Beiträge von Nirika

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo!


    Meine Eltern haben mir vorgelesen als ich klein war. Wenn sie keine Zeit hatten, habe ich mir immer die Bücher genommen und versucht die Buchstaben zu zwingen mir ihren Sinn zu verraten.
    Ich konnte es kaum erwarten endlich lesen zu können,um die Möglichkeit zu haben ständig Bücher zu lesen (meine Eltern lasen mir nur abends vor). Seit ich lesen kann, habe ich immer gelesen. Gerne und viel. Ein Tag ohne ein gutes Buch ist für mich ein verlorener Tag.
    Als wir einmal im Urlaub waren hatte ich fatalerweise nur ein Buch dabei, das ich dann leider auch noch am ersten Tag durch hatte. :grmpf: Habe ich mich da geärgert, weil ich dann eine Woche ohne Buch auskommen musste.
    Seitdem schleppe ich immer mehrere Bücher mit mir herum, wenn ich länger wegfahre.
    Ich war noch nie freiwillig auf Buchentzug. :breitgrins:


    Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Mir haben die Bücher gefallen, auch wenn ich einige Stellen etwas langatmig fand. Es gibt da sehr gute Bände, aber einige fand ich eher mäßig.
    Darren selbst fand ich eigentlich nicht so interessant, eher die Figuren, die um ihn herumschwirrten (Mr. Crepsley usw.)
    Wenn die Bücher auf Englisch so viel besser sein sollen, dann kaufe ich mir die auf Englisch. :breitgrins: Die deutschen hatte ich mir nur aus der Bibliothek ausgeliehen.


    Diese Bücher gibt es hier ständig auf dem Krabbeltisch für 1,99 EUR. Mich hat das Titelbild immer so abgeschreckt dass ich die Bücher nichtmal umgedreht habe. War vielleicht ein Fehler, ich bin ja ein Fan von Kinderbüchern :smile:


    1,99?
    Ich habe die im Buchladen immer nur für 5 oder 6 Euro gesehen. :grmpf:


    Liebe Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Eines von meinen Lieblingsbüchern. 1984 ist immer wieder spannend. Orwell schafft es in seinen Werken einem einen Schauer über den Rücken zu jagen.
    Meiner Meinung nach ist Farm der Tiere auch ein sehr gutes Buch von ihm.
    Schöne neue Welt habe ich auch schon mehrfach gelesen. Aber mir hat 1984 besser gefallen.


    Liebe Grüße


    Nirika.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Nancy Farmer: Das Skorpionenhaus


    Inhalt:
    Aus der Amazon.de-Redaktion
    In der erschreckenden Zukunftsvision von Nancy Farmers grandiosem Jugendroman regiert der Drogenbaron El Partón über ein eigenes Land zwischen den Vereinigten Staaten und dem ehemaligen Mexiko. Im Land "Opium" arbeiten auf den Feldern Sklaven, die durch eingepflanzte Computerchips willenlos gemacht worden sind. Noch tiefer in der Hierarchie stehen Klone, und ein solcher Klon ist Matt, der in einer Hütte von seiner Ziehmutter großgezogen wird. Doch Matt ist nicht irgendein Klon, denn sein genetischer "Vater" ist der 140-jährige Herrscher El Partón. So gelangt Matt schließlich in dessen Herrenhaus und lebt dort nicht besser als ein verachtetes Tier, bis El Partón von der Existenz seines jüngsten Klons erfährt.


    Von nun an verbessert sich Matts Leben um einiges und fast lernt er, seinen genetischen Vater zu lieben. Dann aber erfährt er von dem wahren, grausigen Zweck seiner Existenz, und mithilfe seines rauen, im Grunde jedoch gutherzigen Bodyguards kann er fliehen. Allerdings scheint es in dieser Welt keine Sicherheit für Matt zu geben -- außer der, die er sich selbst erschafft.


    Kurzbeschreibung
    Matt ist ein Klon. In Nancy Farmers erschreckender Zukunftsvision werden Menschen durch Implantate zu Arbeitsmaschinen umfunktioniert, Klone dienen als Organ-Ersatzteillager. Matts genetischer Vater ist der mächtige Drogenbaron El Patr n. Als dessen Herz schwächer wird, geht es um Matts Leben. Die Autorin hat einen charismatischen, verletzlichen Helden geschaffen - und einen atemberaubenden Science-Fiction-Roman über Freundschaft und Verlust, Menschenwürde und Verantwortung.


    Ich las das Buch das erste Mal vor drei Jahren (damals las ich es ohne Unterbrechung durch) und seitdem habe ich es immer wiede hervorgeholt.
    Das Thema Klonen ist nicht neu, aber Nancy Farmer gelingt es eine eindrucksvolle und durchaus glaubwürdige Geschichte zu zeigen. Das Buch ließt sich nicht wie die tausenste Auflage zu diesem Thema, sondern sehr flüssig.
    Die Figuren weisen viele Ecken und Kanten auf, was sie trotz ihres manchmal sehr unmenschlichen Handelns doch wieder menschlich erscheinen lässt.
    Das Buch fängt mit Matts "Entstehung" an, danach kann der Leser sein Leben bis zu seinem 14. Lebensjahr mitverfolgen.
    Die Familie Alcatráz ist zwar groß, aber noch übeschauber. Für alle, die trotzdem durcheinander kommen, gibt es eine hilfreiche Übersicht wer mit wem verwandt ist am Anfang des Buches. Alle Charaktere werden am Ende des Buches mit einer kurzen Beschreibung aufgelistet.
    Von mir gibt es:


    5ratten


    Nirika :schmetterling:


    Beim Suchen fand sich nichts über dieses Buch. Wenn es doch schon was gab, tut es mir leid. :smile:

    Hallo!


    Ich bin ja selber noch nicht so alt und glaube schon, dass creative Boot Camp an der richtigen Stelle eingeordnet hat :smile:. Ob man das verdauen kann oder nicht, hängt nicht so sehr vom Alter ab, sondern ob man schon in der Lage ist das zu verstehen und zu verarbeiten.
    Außerdem habe ich das Buch im Buchladen auch unter "Kinder- und Jugendliteratur" gesehen.


    creative: Das ist in Amerika noch nicht erschienen?
    Das wusste ich noch gar nicht. Ist ja interessant, wundert mich allerdings nicht wirklich...


    Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Im ersten Teil ist Sonea meines Wissens nach 17, weil sie zwei Jahre älter ist als die anderen Novizen und die sind 15. Aber ich kann mich auch irren...
    In Die Meisterin sagt Sonea, dass sie beinahe zwanzig ist.


    Tirah: Beziehst du dich auf den Schluss von Die Rebellin? Weil du schreibst, dass du dich auf den zweiten Teil freust...


    Ich habe mich auf den Schluss von Die Meisterin (dritter Teil) bezogen. Also das Ende der Triologie. Den finde ich misslungen. Den vom ersten Teil (Die Rebellin) nicht.


    Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Ich fand das Buch toll, auch wenn ich kein Kind mehr bin. :breitgrins:
    Stellenweise war es vielleicht ein wenig unrealistisch, aber muss den immer alles absolut realistisch sein?
    Ich fand die Figuren sehr sympathisch, auch wenn einige Beziehungen untereinander nicht wirklich neu waren.
    Ist nichts für jeden Geschmack, aber ein angenehmer Zeitvertreib.


    Liebe Grüße


    Nirika.

    Hallo!


    Ich habe das Buch viele Male gelesen. Das erste Mal als ich zehn war. War wohl ein bisschen früh. Ich konnte danach die ganze Nacht nicht schlafen. Zumindest den Rest der Nacht nicht (ich musste das einfach zuende lesen bevor ich mich ins Bett legen konnte, hatte morgens angefangen).
    Die Handlung hat mich ziemlich schockiert und sehr nachdenklich gemacht. Das Buch wird mich für immer davon abhalten irgendwelche Drogen zu nehmen. Ich trinke nicht mal Alkohol und rauchen würde ich auch niemals. Bin auch sehr furchtsam gegenüber allen Tabletten (wenn ich mir da die Nebenwirkungen ankucke wird mir schlecht und abgesehen davon frage ich mich jedes Mal ob man davon abhängig werden kann).
    Die eindrucksvolle Schilderung wie schnell man süchtig werden kann, hat mich sehr beeinflusst...
    Alle Jugendlichen sollten das lesen (vielleicht nicht gerade zehnjährige).
    Man muss es eventuell nicht mit solchen Konsequenzen übertreiben wie ich, aber das Buch sollte jeden davon abhalten, jemals illegale Drogen zu nehmen.
    Aufklärung gibt es heute an Schule sehr viel, doch die beste Aufklärung nützt nichts, wenn die Schüler das nicht ernst nehmen und nicht mal richtig zuhören. Hab zumindest bei meinen Mitschülern due Erfahrung gemacht, dass sie das Thema nicht sonderlich ernst nehmen.


    Grüße


    Nirika.

    Hallo!


    Bin eine absolute Momoliebhaberin, aber mit der unendlichen Geschichte konnte ich mich noch nie richtig anfreunden. Mir fehlte da was. Ich habe das Buch zwei Mal gelesen und habe danach beschlossen doch lieber bei Momo zu bleiben.


    Nirika.

    Hallo!


    Das Buch ist thematisch wirklich interessant. Ich habe es ohne Unterbrechung durchgelesen und hinterher schwirrte mir ganz schön der Kopf. Ich musste mir mal wieder eine Menge Fragen stellen.
    Was heutzutage alles erlaubt ist...


    Morton Rhue schreibt ja häufig über Sachen, die einen sehr nachdenklich machen. Ist bei diesem Werk nicht anders.


    Ist ein gutes Buch, auch wenn es nicht mein Vorzugsgenre ist.


    Grüße


    Nirika.

    Hallo!


    Ich mag das Buch. Inzwischen habe ich es zwei Mal gelesen. Die Falken haben mich sehr fasziniert. Ich mag dieses Tiere und habe mich deshalb sehr gefreut während ich das Buch las.
    Den Anfang fand ich ganz in Ordnung. Aber der Schluss kam ein bisschen plötzlich und ich habe überlegt, ob sie in meinem Buch vielleicht ein paar Seiten vergessen haben.
    Trotzdem, von mir gibt es:


    5ratten


    Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Momo ist eins von meinen absoluten Lieblingsbüchern. Meine Eltern haben es mir das erste Mal vorgelesen (da konnte ich selbst noch nicht lesen) und ich weiß nicht mehr wie oft ich es danach noch mal gelesen habe. :confused:
    Erst vor kurzem durfte mir Momo wieder als Zeitverteib :breitgrins: dienen. Ich mag die Atmosphäre, die das Buch ausstrahlt. Die Charaktere sind wundervoll. Ich liebe ganz besonders die Schildkröte.
    Den Film habe ich auch gesehen. Der hat mir gefallen, aber das Buch ist besser.
    Die Unendliche Geschichte fand ich dagegen ziemlich misslungen.


    Grüße


    Nirika

    Hallo!


    Gute Bücher haben eben ihren Preis :smile: Ich bin auch bereit das Geld für ein gutes Buch auszugeben. Leider weiß man in den seltensten Fällen vorher ob ein Werk gut ist oder nicht.
    Ich habe nicht viel Geld und kaufe mir nur die Hälfte meiner Bücher selbst. Ich werde beschenkt, wenn sich die Gelgenheit ergibt. Meine Freunde handeln nämlich nicht nach dem Motto: „Schenk ihr bloß kein Buch, sie hat schon eins.“ :breitgrins: Vielleicht gleicht sich das aber auch preislich aus, weil ich meinen Freunden wiederrum auch Bücher schenke.
    Und wenn ich mir ein Buch kaufe, dann muss das sein und dann ist mir der Preis relativ egal solange ich dafür nicht mein ganzes Konto leer räumen muss. .
    Ich leihe mir viele Bücher aus der Bibliothek aus. Dafür brauche ich gar nichts zu bezahlen, weil ich nicht vergesse sie zurückzubringen :breitgrins:


    Liebe Grüße


    Nirika

    Hallo zusammen!


    Das ist eine ganz schwere Frage. Ich schreibe mir nur die Bücher auf, die ich mir aus der Bibliothek ausleihe. Das sind ca. 500. Dann kommen noch all die Bücher hinzu, die ich für die Schule lesen musste oder wollte. Und meine eigene Sammlung :smile: Die ist ziemlich groß und ich habe alle gelesen. Hinzu kommen noch all die Werke, dir mir meine Freundinnen bzw. Freunde geliehen haben.
    Wenn ich das grob überschlage, komme ich auf mehr als 1000 Bücher (habe ja schon so viele zu Hause und Geschwister sind so praktisch- von denen kann man sich auch noch welche leihen :breitgrins: )
    Ich habe nie angefangen richtig zu zählen. Aber ich glaube, meine Freunde zählen für mich mit. :breitgrins:


    Nirika

    Hallo!


    Meine Bücher sortiere ich zunächst nach Themen und dann nach Autoren. Buchreihen stehen grundsätzlich zusammen (und wenn ich dafür das gesamte Regal umräumen muss) :smile:
    Ausländischsprachige Bücher werden dem richtigen Thema zugeordnet. Wenn ich sie auch auf Deutsch besitze, stelle ich sie neben die deutsche Ausgabe.
    Falls Bücher sich vom Inhalt ähneln (was manchmal leider vorkommt) ordne ich die auch nebeneinander ein.
    Eine Reihe in meinem Schrank ist mit meinen Ralf Isau Büchern belegt :breitgrins:
    Und dann gibt es noch einen Platz in meinem Regal, an den ich die Bücher stelle, die ich gerade lese.
    Ganz früher als ich noch sehr jung war (zumindest viel jünger als jetzt :rollen: ), habe ich die Bücher nach Größe sortiert. Aber da habe ich gar nichts gefunden und bin froh, dass ich das System umstrukturiert habe.


    Grüße
    Nirika.

    Hallo!


    Ralf Isau zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. :smile:
    Ich kann alle Bücher, die ich von ihm gelesen habe, beruhigt weiter empfehlen:


    - Der Kreis der Dämerung
    - Der Silberne Sinn
    - Die Neschantriologie
    - Das Netz der Schattenspiele
    - Die unsichtbare Pyramide
    - Das gespiegelte Herz
    - Der König im König


    Ich hoffe ich habe keines vergessen...


    Ich liebe die Bibliothek, in die ich immer gehe, die haben ganz viele seiner Bücher dort. Leider (oder zum Glück?) sind sie ziemlich häufig ausgeliehen. Aber ich kann auch eine Weile warten.
    Vor allem die Bücher, die über mehrer Teile gehen sind ja leider sehr teuer. :sauer:


    Grüße
    Nirika.

    Hallo!


    Ich habe alle drei Bücher gelesen.
    "Die Rebellin" mochte ich sehr gern, obwohl es zweitweise etwas langatmig war.
    "Die Novizin" fand ich gut. An dem Buch gab es für mich nichts auszusetzen. Ich las es begeistert von der ersten bis zur letzten Seite. :klatschen:
    Von "Die Meisterin" war ich dann sehr enttäuscht. Bis zur Mitte gefiel mir das Werk. Dann nicht mehr. Ich will nicht zu viel verraten, da einige das noch nicht gelesen haben, aber die Klischeekiste wurde wohl ein bisschen zu weit geöffnet. Und der Schluss, da stimme ich völlig zu, ist misslungen. Ich habe ihn mindetsens zehn Mal gelesen und wunderte mich darüber wie man eine derart schöne Reihe auf diese Art und Weise beenden kann. Zumal mir der Schluss sehr bekannt vorkam. Das gab es auch in anderen Büchern schon. Ich habe mich sehr auf "Die Meisterin" gefreut und wünschte mir nach dem Lesen, ich hätte in der Mitte aufgehört. :grmpf:


    Grüße


    Nirika.

    Hallo!


    Ich verleihe meine Bücher immer noch, obwohl ich schon viele schlechte Erfahrungen damit gemacht habe. Wenn ich ein Werk toll finde, möchte ich mit jemandem darüber reden und das funktioniert nicht solange derjenige das Buch überhaupt nicht gelesen hat. Ich kann mich aber nicht daneben setzten und aufpassen, dass mein Besitz nicht beschädigt wird. Daher halte ich mich an ein paar Regeln, die etwas aufwendig, aber sinnvoll sind:


    Ich verleihe meine Bücher grundsätzlich nur an Menschen, die ich kenne.
    Es gibt eine Liste, in die ich jede Person, die sich ein Buch bei mir ausleiht eintrage. Daneben kommt der Titel, der Autor und das Datum.
    Nach einem halben Jahr ist Schluss. Ich verleihe meine Bücher nicht länger als über diesen Zeitraum. Wenn die beliehen Person dann nicht mal die erste Seite gelesen hat, kann ich auch nichts dafür.
    Wer in eines meiner Bücher hineinschreibt, malt oder zeichnet, bekommt nie wieder eines. Diesbezüglich bin ich sehr empfindlich. :grmpf:


    Leider kommt es manchmal vor, dass jemand ein Buch, das mir gehört, aneignet. Sollte man nicht so ehrlich sein und zurückgeben, was man sich ausgeliehen hat, auch wenn man das Werk selbst toll findet? :confused: Es ist ja auch möglich in den Buchladen zu gehen und sich das Buch selbst zu kaufen. Einfach behalten ist unfair. Wer sich etwas aus der Bibliothek ausleiht, bringt es ja auch zurück.


    Grüße


    Nirika.