Beiträge von killerprincess

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Meinung

    Das Buch beginnt zunächst ziemlich traurig, weil wir Harry auf der Beerdigung seiner Frau Beth kennenlernen. Wie schlecht es ihm ohne sie geht und seine Schuldgefühle sind mir von Anfang an sehr nah gegangen. Kurze Zeit später lernen wir auch Amanda kennen, die ebenfalls ihren Ehepartnern verloren hat. Doch Amanda kann es sich nicht leisten, in Trauer zu versinken, weil sie für ihre Tochter Oriana stark sein muss und das Leben ja nunmal einfach weitergeht.


    Eine Zeit lang verfolgt der Leser die beiden Geschichten getrennt voneinander und ich war sehr gespannt, wann und wie die beiden aufeinander treffen würden. Es sind relativ dramatische Umstände, die dazu führen, dass bei Harry im Kopf eine Sicherung durchbrennt und er sich in sein Auto setzt und weit weg von seinem Zuhause in einen Wald fährt. Am absoluten Tiefpunkt seines Lebens lernt er Oriana und Amanda kennen und sie verhelfen ihm dazu, wieder Mut zu finden. Im weiteren Verlauf ist die Geschichte manchmal traurig, wenn es um Erinnerungen und Schuldgefühle geht, aber häufig ist sie auch sehr märchenhaft, verschroben und wirklich witzig. Dazu trägt jeder Charakter bei: Harry mit seiner Liebe zu Bäumen, Oriana, die an Märchen glaubt, Ronnie, der überall Zeichen von seinem toten besten Freund vermutet und die uralte, aber ziemlich gewitzte Bibliothekarin. Nur Amanda war in ihrer Art manchmal ein bisschen zu steif und ernst. Doch auch diesen Part brauchte die Geschichte.


    Später nimmt die Geschichte einen echt verrückten Lauf. Manche Dinge kann man erahnen, ja ich habe sie mir auch gewünscht! Aber wie es zu den Geschehnissen kommt, fand ich wirklich nicht vorhersehbar, sondern erzählerisch super gelöst.


    Fazit
    Mir hat die Geschichte viel gegeben. Ich fand sie ergreifend, die Verschrobenheit der Charaktere und die witzige Erzählweise haben mir unheimlich gut gefallen. Nur mit Orianas Besessenheit von Märchen kam ich nicht ganz so zurecht. Im Mittelteil ca. hatte die Geschichte auch eine kleine Durststrecke, dass mich andere Dinge ein wenig abgelenkt haben. Aber irgendwann ging es wieder spannend weiter und am Ende hatte ich sogar echt Pipi in den Augen - ich bin also sehr glücklich und zufrieden mit dieser Geschichte.


    5ratten

    Ahh, dubh danke, ein guter Hinweis!


    Ich sehe jetzt tatsächlich beide Rezensionen auf der Seite, wahrscheinlich war das also ein Fehler bei mir. Dann kann ich jetzt also alles ordentlich machen, Dani79  :)


    Wenn Suse da die richtige Ansprechpartnerin ist: was auch immer da jetzt schief gelaufen ist, meine Rezension zum Buch auf der Hauptseite soll natürlich nur einmal zu sehen sein. Wenn du das anpassen könntest? :)

    Hey Dani,


    ich weiß nicht, wer und wie viele sich darum kümmern, die Rezensionen einzustellen und ob es an ihnen liegt oder bei mir vielleicht technisch etwas schief lief, zumindest habe die Rezension jetzt nochmal auf der Hauptseite abgeschickt. Was ich aber definitiv schon getan hatte, denn mein Tablet hat sich im entsprechenden Feld den Titel meiner Rezension gemerkt.

    Auch wenn es mir letztendlich nicht gefallen hat, war es den Versuch wert und ich bedanke mich für das Reziexemplar :))


    Amazon

    https://www.amazon.de/gp/custo…l?ie=UTF8&ASIN=3492704670


    Forum

    Benjamin Rosenbaum - Die Auflösung


    Lovelybooks

    https://www.lovelybooks.de/autor/Benjamin-Rosenbaum/Die-Auflösung-1500757935-w/rezension/1570255829/


    Thalia: Als Laura R. am 01.06.18 "Nicht mein Fall - unverständlich, nichtssagend und enttäuschend"

    https://www.thalia.de/shop/hom…productName#reviewsHeader


    Hauptseite: als killerprincess am 08.06.18 "Nicht mein Fall - unverständlich, nichtssagend und enttäuschend"

    https://literaturschock.de/lit…-rosenbaum-die-aufloesung

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Nicht mein Fall - unverständlich, nichtssagend, enttäuschend


    Meinung

    Ich lese ab und an das ein oder andere Science Fiction Buch ganz gerne. Was ich bisher kaum hatte, waren Geschichte über "eine Gesellschaft, die von Biotechnologie und IT geprägt ist" wie es in der Inhaltsangabe heißt. Das und auch die Aussage, dass es in dieser Zukunftsversion keine Geschlechter mehr gibt. Davon angesprochen las ich die Leseprobe und fand es interessant, dass die Menschen der Zukunft mehrere Körper zur Verfügung haben.

    So entstand also mein Interesse an dem Buch. Leider war dieses nicht von Dauer: ich hatte beim Lesen einfach ständig Fragezeichen im Kopf.

    In einer anderen (bisher einzigen) Rezension zu dem Buch heißt es, man muss sich auf die Geschichte "einlassen können". Ich habe mir wirklich ganz viel Mühe gegeben und es auch beendet (da Rezensionsexemplar), obwohl es mir wirklich nicht gefallen hat. Zugegebenermaßen hatte ich immer noch ein Fünkchen Hoffnung, aber spätestens als ich über die Hälfte hinaus war, wusste ich, dass es bei dieser 1 Sterne Bewertung bleiben wird.

    Was hat mich gestört? Hauptsächlich: Benjamin Rosenbaum erklärt eigentlich nichts! Mich hätte mehr zur Entstehungsgeschichte der Gesellschaft interessiert. Wo genau leben sie? Wie hat die Menschheit es geschafft a) so alt zu werden b) sich in mehrere Körper aufzuspalten c) Internetzugang vom Kopf aus eines jeden Menschen zu ermöglichen? Auch innerhalb seines Universums wird so wenig bzw. unverständlich erklärt. Da die Menschen so alt werden, gibt es die erste Kindheit und die zweite. Aber welche Jahre umspannt dies denn? Was mich ja auch sehr interessiert hatte: Dass es keine Geschlechter gibt. Dafür gibt es aber Staids und Bails. Unabhängig davon, dass ich nicht so richtig verstanden habe, wie sich Staid und Bails unterscheiden (dies wird bei der Geburt festgestellt - oder festgelegt?) wurde mir der Sinn jetzt auch nicht klar. Ob wir nun sagen, es gibt ein Ungleichgewicht zwischen Mann und Frau oder auch die Problematik, dass sich manche Menschen weder als Mann noch Frau fühlen: die Staids & Bails waren für mich irgendwie keine Antwort darauf.

    Mein nächstes Problem waren die vielen Körper. Fifth hat drei und hält sich häufig an der verschiedenen Orten auf. Es war manchmal sehr schwer zu erkennen, welcher Absatz von welcher Fifth gerade erlebt wurde (ebook gelesen --> keine Ahnung, ob es im richtigen Buch optisch hervorgehoben wird). Außerdem gab es einfach viele Charaktere (Fifth hat so um die 10 Elternteile), die ja dann auch mit mehreren Körpern präsent waren. Insgesamt fand ich das alles einfach schlecht vorstellbar.

    Zusätzlich zur Problematik der Sprunghaftigkeit der Absätze, fand ich auch den Schreibstil schwierig. Bei mir stellte sich kein Lesefluss ein. Der Autor verwendet viele Fremdworte, die die Geschichte möglicherweise auf eine höhere, literarische Ebene heben sollen, was für mich aber ziemlicher Quatsch ist. Denn gleichzeitig verwendet er Fantasieworte und vor allem auch sehr viele alberne Dinge: Fifths Viertel heißt "Langsam-wie-Melasse". Die Namensverzeichnisse haben so merkwürdige Namen wie "Gelbes-Optimum-Zuckerblase-7" oder "Unheimliche-Parameter-Schnabeltier-7".

    Das einzig gute an der Geschichte ist eigentlich Fifth selbst. Immerhin ist sie ein halbwegs vernünftiger Charakter, deren Gedankenwelt mich interessierte. Aber schon bei ihrem Freund Shria fand ich es wieder sehr schwierig. Ich kann nicht behaupten, dass dieser mir mehr sympathisch gewesen wäre.

    Und um meine Kritik zum Abschluss zu bringen: Ich habe nicht nur die Welt/Zukunftsversion nicht verstanden, auch die Geschichte selbst nicht so richtig, warum Fifth und Shria als Symbol für die Umbrüche angesehen werden und vor allem, warum sich solche harten Konsequenzen für sie und ihre Familien ergeben, weil beide dort ja unfreiwillig, also eher passiv, hineingeraten sind.


    Fazit

    Lange Rede, kurzer Sinn: Für mich hat dieses Buch nicht funktioniert. In meinem Kopf waren eigentlich dauerhaft Fragezeichen oder ich dachte mir "wtf?!". Wirklich, ich möchte dieses Buch nicht unnötig bashen oder in den Dreck ziehen. Aber ich kann es leider nicht anders sagen, als dass ich dieses Buch furchtbar fand. Es überrascht mich, dass das Buch von besagter anderer Rezension 5 Sterne bekommen hat. Ich glaube, für den "Otto-Normal"-Leser wie mich wird das Buch unverständlich, nichtssagend und enttäuschend sein. Ich kann es auf keinen Fall empfehlen.


    1ratten

    Hallo Dani, sorry für die späte Rückmeldung. Das Buch ist angekommen und ich lese es auch bereits, allerdings komme ich eher langsam voran. Zum Einen ist es ein bisschen länger und zum anderen schon sehr besonders, dass ich mich ein bisschen konzentrieren muss bei der Geschichte. Nicht immer was für abends nach einem anstrengenden Arbeitstag ;)

    Ich möchte mich gerne für dieses Buch (ebook mobi) bewerben.


    Mich hat die Inhaltsangabe sehr neugierig gemacht. Ich habe um Ostern rum die neue Netflix-Serie "Altered Carbon" gesehen, in der Menschen auch verschiedene Körper, allerdings nacheinander, haben können. Dabei kann zum Beispiel das Alter wechseln, eventuell sogar das Geschlecht, wenn ich es richtig verstanden habe, was dann aber nicht so gut für die Seele sein soll.


    Jedenfalls fand ich die Serie echt super und auch das ganze Sci-Fi Setting. Deswegen hat mich "Die Auflösung" gerade angesprochen. Ich war ein bisschen unentschlossen, weil ich sowas bisher eher selten als Buch gelesen habe. Weil ich aber neugierig bezüglich der verschiedenen Körper war, habe ich auf der Verlagsseite mal die Leseprobe begonnen und denke, dass ich dem Buch eine Chance geben möchte, bin sehr neugierig auf die Umsetzung :)


    Rezensionen: Hier, Hauptseite, Amazon, Thalia, Lovelybooks, Verlagsseite

    Vielen Dank für das Buch :) Hier sind meine Rezensionen:


    1. Hauptseite

    Als Laura R., Titel "Mehr Mafia, weniger harter Sex hätte mir besser gefallen", Datum: 19.04.2018


    2. Forum


    3. Lovelybooks


    4. Amazon


    5. Thalia

    Als Laura R., Titel "Mehr Mafia, weniger harter Sex hätte mir besser gefallen", Datum: 19.04.2018


    Auch wenn ich das Buch nur mit 3rattenbewertet habe, hat es mir doch Freude bereitet und irgendwie spuken Saphira und Madox noch immer in meinen Gedanken rum, dass ich Teil 2 gerne noch lesen werde, um die Geschichte abzuschließen.


    Ganz lieben dank an dich, Dani, und dem Verlag :)

    Meinung


    Ich bin, was dieses Buch angelangt, ein wenig zwiegespalten. Vor der Geschichte gibt es noch eine Warnung der Autorin bzgl. des Inhalts, was man echt beherzigen sollte. Irgendwie war das an mir vorbeigegangen, sodass es natürlich etwas blöd ist, dem Buch dafür in der Bewertung etwas abzuziehen.

    Ich glaube, dass ich mit dieser harten Erotik eigentlich nicht so primär das Problem hatte, auch wenn mich Messer im Bett nicht anmachen würden. Allerdings fand ich die erotischen Szenen irgendwie nicht gut geschrieben. Gefühlt war es einfach immer wieder das gleiche.

    Tatsächlich hat mir an Cold Princess eher das Setting, die Geheimnisse und die verbotene Liebe gefallen. Bis auf die erotischen Szenen ist der Schreibstil so spannend, dass man das Buch schnell und flüssig lesen kann. Bei den Charakteren war mir Madox tatsächlich lieber, als Saphira. Sie ist nämlich sehr kalt, daher ja auch der Titel des Buches, also ist es nur konsequent, aber es erschwert den Aufbau einer Beziehung. Ihre Vergangenheit hat mich allerdings berühren können. Madox macht irgendwie einfach mehr her. Nach außen ist er eiskalt und ein Killer, aber in ihm gibt es noch so viel mehr, was eigentlich gar nicht dazu passt. Vor allem seine Entwicklung ist größer als von Saphira. Dass man Einblick in die Gedankenwelt beider Protagonisten bekommt, ist sehr hilfreich. Vielleicht wurden ihre Passagen dahingehend zu oberflächlich geschrieben, aber die bieten leider nicht das gleiche Potenzial wie Madox.

    Generell bin ich ein Fan von Perspektivenwechsel und auch hier haben sie der Geschichte zu mehr Abwechslung und Spannung verholfen.

    Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der aber meiner Meinung nach nicht so krass ist, da wir doch alle wissen, dass es bald einen zweiten Teil geben wird.


    Fazit


    Gut genug, um Teil 2 auch noch zu lesen. Danach dürfte die Geschichte aber durch sein. Mir gefällt das Thema Mafia mehr, als der Anteil an Dark Romance, aber das ist dann ein Learning für mich für die Zukunft.


    3ratten

    Also ich werde mir einen richtigen Wälzer vornehmen, aber ob ich auf den im April Lust haben werde und auch Zeit, weiß ich noch nicht:


    1. Unter der Mitternachtssonne --> 720 Seiten sind selbsterklärend

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    2. Zu viele Köche --> 340 Seiten --> hier kommt eine nette Begründung: Köche müssen ja manchmal Lebensmittel in anderen Lebensmitteln wälzen :)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Und vielleicht such ich mir noch nen netten Thriller, der mich vor Grausamkeit in der Nacht hin und her wälzen lässt :D den meld ich dann nochmal an.


    Außerdem: wer erklärt mir fix, wie man jetzt die Bücher einbinden muss, damit man das Cover sieht? <3

    Dafür hat mir mein erstes Buch "Totenweg" richtig gut gefallen (5/5 Sternen) :) wenn ich es schaffe, kommt auch noch eine Rezi dazu. Nur hat letzte Woche mein Praktikum angefangen und ich habe wegen des Pendelns irgendwie so wenig Freizeit. Allerdings habe ich durch das Zug fahren direkt fast 2 Stunden Lesezeit am Tag - insofern ich nicht super müde bin und einschlafe :D

    Irgendwann habe ich mir einfach gesagt, dass ich beim Lesen meinen real denkenden Verstand ausblenden muss.Wie wenn man Märchen liest. Dort können ja zb Tiere auch sprechen und niemand wundert sich darüber. Versteht ihr was ich meine?

    Klar, aber ich differenzier da irgendwie auch total: dass wir sie im Wartezimmer des Todes begleiten, fand ich völlig akzeptabel und die Message dahinter auch schön (Geheimnisse beschweren die Seele), aber ihre Vergangenheit ist zunächst so lange realistisch und schwupps kommen ganz plötzlich die anderen Sachen. Aber wenn ihr das auch so seht, hätte man das stilistisch entweder besser lösen können, dass einen das nicht so überrumpelt oder halt wie schon gesagt überhaupt im Klappentext mehr erwähnen :)