Beiträge von schokotimmi

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo,


    also ich mache mir überhaupt keine Gedanken über ungelesene Bücher - ich habe einige, vllt. 3 stellig, ich weiß es nicht. Ich bekomme von einem Bekannten regelmäßig welche geschenkt... anfangs habe ich alles genommen und weiterverschenkt. Jetzt sortiere ich vorher schon die Genre aus, die mir gar nicht zusagen, weil ich mich damit ja nicht "vollmüllen" muss. Regelmäßig gehe ich dann durch die Regale und sortiere aus, was mir doch nicht mehr zusagt. Damit kann ich gut leben ohne das ich Herzrasen bekomme...


    Grüße

    schokotimmi

    schokotimmi Was sind den "Lanzbücher"...kann mir da grad nix drunter vorstellen?

    Lanz Bulldock, das sind so alte Traktoren und Landmaschinen die mein Vater toll findet. Davon gibt es Bildbände, Restaurierungsanleitungen (obwohl er keine eigene Lanz hat) und und und....


    Die Leseförderung in der Schule ist wirklich schwierig, v.a. da bei 25 Kids pro Klasse die Zeit für den einzelnen Schüler fehlt.


    LG

    Mal sehen wie viele Fragen ich so zu beantworten schaffe.


    Meine Mutter hat uns als Kind vorgelesen - Märchen, auch andere Bücher, wobei ich mich da jetzt nicht so sehr an Details erinnere. Lesend kenne ich meine Eltern jedoch kaum, außer die Tageszeitung. Meine Mutter liest höchstens mal im Urlaub ein Buch, mein Vater außer Garten- und Lanzbüchern gar nichts.

    Mein Opa, der mit bei uns im Haus wohnte, hatte einige Bücher. Stolz war er vor allem auf Bücher die in der DDR nicht erlaubt waren, aber die haben wir als Kinder auch nicht zu Gesicht bekommen.

    Im Teenager-Alter war ich bekannt dafür alle im Unterricht zu lesenden Bücher als Film zu schauen - ich habe oft wirklich nur die Teilstücke gelesen, die wichtig waren oder die wir lesen mussten. Es gab mal das eine oder andere Buch, dass ich als Teenager von meinen Freundinnen empfohlen bekam - Steven Kings ES z.B. aber das wars dann auch.


    Zum Lesen gefunden habe ich dann eigentlich erst im bzw. zum Ende des Studiums hin, weil mir bei der BWL irgendwie doch der Deutschunterricht und die Abwechslung der schulischen Fächer gefehlt haben und über historische Romane und Fantasy bin ich zur ausgiebigen Leserin geworden...

    Meine Kinder kennen mich lesend, mal sehn ob es bei ihnen anders verläuft.


    Grüße

    schokotimmi

    Hallo samdhofer,


    ich habe deine Ausführungen mit Interesse gelesen und bin erstaunt bzgl. der weiteren Deutungen und Ansichten.

    Ich muss zugeben ich erinnere mich nicht mehr an jede Einzelheit von “Wir“, aber einige Punkte möchte ich doch kurz aufgreifen.

    Zum einen die Sache mit dem Integral und der Frage, warum ins All und nicht erstmal in die alte Welt...ich habe es als Sehnsucht des Menschen angesehen, Neues zu entdecken (und zu unterwerfen), Abenteuer erleben. Was will man mit der “alten Welt“, die bringt nur Probleme und keinen Ruhm. Hätte man nicht heute auch andere Sorgen als teure Raumfahrtprojekte und trotzdem werden sie finanziert.

    Die Deutung der Unterwerfung des Mannes durch die Frau finde ich sehr spannend, das habe ich überhaupt nicht so übertrieben empfunden, aber vllt. fehlt mir da auch das passende Gefühl in welcher Zeit die Geschichte entstanden ist...ich werde dann wohl mal “Venus im Pelz“ lesen müssen.


    Schön finde ich, dass du mich nochmal auf den Satz: “Keine Revolution wird die letzte sein“ gebracht hast...den hatte ich für mich gar nicht so explizit mitgenommen.


    Insgesamt haben wir im Lesekreis doch ein paar Diskussionspunkte verpasst...schade.


    LG

    schokotimmi

    Hallo kaluma ,


    da ich das Buch ja als Rezi Exemplar bekommen habe, musste ich jetzt unbedingt fertig werden, durch die 2. Hälfte bin ich deshalb relativ durchgehetzt und mir ist da sicher vieles entgangen, besonders eindrucksvoll aber auch sehr grausam sind die 7 Kreise des Todes...hier will ich nochmal genauer lesen und auch recherchieren...


    Grüße

    Hallo,


    hier meine Rezensionslinks - ich musste die Rezi an meine Leseerfahrung anpassen, d.h. leider dass es für mich kein Buch war, was ich am Stück lesen konnte und durch den verständlicherweise vorgegebenen Zeitrahmen etwas schneller sein musste als es für diese Art Buch in Verbindung mit meinem Leseverhalten gut war. Ich hoffe die Rezi ist trotzdem ok.


    LitSchock Forum

    LitSchock Hauptseite

    Amazon


    LG

    schokotimmi

    Das Buch des Flüsterns ist eine Geschichte vieler Personen, Schicksale und Grausamkeiten. Es ist kein chronologischer Bericht, es ist bestimmt kein vollständiger Bericht, aber es ist eine Aufzählung die einen erschaudern lässt.

    Ich habe lange gebraucht, dieses Buch zu lesen, haben von Namen und Städten gelesen die auch heute noch oder wieder von Unglück, Tod und Schmerz künden.

    Ich werde immer wieder in den Kapiteln des Buches Blättern und die eine oder andere Geschichte daraus nochmal lesen, recherchieren und so das Bild zusammenfügen. Es ist nicht leicht zu lesen, man braucht viel Zeit und mir war die Zeit eigentlich zu kurz, denn ich musste bei all den Grausamkeiten immer wieder pausieren. Man erfährt viel über das Denken und Fühlen der Armenier auch über die Sprachlosigkeit, die mit einem solchen Schicksal einher geht.

    Doch zwischen den Grausamkeiten waren immer wieder Hoffnungsschimmer, fröhliche Momente oder einfach nur schöne Beschreibungen dazwischen, die diesem Buch helle Momente bescherten.

    Das Buch hat mich neugierig gemacht, mehr über Armenier und ihre Geschichte zu erfahren. Ein Buch was ich bestimmt nicht nur einmal gelesen habe, weil ich es nach einem Mal und in der gegebenen Zeit nicht vollständig erfassen konnte.


    Viele Grüße

    schokotimmi

    Hallo Lilli33,


    eine schöne Rezi dir mir Mut macht, die Geschichte der Bienen zu beenden.

    Auch wenn mir dieses Buch im Gegensatz zum ersten nicht ganz zusagte, werde ich trotzdem den nächsten Band lesen, sobald er erscheint. Die Themen sind einfach zu wichtig, um sie zu ignorieren. Maja Lunde hat hier sehr schön herausgearbeitet, wie sehr unser Leben vom Wasser abhängt und wie empfindlich das Gleichgewicht der Natur ist.

    Kann ich trotzdem nochmal danach fragen, wie und wo das Thema Wasser herausgearbeitet war...die Katastrophe um David wurde in wenigen Sätzen auf Wassermangel geschoben. Sein Verhalten und seine Reaktion hätten ja auch durch eine andere Ursache ausgelöst wurden sein.


    LG

    @ Doris: So eindeutig wie für dich, habe ich Signes Beweggründe nicht herausgelesen, wie gesagt, bei mir spielte da auch viel Trotz eine Rolle. Aber das ist ja wie im wahren Leben, jeder versteht und reagiert anders auf Dinge und Begebenheiten.


    Der Titel spielt hier sicher eine wesentliche Rolle, nichts desto trotz hat ja auch die Autorin eine Umwelt-Quartett im Sinn...das im 2. Buch ja schon nicht wirklich geglückt ist. Die Bienen Geschichte habe ich noch nicht beendet, bin aber noch gespannt darauf.


    LG

    Liebe Doris,


    für mich persönlich war die Geschichte so wie sie jetzt war zu flach. Den Personen fehlte die Tiefe, wenn man sie hier als Einzelschicksale darstellt, die für ein größeres Thema wie z.B. Wassermangel stehen sollen.

    Vllt mag das bei David und Lou ja noch passen, es ist sie Beschreibung der Zukunft und es ist nicht ganz klar wie sich welche Dinge entwickeln. Andererseits, in einer so nahen Zukunft 25 Jahre, da darf man sich schon das eine oder andere Detail erlauben, v.a. wenn es sich explizit um eine Umweltgeschichte handelt.


    Bei der Geschichte um Signe findet bei mir kein Aufrütteln statt, sie wird doch Umweltaktivistin aus Trotz. Über ihre Ideen, Erwartungen und Hoffnungen erfährt man nichts. Selbst die irrwitzige Fahrt mit dem Gletschereis ist nicht mehr als eine Farce die verpufft...da denke ich eher, waren ihre anderen Aktionen auch so vällig abwegig?

    Für mich regt ihr Schicksal nicht zum Nachdenken über Wasser an, sondern wenn überhaupt eher zu Kindererziehung und Lebensinhalt.


    Natürlich habe ich nicht die Holzhammermethode erwartet oder ein Sachbuch mit einer Minigeschichte versteckt, aber das Thema Wasser war ja hier wirklich nur am Rande indirekt erwähnt...all diese Schicksale können irgendwann und irgendwo auch ohne das Problem Wasser entstehen. Auch mit viel eigener Fantasie bleibt die Geschichte für mich “Thema verfehlt“.


    LG

    schokotimmi

    Hallo,


    ich hab "Fiesta" im Rahmen meines Lesekreises gelesen. Eine Freundin hatte es ausgewählt, weil sie mal wieder etwas älteres, "klassischeres" einbringen wollte.

    Ich habe dann die Geschichte relativ unvoreingenommen und ohne große Hintergrundinfos gelesen.

    Die Sprache hat mich dabei für einen Nobelpreisträger etwas überrascht, war sie doch recht einfach, manchmal in den Dialogen sogar vulgär. Auch die Geschichte hat mich überrascht. Ich muss zugeben, ich habe die ganze Zeit darauf gewartet dass etwas spannendes, unerwartetes, schreckliches, hoch emotionales passiert. Dem war nicht so, aber ich musste mir erst über die Zusammenhänge der Entstehung des Stück und der Zeit in des es spielt klar machen, was Hemingway hier aufzeigt.

    Ich mochte beim Lesen die Naturbeschreibungen, besonders den Angelausflug und die Beschreibung der Wanderung, Natur etc. Die Personen dagegen blieben für mich blass, durch die ständige Trinkerei oberflächlich und wenig sympathisch.


    Es war nicht so, dass ich es nicht gern gelesen habe, wie andere Lesekreisteilnehmer, aber irgendwie hatte mir etwas gefehlt - wenn man mit der Definition der "Lost Generation" nach dem ersten Weltkrieg vertraut ist und somit weiß was einen erwartet, schaut man vllt. gleich ganz anders auf das Buch beim Lesen als ich es getan hatte.


    Insgesamt für mich kein schlechtes Buch - auch wenn es meine Erwartungen nicht erfüllt hatte.


    3ratten


    LG

    schokotimmi

    schokotimmi Was muss/kann man sich unter "Erlebe Lese- Tag" vorstellen?

    Der ganze Schultag ist dem Lesen gewidmet mit folgenden Programmpunkten beispielhaft:

    Für die 1. Klassen gab es eine Vorlesestunde durch die Eltern, außerdem eine Märchenoma.

    Für die 2. Klassen gab es immer den Vorlesewettbewerb.

    Für die 3. und 4. Klassen gab es einen Autor der aus 1-2 Büchern vorgelesen hat. Außerdem Büchervorstellungen in den Klassen.

    Weiterhin gab es Bücherflohmarkt und am Nachmittag Leseaktionen mit Hort und Bibliothek.


    Es wurde aber wohl schon relativ viele Jahre immer wieder ähnlich gemacht und eine gewisse Routine hat sich eingeschlichen. Es kam halt einiges zusammen sodass man in diesem Jahr nur den Vorlesewettbewerb der 2. Klassen erhalten hat und für nächstes Jahr eine Erneuerung mit neuem Konzept anstrebt.

    Ich bin ja zum einem im Elternrat und zum anderen Lesepate in der Schule, ich hoffe wir können da für nächstes Jahr wieder was schönes organisieren.


    LG

    schokotimmi

    Hallo,


    in unserer Grundschule ist am Welttag des Buches immer der "Leselöwen Vorlesewettbewerb der 2. Klassen (bei dem ich heute als Jury Mitglied teilgenommen habe). Ansonsten gab es immer einen "Erlebe lesen" Tag in der gesamten Grundschule, dieser musste aber in diesem Jahr aufgrund mangelnder Beteiligung aus der Elternschaft und einen zu großen Krankenstand unter den Lehrern in der Organisationsphase ausfallen.

    Das war sehr schade, aber ich hoffe wir schaffen es im nächsten Jahr das "Erlebe lesen" mit einem aktualisierten Konzept im nächsten Jahr wieder fortzuführen.


    Ansonsten muss ich leider sagen, dass der Welttag des Buches an mir persönlich auch vorbeigegangen ist.


    Viele Grüße

    schokotimmi

    Anne Ich hätte es auch nicht nochmal gelesen, wenn ich es nicht für den Lesekreis gebraucht hätte, aber ja bestimmte Bücher haben es verdient mehrfach gelesen zu werden.

    Ich wollte es nur für mich wissen, woher die Bewertung kommt und ob es sich mit meiner Erfahrung deckt. Im Lesekreis war nämlich ein weiterer Teilnehmer dem es ähnlich ging wie mir. Vllt solltest du es nicht nochmal lesen und dir die positive Erinnerung bewahren ;-)


    Grüße

    schokotimmi