Beiträge von Sookie

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    In diesem Abschnitt passiert so viel! Normalerweise haben Krimis in der Mitte ja eher Mal einen Durchhänger, aber davon kann man hier ja nun gar nicht reden. Ich muss mich wieder einmal bremsen, erstmal meine ersten Eindrücke hier aufzuschreiben bevor ich weiterlese.


    Dass Clara nicht der Maulwurf ist, hab ich mir gedacht, als Willi sie das erste Mal beschuldigt. Warum sollte er zu ihr gehen und das tun? Das kam mir schon sehr merkwürdig vor und lag damit ja richtig. Ich bin froh, dass es nicht Clara ist, denn sie ist mir, wenn auch sehr undurchschaubar, sympathisch.


    Für Isaak wird es jetzt wirklich eng, aber ihm bleibt nichts anderes übrig, als weiterzumachen. Wo sollte er sonst hin? Sowohl seine ehemalige Nachbarin, als auch der Boxkampf enttarnen ihn fast. Eigentlich hätte der Widerstand ihm die Tätowierung fälschen müssen, aber die Zeit dafür blieb nicht. Das ist jetzt natürlich fatal. Immerhin hat er sich wenigstens gut geschlagen beim Kampf. Ich bin froh, dass Alex Beer hier noch einmal die Information eingestreut hat, dass Isaak in der Munitionsfabrik harte körperliche Arbeit verrichtet, sonst hätte ich ihm das nicht abgenommen. So fand ich es - kombiniert mit der Information über Bader von Schmitt und dem Hass und der Wut, die einem ja auch einiges an Kraft geben - überzeugend, dass er gewinnen kann.


    Bei der Beschuldigung der Putzfrau steckt Isaak auch in der Zwickmühle, löst die Sache aber meiner Meinung nach sehr gut. Ich bin froh für ihn, dass er es schafft, dass sie nur beobachtet und nicht gefoltert wird! Jetzt ist nur immer noch die Frage, wer ihr den Auftrag gegeben hat...

    Der Boxkampf kommt im nächsten Abschnitt erst. Dazu schreib ich da dann was.

    Insgesamt finde ich es gar nicht so unmöglich und unrealistisch, dass Isaak das ganz gut hinkriegt. Er macht ja auch Fehler und macht sich teilweise verdächtig. Sein Vorteil ist, dass er extrem intelligent ist und Schmitt ihn so verehrt, dass er ihn überhaupt nicht kritisch sieht.


    Bei Clara bin ich mir unsicher, weil sie bisher die einzige Widerstandskämpferin ist, die wir kennen gelernt haben und ihre Vergangenheit mit Isaak ja ein wenig schwierig war aufgrund der Umstände. Wie sie Isaak einfach komplett ins kalte Wasser schmeißt gleicht ja auch fast einem Todesurteil für ihn. Oder sie kennt ihn eben doch besser als sich selbst.


    Nosske hab ich ehrlich gesagt eher nicht als Mörder auf dem Schirm. Klar, es könnte auch ein sehr perfides Spiel sein, dass er spielt. Aber eigentlich schadet der Mord ihm ja nur. Außer Lotte Langner wäre ihm auf irgendeine Art gefährlich geworden. Warum ausgerechnet sie das Opfer ist, ist ja bisher genauso unklar wie der Mörder.

    Momentan mit zahnenden Baby komme ich leider gar nicht wirklich zum Kommentieren. Ich hoffe, morgen oder übermorgen wieder etwas Zeit dazu zu haben. Den dritten Abschnitt habe ich total verschlungen und werde nachher auch direkt weiterlesen, falls ich nicht einschlafe.


    Total faszinierend finde ich die verschiedenen Spannungsebenen, von d neb sich immer mehr übereinander schieben.

    Zuerst der Mord, der aufgeklärt werden muss. Dann Isaaks Tarnung, die jederzeit auffliegen könnte (er macht es aber sehr gut bisher!) und die Arbeit für den Widerstand. Und jetzt schließlich noch die Frage, ob Clara nicht eventuell ein Maulwurf ist.

    Genau, dass er überlebt, greift am weitesten vor. Aber alleine, dass Isaak die Gestapo infiltrieren soll, kommt im ersten und zweiten Abschnitt noch nicht vor und mir wäre es lieber gewesen, mitzufiebern ob und wie die Familie beim Widerstand Unterschlupf finden kann.


    Dann hätte der Klappentext aber vermutlich nicht so interessant geklungen. Ich muss sagen, mich hat gerade dieses lebensgefährliche Versteckspiel neugierig gemacht. Aber jetzt, während ich das Buch lese, habe ich eben die ganze Zeit das Gefühl "ach ja, weiß ich ja schon". :rolleyes:

    Beim Lesen des ersten Abschnitts (und beim zweiten dann noch mehr) habe ich mir übrigens gedacht, dass der Klappentext eigentlich schon viel zu viel verrät. Das hat mich ein bisschen geärgert

    Ich hab das Buch ja tatsächlich sehr rasch gelesen und jetzt muss ich sehr aufpassen, um hier wirklich jeden Spoiler zu vermeiden! :entsetzt: Denn das Buch wird mittlerweile von einer Freundin "gefressen".:rollen: Und ich sitze hier und frage mich, was genau Du damit meinst....:confused:


    "Isaak soll die Gestapo infiltrieren und sich dazu als Sonderermittler Adolf Weissmann ausgeben – jenen Mann, der vom Führerhauptquartier beauftragt wurde, den Mord an einer berühmten Schauspielerin aufzuklären. Was niemand weiß: Der Kriminalist hat den Anschlag, den die Widerstandsgruppe auf ihn verübt hat, überlebt."


    Das steht im Klappentext und nimmt in den ersten (beiden) Abschnitten einiges an Spannung heraus, finde ich.

    Darf ich mit einsteigen? Auf meinem Mini-SUB war tatsächlich was Passendes: "Ausgebrannt" von Andreas Eschbach


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nach 82 unfassbar langweiligen Seiten mit einem extrem unsympathischen Protagonisten habe ich keine Lust mehr auf das Buch. Dazu ist mir meine knappe Lesezeit zu schade. :rolleyes:


    Ein weiteres passendes Buch habe ich aber gefunden:


    Amie Kaufman & Meagan Spooner - This Shattered World

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Isaak Rubinstein bittet seine ehemalige Freundin, die er immer noch liebt, um Hilfe. Reichlich spät, wie wir heute wissen...;( Ich kann verstehen, dass seine Schwester die Gerüchte nicht glauben kann - wer kann soviel Unmenschlichkeit und einen solch perfiden Plan schon für möglich halten?! Selbst heute - mit unserem heutigen Wissen - fällt es mir immer wieder schwer, zu realisieren, zu welchen Taten Menschen gegenüber anderen Menschen in der Lage sind.


    Das kann ich mir auch immer nicht vorstellen. Dabei sieht man ja jeden Tag in den Nachrichten, dass Menschen immer und überall zu so viel Grausamkeit fähig sind. ;( Rebekkas Reaktion finde ich durchaus realistisch. Ihnen wurde schon einiges, schlimmes angetan, aber wer könnte damit rechnen, dass es noch schlimmer werden könnte? Und es zu verdrängen, bewusst oder unbewusst ist da wahrscheinlich eine natürliche Reaktion, wenn man keinen anderen Ausweg sieht. Umso bewundernswerter und toller, dass Isaak da sofort handelt!


    Beim Lesen des ersten Abschnitts (und beim zweiten dann noch mehr) habe ich mir übrigens gedacht, dass der Klappentext eigentlich schon viel zu viel verrät. Das hat mich ein bisschen geärgert. :rolleyes:

    Äh, jetzt bin ich mit dem Teil auch durch und muss mich bremsen. Mit dem nächsten warte ich auf euch, sonst weiß ich hinterher nicht mehr, was wo passiert ist.


    Aber dieser Tag hatte es echt in sich mit dem Mord an Weissmann und der Flucht der Rubinsteins. Und Isaaks Ausflug ohne Judenstern, der ihm fast zum Verhängnis geworden wäre. Ich musste mich dran erinnern, zwischendurch Luft zu holen, ehrlich gesagt.


    Das lasse ich jetzt erstmal sacken und warte, was ihr dazu schreibt. :)

    Guten Morgen!


    Mit einigen Unterbrechungen durch Besuch am Wochenende habe ich den ersten Abschnitt jetzt gelesen. Hätte ich frei gehabt, hätte ich das Buch vielleicht aus Versehen schon ausgelesen, so gut hat mir der erste Abschnitt gefallen.


    Ich glaube, ich muss erst meine Gedanken richtig sortieren, bevor ich hier viel schreiben kann. Die Nacht war auch nicht so toll, deswegen bin ich noch etwas matschig im Kopf. :spinnen:


    "Unter Wölfen" ist - glaube ich - mein erstes Buch von Alex Beer. Der Schreibstil lässt einen sofort eintauchen in die ziemlich düstere Welt des zweiten Weltkrieges. Von jedem Charakter hatte ich sofort ein Bild im Kopf, so gut waren sie beschrieben. Isaak ist mir von Anfang an sympathisch. Man kann sich nicht annähernd vorstellen, wie es ist, in seinen Schuhen zu stecken, aber ich kann hundert Prozent nachvollziehen, dass er nicht ohne seine Familie ins Ausland gegangen wäre.


    Was den Mord anbelangt bin ich gespannt, wie sich das auflöst. Momentan scheint der Pförtner als Verdächtiger tatsächlich die einzige Möglichkeit zu sein. Wobei er sich ja bisher (selbst unter Folter!) sehr unschuldig verhält. Die Methoden der Nazis finde ich immer wieder einfach nur krass. Verdächtige so zu "verhören" ist mehr als unmenschlich. Und wenn man drüber nachdenkt, dass die Männer der Gestapo größtenteils ja ganz normale Menschen, oft Familienväter waren, wird mir ganz schlecht. Denn das bedeutet, dass es jetzt gerade auch unzählige Menschen gäbe, die zu so etwas fähig wären.

    (Meine wirren Gedanken am Morgen.)


    Das einzige, was mir ein bisschen negativ aufgefallen ist, war die Art von Isaak und seiner Schwester über die Judengesetze zu sprechen ("Wir Juden..."). Hätten sie da nicht eher nur von "wir" gesprochen? Mir kam es ein bisschen so vor, als wäre das mehr zur Erklärung für den Leser eingefügt worden. Darüber bin ich ein bisschen gestolpert, aber das hat der Stimmung und dem super spannenden Einstieg ins Buch keinen Abbruch getan.


    Jetzt bin ich so gespannt auf den nächsten Abschnitt, dass ich einfach schon mal weiterlese... :leserin:

    Früher habe ich beim Lesen immer etwas gegessen oder genascht und sehr oft auch beim Essen gelesen. Inzwischen mache ich das (fast) gar nicht mehr. Zum einen, weil ich weniger nasche und zum anderen, weil ich froh bin, wenn ich überhaupt mal in Ruhe essen ODER lesen kann. :D

    Aber Kaffee oder ein anderes Heißgetränk muss eigentlich sein. Nur Abends im Bett nicht mehr, da hab ich dann Angst, was aufs Baby zu verschütten.


    Für mich sind Bücher auch Gebrauchsgegenstände (außer meine Hardcover!). Als ich hier angefangen habe mitzuschreiben, wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass nicht alle Leute Eselsohren machen, den Buchrücken umknicken oder Schokoladenflecken auf den Seiten haben.


    sandhofer Wal gibt es doch in Norwegen und Island auch. Da ist die Anreise nicht so weit.