Beiträge von Loomis

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Meine Rezension:

    Evil Miss Universe ist ein rasanter Roman über die Superschurkin Dominique. Das Buch ist eine bunte Mischung aus "Fantomas", "Ich, einfach unverbesserlich" (allerdings ist es keine Komödie, obwohl es durchaus einige Momente hat, die den Leser schmunzeln lassen) und "Grand Hotel Budapest".


    Dominique, die Titelheldin - nein, Titelschurkin - ist eine moderne, emanzipierte Frau, die keine Quoten fordert, sondern sich nimmt, was ihr zusteht und wenn es sein muss auch noch viel mehr. Tobias Meißner nimmt in seinem kurzweiligen Roman viele Bezüge auf hochaktuelle Themen, und hält auch mit Kritik an aktuellen Missständen nicht hinterm Berg. Dies jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger sondern eingebettet in die spannende Geschichte. Herrlich, wie Meißner die Coups der Schurkin bildhaft vor den Augen des Lesers erscheinen lässt. Eine Verfilmung kann man sich förmlich vorstellen und ich würde sie mir auch wünschen.


    Tolle Unterhaltung für alle, die genug haben von muskelbepackten Superhelden in hautengen Gummianzügen.


    5ratten

    Die Aussage, dass schöne junge Frauen eher einen Buchvertrag bekommen, als Männer kann ich aber nur mit einem lauten Auflachen quittieren. Es gibt ja nicht umsonst #wirlesenFrauen ^^

    Hm, damit habe ich noch nie beschäftigt. Gelesen wird, was gefällt, das Autorengeschlecht ist mir dabei völlig egal. Ob David Gemmell, Robin Hobb, Tobias Meißner oder Trudi Canavan, das Geschlecht spielt für mich keine Rolle.

    Nun sind Luc und Dominique also doch zusammen geblieben. Dass Luc so von ihr eingenommen ist und eher devot ist, passt eben sehr gut zu ihrer Selbstverliebtheit und Egozentrik. Aber so muss eine Superschurkin wohl auch sein, noch eher als ein Superheld. Mr Right ist ja nicht wirklich ein Superheld, sondern eher ein Superdepp der das Glück hatte, telekinetische Kräfte zu haben.

    Du schreibst ja “sein richtiger Name klingt ähnlich“, deshalb dachte ich, da gäbe es für uns etwas aufzulösen.

    Mich wundert auch etwas, dass Du dieser eher negativen Person den Namen des Regisseurs gegeben hast, dessen Arbeit Dir, wenn ich es richtig sehe, gut gefällt.

    Besonders gefreut hat mich, dass uns das Buch nach Saintes-Maries-de-la-Mer verschlägt, das ich im Urlaub auch mal besucht habe. Leider weiß ich nicht, ob ich vielleicht sogar Dominiques Haus gesehen habe ;)


    Dass es zwischen Dominique und Luc jetzt doch so schnell ging, kam etwas überraschend. Aber ich bin auch schon gespannt, ob ihr Verhältnis so bleibt, wenn Dominique wieder voll auf dem Damm ist, oder ob sie die Nähe nur zugelassen hat, solange sie durch die Medikamente und die Umstände so arg geschwächt war.


    Ich bin mir jetzt noch nicht sicher, wer das reale Vorbild des unvorbildlichen Doktors ist... Freud?

    Die Gemeinheiten die sich Dominique und Team bei der Rallye ausgedacht haben, um die Kontrahenten auszuschalten waren sehr cool. Bei dem Scharfschützen dachte ich mir erst, dass das doch auffallen muss, aber weil er Steinchen statt Projektilen nutzt, war sein Anschlag ja gut getarnt. Dass er auch Dominique "erwischt" verschleiert es noch zusätzlich. Gut, das Rizinusöl war erwartbar, das ist ja der Klassiker der in solchen Geschichten immer vorkommt, aber es ist halt auch einfach einfach und effektiv. :evil:


    Als Dominique ein eigenes Land haben will scheitert sie erstmals. Lustig, mitanzusehen wie sie ihre Ansprüche herunterschraubt, aber es dennoch nicht reicht, dass sie sich ein Land leisten kann.


    Dann bekommt der PotUS sein Fett ab. Da trifft es sicherlich keinen falschen. Und über die Reaktion des echten PotUS in so einer Situation kann man nur spekulieren, aber ich bin mir recht sicher, dass Tobias diese recht treffend beschrieben hat. :D


    Aber die Rache kommt ja dann unerwartet und plötzlich, da tat mir Dominique schon leid. Ich hoffe dieser Fiesling Mr Right bekommt noch seine Abreibung!

    Die Sache mit den Bankrauben hat mir gut gefallen. Ich mag auch Filme über durchdachte Bankraube, das ging wohl schon los mit “7 goldene Männer“, den ich als Kind gesehen habe oder “Inside Man“ einige Jahre später.


    Die Abneigung Dominiques gegenüber Madonna hat mir auch gefallen. Man könnte nicht wirklich sagen, dass ich Madonna nicht mag oder dass sie mich nervt, dafür ist sie in meiner musikalischen Welt zu unwichtig bzw. kommt überhaupt nicht vor.

    Aber tatsächlich finde ich sie auch überbewertet und halte den ganzen Hype um sie für übertrieben. Und dann noch dieses “ich habe gerade Bock auf ein neues Kind und fliege nach Afrika und suche mir eins aus“... Wahrscheinlich geht es den Kindern im überschwänglichen Luxus besser als in der Armut im Heim. Aber dennoch finde ich das irgendwie absurd.


    Die Musiker die Dominiques Song geschrieben haben sagen mir nichts, da sollte ich mir mal etwas anhören. Aber vermutlich hätte mir das Lied nicht gefallen, einfach nicht mein Stil (der Beschreibung nach).;)

    Mr. Right ist also ein richtiges Ekel, kein Wunder, dass Dominique ihn hasst. Aber dass da noch ein Showdown kommt, wissen wir ja schon seit den ersten Seiten.

    Viel mysteriöser ist die Sache mit Philian Schrimm. Wer ist dieser Typ und warum setzt Dominique ihm so zu?


    Das mit den “kleinen“ Überweisungen der des Stupid German Money ist ne gute Idee.

    Aber so ähnlich hatte das tatsächlich mal ein kleiner Bankangestellter gemacht, der immer nur Nachkomma-Beträge gesammelt hatte. Aber der wurde dann irgendwann doch geschnappt ;)

    So, den ersten Abschnitt habe ich durch.

    Was soll ich sagen, ich finde es bisher genial!

    Zwar erinnert mich das ganze Setting an eine Mischung aus "Ich, einfach unverbesserlich" und "Grand Hotel Budapest", aber genauso absurd und spaßig ist auch "Evil Miss Universe".


    Tobias, bist Du was Mode(marken) angeht wirklich so tief in der Materie drin oder war dafür erst einmal umfassende Recherche notwendig? ;)


    Der erste große Coup war schlau durchdacht und gut beschrieben. Zwar recht kurz abgehandelt, aber die Spannung war hoch und mir hat auch nichts gefehlt, es muss ja nicht immer alles bis ins letzte Detail beschrieben sein, wenn es nichts zur Story beiträgt.


    Hach, der arme Luc, hoffentlich schenkt ihm Dominique irgendwann mehr Aufmerksamkeit. Besonders gefallen hat mir die Formulierung, dass er sich fühlt, als sei er aus dem Krankenhaus oder dem Gefängnis entlassen, als er endlich wieder zur Arbeit darf, um sie zu sehen.


    Übrigens: "Zurück zu Luc" - kleine Hommage an Ingolf Lück oder Zufall?