Beiträge von Tolpan

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Spannend bleibt es insbesondere dadurch, dass man nie genau weiß, wem Ria trauen kann, wer wirklich auf ihrer Seite ist und wer eventuell doch eigene Ziele verfolgt. Auch kann man bei einige Personen einfach bis zum Ende nicht sagen, wie sie reagieren und was sie tun werden. Ich habe zwischenzeitlich beinahe jedem misstraut, war aber froh, als sich mein Misstrauen bei dem einen oder anderen als ungerechtfertigt herausstellte.


    Dani, ganz genauso ging es mir hier auch wieder! Sehr gut beschrieben. ;) Dadurch wird das Lesen zwar etwas anstrengend, aber auch spannend.


    Ich fand es an dieser Reihe schön in Ria eine Hauptfigur zu haben, deren Waffe die Worte sind und die mal nicht hervorragend kämpfen kann (dafür haben wir andere Figuren). Und ohne Worte hätte es ja auch nicht den Ausgang genommen.
    Schön auch: das Ende ist kein Friede-Freude-Eierkuchen Ende (das wäre komplett unrealistisch), aber ein Ende was hoffen lässt. An sich finde ich die Auflösung gut gewählt. Die Probleme sind nicht aus der Welt, aber können nun aktiv angegangen werden.


    Trotzdem war die Spannungsspitze bei mir mehr am Anfang des Buches als am Ende (ich dachte immer "Da muss doch noch was Aufregenderes kommen!"), deshalb gebe ich insgesamt
    4ratten

    Keine Ahnung ob die da noch läuft, interessiert uns auch nicht mehr. Ich meine die haben die Serie im Februar (?) abgesetzt ohne Infos ob es überhaupt irgendwann weitergeht. Und dann zeigen sie die 10 Monate (!) später doch noch auf einem anderen Sender, übrigens ohne das groß zu Bewerben. Die haben doch den Schuss nicht gehört. :rollen: Da müssen die sich echt nicht wundern wenn sie für neue Serien nicht so viele Zuschauer finden bei der Vorgehensweise. :rollen: (Mein Freund kommentiert auch gerade "Ich würde ja gerne Gotham gucken, aber ich will das nicht auf Pro7 gucken!!")

    Was spontanes Absetzen betrifft ist uns gerade Pro 7 in letzter Zeit sehr negativ aufgefallen. Da hat man gar keine Lust mehr eine neue Serie anzuschauen. :rollen: Bei Vox ist es nicht ganz so schlimm glaube ich, wobei die auch mal spontan die nächtliche Wiederholung einer Serie abgesetzt haben (dumm nur dass mein Freund genau die programmiert hatte).


    Ich hole mir Serien deswegen auch gerne auf DVDs, nur ist das halt nicht immer eine Alternative.


    Stimmt. Das Problem bei religiösen Fanatikern ist, dass sie ihren Glauben zur Rechtfertigung ihrer Taten missbrauchen und damit die friedliebende Mehrheit ihrer Glaubensgemeinschaft diskreditieren. Die Religion ist bei ihnen jedoch nur vorgeschoben. Wenn's nicht die Religion ist, finden solche Schwachköpfe andere Gründe und Ideologien, um ihre Mordlust auszuleben und zu rechtfertigen. :sauer:


    Das erinnert mich gerade an Volker Pispers. Der sagte in einem Programm sinngemäß "Es gibt Arschlöcher die glauben an Gott und es gibt Arschlöcher die glauben an Allah. Das hat mit Religion nichts zu tun. Es sind Arschlöcher."



    Genau das meine ich.
    Klar, kann man auch das nicht verallgemeinern, aber es gibt nun mal Menschen, die nicht differenzieren zwischen Islam allgemein und solchen Leuten, die den Islam nur als wirre Rechtfertigung für ihre Taten missbrauchen.


    Zu differenzieren - das schaffen die meisten Leute ja schon bei unwichtigen Themen nicht.

    Es ist manchmal auch gut wenn die Lektüre der Bücher etwas her ist. Schon ist man viel entspannter weil man sowieso nicht mehr alle Details parat hat. :breitgrins: Ich warte auch auf die Free-TV-Ausstrahlung. Oder aufs Erscheinen als DVD. Was halt zuerst kommt.


    Ganz offiziell ist es ein Schweif. Schwanz beinhaltet Knochen, während ein Schweif aus Haaren besteht. Wahrscheinlich wird es der Einfachheit halber "Schwanz" genannt. Natürlich kann das nicht jeder wissen, aber die Zielgruppe dieses Buches eben schon.


    Mir ist noch kein Pferdebuch untergekommen wo der Schweif als Schwanz bezeichnet wurde. Mich würde es auch ärgern.

    Also ich geb zu: ich hab einfach keine Lust. Der erste Hobbit hat mir noch ganz gut gefallen, wenn man von ein paar Kleinigkeiten absieht. Bei Teil 2 war ich teilweise etwas angenervt. Für Teil 3 ist meine Motivation ins Kino zu gehen derzeit gegen 0. Eigentlich hatten wir es für dieses Wochenende geplant - im Moment will ich mir das Geld lieber sparen. Angucken kann ich ihn mir auch später auf Bluray. :rollen:

    Ja, den Film hatte ich auch schon entdeckt und ihn neugierigerweise bereits vor Abschluß des Buches auf meine Wunschliste gesetzt. :breitgrins:


    Aber danke für den Tipp. Den Film gibt es sowohl z.B. auf Youtube und mit unserer Wii U können wir ihn auf dem Fernseher angucken, das machen wir demnächst dann mal. :klatschen:

    Um ehrlich zu sein ... dieses Buch lässt mich leicht ratlos zurück. Als ich es zugeschlagen habe dachte ich nur "Und das war es? Was wollte mir die Autorin sagen. Was sollte das Buch mir sagen?" Es ist nicht so das es mir gar nicht gefallen hätte. Aber mir fehlte etwas ... der rote Faden scheint das Aufwachsen der Figur Agga zu sein, von dem vorlauten, frechen Kind was gerne spioniert (und noch lieber ausplaudert auch bei ihrem Polizistenfreund :rollen: ) zu einem ... ja was denn? Vielleicht einem jungen Mädchen, etwas erwachsener geworden, das nun merkt das man nicht mehr alles ausplaudern muss? Ich weiß es nicht. Ansonsten gab es da keine roten Fäden. Die Handlung erinnerte mich an einen Betrunkenen. Mal hierhin, mal dahin trudelnd, ohne Erkennbaren Handlungsstrang, einen großen Zeitbereich abdeckend und hört einfach ... auf. :gruebel: Spannend ist da ohnehin gar nichts, ich habe zwei Wochen für die nicht einmal 400 Seiten gebraucht.


    Ansonsten - die Charaktere waren nicht alle liebenswert aber menschlich, unterschiedlich. Die Dynamik zwischen den Frauen (denn Agga lebt ja in einem Frauenhaushalt, der Großvater ist ja kaum da), war teilweise sehr unterhaltsam und so konnte mich die Autorin trotzdem bei der Stange halten. Der Schreibstil passt dazu, teilweise leicht ironisch und dabei immer leicht. Das mochte ich.


    Von mir gibt es dafür auch 3ratten