwas dabei und wer nichts findet, ist selber Schuld.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Beschreibung:

    Und welches Geheimnis kennt das Internet über dich? Corvin, Nola und Seymon stehen kurz vor ihren Abiturprüfungen. Sie führen ein gewöhnliches Teenagerleben – bis die Schattenseite alles verändert. Die Internetseite lüftet nach und nach intimste Geheimnisse ihrer Mitschüler. Alle Versuche, die Seite vom Netz zu nehmen, scheitern. Stattdessen tauchen immer mehr private Daten auf – Chatverläufe, Screenshots, Nacktfotos. Wer steckt hinter der Seite? Und was hat das mit dem kürzlichen Tod von Mitschüler Linus zu tun? Cybermobbing und Hackerangriffe sind besonders für Jugendliche eine zunehmende Bedrohung. Bestseller-Autor Jonas Ems webt diese hochaktuellen Themen ein in einen spannenden Kriminalroman, der in Familien und Schulen garantiert für Gesprächsstoff sorgen wird.


    Corvin, Seymon und Nola gehen in die gleiche Klasse. Sie alle stehen kurz vor dem Abitur und können eigentlich keine Ablenkung gebrauchen. Doch dann tritt "Schattenseite" in das Leben der Schüler, eine Webseite die nach und nach die intimsten Geheimnisse bestimmter Schüler preisgibt.

    "Schattenseite" verbreitet sich wie ein Virus und wird bald von allen gelesen. Ein einziger Albtraum beginnt.


    Das Buch hat mir ganz gut gefallen, was vor allem an den Figuren lag.

    Abwechselnd wird aus der Sicht von drei Jugendlichen in der Ich-Form erzählt, die erstmal nur auf den ersten Blick total stereotyp wirken: Da ist Corvin, der Nerd, ein richtiger Opfertyp der sogar Angst vor seinem eigenen Schatten zu haben scheint. Dann Seymon der draufgängerische Sportler, immer mit den hübschesten Mädchen zusammen und in der Schule der Ansager. Und Nola, die Neue die keiner so richtig einschätzen kann.

    Obwohl man durch die Erzählform als Leser nicht näher an die Figuren dran sein könnte, bleiben sie trotzdem bis zum Ende hin rätselhaft. Sie tun ständig Dinge die überraschen und der Geschichte eine Wendung geben.

    Man will keinen von ihnen so recht über den Weg trauen.


    Das Thema "Hacking" wird sehr gut behandelt. Das die Nutzer viel zu leichtfertig mit ihren Daten umgehen und wie leicht so eine "Schattenseite" in der Wirklichkeit nachzubauen wäre.

    Auch wie die unterschiedlichen Reaktionen dargestellt werden hat mich überzeugt. Die einen Schüler die einfach nur über die Skandale begeistert sind und fleißig die Seite teilen. Fasziniert verfolgen sie die Aufdeckung der Geheimnisse und empfinden vielleicht auch Schadenfreude, gleichzeitig haben sie Angst selbst an den Pranger gestellt zu werden.


    Das Ende der Geschichte kam dann plötzlich. Es gibt schon ein Ende, irgendwie, allerdings gibt es da lose Enden die nicht mehr aufgeklärt werden. Sowas stört mich immer wenn Hinweise eingestreut werden die völlig unnütz sind.

    Aber, bis hierhin kam ich nicht drauf wer der Macher der Schattenseite ist. Mein Hauptverdächtiger wechselte von Kapitel zu Kapitel. Das Buch fand ich schon ziemlich spannend und auch das Tempo der häufigen Szenenwechsel war für mich optimal.

    Gerne mehr davon.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    In der nahen Zukunft ist der Traum von der großen Liebe Wirklichkeit geworden. Dank der revolutionären Entschlüsselung eines bis dahin verborgenen genetischen Codes können die Menschen durch einen simplen Gentest ihren perfekten Partner finden. Das beschert der Welt Millionen glücklicher Paare und dem Online-Portal MatchyourDNA.com Milliarden auf dem Konto. Moment mal, Millionen glücklicher Paare? Nicht so ganz, denn auch Seelenverwandte haben Geheimnisse voreinander – und manche davon sind tödlicher als andere …



    Match your DNA verspricht dir, deinen perfekten Partner zu finden, deinen Seelenverwandten. Dafür musst du nur den gratis Test-Kit anfordern und eine Speichelprobe abgeben.

    Wenn dein Gegenstück ebenfalls registriert wurde, dauert es nicht lange und du lernst den Einen kennen. Ob dein Match aber so ist, wie du ihn dir immer erträumt hast, musst du dann selbst herausfinden.


    Ich fand es total spannend was der Autor aus dem Wunsch und der Hoffnung der Menschen gemacht hat, die eine große Liebe zu finden. Aus dieser Idee mit dem "große-Liebe-Gen" kann man unzählige gruselige Szenarien entstehen lassen, was der Autor auch voll ausgenutzt hat.

    Erzählt wird aus fünf verschiedenen Blickwinkeln und somit gibt es fünf verschiedene Geschichten. Jede dieser fünf Hauptfiguren erlebt seine Erfahrungen mit seinem Match komplett unterschiedlich.

    Die Kapitel sind recht kurz gehalten und sie enden oft mit einem Cliffhanger, wodurch das Buch schnell zu einem Pageturner mutiert. Immer wenn ein Kapitel endet, geht es mit einem der anderen Hauptfiguren weiter.

    Ich könnte nicht sagen welche der fünf Geschichten ich spannender fand. Sie alle haben etwas für sich, mal war die eine, mal die andere Geschichte spannender. Aber alle haben sie gemeinsam, dass die Figuren undurchschaubar waren. Nie war vorherzusehen wie einzelne Charaktere als nächstes reagieren, ständig gab es krasse Wendungen die alles veränderten. Ich wurde mehr als einmal überrascht.

    Das jeder von ihnen Dinge mit ihren Matches erleben die so nie geplant waren, muss ich wohl nicht extra erwähnen.


    Die Menschen in dem Buch müssen sich mit den verschiedensten Fragen auseinander setzen. Möchte man sein Match kennenlernen, obwohl man schon längst in einer Beziehung steckt? Denn manchmal dauert es bis ein Match sich registrieren lässt. Und ist die eigene Beziehung automatisch zum Scheitern verurteilt, nur weil man kein Match mit seinem Partner hat? Verpasst man die große Liebe wenn man den Test nicht macht? Und verliebt man sich in einen anderen Menschen nur weil ein Test dir sagt, es sei der Richtige für dich?

    Und man kann sich als Leser gut fragen was man selbst in dieser Situation tun würde, wenn man die Möglichkeit hätte.


    Auch die vielen Details die nicht unbedingt mit den Hauptfiguren zu tun haben, haben mich überzeugt. Wie die Menschen sich auf die Ergebnisse nach diesem Test verlassen, wie viele einfach nur auf ihr richtiges Match warten ohne selbst auf die Suche nach dem Richtigen zu gehen. Die einen verzweifeln weil sie kein Match finden, und andere verschließen sich komplett dagegen und wollen überhaupt nichts von "Match your DNA" wissen. Diese ganzen Details machen die Geschichte erst rund.


    5ratten  :tipp:

    In letzter Zeit sind hier vermehrt Bücher unter drei Ratten gelesen worden. Mir geht es nicht anders, mein letztes Tamkatz-Buch wird auch nicht mehr als zwei Ratten von mir bekommen, aber schön dass ihr alle so eisern durchhaltet.


    Wir haben sogar schon vier Kandidaten die nur noch ein Buch zu lesen brauchen um fertig zu werden, und dabei haben wir noch über zwei Monate Zeit. :moonwalk:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Beaufort, das ist die Skala nach der die Stärke der Windgeschwindigkeit auf See beschrieben wird. Beaufort 0 bedeutet demnach Windstille, Beaufort 12 wäre ein Orkan.

    Dieses Kochbuch wurde für Segler entwickelt die in zu kleinen Bordküchen mit wenigen bis gar keinen Kochplatten trotzdem ein gescheites Essen auf den Tisch bringen wollen.


    Zu Anfang gibt es eine Art Einkaufsliste mit haltbaren Lebensmitteln die die Basis der Bordküche bilden soll. Da stehen eine Menge Dinge drauf und ungefähr die Hälfte davon habe ich noch nicht einmal in meiner normalen Hausküche.

    Die Rezepte selbst sind nach Beaufort-Windstärken sortiert. Ehrlich gesagt erkenne ich da kaum eine Ordnung, die Rezepte sind in meinen Augen total durcheinander, bestimmte Rezepte muss ich suchen weil ich nicht mehr weiß, in welchem Beaufort-Kapitel es sortiert war.

    Zu jedem Rezept gibt es Symbole welche auf einen Blick anzeigen wie viele Herdplatten man braucht, wie viel Zeit man für die Zubereitung benötigt und ob sich die Zutaten bereits an Bord befinden.


    Ich wundere mich ein wenig über die vorgestellten Rezepte. Nach einem Tag auf See und an der frischen Luft müsste man doch geradezu ausgehungert nach deftigen heißen Gerichten sein. Ich sehe aber fast nur leichte Sachen, die zwar schnell gemacht sind aber kaum richtig aufwärmen und satt machen.

    Es gibt Rezepte für Salate, für schnelle Suppen, für Nudel- und Kartoffelgerichte, Fisch- und Fleischgerichte mit leichten Beilagen und einigen Desserts. Oft wird mit Instandpulver und Konserven gearbeitet was ich unter den gegebenen Umständen okay finde. In solch einer Küche wird man kaum richtige Hühnerbrühe oder Gnocchi selber machen können. Kartoffelpureepulver kommt also ebenso zum Einsatz wie Pesto aus dem Glas oder Brühwürfel. Das spart eine Menge Zeit und so hat man auch die meisten der vorgestellten Gerichte in kürzester Zeit fertig gekocht.


    Viele der Gerichte finde ich sehr einfallslos, oder braucht wirklich jemand ein teures Kochbuch wo drinsteht wie man ein Brot mit Salat, Tomaten, ein paar Datteln und Hühnerbrust belegt? Braucht man ein Rezept für ein Dessert welches nur aus gekauften Zuckerwaffeln, Quark und Beeren besteht? Oder eins für eine Hühnersuppe aus aufgekochtem Wasser mit Pulver, Nudeln und klein geschnittener Hühnerbrust?

    Es gibt aber auch ein paar Dinge die ich sehr interessant finde: Das Gemüse-Hirsotto zum Beispiel, oder die mit Pumpernickel und Mandelmus gefüllte Hähnchenbrust. Der Linsen-Curryeintopf ist einer der wenigen deftigen Gerichte die ich gefunden habe.

    Auch die Fischgerichte klingen ganz interessant: Der Melonensalat mit Fisch und Sesam oder der Kabeljau mit Kichererbsen. Bei dem Rezept für Kartoffeln mit ein paar beigefügten Krabben und dem Tzatziki verdrehe ich schon wieder die Augen.


    Die Rezepte sind wirklich kinderleicht und bestehen sehr selten aus mehr als zwei Schritten. Um diese Mahlzeiten kochen zu können muss man nicht wirklich begabt in der Küche sein. Zwei linke Hände tun es auch.

    Ich persönlich finde das Gesamtwerk recht langweilig und glaube nicht, dass so ein Kochbuch wirklich nötig ist wenn man ein bisschen kochen kann. Für Leute die nur nach Anleitung kochen, null Ideen haben (was ich nicht abwertend meine) und wirklich nur über den minimalsten Platz in der Küche verfügen (Wohnwagen, Segler,...), wird das Buch sehr gut gefallen.

    Geliefert wird das Buch in einer hübschen Blechdose mit einem Pfannenwender. Praktisch wenn das Buch unterwegs nicht nass werden soll.


    2ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:

    1761 wird ein winziges Mädchen namens Marie Grosholtz im Elsass geboren. Nach dem Tod ihrer Eltern wird sie Gehilfin des exzentrischen Wachsbildners Doktor Curtius in Bern, der sie mit nach Paris nimmt, wo sie mit der dominanten Witwe Picot und ihrem stillen Sohn Edmond in einem leerstehenden Affenhaus Quartier beziehen. Sobald sie das Gebäude in einen Ausstellungsraum für Wachsfiguren und Wachsköpfe verwandelt haben, wird ihr Handwerk zur Sensation und führt Marie bis an den Königshof in Versailles. Das Geschäft mit den Wachsköpfen berühmter und berüchtigter Zeitgenossen, großer Philosophen und notorischer Verbrecher blüht. Doch in Paris werden die Paläste gestürmt und das Volk verlangt nach Köpfen – genau das, was die Wachsbildner liefern!
    Der zauberhafte, mit vielen Zeichnungen Careys versehene, feinsinnige und lebenspralle Roman erzählt die abenteuerliche Geschichte der Frau, die als Madame Tussaud zu Weltruhm gelangte: Eine unschuldig-weise kleine Madame Courage zwischen Philosophen und Häftlingen, Helden und Schurken, die sie allesamt in Wachs zu fassen vermochte.



    Es war der außergewöhnliche Titel der mich in der Buchhandlung zu diesem Buch greifen ließ. Ehrlich gesagt habe ich mir über die historische Person "Madame Tussaud" noch nie Gedanken gemacht. Ich wusste noch nicht einmal, dass es überhaupt je eine echte Madame Tussaud gegeben hat. Natürlich ist mir ihr Wachsfigurenkabinett ein Begriff, in London hatte ich die Gelegenheit die Wachsfiguren mit eigenen Augen bewundern zu dürfen. Aber dass hinter der ganzen Chose einmal ein wirklicher Mensch gestanden hat, und dann auch noch so ein kleiner - dafür mit einer umso größeren Lebensgeschichte - konnte ich ja nicht ahnen.

    Der Autor Edward Carey gibt am Ende des Buches zu, 15 Jahre gebraucht zu haben um es zu schreiben. Ich finde das merkt man auch, in jeder Seite. Sein Buch ist einfach nur fantastisch geworden, opulent und mit viel Liebe geschrieben.

    Es gibt tausende von Details die die Geschichte lebendig machen. Ich konnte nie genug von Marie und ihren Wachsfiguren bekommen.


    Der Leser wird gleich zu Beginn der Lektüre gewarnt. Mit Grauen unterschiedlichster Art habe er während der Lektüre zu rechnen: Mit Hass und Elend, mit Massakern an Unschuldigen und jeder Menge Blut in den Straßen. Aber es gebe auch Liebe, besondere Menschen und eine eigene Geschichte, geschrieben von Marie, ihr selbst.


    Marie, oder auch Petite wie sie bald wegen ihrer Kleinwüchsigkeit von allen genannt wird, lernt durch Doktor Curtius bald die Kunst des Wachsbildens. Es ist eine Arbeit die sie mit Glück und tiefster Zufriedenheit erfüllt. Besonders die Köpfe der Menschen faszinieren Marie und am liebsten würde sie den ganzen Tag mit Doktor Curtius zusammen an den Modellen arbeiten. Leider sieht das Schicksal es etwas anders und sie wird öfter als ihr lieb ist, von ihren Wachsköpfen getrennt.


    Eingebettet sind Maries Abenteuer in Frankreichs unruhigste Zeiten. Von Weitem erlebt der Leser den Tod des König Louis XV, Die Hochzeit von Louis XVI und Marie Antoinette, aber auch die Armut der Bürger vor denen das Königshaus die Augen verschließt.

    Von Nahem erlebt man zusammen mit Marie Versailles. Sie darf dort in einem Schrank wohnen, mit der Schwester des Königs Verstecken spielen und lernt sogar kurz den König selbst kennen.

    Später spielt vor allem die Französische Revolution eine große Rolle. Dann kann man fast die Schreie in den Straßen von Paris hören und die Wut der Menschen spüren. Viele Köpfe werden rollen und die Gefägnisse quillen bald über von Gefangenen. Das alles wird ziemlich atmosphärisch dargestellt.


    Marie erlebt eine Menge und weil das Buch ja von ihr selbst in der Ich-Form geschrieben wurde, ist man als Leser immer hautnah dabei. Man lernt ihr Denken kennen, ihre Gefühle, geradezu ihr Innerstes.

    Maries Leben besteht aus den unterschiedlichsten Stationen, und immer hat sie wegen ihres Aussehens und ihrer Körpergröße zu kämpfen.

    Alle anderen Figuren werden von Marie auf Herz und Nieren geprüft (manchmal sogar wortwörtlich), so passiert es eher selten dass eine Figur nur oberflächlich behandelt wird.

    Selbst das Haus in dem Marie und die Anderen leben, und später das erste Wachsfigurenkabinett entstehen wird, hat eine bewegende Geschichte hinter sich. Wie ein Mensch ächzt und schnauft es und will wie jeder Andere auch mit Respekt und Freundlichkeit behandelt werden.


    Den Stil des Autoren mochte ich besonders gern. Er war wie in den alten Büchern von Jules Verne oder Alexandre Dumas, ein wenig umständlich und verschnörkelt geschrieben, manchmal etwas sperrig und altbacken, aber es passt so gut zu Marie und ihrer Zeit. Es gibt sogar diese typischen Titel zu jedem Kapitel der verrät, was als nächstes passiert. Und nicht zu vergessen die vielen kleinen Illustrationen die überall im Buch verstreut zu finden sind, vom Autoren selbst gezeichnet.


    Das Buch war für mich wirklich etwas Besonderes und ich hoffe dass ich nicht 15 Jahre warten muss, bis Edward Carey vielleicht nochmal etwas schreibt.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Laut Amazon:

    Die neue spritzig-romantische Liebes-Komödie von Spiegel-Bestseller-Autorin Mhairi McFarlane: kleine Katastrophen pflastern den Weg zur großen Liebe für Georgina – noch nie war Scheitern amüsanter!
    Wenn in Georginas Leben etwas schief geht, dann wenigstens gründlich: Erst verliert sie ihren Job als Kellnerin, dann erwischt sie ihren Freund Robin im Bett mit einer anderen.
    Weil Tränen ihr noch nie geholfen haben, setzt Georgina den untreuen Robin vor die Tür und sucht sich einen neuen Job. Leider ist ihr zukünftiger Boss kein Unbekannter: Lucas war zu Schulzeiten Georginas große Liebe, bis zu jener schrecklichen Party-Nacht, die alles verändert hat…


    Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

    Nicht nur dass Georgina gerade eben ihren miesen Job verloren hat, nun erwischt sie ihren Freund auch noch in flagranti mit einer Anderen.

    Nun steht sie da: Job los, Freund los, Perspektivlos.

    Wie soll es nur mit ihr weitergehen?


    Die Bücher von Mhairi McFarlane lese ich total gerne. Es sind immer schöne Liebesgeschichten ohne zu übertrieben kitschig zu sein, sie haben immer eine ernstere Hintergrundstory und sind trotzdem humorvoll geschrieben. Nur eine Sache stört mich an ihren Büchern, aber dazu gleich mehr.


    Georgina hat vieles in ihrem Leben zu meistern. Nicht nur die Sachen mit dem Job und dem Freund die gehörig schief gelaufen sind, sie hat das Gefühl seit Ewigkeiten auf die gleiche Stelle zu treten. Nun ist sie dreißig und verdient ihren Lebensunterhalt immer noch mit kellnern. Dabei wollte sie in dem Alter längst eine Schriftstellerin sein.

    Georginas Familie macht es ihr mit Vorwürfen auch nicht gerade einfacher.

    Das und einige Baustellen mehr halten Georgina gehörig auf Trab. Und dann trifft sie ihre alte Jugendliebe wieder.


    Georginas Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Wobei mir wieder eine Sache aufgefallen ist die mich jedesmal mehr nervt, weil es wirklich in jedem Buch der Autorin vorkommt:

    Die Hauptperson hat in allen Büchern die gleiche Art von Clique. Dazu gehören zwei Frauen: Die Eine ist immer betont emanzipiert, die Andere der gemütlichere Hausfrauentyp. Der vierte im Bunde ist immer männlich und meistens beziehungsunfähig. Zusammen mit der Protagonistin - in diesem Fall Georgina - werden alle paar Kapitel alle Beziehungskisten auseinander gepflückt und genauestens analysiert. Dabei werden immer eine Menge Drinks vernichtet und alle sprechen sich gegenseitig mit ihren abgekürzten Vornamen an.

    Diese Saufgelage/Gefühlssitzungen ziehen die Geschichte in die Länge wie Kaugummi. Und dieser Kaugummi hat auch schon lange keinen Geschmack mehr weil man seit fünf Büchern von der ewig gleichen Clique liest.


    Ansonsten fand ich Georgina einfach nur herrlich. Sie hat ein Gespür dafür immer in die unmöglichsten Situationen hinein zu geraten.

    Wer die anderen Bücher der Autorin kennt wird ahnen, dass auch hier die Hauptfigur von einem Ereignis aus der Vergangenheit regelmäßig heimgesucht wird.

    Überhaupt hat Georgina einiges in ihrem Leben zu regeln. Langweilig wird es einem bei ihr also nicht.

    Richtig gut gefallen hat mir das Thema "Poetry Slam" welches in die Geschichte mit eingearbeitet wurde.


    3ratten und :marypipeshalbeprivatmaus: