Beiträge von foenig

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich mache mir mal wieder einen gemütlichen Leseabend auf der Couch mit einem Earl Grey Tee, in der Hoffnung so ein wenig länger durchzuhalten.


    Ich habe heute Tief im Wald und unter der Erde von Andreas Winkelmann begonnen. Ich habe die ersten 40 Seiten gelesen und der Thriller startet nervenaufreibend. :thumbup:Es gab schon vier Tote, bei denen es nach einem tragischen Unfall aussieht. Aber als Leser weiß man da mehr. Außerdem kam es schon zu einer Entführung. =O

    Bisher hst der Thriller sehr vielversprechend angefangen.

    foenig wow, ich wusste gar nicht, dass es von den besonderen Kindern schon so viele Bände gibt.

    Wenn dich der erste Teil schon nicht überzeugt hat, dann ignoriere die nächsten Teile. ;)

    Ich hatte vor vier oder fünf Jahren die ersten drei Bände geschenkt bekommen und habe sie nun fast geschafft. Ca. 70 Seiten fehlen mir noch. Aber Buch Nr. 4 werde ich mir nicht besorgen. Vielleicht würde ich es lesen, wenn meine Onleihe es hätte, was zum Glück nicht der Fall ist. Zusätzlich gibt es übrigens noch ein Buch mit besonderen Kindern, dass aber nicht direkt zur Reihe gehört.

    Ich höre: Das Kind, das nachts die Sonne fand (Luca Di Fulvio)

    Ohje, jetzt ist Marcus, der sich nun Mikael nennt, um seine wahre Identität zu verstecken, auch noch beim neuen Herrscher Ojsternig gelandet. Ojsternig hat den Tod seiner Eltern auf den Gewissen und ist zudem ein äußerst brutaler und grausamer Mensch, der Freude daran hat andere Menschen zu quälen. Ich bin gespannt, wie Mikael aus dieser Misere wieder heraus kommt.


    Mein Gutschein ist fertig gebastelt, daher höre ich nun auf das Hörbuch zu hören und werde mich noch wenigstens ein paar Seiten meinem aktuellen Buch widmen.

    Ich lese gerade: Die Bibliothek der besonderen Kinder (Ransom Riggs)

    Das Buch habe ich auch irgendwann letztes Jahr abgebrochen und lese es nun doch noch zu Ende. Es ist Ok, mehr aber auch nicht. Irgendwie packt mich diese Geschichte nicht so sehr. Ich lese jetzt nur noch weiter, weil mir nur noch 100 Seiten fehlen und dann habe ich den dritten Band dieser Reihe gelesen. Ob ich das nächste Buch der Reihe auch irgendwann mal lesen werde, bezweifle ich momentan.


    Das hoffe ich mit meinem Buch von Anne Siegel nun auch. Die ersten Seiten, die ich heute Vormittag gelesen habe, fand ich schon äußerst ansprechend.

    Bei mir lag es nicht unbedingt an meiner Auswahl der Lektüren, sondern eher an Zeitmangel und an Ablenkungen anderer Art. Ich setze die Prioritäten mittlerweile einfach wieder anders und das gefällt mir momentan sehr gut.

    Hallo in die Runde,

    heute ist wieder Fußballabend, was für mich einen freien Leseabend bedeutet. :)


    Da ich noch für eine Freundin und Nachbarin einen Cocktailgutschein basteln möchte, höre ich zunächst mein aktuelles Hörbuch weiter:

    Das Kind, das nachts die Sonne fand (Luca Di Fulvio)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Klappentext:

    Raühnval, ein opulentes Herrschaftsgebiet in den Ostalpen. Der junge Marcus lebt ein privilegiertes Leben als Sohn des Landesfürsten. Elisa ist die Tochter der Dorfhebamme und weiß, was Entbehrung heißt. Bei einem Massaker werden Marcus' Familie und alle übrigen Burgbewohner ermordet. Dank Elisas Hilfe bleibt Marcus unentdeckt und findet mit einer neuen Identität Aufnahme bei den Dorfbewohnern. Doch er spürt schon bald, dass ihm ein anderes Schicksal vorherbestimmt ist: Sein Herz brennt für Freiheit und Gerechtigkeit...


    Ich hatte das Hörbuch letzten Sommer schon angefangen und obwohl es mir gut gefallen hat nicht weiter gehört, weil ich nur noch lauter Podcastsendungen gehört habe. Heute habe ich aber endlich mal wieder weiter gehört und war sofort wieder in der Geschichte.

    Gerade der Anfang der Geschichte hat mich emotional sehr mitgenommen. Man weiß ja schon durch den Klappentext, was so grob passieren wird. Aber der Autor beschreibt dies wirklich sehr lebendig, ausführlich und grausam.

    Mittlerweile versucht der kleine Marcus sich in der für ihn ungewohnten Dorfgemeinschaft sich einzuleben ohne seine wahre Identität preiszugeben. Da taucht plötzlich der neue Fürst auf, der den Befehlt gegeben hat, Marcus komplette Familie auszulöschen... Es ist also gerade wieder emotional und spannend.


    Das Hörbuch ist insgesamt 25 Stunden lang und ich weiß nicht, wie viel ich schon gehört habe. Das kann man auf Spotify schlecht erkennen. Aber ich gehe davon aus, dass ich noch eine Menge Stunden vor mir habe. :bang:


    aber es geht so schleppend voran im Augenblick, weil ich tatsächlich auch kaum so richtig, länger am Stück, zum Lesen komme.

    Willkommen im Club :)

    Ich geselle mich auch in euren Club. Aber bei mir ändert sich es gerade im positiven für das Lesen.

    da hat sie etwas gesagt zu Geralt daß er diese Nacht abwarten soll, weil sich bis morgen Dinge entscheiden. Irgendwas in der Art ....

    Daran kann ich mich auch erinnern. Aber das habe ich anders interpretiert. Für den nächsten Tag waren doch Gespräche geplant und die Magier wollten sich doch einigen, wie sie vorgehen. Ich habe Yennerfers Aussage dahingehend interpretiert, dass sie diese offiziellen (friedlichen) Gespräche meinte und nicht einen geheimen Putsch.

    Für mich ist Yennefer auch neutral. Ich gehe auch davon aus, dass sie nichts vom Putsch wusste, sonst hätte sie doch Ciri nicht in so eine Gefahr gebracht. Wenn Yennefer etwas geahnt hätte, hätte sie Ciri bestimmt vorher in Sicherheit gebracht.

    Puuh, das war mal ein spannender Showdown, das tröstet mich ein wenig darüber hinweg, dass wir keine spannenden Abenteuer mit Geralt erleben. Sehr schade finde ich, dass wir noch so gar nichts von Yennefer gehört haben.


    Wenn wir nicht bald sowieso das nächste Buch gemeinsam lesen würden, würde mich aber der so gar nicht vorhandene Abschluss dieses Buches tierisch nerven. Dass das Buch eher ein offenes Ende hat, habe ich erwartet. Schließlich kommen da ja noch ein paar Bände. Aber hier gibt es ja gar kein Ende. Das gefällt mir nicht so sehr.


    Ich vermute, dass wir hier eher eine in sich gekehrte Ciri sehen, weil sie wahrscheinlich zum einen auf keinen Fall verraten möchte, wer sie wirklich ist und weil sie verständlicher Weise auch keine Ahnung hat, wie man sich in so einer Situation richtig verhält. Ich gehe davon aus, dass sie trotz der blumigen Beschreibungen der nächtlichen Aktivitäten zunächst bei den Ratten bleiben wird, um ihr eigenes Leben zu schützen. Ich vermute aber auch, dass sie dabei auch einen Ausweg aus ihrer Situation suchen wird und hoffentlich auch bald findet.


    Die Entsagung von der Magie konnte ich nicht ganz nachvollziehen bzw. habe ich nicht ganz verstanden, ob sie wirklich jeglicher Magie entsagt hat oder nur aus Feuer keine Kraft mehr ziehen wird/kann.


    Wobei, mir fällt da gerade ein: Tampons? Kriegen Zauberinnen wirklich noch ihre Tage, obwohl sie keine Kinder bekommen können? Da würde ich einen Zauber dagegen erfinden :D

    Stimmt, das macht doch überhaupt keinen Sinn sich dann damit weiterzuquälen. Der Punkt wurde bestimmt übersehen, da der Autor ein Mann ist. 8o

    Ich mache mir heute einen gemütlichen Leseabend. Mein Mann möchte Fußball schauen und ich lass den Haushalt Haushalt sein und sitze bequem auf der Couch.


    Ich lese gerade das letzte Kapitel von Zeit der Verachtung von A. Sapkowski (2. Buch der Witcher-Reihe):

    Ciri, eine der Hauptpersonen, wurde zum einen aus der Wüste gerettet, aber leider auch gefangen genommen. Ich habe aber große Hoffnung, dass es jetzt zu einem spannenden Showdown kommt und Ciri sich hoffentlich irgendwie befreien kann.


    Cookie: Hast du denn Donnerstag und Freitag frei bekommen?

    Oh... sorry - da hab ich wohl etwas gesagt was Du noch nicht gelesen hattest :titanic: Tut mir leid .

    Nicht schlimm. Dann kann ich jetzt wenigstens schon mal meine Erwartungen ändern. ;)


    Serie und Spiel kenn ich nur so ein bisschen vom Reinspechten

    Mein Mann hat das Computerspiel (oder gibt es da mehrere?) gespielt. Was ich dabei so mitbekommen habe, ist Geralt natürlich immer die Hauptperson, weil man ja Geralt spielt.

    Die Serie habe ich sogar mehr oder weniger auch gesehen als sie neu bei Netflix war. Das war aber in einer stressigen Zeit und ich bin oft dabei eingeschlafen. ^^ Meinem Mann hat sie aber gut gefallen.

    Und stimmt schon ... in dem Buch ging es im Grund wenig um Geralt ... , mehr um die Zauberer, de beginnenden Krieg und um Ciri, aber halt auch darum wie Geralt sich positioniert und sein Erkennen, daß er halt schon mitten drin ist in allem.

    Wahrscheinlich hat man durch die Netflixserie, das Computerspiel sowie die Kurzgeschichten andere Vorstellungen erhalten. Ich bin auf jeden Fall davon ausgegangen, dass Geralt die Hauptperson ist und um ihn sich fast alle dreht.


    Mal sehen ob es mit der Suche nach Ciri dann im nächsten Buch was wird.

    Von diesem Kapitel bin ich etwas enttäuscht. Ich bin mit der Erwartung heran gegangen, dass Geralt nach einem kurzem Genesungsaufenthalt bei den Dryaden nach Yennefer und Ciri sucht und dabei immer wieder in gefährliche und für den Leser spannende Situationen gerät. Tja, vielleicht wird mein Wunsch wenigstens im nächsten Kapitel erfüllt.

    Wahrscheinlich waren die ganzen Informationen wichtig für den Fortgang der Geschichte und sie waren auch nicht langweilig geschrieben, aber ich hatte mir trotzdem etwas ganz anderes erhofft.


    Die Zeitsprünge bzw. Ortswechsel inkl. Personenwechsel könnten für mich ein wenig besser angegeben werden. Eine gute Idee wären vielleicht so kleine Überschriften gewesen. Ich brauche immer erst einen Weile, um zu verstehen, wo ich bin und wer da mit mir ist und die Frage nach dem Wann bleibt für mich oft offen.

    Keine Ahnung, ich fand das sehr komisch. Hat sie es bereut, dass wegen ihr andere ZaubererInnen gestorben sind? Oder war es einfach nicht der Ausgang, den sie sich erhofft hatte? Oder wurde sie von Vilgefortz hinters Licht geführt und hat seinen Verrat bemerkt und ihre Dummheit bereut? Vielleicht dachten sie wirklich nicht, dass er für Emhyr arbeitet. :/

    Mr Zank meint, Tissaia kam wohl nicht damit zurecht, dass die von ihr geliebte Ordnung zerstört wurde.

    Tissaias Selbstmord hat mich auch irritiert. Sollte sie nicht als Zauberin noch Möglichkeiten sehen, ihre Fehler wieder gut zu machen oder wenigstens es zu versuchen.


    Finde es wahnsinnig cool, wie genau du liest und analysierst Firiath

    Bei diesem Lob muss ich mich unbedingt anschließen. :anbet:

    Momentan bin ich überhaupt froh Lesezeit zu haben. Aber selbst wenn ich tiefenentspannt Zeit hätte, würde ich wahrscheinlich trotzdem nicht so aufmerksam lesen. :redface:

    Ich lese: Zeit der Verachtung von A. Sapkowski (Witcher-Reihe 2)

    Ich habe gestern Abend tatsächlich noch mein Kapitel geschafft zu lesen :bang: Hilfreich war dabei, dass mein Mann den Fernseher belegt hat und ich den Film nicht mit schauen wollte. ;) Leider muss ich auf die Ereignisse, dich mich am meisten in dem Buch interessieren noch warten. Es ging hauptsächlich um Erklärungen wer gegen wen Krieg führt und wer welche Intrige plant oder schon durchgeführt hat. Das war OK zu lesen und ist bestimmt wichtig zu wissen für den weiteren Fortgang der Geschichte, aber es war trotzdem etwas enttäuschend. Da das Buch nur noch zwei Kapitel hat, müssen ja bald meine ersehnten Ereignisse vorkommen.


    Ich werde wohl erst heute Abend wieder zum Lesen kommen (wenn überhaupt). Aber dafür habe ich schon zwei Stunden im Schnee verbracht, kleine Schneeballschlachten geführt und einen tollen Schneemann mit meinem Sohn im Garten gebaut. Der Schneemann steht vor der Terrasse, so dass wir ihn gut von der Couch sehen können. Nachmittags fahren wir zu Oma und Opa, weil die Oma Geburtstag hat und können vielleicht je nach Wetterlage auch dort noch einen Schneemann bauen. :schneemann:

    So, ich entspanne mich jetzt auch noch ein wenig lesend auf der Couch und hoffe, dass ich nicht zu schnell einschlafe. Ich gönne mir gerade ein alkoholfreies Weizen mit Zitrone. Das war eigentlich ein Fehlkauf, weil ich nicht richtig hingeschaut habe. Es schmeckt mir aber überraschender Weise.


    Ich lese weiter in meinem aktuellen Buch: Zeit der Verachtung von A. Sapkowski. Es ist der zweite Teil der Witcher-Buchreihe.

    Gerade sind die Geschehnisse im Buch etwas verwirrend aufgrund von einem Krieg und lauter Intrigen. Ich komme nicht mehr ganz mit wer auf wessen Seite mit welchen Zielen steht. Aber Geralt, der Hexer, lebt und wird nun bestimmt bald nach Yennefer und Ciri suchen, was viel Spannung verspricht.


    Ich wünsche euch auch einen entspannten Leseabend.