Beiträge von Liafu

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich war ursprünglich wegen des "urban exploration"-Themas auf das Buch aufmerksam geworden und mehr über den Inhalt als "Ein paar Leute erkunden ein altes Gebäude und irgendetwas gruseliges passiert." wusste ich auch nicht (mehr), als ich es nun nach Jahren endlich gelesen habe.


    Ich fand es eher mittelprächtig. Der Grusel hielt sich sehr in Grenzen. Action und Spannung gab es da schon mehr, aber auch hier fehlte etwas, nämlich Protagonisten, die mir nicht egal sind. Die Charaktere, abgesehen vielleicht von Balenger, blieben oberflächlich und uninteressant (und im Fall von Cora schlicht nervig), sodass mich ihr Schicksal nicht besonders mitgenommen hat. Auch fand ich ihr Verhalten vereinzelt nicht ganz nachvollziehbar.


    Morells Art zu schreiben, hm, sie erfüllt ihren Zweck, lässt aber eher selten Atmosphäre aufkommen, was ich angesichts des eigentlich durchaus interessanten Schauplatzes schade fand.


    Insgesamt ein durchaus spannendes, schnell zu lesendes Buch für zwischendurch, wenn man nicht zu viel erwartet. Auf den zweiten Band werde ich verzichten.

    Ich habe auch zwei Anläufe gebraucht und bin froh, dass ich dem Buch die zweite Chance gegeben habe. "König Ratte" hat mit den Bas-Lag-Büchern nichts zu tun, ist als Einstieg zu Miéville aber vielleicht gar nicht so schlecht geeignet, weil die Geschichte ein höheres Tempo hat.

    da die Viktorianische Zeit eines meiner Lieblingsthemen ist, ist mir vor einiger Zeit auch dieses Buch untergekommen. Viel erwartet hatte ich allerdings nicht, da die Telegraphie bisher kein Aspekt dieser Zeit war, der bei mir besonders viel Interesse hervorrufen hätte. Ich war dann aber doch positiv überrascht. Das Buch las sich angenehm und mir gefiel, dass der Fokus, weniger auf technischen Aspekten lag, als darauf, wie die Telegraphie das Leben der Menschen, die mit ihr zu tun hatten, beeinflusst hat.

    Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen, was auch nicht weiter verwunderlich ist, da das London/Krimi/UrbanFantasy-Thema genau meinen Geschmack trifft. Ich hatte allerdings auch den Eindruck, dass der Autor versucht hat, zu viele Infos über seine Fantasy-Welt, seine Charaktere, etc. in den ersten Band zu stecken und darüber die eigentliche Krimihandlung Streckenweise aus den Augen verloren hat. Selbst der Titel bezieht sich ja eher auf die vermeintliche Nebenhandlung um Father und Mother Thames, statt auf den zu lösenden Fall.
    Ich werde aber auf jeden Fall weiter lesen, denn Welt und Charaktere fand ich sehr ansprechend und vielleicht geben sich die Kinderkrankheiten des ersten Bandes ja im Laufe der Zeit.


    Mal keine Bücher, sondern DVDs:


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

     

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Victorian Farm und Victorian Pharmacy, zwei sehr nett gemachte Dokus.


    Mittlerweile habe ich zur Victorian Pharmacy-Doku auch das Buch gelesen:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Jane Eastoe - Victorian Pharmacy: Rediscovering Home Remedies and Recipes


    Das Hardcover ist sehr ansprechend gestaltet, mit festem, mattem Papier und vielen großen farbigen Abbildungen. An dieser stelle merkt man allerdings auch, das es ein Buch zur Serie ist, denn es sind schon recht viele Bilder aus der Serie enthalten, die zwar immer von guter Qualität und nett anzuschauen sind, aber nicht so furchtbar viel Informationsgehalt haben. Hier hätte man vielleicht eine etwas andere Auswahl treffen können. Es gibt aber auch noch genug Illustrationen mit Informationswert, wie zum Beispiele damaliger Werbung für medizinische Produkte, etc.


    Das Vorwort zum Buch stammt von Ruth Goodman (die Dame auf dem Cover), aber darüber hinaus ist der Inhalt nicht speziell auf die Doku bezogen, was einerseits positiv ist, weil es so für jeden zugänglich ist, nicht nur für Fans der Doku, aber da ich die Serie kenne habe ich halt das eine oder andere Thema, das dort behandelt wurde, aber im Buch nicht, doch ein bisschen vermisst.


    Davon abgesehen habe ich inhaltlich aber nichts auszusetzen. Auf etwas über 200 Seite kann die Autorin natürlich nicht sehr ins Detail gehen, aber es gelingt ihr in angenehm lesbaren Stil ein lebendiges Bild nicht nur vom Beruf des Apothekers im 19 Jahrhundert zu geben, sondern auch allgemein vom Stand der Medizin und von den Entwicklungen während dieser Zeit. Ich fand es jedenfalls spannend und hatte es schnell durchgelesen (und meine Wunschliste um ein paar Titel aus dem Literaturverzeichnis erweitert).


    Im Text verteilt finden sich viele Rezeptbeispiele für Produkte, die man damals so beim Apotheker kaufen konnte. Sie sind alle mit warnenden Totenschädeln gekennzeichnet, denn hier gilt: Liebe Kinder, bitte nicht zu hause nachmachen. Wobei das in vielen Fällen schön daran scheitern dürfte, dass man heute nicht mehr so einfach in die Apotheke gehen und ein bisschen Arsen kaufen kann. ;) Parallel dazu gibt es aber auch Rezepte, die man selbst ausprobieren kann. Diese gehen meist in Richtung selbst gemachte Kosmetik, oder Halshautprodukte, oder Hausmitteln gegen verschiedene Wehwehchen. Ausprobiert habe ich noch kein, habe es aber vor (wenn auch vielleicht eher nicht das Massageöl mit den getrockneten Regenwürmern).


    Ein kleiner Kritikpunkt zum Abschluss wären dann noch die Druckfehler, die sich an verschiedenen Stellen eingeschlichen haben.ö. Nichts gravierendes, aber doch etwas nervig und schade, angesichts des ansonsten recht hochwertigen Eindrucks, den das Buch vermittelt.


    Insgesamt auf jeden Fall eine Blick wert, wenn man sich für Viktorianer, Medizingeschichte, oder einfach alte Apotheken interessiert.

    Bei mir ist dieses Jahr nicht viel mit Ostern. Bin zwar bei meinem Freund, muss aber einiges für die Uni tun und mein Lektüre wird dementsprechend ausfallen. :/ Falls Zeit ist, versuche ich vielleicht mal wieder, meinen Freund zu einer Runde Scrabble o. ä. zu überreden. Ach ja, und wahrscheinlich werden wir uns hin und wieder gegenseitig den ersten Harry Potter vorlesen, denn nachdem er sich ewig geweigert hat, auch nur mal reinzuschauen, habe ich gestern so lange genervt, bis ich ihm das erste Kapitel vorlesen durfte. Und jetzt liegt er im Bett und liest selbst weiter. ^^ Mission erfolgreich. :breitgrins:

    Ein paar Sachen, die ich gelesen habe - waren so für den Anfang alle ganz nett:


    Ditte & Giovanni Bandini: Das Drachenbuch, Die Welt der Feen
    Nancy Arrowsmith - Das Buch der Naturgeister
    Rosenzweig, König - Das Buch der Dämonen: Monster, Geister Schattenwesen


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Edit noch ein paar englische:


    Ronald Pearsall - Myths and Legends of Ireland: Tales of a Mysterious Past


    A Field Guide to Demons, Fairies, Fallen Angels, and Other Subversive Spirits


    Curtin, Jeremiah - Irish Tales of the Fairies and the Ghost World


    Charles Squire - Mythology of the Celtic People

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Thomas Holmes - London's Underworld
    Von 1912, also eher Edwardian als Victorian, aber ich stecke es trotzdem in diesen Thread. Der Autor berichtet von seinen Begegnungen mit der Londoner "Unterwelt" und den Lebensbedingungen der zu ihr gehörenden Menschen. Seien es Behausungen von Fabrikarbeitern, die mit ihrem Lohn kaum das Lebensnotwendige finanzieren können, oder Kriminelle und die Zustände in Gefängnissen, oder die Situation von psychisch Kranken. Dabei ist absolut unübersehbar, dass der Autor wohl das Ziel hatte, an das Mitgefühl seiner Leser zu appellieren und vielleicht Unterstützung bei Maßnahmen zu Veränderung dieser schlechten Bedingung zu gewinnen, was den den Stil ein wenig schwülstig macht. Was auch unübersehbar ist, sind die Ansichten der damaligen Zeit zu Themen wie z. B. Behinderung, Epilepsie und anderen Themen, die aus heutiger Sicht natürlich gar nicht angebracht sind. Aber gerade diesen Einblick in die Denkweise der Zeit fand ich interessant.

    Januar & Februar zusammen, weil ich nicht mehr weiß, was ich wann gelesen habe:


    Matthias Morgenroth - Floretta Ritterkind +
    Durchaus unterhaltsame Geschichte über ein Mädchen, dass gerne Ritter werden will und einen Jungen, der Ritter werden soll, aber viel lieber Lesen lernen würde. Mit netten Illustrationen. Erinnerte mich Anfangs ein bisschen sehr an Ronja Räubertochter, an das es aber nicht herankommt.l


    Marie Chow/Miki Tharp - Because Dragons Love Milk +/++
    Sehr knuffiges, wunderbar illustriertes kleines Bilderbuch


    Alexandra Dannemann - Ich, das Mini Monster
    Heather Gillibrand - Otis the Owl
    Laura Yirak, Daren Challman - Red Rex
    Auch Kinderbücher. Ok, aber nix besonderes.


    Harry Pujols - Mi Mascota Humana (My Pet Human) +
    Kurzes, lustiges, fieses Comic.


    Danilo Ramos - Noctámbulo: cuentos de la noche 0
    Ganz ok um zwischendurch mal was für Spanisch zu tun.


    Thomas Holmes - London's Underworld
    Ein Buch von 1912 über die Lebensumstände der ärmeren Bevölkerung etc. Bewerten möchte ich es nicht, war aber durchaus interessant


    Jeremy Paxman - The Victorians +/++


    Insgesamt merkt man, dass ich a) Jetzt einen Kindle besitze und mich durch die kostenlosen ebooks gewühlt habe und b) dass mir nach schnell zu lesenden, einfachen, kurzen Geschichten war, weil ich ansonsten viel für die Uni lesen musste.

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Jeremy Paxman - The Victorians: Britain Through the Paintings of the Age


    Nachdem ich schon vor längerer Zeit die Doku geshen hatte, habe ich mittlerweile auch das Buch dazu gelesen und kann es ebenfalls sehr empfehlen. Vom Stil her unterhaltsam geschrieben, aber deswegen nicht platt sonder sehr interessant und mit viel Informationsgehalt. Spannend, was einem Bilder so alles verraten können. Man braucht auch nicht speziell an Malerei interessiert zu sein, denn der Schwerpunkt liegt darauf, was uns die Bilder über ihre Zeit erzählen können, nicht auf, z.B. Maltechniken oder ähnlichem. Viele der erwähnten Bilder sind auch im Buch abgebildet, allerdings gesammelt an zwei Stellen im Buch, man muss also ein bisschen hin und her blättern. Und sie sind ziemlich klein. Wer alle erwähnten Bilder sehen, oder sich im Text erwähnte Details genauer ansehen will, sollte also am besten einen Computer parat haben, um sie ggf. im Internet suchen und Anschauen zu können.

    Liste 1: Serientäter
    Muss ich endlich anfangen…
    1. Volker Kutscher – Der Nasse Fisch
    2. Mark Antony – Beyond the Pale
    3. Ngaio Marsh – A Man Lay Dead
    4. Alan Bradley - The Sweetness at the Bottom of the Pie
    5. Kat Richardson - Greywalker

    Muss ich endlich weiterlesen…

    1. Linda Barnes – Lie Down with the Devil
    2. Anne Rice – Merrick
    3. Anne Perry – Buckingham Palace Gardens
    4. Jan Burke - Kidnapped
    5. Carola Dunn - Requiem for a Mezzo


    Liste 2:
    Der Preis ist heiß: Locus Awards
    1. Cina Miéville - Embassytown (Science Fiction Novel 2012)
    2. Ellen Kushner – The Privilege oft he Sword (Fantasy Novel 2007)
    3. China Miéville – Railsea (Young Adult Book 2013)
    4. Barbara Hambly – Those who Hunt the Night (Horror Novel 1989)
    5. Erin Morgenstern – The Night Circus (First Novel 2012)


    Die Genre-Liste: Fantasy
    1. Cail Carriger - Soulless
    2. Ellen Kushner - Swordspoint
    3. Tanya Huff - Smoke & Shadows
    4. Brandon Mull - Fablehaven
    5. Ian R. MacLeaod - The Light Ages



    Liste 3: Zur Sache, Schätzchen (Verschärfte Varinate: The Victorians)
    1. Peter Raby – Bright Paradise: Victorian Scientific Travelers
    2. G. Kitson Clark – The Making of Victorian England
    3. Evely Kaye – Amazing Traveler Isabella Bird: The Biography of a Victorian Adventurer
    4. Tom Standage – The Victorian Internet
    5. Graham Robb – Strangers: Homosexual Love in the Nineteenth Century


    Lg Holden

    Wäre das so ok?


    Liste 1: Serientäter
    Muss ich endlich mal anfangen…
    1. Volker Kutscher – Der Nasse Fisch
    2. Mark Antony – Beyond the Pale
    3. Ngaio Marsh – A Man Lay Dead
    4. Alan Bradley - The Sweetness at the Bottom of the Pie
    5. Kat Richardson - Greywalker


    Muss ich endlich mal weiterlesen…
    1. Linda Barnes – Lie Down with the Devil
    2. Anne Rice – Merrick
    3. Anne Perry – Buckingham Palace Gardens
    4. Jan Burke - Kidnapped
    5. Carola Dunn - Requiem for a Mezzo


    Liste 2:
    Der Preis ist heiß: Locus Awards
    1. Cina Miéville - Embassytown (Science Fiction Novel 2012)
    2. Ellen Kushner – The Privilege oft he Sword (Fantasy Novel 2007)
    3. China Miéville – Railsea (Young Adult Book 2013)
    4. Barbara Hambly – Those who Hunt the Night (Horror Novel 1989)
    5. Erin Morgenstern – The Night Circus (First Novel 2012)


    Die Genre-Liste: Fantasy
    1. Cail Carriger - Soulless
    2. Ellen Kushner - Swordspoint
    3. Tanya Huff - Smoke & Shadows
    4. Brandon Mull - Fablehaven
    5. Ian R. MacLeaod - The Light Ages



    Liste 3: Zur Sache, Schätzchen (Verschärfte Varinate: The Victorians)
    1. Peter Raby – Bright Paradise: Victorian Scientific Travelers
    2. G. Kitson Clark – The Making of Victorian England
    3. Evely Kaye – Amazing Traveler Isabella Bird: The Biography of a Victorian Adventurer
    4. Tom Standage – The Victorian Internet
    5. Graham Robb – Strangers: Homosexual Love in the Nineteenth Century