Beiträge von foenig

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Hallo in die Runde,

    bevor ich wieder hinterher schleiche, starte ich mal mit meinen ersten Eindrücken.


    gelesen bis S. 27:

    Mir gefällt der Schreibstil wieder außerordentlich gut. Aufgefallen dabei ist mir, dass nicht alle Personen ausführlich beschrieben werden, was auch gar nicht nötig ist. Manche werden einfach kurz und prägnant betitelt und erhalten noch nicht mal Namen, wie z. B. der Picklige oder der Fleischer. Das kommt mir sehr entgegen, da ich es sowieso nicht so habe mit Namen. Trotzdem reicht diese Ein-Wort-Beschreibung völlig aus, um entsprechende Bilder im Kopf zu haben.


    Ich muss mal Basilisk nachschlagen. Durch Harry Potter bin ich eher von einer Art Schlange ausgegangen, aber Geralt hat da was ganz anderes angeschleppt.

    Hallo in die Runde,

    ich kann endlich verkünden, dass ich das erste Buch der Hexer-Saga auch geschafft habe. :thumbup: Ich muss nun aber erst noch ein anderes Buch beenden und starte dann mit dem zweiten Buch. Ich habe aber Hoffnung, dass ich nun wieder ein wenig mehr Lesezeit ab übernächster Woche habe und dann ein wenig aufholen kann.

    Nachdem Hören von "Die geheime Mission des Kardinals" von Rafik Schami habe ich mir gemahlenen Kardamom gekauft und packe ihn immer noch ab und zu sehr gerne in meinen Kaffee.

    Ich finde den Vorschlag gut und probiere mal mitzumachen. Ich kann aber jetzt noch nicht sagen, ob ich eventuell im Juli doch noch spontan verreise. Aber ich kann ja dann später noch zu den einzelnen Abschnitten etwas posten.


    Marada und ich empfinden die Story bisher auch nicht als besonders herausragend.

    Achherrje. Damit hatte ich nicht gerechnet, da mir Band 1 trotz Kurzgeschichten gut gefällt.

    Nun bin ich fast am Ende des Hörbuchs angekommen.


    Allzu mitreißend empfinde ich es leider immer noch nicht, aber ich habe mich mit der Autorin versöhnt. Je mehr ich mich hineingehört habe, stand nicht mehr tolle Unglaublichkeit im Vordergrund.

    Interessant fand ich, dass sie sogar richtig bekannt ist/war mit ihrer Musik. Ich als Musikbanause kenne sie leider nicht.

    Hey,

    ich habe den Abschnitt auch endlich mal beendet. Im Gegensatz zu euch habe ich ihn als etwas langatmig empfunden. Ich vermute jedoch, dass es wohl daran lag, dass ich selbst so lange gebraucht habe, um ihn zu lesen.


    Gisla

    Ihr habt vermutlich schon herausgefunden, ob es wirklich Ranas Schwester ist. Ich schätze die Sklavin Gisla aber viel jünger ein als Gisla, die Schwester von Rana. Daher glaube ich momentan eher an einen Namensgleichheit mit der uns Ulf auf die falsche Fährte locken möchte.


    Zuhause wieder angekommen habe ich erst gedacht, Orkon hat das falsche Gras geraucht, so freundlich war er zu Morgana noch nie.

    Das kam mir zunächst auch seltsam vor. Aber andererseits hat Orkon neben der Trinkerei auch lichte Momente. Ihm ist ja schon selbst klar geworden, dass Arrak kein würdiger Nachfolger für ihn wäre, so dass er nun wahrscheinlich auf eine schwangere Ehefrau hofft.


    Ich bin mal gespannt ob sich der Kindersegen nun auch tatsächlich einstellt.

    Ich glaube da Morganas Gefühl, obwohl sie es selbst ja eigentlich auch noch nicht wissen kann. Aber ich vermute, dass es nach Bekanntwerden der Schwangerschaft noch großen Ärger mit Arrak geben wird.


    Als es am Schluss dann nach Krieg aussieht, ist sie ein wenig geschockt von der Vorstellung und sie ist wenigistens nicht hellauf begeistert von der Idee, dass viele Menschen ihr Leben lassen können. Nur... wie sonst wäre ein Orkon von seinem Thron zu stürzen? Mir fällt da keine Alternative zum Krieg ein!

    Hier hat mich Ranas Reaktion auch gewundert. Sie ruft doch schließlich zum Widerstand auf. Als ob sich Orkon einen friedlichen Widerstand anschauen würde und dann auch noch einlenkt. Da merkt man Ranas Impulsivität. Sie hat die Sache einfach nicht zu Ende gedacht. Zum anderen kommt hier aber auch Ranas Unerfahrenheit und junges Alter zur Geltung.


    Stimmt! Ich bin fassungslos, weil Arrak doch tatsächlich glaubte (und damit eigentlich Recht behielt), dass er von seinem Vater keine Strafe zu erwarten hat, dass er also mit diesem feigen Mord durchkommen könnte.

    Noch habe ich einen Funken Hoffnung, dass Arrak erst zu Hause, wenn nicht alle es mitbekommen, bestraft wird. Andererseits hat so eine "heimliche" Strafe wahrscheinlich überhaupt keinen Effekt.

    Das war doch der, der sich zum Alleinherrscher über ein indigenes Volk aufgeschwungen hat und deshalb seine Tochter allein zu Hause ließ. Netter Typ :D

    Ich glaube mich ein wenig anders zu erinnern.

    Ich meine Pippi erzählt immer, dass sie Schiffbruch erlitten hätten und dass sie dadurch von ihrem Vater getrennt wurde. Ihr Vater sei nun "N_eger_könig" und komme sie irgendwann holen. Sorry für das politisch unkorrekte Wort, aber so hat es sich in meinen Kindheitserinnerungen verfestigt.

    Mich überzeugt das Hörbuch leider immer noch nicht so richtig. Aber abbrechen möchte ich bisher auch noch nicht.


    Zwischendurch erzählen immer wieder wichtige Personen aus Joanas Leben ihre Sicht. Zunächst fand ich die Idee sehr interessant, weil ich dachte, dass man so auch andere Sichtweisen bekommt. Mittlerweile langweilen mich diese Einschübe jedoch immer mehr. Es handelt sich dabei um viele Lobesworten. Einerseits kann ich es verstehen, dass man nur angenehme Erinnerungen und Charaktereigenschaften für jemanden beschreibt, besonders wenn man weiß, dass das veröffentlicht wird, andererseits ist es für mich als Hörer total langweilig. Jeder Mensch hat Ecken und Kanten, die ihn meist erst interessant machen.

    Die Kurzgeschichte konnte mich leider nicht so fesseln und mitreißen. Ich kann aber auch gar nicht so genau festmachen woran es lag.


    Den Troubadour Rittersporn mag ich. Ich gönne Geralt, der wie ein einsamer Wolf daher kommt, einen Gefährten und guten Freund. Außerdem sind die "Gespräche" mit Plötze recht einseitig ;) Ich muss bei den Wort "Troubadour" übrigens immer an die Serie "Gilmore Girls" denken, da habe ich nämlich den Begriff kennengelernt. ^^


    Ob wir genau diese Elfen in einem späteren Band wohl nochmal treffen? Die Elfen hoffen ja auf ein Wiedersehen mit Geralt. Auch wenn das wohl ein kämpferisches Wiedersehen werden soll.

    Ich bin erstaunt, dass Geralt SCHON WIEDER ohne Belohnung gegangen ist? Ich meine, er hat scheinbar nur das alte Buch mitgenommen? Auch, wenn das sicherlich unschätzbares Wissen birgt über allerlei Ungeheuer. Aber kann er sich nicht mal bezahlen lassen?

    Wird irgendwo gesagt, dass er ohne Bezahlung geht?

    Ich hoffe, ich habe nichts überlesen... Ich bin davon ausgegangen, dass die Dorfbewohner ihn bezahlt haben, aber das diese Nebensächlichkeit einfach nur nicht erwähnt wurde. Geralt hat ja schließlich den kleinen Teufel mitgenommen und somit seinen Teil der Abmachung erfüllt. Andererseits ist dieses Buch wahrscheinlich unglaublich wertvoll (zumindest in den richtigen Händen), so dass vielleicht doch "nur" das Buch die Bezahlung war.


    Ich weiß ja nicht, ob Geralt ab jetzt vor jedem Auftrag das Buch konsultieren wird :) Ich stelle ihn mir nicht so recht als belesenen Hexer vor.

    Ach, in meine Vorstellung passt ein Buchlesender Hexer mit der Figur von Geralt zusammen. Er ist ja schließlich kein Haudrauftyp, sondern handelt bisher immer wohl überlegt und scheint auch ziemlich viel Wissen angehäuft zu haben.

    Ich höre gerade

    Joana Zimmer - Blind Date: Die Welt mit meinen Augen sehen

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Es geht um eine von Geburt an blinde Sängerin, die ihren Werdegang erzählt.

    Bisher konnte mich das Hörbuch noch nicht so sehr überzeugen. Mir fehlt da wohl die Spannung, denn Biographien lese bzw. höre ich mir sonst nicht an.

    Die Sängerin erzählt ihre Lebensgeschichte selbst, was auf jeden Fall authentisch ist. Ihre Stimme ist auch sehr angenehm, aber mir ist das ganze zu monoton.

    Zu Beginn gibt es ein paar zusmmenhangslose Tracks mit verschiedenen blindenspezifischen Themen. Die Erklärungen hätte man vielleicht besser in Geschichten aus dem Alltag einbinden können. Hier ist es nur eine Aufzählung mit Erklärungen und dadurch auch etwas langweilig.


    Schwierig finde ich, bei Biographien die Selbstdarstellung. Niemand möchte ja seine nicht so tollen Seiten allzu gerne ausbreiten. Da bin ich mal gespannt, wie sich das Buch in dieser Hinsicht entwickelt.

    Der Kerl ist vor allem Affektgesteuert. Die Folgen interessieren ihn zweitrangig oder er schätzt die Lage falsch ein. Im Endeffekt ist er sehr gefährlich. Der Vater denkt wenigstens nach, was er tut.

    Ich gehe davon aus, dass Arrak in seinem Leben bisher noch nie für irgendwelche Folgen seines Verhaltens gerade stehen musste. Daher hat er wahrscheinlich auch gar nicht gelernt, dass man über die Folgen seines Verhaltens vorher nachdenken sollte und nicht erst wenn es zu spät ist.



    Diese Entwicklung finde ich besonders spannend. Wir sind sozusagen dabei, wie eine "neue Religion" entsteht. So kommt es mir jedenfalls vor.

    Ich hatte eher das Gefühl, dass eine Göttin, die in Vergessenheit geraten ist, wieder zum Leben erweckt wird. Also es entsteht nichts Neues, sondern etwas Altes kommt wieder hervor. Rana lässt sich ja von ihrem Vater die Geschichten der Götter erzählen, die es schon gab bzw. gibt.



    Überrascht hat mich, dass Orkon Morgana zu Destartes Fest schickt, in der Hoffnung, dass sie in der Folge einen Sohn empfängt. Dass Arrak und Brunn das allerdings mitbekommen, könnte sich noch als ein großer Nachteil herausstellen.

    Ja, ich habe auch ein wenig Sorge um Morgana. Da Arrak nicht gerade erst denkt und dann handelt, befürchte ich, dass er vielleicht Morgana etwas antun möchte, um das Problem eines möglichen Sohnes zu beseitigen... Zum Glück hat Morgana Odda an ihrer Seite. Der scheint bisher unbesiegbar zu sein. Vielleicht erkennt Arrak aber auch, dass nach Morganas Tod sich Orkon eine neue Frau nehmen kann, die schneller einen Sohn zur Welt bringt. Damit wäre ja auch nichts gewonnen.


    Auf welche Seite wird sich Drengi stellen? Ich finde, er lässt sich nicht in die Karten sehen, wahrscheinlich wägt er noch ab. Aber die Abfuhr, was die Vermählung mit Tura angeht, und der Affront zur Arrak dürfte seine Spuren hinterlassen haben.

    Ich glaube auch, dass es in Drengi brodelt. Er ist aber erfahren und clever genug das nicht zu zeigen. Ich gehe auch davon aus, dass er Pläne schmiedet. Aber ich denke, dass er seine Pläne erst offenbart, wenn er sich sicher ist, dass er nicht unterlegen sein wird.

    So, ich bleibe mal bei meiner Methode zunächst meine Gedanken zu notieren und mir dann eure durchzulesen und hoffentlich noch mitzudiskutieren.


    In diesem Abschnitt ist mir besonders aufgefallen, wie toll die Himmelsscheibe beschrieben wurde und wie viel Arbeit, aber auch handwerkliches Wissen und Geschick in ihrer Herstellung steckt. Ich habe sie sogar ergoogelt, um mein entstandenes Bild im Kopf mit dem Original zu vergleichen. Dabei habe ich erst letztens hier im Forum behauptet, dass ich zu meinen Lektüren keine Zusatzinformationen ergoogel. ;) Schade, dass ich nicht in der Nähe von Halle wohne. Ich hätte sonst sogar ernsthaft in Erwägung gezogen mir sie mal zeitnah im Museum anzuschauen.


    Überrascht war ich war von Hakun. Ich hatte zwar schon im ersten Abschnitt das Gefühl, dass er sich zu Rana hingezogen fühlt. Aber ich hatte nicht erwartet, dass er so ganz ohne Vorwand sie sogar besuchen geht. Zunächst war ich genervt von Ranas Reaktion. Aber eigentlich kann sie doch gut verstehen. Wer freiwillig mit Arrak durchs Land zieht, den würde ich an ihrer Stelle auch keinen Zentimeter weit trauen.


    Orrok scheint hinter seinem Trinkerleben doch noch ein wenig Verstand zu haben. Er hat auf jeden Fall erkannt, dass Arrak kein guter Nachfolger für ihn wäre und ihn vielleicht sogar schon zu Lebzeiten in den Ruin oder Tod stürzen könnte. Daher nun die Bemühungen um einen rechtmäßigen Erben. Andererseits ist er wohl nicht unschuldig daran, wie sein Sohn so ein Mensch geworden ist. Arrak selbst sagt ja, dass er nur Aufmerksamkeit erhalten konnte, wenn er über die Stränge geschlagen ist. Das ist zwar keine Entschuldigung für sein Verhalten, erklärt es aber zumindest ein wenig.


    Das Frühlingsfest scheint ja richtig spannend zu werden. Da gibt es wohl ein unfreiwilliges Treffen ziemlich vieler Parteien. Ich bin gespannt, wie das ausgeht.


    Leider sind in diesem Abschnitt keine Alben vorgekommen. Ich hoffe, dass wird sich bald ändern.