Beiträge von Bine1970

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Kirsten wenn man sich dann tatsächlich die Alternativen vor Augen hält, oder doch viel zu schnell schlapp ist, klappt das erstaunlich gut mit dem lesen, deshalb Buch Nr. 4

    Jon Katz - Simon und ich

    Alle weiteren, die ich für diesen Monat im Hinterkopf habe, sind ziemlich dick. Mal sehen ob ich 5,6 und 7 auch noch schaffe

    Lilly Blank – Offen für Alles

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Viviane und Claudia sind Freundinnen, die sich regelmäßig zum Joggen und Yoga treffen. Ganz nebenbei erwähnt Claudia bei einer dieser Joggingrunden, das ihr Mann regelmäßige Vergnügen mit anderen Frauen hat und sie das scheinbar nicht stört.


    Vivi, die im Großen und Ganzen mit ihrem Leben zufrieden ist, ist erst schockiert und wird dann doch hellhörig, denn eigentlich fehlt in ihrer Ehe inzwischen das gewisse Etwas. Karl ist ein toller Ehemann, den sie über alles liebt und mit dem sie auch über alles reden kann. Also schlägt sie ihm vor mal etwas Neues auszuprobieren. Eine offene Beziehung, mit ein paar Regeln.


    Als ich mich für die Leserunde auf Lovelybooks bewarb, kannte ich nur den Klappentext, welcher Gott sei Dank, nicht zu viel verriet: Offen für alles! Das kann so viel bedeuten. Was mir nicht klar war, dass wir es hier mit 3 Geschichten zu tun haben. Im Laufe des Romans erkennt man die gelungene Verknüpfung, der einzelnen Geschichten.


    Lilly Blank hat mich mit ihrem Roman begeistert. Von Anfang an war ich gefangen in der Geschichte. Und fand gerade Viviane und Karl sehr sympathisch. Man fragt sich als Leser, wo ist das Problem? Sie lieben sich. Gehen respektvoll miteinander um und reden über alles. Haben 2 reizende Töchter, gut eine davon pubertierend, was schon sehr nerven kann. Aber Karl ist so ein angenehmer Mensch. Er strahlt eine Ruhe und Gelassenheit aus, dass man sich direkt als Leserin in ihn verlieben möchte.


    Insgesamt fand ich jeden einzelnen Protagonisten in Offen für alles, gelungen, so identisch beschrieben, dass man sich auch in die einzelnen Personen hineinversetzen konnte. Claudia empfand ich anfangs eher unsympathisch, aber das musste ich am Ende revidieren


    Ich habe sehr viel gelacht und auch ein paar Tränen vergossen.


    Schalt Vivi, als dumme Kuh und dachte mir: Das hat sie jetzt nicht gemacht.


    Und trotz des offenen Themas, fand ich die Geschichte nicht zu schlüpfrig.


    Danke an Lilly Blank für das Lesevergnügen und den „schubser“ denn dieses Buch regt zum Nachdenken an. Wie kann man eine langjährige Beziehung/Ehe wieder auffrischen? Das Feuer wieder entfachen?



    5ratten

    Ich hätte ja jetzt enorm viel Zeit zum Lesen, da ich positiv und daheim "eingesperrt" bin.

    Aber war ja fast klar, endlich hat man Zeit, dann überfällt einen die Unlust.

    Meine Chefin meinte, wer von uns positiv ist, könne zu Hause sein Silberbesteck polieren oder was man sonst schon immer mal (nicht) machen wollte ^^

    (Außer Leute wie ich, die (ohne Krankschreibung) dann trotzdem arbeiten müssen, weil sie einen Homeofficeplatz haben. Mist, ich hätte genug zu tun. Okay, habe eh nicht vor, mich anzustecken; aber man weiß ja nie.)

    Du meinst ich sollte endlich mal Wäsche bügeln 🤔

    Ich glaube ich habe wieder Lust zu lesen 🤣

    ohje Bine1970 vielleicht kommt die Lust ja noch. Und gute Besserung.


    Ich hab gestern mit Herbstmilch begonnen. Das Buch ist wirklich super zu lesen.

    Danke.

    Herbstmilch hatte ich als Hörbuch.

    Das war so schön, als ob mir eine meiner Patientinnen ihre Geschichte erzählt hat

    Ich hätte ja jetzt enorm viel Zeit zum Lesen, da ich positiv und daheim "eingesperrt" bin.

    Aber war ja fast klar, endlich hat man Zeit, dann überfällt einen die Unlust.

    Dabei könnte ich mir doch sagen: Was würdest du im KH machen?

    Klar Lesen. Mal gucken, was daraus wird

    Kirsten Nähle – Vertraute Qualen



    Der 16 jährigen Leon wird nach einer Party vermisst.


    Ein paar Tage später wird ein weiterer Junge vermisst, der in Leon‘ s Klasse geht.


    Sind die Jungs weggelaufen oder ist ihnen etwas zugestoßen? Die Frage stellen sich nicht nur die Eltern der Jungs, sondern auch Victoria Stahl, Oberkommissarin in Würzburg. Dies ist ihr erster Fall nach einer Auszeit. Leider ist sie auch persönlich betroffen, denn Leon ist der Freund ihrer Tochter.



    Ein anfangs vielversprechender Krimi, der leider meine Erwartungen nicht erfüllt hat.


    Warum?


    Zu beginn fand ich die Geschichte sehr rasant, da sie aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Der Anfang macht Leon, er ist auf der Party bei seinem Kumpel Kai. Man hat das Gefühl, das er sich nicht wirklich wohlfühlt. Das mag am Alkohol liegen, oder am vorprogrammierten Ärger mit seinem Vater, egal. Er geht. Leider hat er den letzten Bus verpasst und muss irgendwie nach Hause kommen… ans andere Ende der Stadt und in seinem Zustand. Fast unmöglich. Aber er macht sich auf den Weg. Plötzlich hält ein Auto neben ihm und er steigt nach kurzem zögern ein, denn er kennt den Fahrer.


    Dann kommt Victoria ins Spiel, so hat jede relevante Figur im Buch ihre eigenen Kapitel. Immer kurzgehalten. Aber man konnte dadurch vieles nachempfinden.


    Irgendwann hat mich das gestört, weil es doch eher die Spannung herausnahm und ich nicht fließend lesen konnte.


    Eigentlich ein interessantes Buch und wichtiges Thema: Mobbing in der Schule, von den Eltern missverstanden oder zu etwas gedrängt was man nicht möchte, Homosexualität. Nach den Täter Kapiteln, versteht man auch warum den Titel „Vertraute Qualen“ heißt. Der Täter hat genau das gleiche durchgemacht, wie eines seiner Opfer. Diesen Jungen lässt er laufen, was ich erstmal nicht verstanden habe. Warum bringt er den einen Jungen um und den nächsten lässt er laufen, nachdem er ihn misshandelte und quälte, was die Autorin bis ins kleinste Detail beschreibt, das mir erst mal etwas übel wurde. Je weiter die Geschichte vorankommt, versteht man das aber auch.


    Ab einem gewissen Punkt hatte ich das Gefühl, die Autorin müsse jetzt schnell zum Schluss kommen, denn plötzlich macht der Täter Fehler, die einfach nicht möglich wären. Nachdem wie er sonst gehandelt hat und nie erwischt wurde. Ein enttäuschendes und nicht stimmiges Ende.


    Allerdings muss ich der Autorin zugutehalten, dass sie ihre Leser bis zum Schluss im Dunkeln tappen lässt mit der Täterfindung.


    Deshalb 3ratten

    Das Buch landete auf meiner Wunschliste, da ich nach der Buchmesse die Leseprobe gelesen hatte, die sehr vielversprechend klang

    Der Titel und das Cover sagten mir zu und ich habe noch nie zuvor etwas von Graeme Simsion gelesen.

    Ich habe die Geschichte gehört. Sie fing auch ganz toll an, bis zu dem Zeitpunkt als Adam zurück nach England ging. Ab da zog sich die Geschichte und ich fand einfach nicht die Botschaft, die der Autor uns mitteilen mochte. Der Mittelteil in Frankreich, hat mich,ich möchte nicht sagen angewidert, aber muss es denn immer um Sex gehen in einer Geschichte? Ich weiß das war mehr "Nebensache" aber es war schon ziemlich viel. So was nervt mich mittlerweile.

    Letztendlich hat mich das Ende aber positiv gestimmt und ich kann mit der Geschichte meinen Frieden machen. Auch wenn sie nicht das gehalten hat, was die Leseprobe versprach.

    Trotzdem 3ratten

    Ich habe 2 Leserundenbücher und noch 3 angefangene

    LR Kirsten Nähle - Vertraute Qualen

    LR Lilly Blank - Offen für alles

    CR Cassandra Clare - Clockwork Angel

    CR Jon Katz - Simon und ich

    CL Graeme Simsion - Der Mann, der zu träumen wagte

    Außerdem möchte ich noch für die 12Monate/12 Genre-Challenge einen historischen Roman lesen und Päckchen Nr.1 beenden


    Macht 7 Bücher

    Marc Raabe – Violas Versteck


    Tom Babylon, LKA Ermittler sucht nach seiner verschwundenen Schwester und gerät dadurch immer wieder selbst in Gefahr.


    Violas Versteck ist der 4. Teil um Tom Babylon auf der Suche nach seiner verschwundenen Schwester. Seit 23 Jahren sucht er sie nun schon. Er möchte nicht glauben das sie tot ist.

    Die Geschichte beginnt schon sehr spannend mit einem mysteriösen Unfall in der U-Bahn.

    Zeitsprung: Tom Babylon erwacht in einem Londoner Krankenhaus! Wie ist er dahin gekommen? Was ist passiert? Und wieso ist Tom überhaupt in London?

    Dies versucht er, mit Hilfe der junge Ärztin Jiliane Harris, herausfinden. Allerdings wird das schwieriger als gedacht, denn Tom hat eine Amnesie. Er kann sich an die letzten 4 Wochen nicht erinnern.

    Zeitsprung: 28 Tage zuvor

    Die junge Psychologin Sita Johanns vom LKA, möchte auf Wunsch von Tom Babylon, mit dem inhaftierten Bruckmann reden. Sie fährt in die Alpen und erlebt die Hölle auf Erden.

    Und so springen wir während der ganzen Geschichten in der Zeit vor und zurück. Bis wir am Tag Null angekommen sind.

    Diese Zeitsprünge und Perspektivwechsel machen die Geschichte rasant und kurzweilig.

    Man fiebert mit, möchte wissen, wie es weitergeht. Was ist in den letzten 4 Wochen passiert und warum? Ein Thriller den man nicht aus der Hand legen möchte. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann sich auch gut in deren Gedankenwelt hineinversetzen. Aber man wird auch hin und her gerissen. Wem soll man jetzt glauben? Wessen Version der Geschichte ist wahr? Der Leser erfährt es relativ spät. Und doch bleiben offene Fragen. Vielleicht weil ich Band 1 – 3 noch nicht gelesen habe. Es war mein erstes Buch von Marc Raabe, aber definitiv nicht mein letztes.Marc Raabe versteht es, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Selbst wenn man das Buch nicht in der Hand hält, sind die Gedanken in der Geschichte. Das macht für mich ein gutes Buch aus.

    Danke an Vorablesen und den Ullstein- Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

    Danke Marc Raabe für diese spannenden Lesestunden.