Beiträge von Auelie

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

    Likimeya


    Kylie Fitzpatrick - Der geheime Faden +


    Das habe ich vor etwa einem Jahr gelesen und fand es auch sehr spannend. Am spannendsten da, wo die Entstehung des Teppichs von Bayeux beschrieben wurde. Mir hat dieser Gedankengang zur Entstehung sher gut gefallen und ich bewundere die Phantasie der Schriftstellerin.


    Auelie

    Ich habe heute morgen endgültig Toronto und den Eriesee verlassen.


    Jetzt befinde ich mich in anderen Gewässern, nämlich in einer Bucht von Island, auf einer der kleinen Inseln in der Bucht. Da es gerade erst der Beginn eines Abenteuers ist, weiß ich noch nicht, was mich auf dieser Insel erwartet.
    So :urlaub: sieht die Insel auf jeden Fall nicht aus.


    Auelie

    Zitat von "Naemy"

    Ich kriege manchmal echt die Krise, wenn ich mir die Bücher angucke, die bei mir in der Bibliothek zurückgeben werdenLiebe Grüße Naemy


    Oh, das kenn ich nur zu gut. Das schlimmste, was wir mal zurückbekommen haben, war ein Buch, das über und über mit Schockolade und Zuckerguss verdreckt und dann in einer Plastiktüte eingepackt war. :entsetzt: Der Entleiher hatte es uns so vor die Tür gelegt - manchmal wundert man sich nur noch.


    Ich leihe gerne Bücher aus, aber nur an Leute, die ich kenne und von denen ich weiß, dass sie nicht in den nächsten Wochen umziehen :zwinker:


    LG, auelie

    Habe gestern mit Eve Green von Susan Fletcher angefangen. Ich habe das Buch letzte Woche in der Bücherei gesehen und musste es gleich mitnehmen, weil es in Wales spielt. Bis jetzt ist es sehr interessant.


    LG, auelie

    Ich lese schon eine Weile mit, habe aber noch nie einen Beitrag geschrieben. Deshalb mein erster Beitrag in einem meiner Lieblings-Threads:


    Tracy Chevalier: Das Mädchen mit dem Perlenohrring ++
    Ein wunderschönes, leises Buch, das mir ausnehmend gut gefallen hat. Ich wollte es anfangs nicht lesen, da ich oft einen Bogen mache um Bücher, die in aller Munde sind. Ich hätte auch nicht gedacht, dass mich das Thema so fesseln könnte, wie es dann der Fall war. Danach habe ich mir ein Buch über Vermeers Bilder gekauft und schmökere immer wieder darin herum.


    Kate Atkinson: Familienalbum ++
    Was für eine Familie, was für Familienverhältnisse. Trotzdem war es interessant, die Erzählerin durch ihr Leben zu begleiten - sie beginnt ihre Lebensgeschichte mit ihrer Zeugung. Anfangs waren die Einschübe, die Ereignisse aus dem Leben ihrer Vorfahren erzählen, etwas gewöhnungsbedürftig, dann aber habe ich förmlich auf diese (so genannten) Fußnoten gewartet. Alles in allem sehr spannend erzählt.


    Walter Satterthwait: Miss Lizzie ++
    Was soll ich sagen - ein einziger Lesegenuss. Am besten gefiel mir die Beschreibung der einzelnen Personen und Charaktere und die Spannung zwischen der freundschaftlichen Beziehung zwischen Lizzie und Amanda und einer ständig durchscheinenden gruseligen Atmosphäre.


    Susanna Kearsley: Mariana 0
    Ganz nette Unterhaltung. Was ich aber nicht so sehr mag, ist, wenn alle jungen/jüngeren Männer muskelbepackt und kraftstrotzend auftauchen, die Bösen meist ein Glatze und/oder eine gebogene Nase haben etc. :-)


    Bernard Clavel: Meutre sur le Grandvaux +
    Erzählung aus vergangener Zeit aus dem französischen Jura. Sehr schöne Landschaftsbeschreibungen (ich mag das).


    Helen Dunmore: Im ersten Licht des Tages +
    Wiedersehen zweier Schwestern, wobei alte Machtverhältnisse wieder zutage treten und ein lang verschüttetes Familiengeheimnis aufgedeckt wird. Die Geschichte ist gut erzählt, aber ich hatte ein wenig Mühe, mit den Personen warm zu werden.


    Tracy Chevalier: Das dunkelste Blau +
    Hat mir auch sehr gut gefallen, allerdings nicht so gut wie Das Mädchen mit den Perlenohrringen. Am interessantesten ist das Buch da, wo die Geschichte von Isabella Tournier, der Hugenottin, erzählt wird. Und wenn man im Internet zu den Orten und Gegenden geht, die im Buch vorkommen, wird die Geschichte erst recht lebendig.


    Gabrielle Thorau: Die Nebel von Winram 0/+
    Ein Junge fühlt sich von einer Insel magisch angezogen und wird so sehr in die Inselgemeinschaft hineingezogen, dass er nach einiger Zeit das Geheimnis der Insel entdeckt. Hört sich unheimlich an, ist es auch. Allerdings merkt man, dass das Buch für Jugendliche geschrieben wurde.


    Margaret Coel: The Eagle Catcher ++
    Erster Band einer meiner Lieblings-Krimi-Serien, aus der ich bereits zwei spätere Bände gelesen habe. Was jedoch mein Lesevergnügen nicht geschmälert hat. Die Serie spielt in der Windriver-Reservation der Arapahoe Indianer in Wyoming.


    Romain Sardou: Das dreizehnte Dorf 0/+
    Sehr spannende Verschwörungsgeschichte aus dem 13. Jhdt, die zwischen Rom, Paris und einer kleinen Diözese im Südosten Frankreichs hin- und herpendelt. Die meisten Personen bleiben eher blass, was ich schade fand, denn man kann sich so nicht richtig in ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Dafür wird jedoch die Atmosphäre eindringlich spürbar (es ist Winter, kalt und düster) und unterstützt die Spannung. Das Ende wiederum war für mich nicht befriedigend, obwohl es logisch und sicher auch wahrscheinlich ist.