Beiträge von foenig

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Horace ist gestorben. :entsetzt: Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet. Ich hatte vermutet, dass er mit seinen Erfahrungen Tess zur Seite stehen wird. Hoffentlich gibt es wenigstens ein Wiedersehen mit Sinclair.


    Genau wie ihr habe ich auch das Gefühl, dass Interkosmika ganz andere geheime Pläne mit Tess hat. Es wirkt alles viel zu geplant von denen. Ich hoffe nur, dass sich Tess bald aus ihren Fängen befreien kann.


    Scheinbar kann Tess in die Zukunft schauen, in der sie ihre Familie überleben wird. Aber einen Funken Hoffnung habe ich noch für die Familie. Schließlich konnte Tess die Todesdaten auf den Grabsteinen nicht lesen. Vielleicht hat sie selbst Einfluss auf die Zukunft ihrer Familie und kann sie retten.


    Ansonsten habe ich auch nur Fragen über Fragen und werde nun weiter lesen in der Hoffnung, dass nicht nur neue Fragen auftauchen, sondern auch schon mal die ein oder andere Frage beantwortet wird. ;)

    Da die Bücher mittlerweile schon auf meinem SuB gelandet sind und von da irgendwie wieder befreit werden müssen, bin ich zunächst bei dieser Leserundenaktion dabei. Da ich aber wenig Zeit zum Lesen habe, muss ich mal schauen, wie ich dann mit eurem Tempo so mitkomme.


    Mir wurde übrigens auch gesagt, dass ich mit "Der letzte Wunsch" beginnen soll. Eigentlich bin ich so gar kein Kurzgeschichtenfan. Mal schauen, ob ich hiermit überhaupt klar komme. Falls nicht, steige ich dann halt erst bei den Romanen ein.

    Puuh, da schlittert die arme Tess von einem Schlamassel in den nächsten...


    Ich werde das Gefühl nicht los, dass die momentane Lage von Tess, Sinclair und Horace kein Zufall ist, sondern die Interkosmika ihre Hände mehr mit ihm Spiel hat als wir bisher wissen sollen. So wissen wir z.B. noch nicht, was genau mit Anita geschehen ist bzw. warum sie geflüchtet ist. Vielleicht ist Anita gar nicht geflüchtet, sondern die Interkosmika stellt es so dar, um an Tess heranzukommen. Nach meiner Theorie benötigen sie Tess Esprit (was auch immer das sein mag) und/oder ihre Begabung (Gesang). Wahrscheinlich wurde ihr auch nicht zufällig Horace an die Seite gestellt. Ich gehe davon aus, dass er entweder über die entsprechende Erfahrung und Wissen verfügt oder auch eine benötigte Begabung besitzt, um das noch unbekannte Ziel zu erreichen.


    Außerdem vermute ich, dass Sinclair auch nicht alle seine Vermutungen oder sein Wissen vor seinem Abflug mit Tess geteilt hat. Er ist sehr zielstrebig und ohne Möglichkeit der Diskussion abgeflogen. Er scheint wirklich zu glauben, dass er durch die Entdeckung auf Zuflucht sich und Tess Zusatzpunkte verdienen kann, die ihre Dienstzeit verkürzen.

    Ich habe erst bis einschließlich Kapitel 6 (S.33) gelesen:

    Die Idee des Datenimplantats finde ich super! So etwas hätte ich manchmal auch gerne. ;) Aber noch besser fand ich die von Sinclair erwähnte Schlafschulung. Das hört sich für mich so an, als ob ich schlafe und dabei die nötigen Dinge lerne. Auf dem ersten Blick hört sich das wie die perfekte Ausbildung an! Fraglich ist dann wahrscheinlich, wie erholsam der Schlaf dann wirklich noch ist.


    Ich bin mal gespannt wie es für Sinclair und Tess als Paar weitergeht. Sich für 5 Jahre zu einer lebensgefährlichen Mission freiwillig zu melden, könnte die Beziehung ein wenig verkomplizieren...

    Wenn ich ein Buch am 27.12.19 angefangen habe und demnächst beende, kann ich es nicht für diese Challenge zählen, oder?

    Doch, da sind wir nicht so streng. Beendet 2020 = eintragen für 2020 :)

    Oh! Das ist super! Davon bin ich nämlich auch nicht ausgegangen, dann kann ich mein aktuelles Zweitbuch sobald es endlich ausgelesen ist auch schon dazu rechnen. :banane:


    Mir ist durch die Auflistung aufgefallen, dass mindestens zwei meiner Serien in der Zwischenzeit schon Fortsetzungen erhalten haben, die ich noch gar nicht auf dem Schirm hatte. :boahnee:

    Außerdem ist das Listenanschauen anderer Teilnehmer auch keine gute Idee. Da kommt man direkt auf unpraktische Gedanken. :breitgrins:

    Und vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der Buch, E-Book oder Hörbuch bereits hat, weil selbst gekauft, worüber sich der Autor natürlich besonders freut ... :) Schon mal mit dem Lesen zu beginnen, kann nicht schaden, dann können wir gleich in die Diskussion einsteigen.

    Ich steige auch noch in die Leserunde ein und habe mir das gedruckte Buch schon vom Buchhändler meines Vertrauens besorgt.

    Hey,

    letztes Jahr habe ich mich noch gegen diese Challenge entschieden, aber dieses Jahr nutze ich sie, um meine Lesemotivation zu erhalten und endlich mal begonnene Reihen zu beenden und wahrscheinlich auch neue Reihe zu beginnen. :boahnee:

    (Durchgestrichene Bücher habe ich schon vor der Challenge gelesen.)


    Planungsliste:

    Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht und ich wünsche euch nur das Beste für 2020. :blume:


    Ich finde das Ende des Romans übrigens sehr gelungen. Bis auf die Überfahrt von Svetlana und Markovic endet die Geschichte mitten im Geschehen. Aber das finde ich gut. Ein längeres Geplänkel nach den Attentat hätte der Geschichte nicht gut getan. So kann man eher die Tragödie und die Fassungslosigkeit nachvollziehen.

    dreizehn   foenig Das war nicht böse gemeint, sondern als kleine Motivation.;)

    Ich habe das auch als Motivation verstanden! :thumbup:


    Ich kann jetzt auch stolz verkünden, dass ich ein Buch für diese Challenge gelesen habe!


    Frischlinge

    Gesamtpunktzahl: 5

    Handlung 7c (5 Punkte)

    Lies ein Buch mit einer Figur mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung oder lebensbedrohenden/ einschränkenden Krankheit (keine Altersbeschwerden, Schnupfen usw)


    In Der Attentäter von Ulf Schiewe hat der Attentäter Tuberkulose, die am Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn man nicht das entsprechende Geld hat, tödlich endet und für den Attentäter gab es keine Hoffnung auf Heilung.

    Huch, ihr habt wohl vergessen hier noch was zu schreiben. :gruebel:


    Tja, leider geht es für den Thronfolger und seine Gemahlin nicht gut aus... Obwohl mir das Ende klar war, wurde es trotzdem noch mal richtig spannend. Naja, ich hatte auch überhaupt keine Ahnung von den Details. Scheinbar hätte das Attentat an unglaublich vielen Stellen verhindert werden können. Das ist sehr tragisch im Nachhinein. Andererseits empfinde ich auch das Verhalten von Franz Ferdinand und seiner Frau als unglaublich fahrlässig.

    Ich bin noch mitten in diesem Abschnitt...


    Ich kann diese Manöverübungen nur in ganz groben Ansätzen nachvollziehen. Zuerst bin ich davon ausgegangen, dass es um reine Kriegsspielereien geht. Aber scheinbar haben diese Manöver doch einen Sinn, auch wenn sie mir nicht ganz so sinnvoll vorkommen. Die Zurschaustellung der Macht gegenüber potentiellen Feinden kann ich nachvollziehen, wenn auch nicht gutheißen. Da merkt man, dass ich zum Glück in einem Deutschland ohne Krieg und auch ohne kalten Krieg aufgewachsen bin... War bei diesen Manöverübungen vorher nicht abgesprochen, wer was wann macht und somit auch der Sieger klar? Mir ist auch nicht so ganz klar, warum alle betonen, dass das Manöver geglückt ist. Was soll denn da schief gehen?


    Schade, dass Gravilo keine Gelegenheit mehr haben wird sich bei Jelena zu entschuldigen. Ich glaube, dass er sein Verhalten wirklich bereut und er die "Freundschaft" mit einer aufrichtigen Entschuldigung wieder aufnehmen könnte.

    Ich fiebere immer noch mit der Polizei bzw. mit Markovic mit und ertappe mich selbst dabei, dass ich hoffe, dass sie die Attentäter noch rechtzeitig stoppen können, obwohl ich sehr wohl weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Da sieht man mal wie sehr mich die Geschichte in ihren Bann zieht. :)

    Besonders durch das Treffen mit Jelena habe ich noch mal kurz die Hoffnung gehabt, dass sie Gravrilos Pläne noch ändern könnte. Andererseits hat man auch gemerkt, dass er nur bedauert Liebe und vor allem körperliche Liebe nicht kennengelernt zu haben. Gravrilo war ja schon sehr enttäuscht davon, dass er Jelena nicht von seinen Ansichten überzeugen konnte und hat sich auch nicht auf ihre Sicht eingelassen.


    Gut dargestellt finde ich auch die aussichtslose Situation der drei Attentäter. Keiner möchte qualvoll langsam an seiner Krankheit sterben. Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie das Attentat nicht auf diese Weise durchgezogen hätten, wenn sie nicht sterbenskrank gewesen wären.


    So sehr es mich auch verwundert, dass die Warnungen nicht ernster genommen werden, so kann ich doch verstehen, dass nicht jedes Gerücht zu einem "Verstecken" des Thronfolgers führen kann. Hatte er überhaupt eine andere Wahl?

    Ich hadere auch noch mit mir, ob ich es als Überheblichkeit der Verantwortlichen oder wirklich Unwissenheit einstufen soll. Aus heutiger Sicht mit den hohen Sicherheitsmaßnahmen, die bei ähnlichen Gelegenheiten getroffen werden, kann man das Verhalten nicht nachvollziehen und nur als fahrlässig bezeichnen. Aber andererseits schienen damals nicht allzu hohe Sicherheitsmaßnahmen eher üblich zu sein und man musste scheinbar erst aus diesen Fehlern lernen.

    Ich hoffe, ihr verbringt alle ein fröhliches Weihnachtsfest. :nikolaus::geschenk::trinken:


    Mich hat in diesem Abschnitt besonders bewegt, dass man Tuberkulose schon heilen konnte, aber leider nur mit entsprechendem Geldbeutel. Etwas irritiert bin ich aber darüber, dass man mit so schwerwiegenden und anstrengenden Krankheit "frei" herumlaufen darf und dadurch weitere Menschen anstecken kann.


    Ich hoffe, dass Svetlana sich Vukosava annimmt. Andererseits möchte ich natürlich nicht, dass Vukosava bei ihr im Bordell arbeitet, auch wenn es ein Edelbordell ist. Vielleicht kann Svetlana ja auch auf anderer Art und Weise helfen. Gerade anhand Svetlanas Geschichte, die eher so nebenbei kurz erwähnt wird, bin ich sehr froh in unserer heutigen Zeit zu leben. Als junge Frau keine anständige Ausbildung machen zu können bzw. zu dürfen, um eigenes gutes Geld zu verdienen, kann man sich heute zum Glück kaum noch vorstellen.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    "Logika: London 1850. Escape Room Logikrätsel" von Annekatrin Baumann

    Das klingt interessant. Mein Mann und ich spielen ab und zu mal die Exit-Spiele, wenn wir mal Zeit dafür finden. Aber so ein Rätselbuch stelle ich mir auch spaßig vor. Ich würde mich freuen, wenn du deine Meinung zum Buch hier kundtust, sobald du es gelesen bzw. enträtselt hast.

    Durch die Geschichte werden natürlich Sympathien für beide Seiten geweckt. Die jungen Männer tun mir leid. Kann man sich gar nicht vorstellen, wie es ist zu wissen, dass man bald sterben wird. Auch, weil man einfach kein Geld hat, um die notwendigen Heilmaßnahmen bezahlen zu können. Der Frust darüber entlädt sich jetzt in dem Wunsch unsterblich zu werden durch so ein Attentat.

    Die Sympathie für beide Seiten ist mir auch aufgefallen. Ich habe mit den baldigen Attentätern mitgefiebert als sie sich über die Grenze geschlichen haben und dabei fast von der Polizei erwischt worden sind. Oder die Aktion auf dem Schiff :boahnee:, da habe ich auch sehr aktiv mitgefiebert. ;)


    Interessant finde ich, dass scheinbar eigentlich jeder ahnt, dass es ein Attentat geben wird, aber nur ganz wenige sich verpflichtet fühlen dagegen etwas zu unternehmen. Ich finde, die politischen Ränkespiele kommen hier gut zur Geltung. Die Informationen werden zwar weitergegeben, aber handeln soll bitte jemand anders.


    Überraschend für mich ist, dass doch so viel den wahren Gegebenheiten entspricht. Ich bin davon ausgegangen, dass es sich "nur" um einen fiktiven Roman mit ein paar historischen Fakten handelt. Aber dank der Leserunde habe ich nun erfahren, dass ganz viele Kleinigkeiten sogar der Wahrheit entsprechen. Ich bin begeistert!

    Das gesamte Buch hat mich bisher begeistert! Da ich vor der Leserunde mir nur den Klappentext mal angeschaut habe und bisher noch kein Buch von dir, Ulf, gelesen habe, bin ich recht offen an das Buch herangegangen und freue mich nun über meine spontane Entscheidung.