Beiträge von Aurian

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    496 Seiten
    Tinte & Feder
    ET: 2016
    Neuauflage: 22. April 2020


    Nachdem ich von Jessica Winter „Mitten im Sturm“ sehr mochte, habe ich bei dieser Neuauflage, eines bereits 2016 erschienen Romans, gerne zugegriffen und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.
    Nate ist Jurastudent und arbeitet nebenbei in einer Anwaltskanzlei. Doch das war nicht seine erste Wahl. Mit Leidenschaft war er früher Feuerwehrmann, bis ihn die Last der Menschen, die er nicht retten konnte, zu erdrücken droht und er den Dienst quittiert. Die in seinen Arm tätowierte „7“ erinnert ihn täglich an sein Versagen und er versucht sich mit seinem Studium und viel Arbeit abzulenken.
    Als sein Computer mitten in der Arbeit verrückt spielt, wählt er verzweifelt die Nummer einer Hotline und hat so zum ersten Mal Kontakt mit Lexi. Sofort sprühen die Funken zwischen den beiden und das Schicksal sorgt dafür, dass sie sich wiederbegegnen.
    Die beiden verstehen sich auf Anhieb und merken schnell, dass sie sich gegenseitig guttun und sich in der Nähe des anderen einfach wohlfühlen. Auch wenn sie noch so oft betonen, dass sie nur Freunde sein wollen, macht es dem Leser viel Spaß sie dabei zu begleiten, diesen Irrtum zu erkennen.

    An Jessicas Büchern gefallen mir besonders die vergnüglichen Dialoge, die mich beim Lesen schmunzeln lassen, wodurch die die oft sehr emotionale Handlung etwas auflockert wird. Und an Emotionen gibt es so einiges.
    Nates Einsatzberichte als Feuerwehrmann geben der Geschichte eine traurige Dramatik, deren Bilanz auf seinen Arm tätowiert ist. In Rückblicken wird ein Einsatz nach dem anderen geschildert und man bekommt eine Vorstellung davon, wie hart die Arbeit bei der Berufsfeuerwehr ist.

    Und auch Lexi hat ihre ganz eigenen Probleme, die ihr den Schlaf rauben. Da dies erst im Verlauf der Geschichte offenbart wird, möchte ich hier nicht vorgreifen. Anfangs haben mir ihr Lebensmut und ihre Lebensfreude gut gefallen, doch das ist nur die Oberfläche. Darunter hat sie mit Ängsten und Bevormundung zu kämpfen und sie muss hart darum kämpfen ihr Leben selbst zu bestimmen.

    Durch den unterhaltsamen Schreibstil und die emotionalen Verwicklungen sind die Seiten nur so dahingeflogen und vor allem die neckenden Dialoge haben mir sehr gut gefallen.

    Doch dies ist schon das zweite Buch, bei welchem ich am Ende das Gefühl hatte, dass die Autorin nicht rechtzeitig den Absprung schafft. Da gibt es immer noch eine Wende und nochmal Gefühlschaos, die das Ganze unnötig in die Länge ziehen. Auch konnte ich nicht jede Entwicklung nachvollziehen, wobei die Entscheidungen eines Menschen etwas sehr Subjektives sind.
    Zum Glück wurde auf eine rosarote Lösung aller Probleme verzichtet, was ich als sehr angenehm empfunden habe.

    Trotz allem mag ich den Schreibstil von Frau Winter und ihre emotionale Art Geschichten zu erzählen und ich werde gerne wieder zu einem ihrer Romane greifen.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    128 Seiten

    List Verlag

    ET: 28. Februar 2020

    OT: The boy, the mole, the fox and the horse


    Der in Brixton lebende Charlie Mackesy hat sich mit diesem Buch einen Traum erfüllt und es mit seinen Gedanken und Bildern liebevoll gestaltet.


    Gleich zu Anfang hat mich die ungewöhnliche Schrift etwas ausgebremst. Sie ist zwar schön, liest sich aber nicht so flott wie die üblichen Schriftarten. Doch es ist auch nicht der Sinn dieses Buches, es schnell zu verschlingen. Vielmehr sollte man die Sätze bewusst lesen und gemeinsam mit den Bildern auf sich wirken lassen. Das habe ich inzwischen schon sehr gerne mehr als einmal getan.


    Zu Beginn trifft der Junge den Maulwurf und sie beginnen sich zu unterhalten und ich muss gestehen, dass der Maulwurf ein kleines bisschen mein Herz erobert hat, was kein Wunder ist, denn mein Mann ist genauso ein großer Kuchenfan wie er. Auf ihrer Wanderung durch die Wildnis treffen sie zuerst den Fuchs, der meistens still ist, weil ihm das Leben wehgetan hat. Später stößt das Pferd zu Ihnen und es ist das größte Ding, das sie je gesehen haben, aber auch das sanfteste.


    Eine richtige Handlung gibt es nicht, vielmehr geht es um die Gespräche des Jungen mit den Tieren, die je nach Charakter ihre ganz eigenen Lebenserfahrungen und -weisheiten einfließen lassen. Mal sind diese bewegend und tiefsinnig und dann aber auch lustig, vor allem wenn der Maulwurf an Kuchen denkt.


    So schlicht die Einsichten zum Teil sind, so haben sie mich doch sehr berührt. Es sind sicher keine Weisheiten, die völlig neu sind, aber manches vergisst man oft im Alltag. Deshalb würde ich mir einzelne Seiten am liebsten an die Wand hängen, um immer wieder daran erinnert zu werden.


    Die kurzen Texte ergeben zusammen mit den schönen Bildern und der ungewöhnlichen Schrift ein wunderbares Gesamtkunstwerk mit einem ganz besonderen Charme, der als eBook wahrscheinlich nicht seine volle Wirkung entfalten kann. Deshalb wird dies eines der wenigen Leseexemplare sein, dass ich mir als Printexemplar kaufen werde.


    5ratten :herz:

    Schon seit Jahren fallen mir die Bücher der Autorin immer wieder auf und ich wollte schon ewig eins lesen. Als „Verity“ auf den deutschen Markt kam, konnte ich nicht widerstehen. Doch auf das, was ich zu lesen bekam, war ich nicht gefasst, denn die Geschichte ging mir unter die Haut.

    Besonders gut hat mir die Grundidee gefallen, dass die junge Nachwuchsautorin Lowen engagiert wird, um die Erfolgsreihe der im Wachkoma liegenden Bestsellerautorin Verity weiterzuschreiben. Ich stelle es mir unglaublich schwer vor, einem solchen Anspruch gerecht zu werden, da sicher jeder Autor seine ganz eigene Art hat sich auszudrücken. Um dem gerecht zu werden will Lowen das Material und die Notizen von Verity sichten. Dabei entdeckt sie die Rohfassung einer Biografie.

    Von diesem Moment an wollte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Handlung und der Schreibstil sind absolut fesselnd und mit einem mulmigen Gefühl im Bauch ging es mir wie Lowen, die Veritys Biografie heimlich liest. Ich musste weiterlesen, auch wenn ich mir nicht sicher war, ob mir gefallen wird, was sie entdeckt und was noch passieren wird.
    Das Setting trug zusätzlich zur beklemmenden Stimmung bei, allem voran Veritys düsteres Haus, in dem sie nun im Wachkoma liegt, gepflegt von ihrem Mann Jeremy, der dort mit dem einzigen Kind lebt, das ihnen geblieben ist.
    Für ihre Recherche zieht Lowen für ein paar Tage in dieses Haus, dessen Atmosphäre sie sofort beklemmt.

    Die Stimmung und das Setting haben mich an den Nervenkitzel in Hitchcocks Filmen erinnert, denn es dauert nicht lange und Lowens Nerven sind zum Zerreißen gespannt. Sie fühlt sich dort nicht mehr sicher und genau wie sie wusste man bald nicht mehr, was Realität ist und was Einbildung.

    Lowen fand ich teilweise etwas anstrengend und konnte ihr Handeln nicht immer nachvollziehen, vor allem, dass sie den Fund und den Inhalt der Biografie so lange geheim hält. Doch welcher Mensch verhält sich schon immer schlüssig, besonders in einer solchen Situation?

    Da ich nur selten Thriller lese, bin ich nicht besonders abgehärtet und vielleicht haben mir deshalb einzelne Szenen doch etwas zugesetzt, was sicher auch an der Spürbarkeit der Atmosphäre lag. Und so kann ich am Ende nur sagen: Gut gemacht Frau Hoover! Mit dieser beklemmenden Story haben sie mir ein paar spannende Lesestunden beschert.

    Für mich habe ich eine neue Autorin entdeckt und das Schöne dabei ist, dass es jede Menge Bücher von ihr gibt, die noch vor mir liegen. Ich bin gespannt, wie mir ihre Romane gefallen, die in einem ganz anderen Genre angesiedelt sind.


    5ratten

    Nach seiner Verbannung lebt Patroklos am Hof von König Peleus, wo er auf dessen Sohn Achill trifft, der sofort eine gewisse Faszination auf ihn ausübt. Doch für einen Verbannten ist der Prinz unerreichbar. Patroklos fasziniert alles an Achill, sein Aussehen, sein Wesen und sogar seine Art zu kämpfen und auch Patroklos ist Achill nicht ganz gleichgültig.


    Die Autorin zeichnet das Bild eines jungen unbeschwerten Mannes, den seine Bestimmung in die Rolle einer tödlichen Waffe zwingt, was ihm allerdings lieber ist als ein langes Leben als Niemand. Heute sind die Likes und Follower auf Instagram wichtig und damals zählte der Ruhm, der im Krieg gewonnen wurde, der dich in den Augen der Menschen zu etwas Besonderem macht. Achill erfüllt seine Bestimmung und wird im Kampf ein göttlicher Held. Doch bei Patroklos ist er einfach nur ein junger Mann.


    Die Grundidee, Patroklos und Achill als Liebespaar anzulegen hat mir sehr gut gefallen. Doch leider plätschert die Geschichte vor sich hin und es kam selten richtige Lesefreude auf.


    Ich hatte vielleicht einfach zu viel erwartet, denn die sprachliche Finesse von „Ich bin Circe“ konnte ich hier nicht finden.


    Nachdem mich „Ich bin Circe“ begeistert hat, wollte ich natürlich auch dieses Buch von Madeline Miller gerne lesen. Man merkt jedoch deutlich, dass die Geschichte rund um Achill einige Jahre vorher geschrieben wurde und die Autorin seitdem eine enorme Weiterentwicklung gemacht hat.


    Fazit: Vor sich hinplätschernde Geschichte, die in der griechischen Sagenwelt angesiedelt ist.


    3ratten

    Im Moment fesseln mich wenige Bücher, außer sie haben Herz und Humor. Diese Geschichte hat eindeutig beides!


    Will und sein Vater Danny sind gefangen in ihrer Trauer um Liz, die vor einem Jahr bei einem Unfall ums Leben kam. Will, der bei dem Unfall dabei war, hat seitdem kein Wort mehr gesprochen, was ihn in der Schule zu einem Sonderling macht. Die Lehrer nehmen natürlich Rücksicht, doch für manche Mitschüler ist er ein willkommenes Mobbing-Opfer.

    Danny ahnt nichts davon und hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Zuerst verliert er seine Arbeit und dann bedroht ihn noch sein Vermieter. Doch das Schlimmste ist für ihn Wills Schweigen. Was kann er tun, um zu seinem Sohn durchzudringen?


    Von Anfang an hat mich die Geschichte gefesselt, auch wenn der Klappentext leider einiges vorwegnimmt.

    Das Buch liest sich wunderbar leicht, trotz all der Tragik, denn sie wird von einem herrlichen Humor aufgelockert. Ich habe mich beim Lesen schon lange nicht mehr so amüsiert. Besonders die Dialoge mit Krystal der Tänzerin oder Dannys bestem Freund Ivan sind köstlich.


    Dabei gelingt es der Autorin trotzdem die Trauer von Will und Danny spürbar zu machen. Bisher war Liz immer das Bindeglied zwischen den beiden und jetzt, nach ihrem Tod, merkt Danny, wie wenig er über seinen Sohn weiß.


    Diesen schönen und unterhaltsamen Roman habe ich sehr gerne gelesen. Für mich ist er mein erstes Highlight in 2020!


    5ratten

    Mai 2020


    Zugänge:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Colleen Hoover - Verity

    Taylor Jenkins Reid - Daisy Jones and The Six

    Paige Toon - Dein Platz in meinem Herzen

    Mary Beth Keane - Wenn du mich heute wieder fragen würdest

    Ava Reed - Truly


    Gelesene Bücher:

    Jessica Winter - Wenn du mich sehen könntest 4ratten

    Colleen Hoover - Verity 5ratten

    Holly Martin - Liebeszauber in Sandcastle Bay 3ratten

    Taylor Jenkins Reid - Daisy Jones and The Six


    Sub-Veränderung:

    +1 = 147

    Der Debütroman der Autorin Casey McQuiston hat auf Goodreads den Preis für die beste Romanze und das beste Debut 2019 gewonnen. Das hat mich natürlich neugierig gemacht.


    Alex ist der Sohn der Präsidentin der Vereinigten Staaten. Sein Leben wird vom Wahlkampf seiner Mutter und dem Repräsentieren bei öffentlichen Anlässen bestimmt und die Medien haben ihn dabei immer im Visier.

    Er genießt sein Leben und das Spiel mit den Medien in vollen Zügen, denn für ihn war schon immer klar – seine Zukunft ist die Politik.

    Bei einem öffentlichen Anlass in England trifft er mal wieder auf Prinz Henry, den er überhaupt nicht leiden kann. Außerdem findet er ihn total langweilig. Doch als er merkt, dass Henry ganz anders ist, als er denkt, wird dieser ihm immer sympathischer, bis er ihn so gern hat, dass es ein Problem für ihre beiden Familien sein könnte.


    Durch die Geschichte der beiden wird klar, wie sehr die Kinder von Königshäusern und Staatsoberhäuptern im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Alex‘ Leben ist jedoch wesentlich freier und selbstbestimmter als Henrys, der in den Erwartungen und Traditionen der englischen Krone gefangen ist. Er präsentiert eine perfekte und glatte Fassade und Alex macht es viel Freude den echten Henry dahinter zu entdecken.


    Von Anfang an hat es mir viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Der lockere und humorvoller Ton ist unterhaltsam zu lesen und der Blick hinter die Kulissen ist interessant.


    Nebenbei erfährt man immer wieder etwas über die Geschichte der amerikanischen Präsidenten, das Weiße Haus und über amerikanische Wahlen.

    Dadurch bekommt die manchmal fast schon kitschig romantische Liebesgeschichte etwas Bodenhaftung.


    Fazit: Eine schöne Geschichte, in der es um Politik, Homosexualität und die ganz große Liebe geht.


    4ratten