Beiträge von Anne

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    So, liebe dodo , der März lief ja super für mich - trotz Handarbeit und Schreiberei. Jetzt habe ich Blut geleckt und möchte einen ganzen Monat in der freien Zeit nur lesen. Von daher bin ich mutig und haue mal auf den Putz, indem ich 10 Bücher anmelde :banane: Und jetzt gehe ich lesen :buchalarm:

    Ihr Lieben, meinen Text zu Mary Ann Nichols habe ich fertig. Ich verspürte plötzlich Lust, in dem Buch weiterzulesen. Da er doch sehr umfangreich geworden ist, weiß ich nicht, ob ich es hier posten soll, da ja doch bestimmt noch andere das Buch lesen möchten.

    Ich habe den Text im Blog gepostet. Wenn das für das Forum in Ordnung ist, mach ich hier gerne weiter. Es fehlen ja noch vier Frauen und jede soll ihren Beitrag erhalten.

    Also vorab mal den Blog-Link: https://biografischerblog.blog…/03/mary-ann-nichols.html

    Wie schön, dass Du mir jetzt eines gezeigt hast! :)

    Freut mich, ysa . Bei mir stehen sie leider alle drei noch ungelesen rum. Ich weiß einfach immer nicht, wo ich zuerst hingreifen soll. Kürzlich hat sich auch noch ein "Tagebücher und Briefe" hinzugesellt.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ein Wahnsinnsbuch sag ich schon mal - es ist jetzt schon (ich bin erst auf Seite 67) ein Highlight des Jahres. Ich schreibe Tagebuch, es wird also ein bisschen ausführlicher:


    Die Autorin muss wahnsinnig recherchiert haben, fast 20 Seiten lang ist die Bibliografie am Ende. Wir erfahren nicht nur viel über die Frauen, sondern auch viel Interessantes über das London in dieser Zeit.


    Mehr als die Benennung im Titel spielt Jack the Ripper im Buch keine Rolle. Hier soll es um seine Opfer gehen. Denen hat Hallie Rubenhold nachgeforscht.


    Vorab sind im Buch ein paar Zeilen von der US-amerikanischen Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde (1934-1992) zu lesen. Sie bezeichnet sich selbst als Schwarze, Lesbe, Feministin, Mutter, Dichterin, Kriegerin:


    Ich schreibe für die Frauen, die nicht sprechen,

    für die, die keine Stimme haben,

    weil sie so voller Angst sind, denn wir wurden gelehrt,

    die Angst mehr als uns selbst zu respektieren.

    Uns wurde beigebracht, dass die Stille uns retten wird,

    aber das wird sie nicht.


    Audre Lorde


    Vorangestellt sind ein Stadtplan von London. Den angezeigten Straßen ist jeweils der Anfangsbuchstabe einer der fünf Frauen hinzugefügt. Ich schätze, das waren ihre Wohnorte. Auf Amazon kann man ins Buch reinschauen und die Karte ist dort auch zu sehen.


    Im Vorwort wird über London zur Zeit 1887 allgemein berichtet. Aus der Sicht der Reichen und der Armen. Mehr aus der Armensicht: Wenn die Morde in Whitechapel etwas ans Licht brachten, dann die entsetzlichen, unfassbaren Bedingungen, unter denen die Armen in diesem Bezirk lebten. Und dies in allen Lebensbereichen. Die hygienischen Bedingungen, unter denen die Menschen gehaust haben, können, ja mögen wir uns nicht mal vorstellen. Die, denen es ganz schlimm erging, hausten als Familie in einem Zimmer, das man so gar nicht bezeichnen mag. Da fand alles statt. Da wurde Kohle gelagert, Babys liefen nackig umher, die Notdurft wurde hier getätigt und im Beisein der Kinder wurden neue fabriziert.


    Fünf Prostituierte soll Jack the Ripper ermordet haben, doch von dreien der Frauen konnte gar nicht nachgewiesen werden, dass sie diesem Gewerbe nachgingen. Von ihnen wusste man nur, dass sie gelegentlich auf der Straße schliefen, weil ihnen das Geld für eine Unterkunft fehlte. Laut Autopsie wurden alle Frauen in liegender Position ermordet. Niemand in der Nähe hörte Schreie. Eine wurde in ihrem Bett ermordet.

    Es lag also nahe, dass sich der Ripper schlafende Frauen suchte. Doch die Polizei hielt hartnäckig an ihrer Theorie von den Prostituierten fest.


    Mary Ann Nichols, das wohl erste Opfer von Jack the Ripper, wuchs unter solchen armen Verhältnissen auf. Noch vor ihrem siebten Geburtstag erkrankte ihre Mutter an Tuberkulose, die dann dahinsiechte und starb. Dem Vater Edward Walker ist es hoch anzurechnen, dass er sich weiter um seine Familie kümmerte, was absolut nicht selbstverständlich war zu dieser Zeit. Im Gegenteil, normalerweise geben Väter in dieser Situation ihre Kinder zu Verwandten oder, was noch schlimmer war, in ein Heim.

    Polly musste jetzt ganz schnell erwachsen werden, da von ihr erwartet wurde, "ihrem verwitweten Vater zur Seite" zu stehen, "ihm den Haushalt führte und die Familie versorgte".


    Als sie den Druckmaschinenbauer William Nichols kennenlernte, ihn heiratete und die ersten Kinder kamen, wurde es für alle zu eng. Da William einen relativ sicheren Job hatte und der Familie ein gutes Sozialzeugnis bescheinigt wurde, bekamen sie eine eigene Wohnung in einer von George Peabody errichteten Arbeitersiedlung. Hier lebten sie wie im Luxus, es gab Gasbeleuchtung, einen Müllschlucker, mehrere Wandschränke, sogar eine Küche.

    Mittlerweile hat das Paar fünf Kinder, hatte sozialen Umgang mit einem benachbarten Paar, und Polly den Verdacht, dass ihr Mann mit der Nachbarin ein Verhältnis begonnen hat. War sie "nur" eifersüchtig, hatte sie eine postnatale Depression? Als sie es nicht mehr aushielt, verließ sie die Familie und ging ins Armenhaus, denn beim Vater konnte sie nicht unterkommen.

    Ich hatte Buch-mäßig auch ein gutes Jahr, und es gibt so einige Bücher die herausstanden.

    The Five: The Untold Lives of the Women Killed by Jack the Ripper von Hallie Rubenhold hat mich besonders beeindruckt. Die Recherche, die da eingeflossen ist, ist erstaunlich. Auch die Tatsache, dass ich zu dem großen Heer der Leute gehört habe, die eigentlich nie über die armen Opfer nachgedacht haben--das war schon beschämend. Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch einen Artikel in der NZZ. Es liegt in deutscher Übersetzung vor, und ich kann es wirklich empfehlen.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich lese das Buch gerade und schreibe Tagebuch. Habt ihr Interesse dran?

    dodo  marimirl


    Wie ich das aus der gesehenen Serie in Erinnerung habe, hat sie ihm in der Beziehung eins ausgewischt, weil er sie belogen hat:


    Eins wird das gerade von Anne gelesene und rezensierte Helga Schubert Buch sein

    Da wäre ich ja mal gespannt, wie es aufgenommen wird. Bis auf einen Beitrag von Elke Heidenreich und eine Sendung von 3Sat habe ich noch nichts weiter über das Buch gelesen.