Beiträge von Nirika

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo!


    Becca Fitzpatrick - Engel der Nacht/ Hush, hush


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    OT: Hush, hush
    LT: Fallen Engel


    Inhalt:
    Nora Grey verliebt sich in den mystischen Patch. Er scheint so anziehend wie gefährlich zu sein. Er weiß was sie denkt und wo sie sich befindet. Bald geschehen unheimliche und gefährliche Dinge, mit denen er in Verbindung zu stehen scheint.


    Bewertung:
    (Gefallene) Engel sind die neuen Vampire. Den Vergleich mit einer gewissen berühmten Vampirserie muss sich das Buch leider gefallen lassen. Natürlich ist es nicht verboten, dass normale, schwache Mädchen, die manchmal etwas schwer von Begriff sind, sich in mystische junge Männer mit dunklen Geheimnissen verlieben. Diese Idee hat schließlich niemand für sich gepachtet. Eine Sache ist es, eine ähnliche Idee zu haben, eine andere, wenn einige Szenen so verboten ähnlich sind, dass man nicht mehr von Zufall sprechen kann. Davon gibt es in Hush, hush so einige.


    Die Liebesgeschichte nimmt in der Geschichte den größten Platz ein, alles andere ist nur schmückendes Beiwerk. Die sonst wohl zu langweilige Begegnung zwischen Junge und Mädchen soll durch etwas Mystik an Reiz gewinnen. Ganz auf geht diese Idee nicht. Was genau ist es, dass Nora an Patch liebt abgesehen davon, dass er so wahnsinnig gut aussieht? So wie er sie behandelt, würde jedes Mädchen, welches halbwegs bei Verstand ist, (hoffentlich) ganz schnell das Weite suchen bzw. den Typen zum Teufel jagen. Warum Patch, was von Nora will, kann ich dagegen nachvollziehen, auch wenn diese Gründe hauptsächlich eher wenig romantischer Natur sein dürften. Was genau Patch ist, spielt eigentlich überhaupt keine Rolle, da es nur darum geht, ihn mit einem Hauch Mystik zu umwehen.


    Viel Platz für Rätseleien bleibt nicht. Der Titel, die Inhaltsangabe und die Tatsache, dass Leser nicht ganz doof sind, sorgen dafür, dass man alles viel schneller weiß als Nora. Patchs großes Geheimnis ist daher eigentlich keines. Beeindruckt bin ich von der Tatsache wie Nora ihm dank Suchmaschinensuche im Internet auf die Schliche kommt. Wenn ich im Internet etwas suche, finde ich nicht so eindeutige Antworten auf meine Fragen. Eine spannende Inhaltsangabe zu diesem Buch zu schreiben, ohne dabei, schon fast alles zu verraten, was nicht offensichtlich ist, stellt eine Herausforderung da. Ich hatte das Unglück, dass mir meine Ausgabe gerne schon den Inhalt bis zum Finale verriet und das in wenigen Sätzen.


    Der Prolog kann als interessant bewertet werden. Auch das Ende hat seinen Reiz. Dazwischen passiert nicht allzu viel. Das Finale kommt fast ein wenig zu kurz angesichts der Tatsache wie viel Zeit vorher auf Nichtigkeiten verwendet wurde. Welche Kleidung die Charaktere zu jeder Tageszeit tragen, interessiert mich nicht im geringsten. Wie flache Charaktere noch flachere Dialoge führen auch nicht. Nora und Patch sind noch greifbare Figuren, was man von allen Nebenpersonen nicht behaupten kann. Sie sind so durchsichtig wie unwichtig, weshalb es kaum wert ist, sich ihre Namen zu merken, obwohl sie doch in sehr überschaubarer Zahl auftreten. Trotzdem eine Erwähnung verdient hat sich Noras beste Freundin Vee. Sie darf sich gerne mit dem Titel schmücken eine der größten Nervensägen der literaren Fantasywelt zu sein, schmücken. Wer braucht so eine Freundin? Ihr einziger Lebensinhalt scheint darin zu bestehen, möglichst bald einen Freund zu finden. Daran darf man ruhig auch denken, aber wenn das der einzige Lebensinhalt ist, sollte man sich schon Gedanken machen.


    Das Buch liest sich flüßig, doch das nützt nichts, wenn man keine Geschichte zu erzählen hat. Die Grundidee ist nicht schlecht, nur die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Einfach Ereignisse und Dialoge aneinander zu reihen, erzeugt wenig Spannung.


    Irgendwas muss mir an dem Buch dann doch Gefallen haben, sonst hätte ich den 2. Teil wohl nicht mehr gelesen. Warum ich das Buch gelesen habe? Die Grundthematik hat mich schon interessiert und das Cover gefällt mir, besonders in schwarz weiß.


    2ratten


    Liebe Grüße


    Nirika

    @ bella*: Ganz einfach: Ich habe die Arbeitslast reduziert (unfreiwillig), das Semester nach den Prüfungen im Mai beendet und die Semesterferien angefangen (wirklich Ferien, weil ich muss weder eine Hausarbeit schreiben noch sonst irgendwas) und herausgefunden, dass der Typ ein Idiot ist und die ganze Aufregung nicht wert. :breitgrins: Dann habe ich mir irgendein Buch geschnappt, es gelesen, mir gedacht was ist das für ein Murks und mir schnell ein besseres gesucht.


    Diese Strategie hat bei Harry Potter dazu geführt, dass ich mich ca ein Jahr in einer Art Teufelskeis befunden habe und Band eins bis drei gefühlte hundert Mal gelesen habe. :redface:


    Das kommt mir bekannt vor. Bei Harry Potter habe ich oft Lust gleich wieder von Band 1 anzufangen.


    Ich greife meistens gleich zum nächsten Buch, um mich abzulenken und etwas Abstand zu gewinnen.

    Irgendwie habe ich mit Bibliotheken in der letzten Zeit dauernd Pech. Ich sehe zu Hause nach, ob das Buch da ist und wenn ich dann in der Bibliothek ankommen, hat es mir gerade jemand for der Nase weggeschnappt.
    Zum Kaufen habe ich eigentlich nicht das Geld, aber das mache ich natürlich trotzdem.

    Hallo!


    Pittacus Lore - Ich bin Nummer vier


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Originaltitel: I am number four
    Lesetitel: Jeg er nummer fire


    Inhalt
    Neun besonderes Kinder sind mit ihren Wächtern von ihrem Heimatplaneten Lorien auf die Erde geflohen. Sie sehen aus wie Menschen, unterscheiden sich aber von ihnen, unter anderem durch außgerwöhnliche Fähigkeiten. Ihre Feinde haben sie bis auf die Erde verfolgt. Nummer eins wurde in Malaysia getötet, Nummer zwei in England und Nummer drei in Kenya. John Smith ist Nummer vier, er ist ihr nächstes Opfer.


    Ich habe gerade erst angefangen das Buch zu lesen und bisher liest es sich gut. Ich weiß schon, was passieren wird, da ich den Film gesehen habe, und bin gespannt in wie weit Vorlage und Film übereinstimmen.
    Normalerweise lese ich erst das Buch und sehe dann den Film, aber andersherum ist es auch mal einen Versuch wert.


    Liebe Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Jennifer Fallon - Der Palast der verlorenen Träume (Die Gezeitenstern-Saga3)


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    OT: The Palace of Impossible Dreams



    Jennifer Fallon - Der unsterbliche Prinz (Gezeitenstern-Saga 1)

    Jennifer Fallon - Die Götter von Amyrantha (Die Gezeitenstern-Saga 2)


    Inhalt:
    Der Höhepunkt der magischen Gezeiten steht bevor und die Unsterblichen haben sich in der Nähe der Mächtigen postiert, bereit die Welt nach ihrem Willen zu formen, sobald die Flut ihnen die Möglichkeiten dazu verleiht. Während sie dunkle Pläne schmieden, wird der unsterbliche Prinz Cayal immer noch von dem Wunsch getrieben, endlich von seinem jahrtausendelang andauernden Dasein, erlöst zu werden.
    Arkady Desean, einst Fürstin von Lebec, muss in einem fremden Land ums Überleben kämpfen. Declan Hawkes, ehemaliger erster Spion und ein Freund aus Kindertagen, sucht nach ihr. Gleichzeitig trägt er ein belastendes Geheimnis mit sich herum, von dem er wünscht, das möglichst keiner davon erfährt, denn es stellt alles in Frage, wofür er je gekämpft hat …


    Bewertung:
    Mit Beginn des 3. Bandes der Gezeitenstern-Saga finden sich gleich mehrere Personen in neuen Rollen wieder: Arkady, Stellan und Declan. Sie, die einst die Macht ausgeübt haben, sehen sich nun der Macht anderer ausgesetzt. Ihnen dabei zuzusehen wie sie sich in ihren neuen Positionen zurechtfinden, liest sich spannend und abschreckend zugleich. Am interessantesten finde ich zu sehen wie Declan mit seinem neuen Dasein umgeht. Allerdings liegt hier auch mein erster Kritikpunkt. Er zweifelt mir nicht genug, vor allem aber nicht glaubhaft genug.


    Was Arkady anbelangt, frage ich mich, ob man wirklich so viel Pech haben kann in einem einzelnen Menschenleben. Sie leidet und leidet und leidet, viele Male unverschuldet, manche Male ist es auch ein wenig ihre eigene Schuld.


    Etwas enttäuscht bin ich von Lukys, den ich bisher für einen der interessantesten Charaktere hielt. Ich finde, es wird einfach viel zu offensichtlich und vor allem plötzlich so leicht durchschaubar, was er tut.


    Sympathisch finde ich mittlerweile keinen der Charaktere mehr, aber sie sind durchaus spannende Studienobjekte. Das Verhalten der Unsterblichen fasziniert mich am meisten, obwohl sie wohl vor allem eines gemeinsam haben: Viele tausend Lebensjahre machen verrückt. Die verschiedenen Weisen wie sie damit umgehen, sind durchaus lesenswert.


    Ich tat mich zweitweise ein bisschen schwer bei all diesen Unsterblichen und ihren Beziehungen zueinander den Überblick zu behalten. Gefallen hat mir, dass man als Leser viel Einblick in das Wesen der Unsterblichen erhält und nicht zuletzt näheren Einblick in die Weise wie sie entstanden sind.


    Dass Figuren sich gerne mal gegenseitig beleidigen, mag ich noch akzeptieren, doch die Auswahl an Beleidigungen kann nicht als groß bezeichnet werden. Es sind sowieso alle Huren, Flitten, Hurensöhne oder etwas in die Richtung.


    Nachdem dies nun bereits der dritte Band der Saga ist, bemerke ich, wie ich anfange mich dabei zu langweilen den Gezeiten beim Steigen zuzusehen. Ich habe bereits gesehen wie die Unsterblichen gegeneinander integrieren und wie überaus böse sie sein können, da brauche ich nicht noch einmal hunderte von Seiten, um mich davon zu überzeugen. Obwohl es mich interessiert, welche Pläne sie schmieden, möchte ich natürlich irgendwann auch mal sehen, dass sie welche davon umsetzen und das dauert und dauert. Die Handlung hätte ein wenig Straffung vertragen.


    Mir gefällt an den Büchern dieser Reihe, dass trotz all der Gefahren und Düsternis, noch Platz für die Komik bleibt. Ich musste bei manchem Dialog laut auflachen.


    Jennifer Fallon weiß wie man nach einem mittelmäßigen Buch ein spannendes Ende schreibt, um den Leser dazu zu bewegen, auch den nächsten Band noch lesen zu wollen. Ich bin gespannt auf den Abschluss dieser Reihe.


    Etwas unpassend finde ich den deutschen Titel. Der englische Titel The Palace of Impossible Dreams trifft es eher als Der Plast der verlorenen Träume. So empfinde zumindest ich es nachdem ich das Buch gelesen habe.


    3ratten


    Liebe Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Suzanne Collins - Die Tribute von Panem. Gefährliche Liebe


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Originaltitel: Catching Fire
    Lesetitel: Opp i Flammer


    Inhalt:
    Katniss und Peeta haben die Hungerspiele überlebt und als Sieger erhalten sie nun viele Vorteile zu Hause in Distrikt 12. Doch genießen kann Katniss ihren Sieg nicht, denn nun steht sie unter ständiger Beobachtung des Kapitols, dem es nicht gefällt, dass zwei Jugendliche sich ihren Regeln erfolgreich wiedersetzt haben. Das kann das Kapitol nicht ungestraft lassen …


    Bewertung:
    Auch der 2. Band der Panem-Trilogie liest sich spannend, dennoch war der Lesesog beim ersten Teil größer. Das Geschehniss erinnert mich doch immer wieder an Band 1. Ich hatte den Eindruck einen Abklatsch zu lesen, nicht durchweg, aber doch immer wieder. Da Suzanne Collins Gefühle unglaublich gut transportieren kann, erfasst den Leser dennoch eine gewisse Faszination. Man leidet mit den Personen und möchte manches Mal laut aufschreien, weil die Ungerechtigkeiten kaum zu ertragen sind. Haben diese Menschen nicht schon genug durchgemacht?


    Man merkt dem Buch an, dass er zum dritten überleiten soll. Das Ende kommt sehr überraschnd und man wünscht sich soweit zum nächsten Buch greifen zu können.


    Schreiben kann die Autorin auf jeden Fall und deshalb ließt sich das Buch auch sehr schnell.


    Liebe Grüße


    Nirika