Beiträge von nikki

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo Kirsten,


    Habe ich diesen Titel nicht schon einmal in diesem Thread gesehen? Das schreit ja förmlich nach einer Countodown-Minileserunde :breitgrins:



    über eine Minileserunde würde ich mich sehr freuen, aber wo hast Du es gesehen? Ich habe den Thread jetzt zweimal durchgelesen, aber der einzige Eintrag zum Buch den ich sehe, stammt von mir :confused:


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    ein Buch weniger (Don DeLillo - Weißes Rauschen). Bleiben noch:
    Fernando Pessoa - Das Buch der Unruhe
    Michail Bulgakow - Der Meister und Margarita
    Moses Isegawa - Abessinische Chronik
    Margaret Attwood - Handmaid`s Tale
    Augusto Cespedes - Teufelsmetal


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    ich möchte auch zuallerst die angefangenen Bücher fertig lesen:
    Don DeLillo - Weißes Rauschen (das werde ich in Kürze fertiglesen)
    Fernando Pessoa - Das Buch der Unruhe (gestaltet sich schwieriger, als ich dachte - auch in einer Leserunde)


    Angeregt durch die Leserunde von Der Meister und Margarita von Bulkakow ( :winken:) möchte ich das Buch nochmal lesen. Wird auch bald geschehen, das Buch ist bei meinen Eltern und da fahre ich morgen hin.
    Und dann will ich endlich noch meine Weltreise weiter machen - und zwar mit folgenden 3 Büchern:
    Moses Isegawa - Abessinische Chronik (mein Freund hat es vor kurzem gelesen; fand es zum Teil ein bisschen langatmig aber im Gesamtn sehr empfehlenswert)
    Margaret Attwood - Handmaid`s Tale (das Buch will ich wirklich schon seit Eeewwiiiiiigkeiten lesen)
    Augusto Cespedes - Teufelsmetal (hatte ich vor Monaten bereits mal angefangen, aber dann wieder zur Seite gelegt)


    So, jetzt bin ich mal gespannt, ob ich das auch schaffe :smile:


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    viel weiter bin ich nicht gekommen. Die unmittelbare Gefahr scheint gebannt zu sein, aber trotzdem sind noch viele Menschen beunruhigt. Als eines der Symptome der Vergiftung wurden déjà vu Erlebnisse genannt und immer mehr Menschen melden sich bei der kostenlos eingerichteten Telefonstelle, um zu bekunden, sie weisen die Symptome auf - hier wendet sich DeLillo der Hypochondertum zu.


    Noch immer köstlich zu lesen, aber leider fallen mir die Augen zu. Ich wünsche den noch Lesenden viel Spaß und eine gute Nacht! :todmuede:


    nikki

    Hallo Stephi,


    gute Frage, jetzt hast du mich erwischt. :redface:
    Ich kann mich sehr schlecht an das Buch erinnern, vielleicht ein Indiz dafür, dass deine Freunde Recht haben?. Wie gesagt, ich habe sie alle 2004 in einem Rutsch durchgelesen und damals habe ich mir leider keine Notizen gemacht. Aber trotzdem gut in Erinnerung sind mir "Die Hunde von Riga", "Die falsche Fährte" und "Die fünfte Frau" geblieben; sehr brutal waren "Mittsommermord" und "Vor dem Frost". Spannend und politisch engagiert ist "Die Rückkehr des Tanzlehrers" - ist zwar kein Wallander, war aber mein Mankell-Einstiegsbuch.


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    Stephi, dein Krimi hört sich echt interessant an. Ich bin - nachdem ich sämtliche Krimis von Fred Vargas, Mankell und Andrea Camilleri gelesen habe - auf der Suche nach neuen guten Krimis. Werde ich mir bei Gelegenheit mal genauer anschauen.


    chil, schade, dass dich "Meister und Margarita" nicht fesseln kann. Ich verfolge eure Leserunde und habe Riesenlust auf das Buch bekommen. Ich hab`s vor einigen Jahren gelesen, kann mich nicht gut an alles erinnern, aber der Teufel in Moskau und der Kater sind mir in Erinnerung geblieben. Leider ist das Buch bei meinen Eltern und die sind gute 200km von hier entfernt.


    Yunaleska71, stimmt, wenn man den Titel einer Serie gleich nach dem Erscheinen liest, ist bis zum nächsten immer Zeit dazwischen. Ich weiß nicht, ob man Mankells Krimis als Serie bezeichnen kann, aber die habe ich erst entdeckt, als alle bereits als Taschenbuch lieferbar waren und habe alle 8 (?) hintereinander gelesen. Dann hatte ich erst mal genug und seitdem ist mir nichts Ähnliches untergekommen.


    kathchen, "Lycidas" habe ich mir auch gedacht; danke!


    In meinem Buch ist der Alltag wieder eingekehrt. Die toxische Wolke ist weg, alle sind zurück in ihren Häusern. Und wie Jack so schön sagt "Alles war in Ordnung, würde weiterhin in Ordnung sein, würde im Lauf der Zeit sogar noch besser werden, solange der Supermarkt nicht wich noch wankte." Ein Hoch auf den Konsumzwang!


    Und Myriel macht mir wieder Gusto auf einen Kakao :smile:

    Hallo,


    ich bin inzwischen umgezogen - das Pfadfinderlager musste geräumt werden, weil die toxische Wolke wegen eines plötzlichen Wetterumschwunges Kurs auf das Lager genommen hat. Jack, der Hauptprotagonist, wurde wahrscheinlich mit Nyoden kontaminiert, als er für 2 1/2 Minuten aus dem Auto aussteigen musste, um zu tanken. Dies wurde ihm durch ein Computerprogramm unter Einbeziehung all seiner Daten vorgerechnet. Damit bricht die Angst vorm Sterben bei ihm aus; er ist sich sicher, den Tod in sich zu tragen, hegt aber kleine Hoffnung, der Computer möge sich geirrt haben. Denn "Je größer der wissenschaftliche Fortschritt, umso primitiver die Angst." Im Karate-Studio, wo sie nun untergebracht worden sind, beklagen die Menschen das Fehlen einer Reaktion der offiziellen Medienorgane - sie wollen dass Kamerateams und Journalisten über ihre Angst berichten; sie wollen das Recht haben, ihre idiotischen Fragen zu verachten und sie zu verscheuchen, weil sie sie nicht in Ruhe lassen. Aber niemand berichtet über den Vorfall und nach neun Tagen wird den Menschen mitgeteilt, sie dürfen wieder nach Hause zurück.


    Schön ist, wie DeLillo den (technischen) Fortschritt aufs Korn nimmt: ein Computerprogramm berechnet den Grad der toxikologischen Kontaminierung vor (ohne Blutuntersuchung oder ähnlichem, aber ein Computer kann nicht irren!), es werden maßgefertige Organismen entwickelt, die die Wolke aufessen sollen - für alles hat man eine Lösung parat, hauptsache der Mensch kann weiter seinem Konsumverhalten lustig fröhnen.


    Weiter geht`s!

    Hallo liebe Mitlesende,


    in meinem Buch befinde ich mich zur Zeit in einem Auffanglager des Rotes Kreuzes, da die giftige schwarze Wolke immer näher an die Stadt rückt. Die Gerüchteküche brodelt, keiner weiß eigentlich ganz genau Bescheid, aber jeder weiß es besser. Ich bin wirklich überrascht, wie gut mir das Buch gefällt. Es ist das erste Mal, dass ich etwas von DeLillo lese und am Anfang war ich auch nicht ganz sicher, ob ich es wirklich lesen will oder nicht, da er als Postmodernist gilt. Aber es ist wirklich eine spannende Satire.


    Yunaleska71, ist das Teil einer Serie (wegen 03)? Ich habe schon seit Ewigkeiten keine Serien mehr gelesen, weil ich mir einbilde, hintereinander nicht mehrere Bücher eines Autors lesen zu wollen. tristounet.gif Klappt das bei dir gut?


    kathchen, ich überlege schon seit einiger Zeit, etwas von Marzi zu lesen, aber da es ein vollkommen fremdes Genre für mich ist, habe ich keine Ahnung was als Einstieg geeignet wäre. Hättest du einen Tipp?


    So, bei mir ist es erstmals Kaffee geworden. Später werde ich mir dann ein Gläschen Rotwein aus Südsteiermark gönnen.


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo zusammen,


    danke Seychella :winken:


    So, meine Buchwahl steht schon fest: ich werde weiter "Weißes Rauschen" von Don DeLillo lesen.


    Kurzbeschreibung (Buchklappentext):
    Im mittleren Westen der USA, in einer typischen amerikanischen Kleinstadt, leitet Jack Gladney am College die Abteilung für Hitler-Studien. Jack und seine fünfte Frau Babette leben mit ihren vier Kindern aus verschiedenen früheren Ehen in einem sympathischen Chaos. Ohne allzu große Gewissensbisse genießen sie alle Annehmlichkeiten des American Way of Life – vom Junk Food bis zur Dauerberieselung durch das Fernsehen – und stören sich auch kaum an dem Geplärr der TV-Werbespots, dem Gedudel aus dem Radio und dem Dröhnen der Autobahnen. Wenn sie entspannen wollen, gehen einfach alle zusammen in den Supermarkt und kaufen ein, bis wieder alle Bedürfnisse befriedigt sind. Doch all die fröhliche Lebensbuntheit ihrer Welt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Jack und Babette insgeheim eine panische Angst vor dem Tod haben. Plötzlich wird diese Angst ganz konkret: Nach einem Industrieunfall bedroht eine schwarze Giftgaswolke ihre Wohnsiedlung, und sie müssen zusammen mit allen anderen Einwohnern evakuiert werden. Seinen alten Ängsten ausgeliefert, gerät Jack in einen Strudel albtraumhafter Erfahrungen...

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich bin bereits im zweiten Teil des Buches, wo das Unglück passiert und die Wohnungen evakuiert werden müssen. Ich muss sagen, DeLillo kann die banalsten Ereignisse mit so einer herrlich-unterschwelliger Ironie beschreiben - es macht wirklich Spaß, das Buch zu lesen.


    Ganz sicher bin ich mir noch nicht, was meine Getränkewahl betrifft: ich schwanke zwischen einem türkischen Kaffee und einer Zotter-Trinkschokolade.


    Ich bin gespannt, was ihr heute Nacht so lest!


    nikki

    Hallo,


    ich habe gemerkt, dass ich schon lange nicht mehr auf Reisen gegangen bin und meine Liste sträflich vernachlässigt habe. Daher bin ich jetzt ganz brav mit Don DeLillo in den USA unterwegs.


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    schön, dass Ihr Interesse habt! Vielleicht kommen ja morgen noch ein paar Spontane hinzu. :smile:
    Avila, echt schade, dass Du keine Zeit hast; vielleicht beim nächsten Mal dann :winken:


    Liebe Grüße
    nikki

    Hallo,


    ich habe folgende Bücher gelesen:


    Dimitri Dinév - Engelszungen ++
    Retrospektivisch erzählte Geschichte zweier Bulgaren, dessen Leben nicht unterschiedlicher hätte sein können, dessen Schicksale aber immer wieder in Berührung kamen und die sich zum ersten Mal leibhaftig auf dem Wiener Zentralhof begegnen.


    Orhan Pamuk - Die weiße Festung 0
    "Orient" trifft auf den "Okzident" in Gestalt zweier Männer, die je mehr sie miteinander zu tun haben, desto mehr entdecken, dass sie sich viel mehr ähneln, als sie sich das jemals zugestanden hätten.


    José Saramago - Eine Zeit ohne Tod ++
    In gewohnt sozial-kritischer Manier, mit bissigem Humor und Ironie führt uns hier Saramago vor, warum wir den Tod eigentlich zum Leben brauchen.


    Jean-Marie Gustave Le Clézio - Fisch aus Gold -
    Der erste Kontakt mit dem frischgebackenem Literaturnobelpreisträger gestaltete sich nicht so nach meinem Geschmack: trotz der Brisanz des Themas blieb ich ungewohnt unberührt.

    Hallo,


    ich habe das Buch nun fertig gelesen. Wie bereits erwähnt, ist die Sprache sehr einfach und die Protagonisten sind bis zum Ende eindimensional und konturenlos geblieben. Ich finde, das Buch kränkt an zu viel Stoff - es sind wichtige und interessante Themen, die Le Clézio anspricht (illegale Migration, Fremdenfeindlichkeit) aber durch die Sprache und die Dichte an Ereignissen - oft wird wirklich nur an der Oberfläche gekratzt - berührten mich die Protagonisten und ihre Erfahrungen überhaupt nicht. Laïla erfährt Schlimmes, wirklich Schlimmes, aber all dies hinterlässt fast keine Spuren an ihr, denn Le Clézio prescht vor, er lässt keine Zeit zum Innehalten, gönnt weder mir noch seinen Protagonisten eine Verschnaufpause. Vielleicht wurde mir Laïla dadurch ziemlich unsympathisch, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass das Erlebte einfach so an einem jungen Mädchen abprallt. Auch ihre Beziehungen zu den Männern und schlussendlich Menschen generell wurden mit der Zeit fad, da alles so voraussehbar war, alles lief meistens nach dem gleichen Schema ab.


    Irgendwie bin ich enttäuscht, aber vielleicht habe ich wirklich den "schlechteren" seiner Romane erwischt. "Revolutionen" habe ich mir trotzdem gekauft.


    Liebe Grüße
    nikki

    Mach' ich :winken:
    Bisher liest es sich ganz gut, es fängt mit einem Rückblick an, der von den Umständen erzählt unter denen der Bonbonpalast entstanden ist, aber nach 75 Seiten beginnt es mit dem "Jetzt" in dem von den einzelnen Mietern erzählt wird (da bin ich aber noch nicht :zwinker: )
    Weiteres später....


    Danke Dir :winken: :blume: