Beiträge von Sookie

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Und ja, die Samen haben bei Andersen ganz sicher als Inspiration mitgespielt. Für Tomas Volk hatte ich außerdem noch etwas Steinzeit-Kultur (Essenszubereitung im Fellkochtopf etc.) als Inspiration genommen und der Schamanismus der Völker Sibiriens spielt hier ebenfalls mit. Ich war mal in einer Ausstellung über Sibirien und war sehr fasziniert, dass unser heutiger Begriff "Schamane" sich von dem dortigen Begriff "Sámán" ableitet.


    Das war glaube ich für mich der Hauptgrund, weshalb mir das ganze Buch so gut gefallen hat. Die Märchenbezüge fand ich zwar auch sehr schön, aber ich habe einfach eine große Schwäche für die Jäger und Sammler Kulturen und besonders die Sami. :love:


    Bis zum Ende war Toma mein Lieblingscharakter, deutlich vor Mailin. Nicht, dass diese mir unsympathisch gewesen wäre, aber sie war irgendwie zu... nett!? :D


    Silja war nun doch nicht die Böse. Ehrlich gesagt wollte ich das auch nie glauben, denn das hätte zu der Silja am Anfang auch gar nicht gepasst. Ich hatte immer das Gespräch zwischen ihr und Mailín im Ohr, und die Krallenspuren in der Apotheke vor Augen und ich konnte auch nicht glauben das Mailín sich so sehr in diese Person vertan hat. Und warum hätte Silja das Geld und die Karten im Keller für Mailín verstecken sollen? Das passte alles für mich nicht zusammen. Deswegen war es für mich auch keine große Überraschung das Silja nun doch nicht das Monster ist.

    Ja, ich habe auch die ganze Zeit darauf gewartet, dass sich herausstellt, dass sie doch nicht "die Böse" ist. Dafür hätte ich schwören können, dass Eismund der Winterkönig ist und die Mädchen angelogen hat. Was bei mir glaube ich den größten Ausschlag gegeben hat, was meine Meinung über Silja angeht - und das ging Mailin ja auch so - war ihr Verhalten den Kindern in Falun gegenüber. Jemand, der sich Gänseblümchenkränze aufsetzen lässt, kann einfach kein reines Eisherz haben.


    Zum Thema "am Ende sind alle tot": Ehrlich gesagt, war mir das Ende happy genug. Mich hätte es sehr gestört, wenn am Ende einfach alle (auch die, die eigentlich seit Jahrhunderten tot sind) wieder am Leben gewesen wären und Friede-Freude-Eierkuchen nach hause gegangen wären. Ich mag es, wenn das Ende zwar nicht zu traurig, aber doch realistisch ist. So war es einfach die perfekte Mischung.


    Zum Schluss kann ich nur sagen, dass ich das Buch einfach wundervoll und märchenhaft war und mich die Geschichte wirklich bezaubert hat. Das einzige, was für mich ein Minuspunkt ist, ist leider die Liebesbeziehung zwischen Eismund und Mailin. Irgendwie hat das für mich nicht richtig gepasst, wobei ich gar nicht genau sagen kann, warum. Zu schnell? Zu vorhersehbar? Keine Ahnung... Aber als sie die Nacht miteinander verbracht haben, musste ich leider ein paar Mal mit den Augen rollen. Sorry!:angst:

    :love: Tolle Vögel!

    Und monogam! 😄 Ich bin auch großer Raben- und Krähenfan, weil das so intelligente und faszinierende Tiere sind!

    NinaB : Die Geschichte von Peter Wohlleben kenne ich auch. 😄


    Aber jetzt zu diesem im wahrsten Sinne atemberaubenden Abschnitt! Ich war eigentlich gestern Abend totmüde, hab aber trotzdem den ganzen Abschnitt durchgelesen. Die Geschichte gefällt mir von Seite zu Seite immer besser! 😍


    Es hat mich schon überrascht, dass die Jungs Mailin einfach so alleine lassen, aber andererseits kann ich nachvollziehen, dass sie nicht verstehen, warum Mailin unbedingt Siljas finden will. Um Joun tut es mir fast weniger leid als um Pjott...


    Die Stelle, als Mailin von der Klippe/Brücke hängt, war für mich ziemlich schrecklich, weil ich extreme Höhenangst habe! Und dann der freie Fall... Hilfe! Gut, dass es ein Buch ist und kein Film, sonst wäre es noch schlimmer gewesen.


    Und dann kommen wir mit Mailin in einer völlig neuen Welt an. Den Flug durch den Himmel/See konnte ich mir richtig bildhaft vorstellen.


    Mir gefällt die neue Welt noch besser als die andere, einfach weil ich Eis und Schnee liebe und diese Jäger und Sammler Gemeinschaft mich fasziniert (da kommt die Archäologin durch).


    Toma fand ich erst nicht so wirklich sympathisch, während mir Mailin gerade in den Szenen mit den Kindern immer mehr ans Herz gewachsen ist. Aber die beiden als Team ergänzen sich perfekt. Wie Feuer und Wasser, das wird bestimmt noch lustig!

    Ich hätte auch kein Problem damit, wenn es mal einfach keine Liebesgeschichte geben würde. Ich finde es langsam ehrlich gesagt etwas ermüdend, das die Hauptfiguren immer irgendwann einen Loveinterest vor die Nase gesetzt bekommen.

    Allerdings ist das ganze hier ja doch sehr wie ein Märchen, daher würde ich mir zumindest wünschen, das es jemand ist, mit dem sie auf Augenhöhe agiert und der sie vor allem nicht erretteten muss, weil man das mit Frauen und Mädchen ja so macht (und sie sich ja keinesfalls selbst helfen könnten).

    Ja, ja und ja! Wobei ich auch das Gefühl habe, dass Mailin nicht der Typ ist, der sich retten lassen will. Gegen Toma konnte sie sich ja auch sehr gut behaupten!

    Hallo ihr Lieben,


    endlich schaffe ich es zu schreiben! Gelesen hab ich den Abschnitt fast in einem Rutsch, aber das kommentieren hier wollte zeitlich noch nicht klappen.


    Ich muss gestehen, dass ich mich auf den ersten Seiten etwas schwer getan hab, in die Geschichte einzusteigen. Irgendwie hat mich die Konstellation mit Mailin und ihrer Schwester sehr an Katniss aus den "Tributen von Panem" erinnert, weswegen ich etwas skeptisch war.


    Ab Siljas Auftreten (mein Lieblingscharakter bisher) war ich dann aber völlig gefesselt von den ganzen Rätseln und Geschichten.


    Liebe Nina, du hast wieder einmal so viele märchenhafte Details in die Geschichte gewoben, dass man aus dieser magischen Welt gar nicht mehr auftauchen möchte! Allein die Beschreibung der Kapitäns Wohnung hat mich schon verzaubert. Lovis gefällt mir auch sehr und ich bewundere ihre Zuversicht. Irgendwie hoffe ich, dass ihr Mann doch wieder zurückkommt!


    Überhaupt haben es mir die Nebencharaktere angetan. Siljas, Lovis, der Kapitän - Joun eher weniger, obwohl ich ihn überhaupt nicht langweilig finde, das ist irgendwie das falsche Wort. Aber Pjott habe ich ins Herz geschlossen. Er ist ein Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann! Sogar beim Einbruch in die Apotheke hilft er Mailin.


    Avissas Geschichte finde ich gar nicht so an den Haaren herbeigezogenen (wir befinden uns ja in einer Fantasy Welt) und könnte mir schon vorstellen, dass Mailins Mutter sich vielleicht für ihre Tochter geopfert hat. Vielleicht hat sie sogar den Eisfischer angelockt? Ist ihr Mann deswegen so wütend auf sie?


    Und, was ich auch noch sehr rätselhaft finde, ist die Rolle der Chimäre, die doch bestimmt keine Fälschung ist, oder!? 😉


    Ach ja, und hat das Falún in der Geschichte etwas mit dem Falun in Schweden zu tun, oder ist das Zufall?


    Ich bin so gespannt aufs Weiterlesen, dass ich das jetzt direkt tun werde! :klatschen:



    PS: Ich bin ein Winterkind durch und durch! :herz:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt (s. Verlagsseite) :


    Nürnberg 1942: Isaak Rubinstein, der ständig in Angst um seine Familie lebt, bittet eine Widerstandskämpferin um Hilfe. Doch ihre Gegenforderung ist hart: Isaak soll die Gestapo infiltrieren und sich dazu als Sonderermittler Adolf Weissmann ausgeben – jenen Mann, der vom Führerhauptquartier beauftragt wurde, den Mord an einer berühmten Schauspielerin aufzuklären. Was niemand weiß: Der Kriminalist hat den Anschlag, den die Widerstandsgruppe auf ihn verübt hat, überlebt. Mitten unter Wölfen zieht sich das Netz immer weiter zu und die Gefahr, enttarnt zu werden, ist allgegenwärtig …



    Meinung:


    Eigentlich bin ich Geschichten aus der Zeit des zweiten Weltkriegs schon überdrüssig. Ob in der Schule damals oder wenn man sich durch gewisse Sender im Fernsehen zappt - das Thema wird von allen Seiten durchgekaut. Andererseits ist es gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je, sich zu erinnern an eine Phase in unserer Geschichte, die man eigentlich lieber verdrängen würde, so grausam wie sie war.


    Der Reiz des Romans "Unter Wölfen" lag für mich beim Lesen des Inhalts vor allem in dem Versteckspiel eines Judens, der die Gestapo infiltriert. Das klang für mich nach purem Nervenkitzel und versprach einen ganz anderen Blickwinkel auf den ganzen Apparat, als man es sonst vielleicht kennt. Leider liegt gerade im Klappentext/Inhalt auf der Verlagsseite der erste Kritikpunkt, denn es wird viel zu viel verraten, was erst später im Verlauf der Handlung passiert. So heftige Spoiler sollte man eigentlich vermeiden, da sie für mich einiges an Spannung herausgenommen haben. Dies ist allerdings nicht der Fehler der Autorin, sodass es für mich schlicht nicht in die Bewertung eingeht.


    "Unter Wölfen" ist mein erster Roman der Autorin Alex Beer und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. Sowohl der Schreibstil, als auch der gut recherchierte Inhalt und die Spannung, die sich im Verlauf der Geschichte immer mehr steigert und den Roman zu einem echten Pageturner macht.


    Stilistisch ist Alex Beers Schreibstil genau nach meinem Geschmacht. Sie schafft es, schnörkellos und ohne zu viel abzuschweifen eine Atmosphäre zu schaffen, die einen sofort in das Geschehen eintauchen lässt. Wie ein Film läuft die Handlung vor dem inneren Auge ab und detaillierte Recherche seitens der Autorin lässt das Nürnberg der 40er Jahre mit allen seinen schönen und schrecklichen Seiten wieder auferstehen. Genauso sorgfältig und präzise sind die Charaktere ausgearbeitet.


    Den Kritikpunkt, die Handlung sei unglaubwürdig und Isaak mache seinen Job zu gut, kann ich nur bedingt unterschreiben. Einerseits wirkt die Gestapo tatsächlich etwas dümmlich und Isaak wie ein Profi. Das scheint auf den ersten Blick unrealistisch zu sein. Bei genauerer Betrachtung sehe ich allerdings keinen Grund, warum es sich nicht so hätte abspielen können. Dies zu erklären ohne zu detailliert auf den Inhalt einzugehen ist mir kaum möglich. Am besten sagt es sich mit Worten, die Isaak ähnlich selbst verwendet: Die Menschen sehen oft einfach das, was sie sehen wollen.


    Die Spannung ist das, was mich an diesem Roman letztendlich am meisten begeistert und gefesselt hat. Mehrere Handlungsstränge, die jeder für sich schon spannend und interessant zu lesen sind, wurden geschickt miteinander verwoben und ineinander verwickelt, sodass man von der Geschichte komplett gefesselt wird. Dabei verzichtet Alex Beer auch nicht darauf, die Grausamkeit der Nazis detailliert und eindringlich zu beschreiben. Man bleibt beim Lesen nicht verschont davon und wird förmlich in den Strudel der Verzweiflung hineingezogen, die Isaak angesichts der Verschleppung und (geplanten) Ermordung der Juden empfindet. Es fällt immer wieder schwer, zu glauben, dass Menschen zu so etwas fähig sind...


    Auch wenn das Buch für mich dieses Jahr ein absoluter Favorit ist, möchte ich gerne ein Viertelpünktchen für das Ende abziehen. Hier hätte ich mir dann doch etwas mehr Realismus gewünscht. Aber vielleicht ist es die Überleitung zu einer Fortsetzung? Dann wäre ich besänftigt.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Inhalt:

    Mehrere Frauen werden auf brutale Weise ermordet. Jedesmal schickt der Täter vorher ein Video von Alltagsszenen der Opfer. Im 5. Band der Serie um Joona Linna ist ein Stalker am Werk, der der Polizei immer ein paar Schritte voraus ist.



    Es ist schon lange her, dass ich den "Hypnotiseur" von Lars Kepler gelesen und für gut befunden habe. An den zweiten Band der Serie kann ich mich kaum noch erinnern, Band fünf war jetzt im Angebot, also habe ich ihn vorgezogen. Auch wenn man die Vorgeschichte der handelnden Personen nicht kennt, kann man die Bände meiner Meinung nach gut getrennt voneinander lesen. Wie bei vielen Krimiserien bildet der Fall in sich eine abgeschlossene Handlung, während die Geschichte um die Protagonisten Joona Linna & Co. rückblickend immer wieder erklärt wird. Dadurch ist die Handlung in sich schlüssig.


    Die Geschichte um den Stalker fand ich wahnsinnig spannend und gut aufgebaut. Mir fällt es schwer, näher darauf einzugehen ohne zu spoilern. Aber ich kann sagen, dass ich wirklich gefesselt war und das Buch nicht weglegen konnte. Das passiert mir selbst bei Thrillern eher selten. Und auch mein Verdacht, wer der Täter sein könnte, bei dem ich mir im Verlauf der Handlung immer sicherer wurde, stellte sich am Ende als falsch heraus und ich wurde grandios überrascht.


    Sympathisch war mir leider keine der Figuren. An Joona Linna konnte ich mich aus dem ersten Band noch erinnern, allerdings hat er sich sehr verändert und dadurch wurde ich mit seiner Person in diesem Buch nicht richtig warm. Auch die schwangere Komissarin und der Psychiater kamen mir nicht wirklich näher. Was normalerweise für mich ein guter Grund ist, ein Buch komplett abzubrechen, wurde in diesem Fall tatsächlich durch die starke Spannung kompensiert. Außerdem war keiner der Protagonisten gänzlich unsypmathisch, alle hatten ihre Ecken und Kanten, eine detaillierte Vergangenheit und menschliche, nachvollziehbare Seiten.


    Zum Stil kann ich nicht viel sagen, da ich das Buch nicht im Original gelesen habe. Die Übersetzung ist aber sehr gut gelungen, was ich daran festmache, dass mir beim Lesen nicht aufgefallen ist, dass es sich um eine Übersetzung handelt.


    "Ich jage dich" ist ein extrem spannender Thriller, den man trotz der Länge sehr schnell lesen kann (muss). Allerdings ist es definitiv kein Buch für zartbesaitete, denn selbst als jemand, der sehr gerne dieses Genre liest, empfand ich ihn als sehr blutig und brutal. Außerdem gibt es Einiges an Sex und Drogen in der Geschichte, was in dem Ausmaß wahrscheinlich auch nicht jedermanns Sache ist.


    Trotzdem 5ratten von mir für die Spannung und unvorhersehbare Handlung.

    Ich hab noch nicht alle Aufgaben durchgelesen, aber ich bin dabei! :klatschen: Mein SUB ist winzig, deswegen finde ich die Regeländerungen super!



    GRUPPE: Frischlinge

    GESAMTPUNKTZAHL :


    RUNDE 1 : 00 / 27

    RUNDE 2 : 00 / 27

    RUNDE 3 : 00 / 27

    SONDERAUFGABEN : 00 / 21


    Da morgen die Leserunde für Nina Blazons Buch beginnt, habe ich "Unter Wölfen" heute ausgelesen. Ich bin echt begeistert! Heute schaffe ich es nicht mehr, aber im Laufe des Wochenendes und/oder der nächsten Woche werde ich noch etwas mehr dazu schreiben und natürlich eine Rezi. :)

    Wir haben vier Bücherregale. Da stehen auch unsere Garten- und Archäologiebücher. Ein Regalbrett ist mein SUB. Das muss reichen. Später, wenn Haus und Wohnung fertig renoviert sind, wird es vielleicht wieder ein bisschen mehr. Aber da meine Schwiegerfamilie, die vorher hier gewohnt hat, leichte Messitendenzen hatte und wir nach sieben Jahren immer noch wegschmeißen, aussortieren, aufräumen, verkaufen, usw. haben wir uns geschworen, bei uns selbst minimalistisch zu sein. Wenn ein Buch ausgelesen und kein Lieblingsbuch ist, geht es an einen anderen Besitzer (meine Mutter, Spende, Bücherschrank etc.) Nur Favoriten dürfen bleiben und neue Bücher nur einziehen, wenn ein anderes dafür ausgelesen ist.

    Umso glücklicher bin ich über meinen tolino, da darf ich meine Bibliothek unbegrenzt ausbauen. ;)

    Von Jostein Gaarder gibt es ein Kinderbuch das sich total gut als Adventskalender eignet:


    Das Weihnachtsgeheimnis


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Das ist mein unangefochtenes Lieblingsweihnachtsbuch! Meine Mutter hat es jahrelang immer vorgelesen...


    Ansonsten lese ich immer eher Kurzgeschichtenbände (Weihnachtskrimis) in der Weihnachtszeit, weil mir das meiste zu kitschig ist. Deswegen werde ich den Threat hier mal im Auge behalten.