Beiträge von Ulf Schiewe

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Rezi.

    Bis zum nächsten Mal! 😊

    Das stimmt. Und zum Glück hat man mir nie spezifische Vorgaben gemacht. Interessanter Unterschied: Droemer hat Tendenz, eher dem Trend zu folgen, während Lübbe mehr etwas sucht, was sich unterscheidet. Die Idee, etwas über die Himmelsscheibe zu schreiben, kam von Lübbe. Gerade weil sie nicht einen üblichen HR wollten. Und nach einigem Überlegen konnte ich mich auch damit anfreunden. Viel hat sich ja im HR in letzter Zeit ins 19. und 20. Jahrhundert verlagert. Vielleicht wollten sie deshalb auch keinen Roman aus jüngerer Zeit. Auch mein neues Projekt behandelt ein Thema, das zwar nicht neu ist, aber zu dem schon seit Längeren nichts mehr erschienen ist.

    Dass Orkon ausgerechnet Arrak die Führung des Heeres überlassen hat, hat mich überrascht. Er wusste doch genau, dass sein Sohn viel zu unkontrolliert agiert. Ich erwartete eine überlegtere Handlungsweise von Orkon.

    Das fand ich auch gewagt. Wahrscheinlich hoffte er, der Sohn würde an seinen Aufgaben wachsen. Und er hat wohl auch überschätzt, wie stark die Feinde sind.

    Er hat ihm ja Ljotor zur Seite gestellt als Aufpasser. :)

    Ich hatte eigentlich vor, eine Geschichte zu schreiben, die im Zweiten Weltkrieg spielt, in Frankreich während der deutschen Besetzung. Aber mein Verlag mochte das Thema nicht. War ihnen zu heikel. 😒

    Du hättest damit aber sicher sehr viele interessierte Leser erreicht - mich und sicher auch viele andere zum Beispiel!

    Ich bin gerade erstaunt/entsetzt über dieses "zu heikel"... noch immer?!

    Es geht in meinem Konzept um eine junge Französin (Widerstandskämpferin), die sich wider Willen in einen deutschen Leutnant verliebt. Das ist natürlich beiderseits mit vielen emotionalen Konflikten behaftet, die Handlung voller kritischer Wendungen, Partisanenanschlägen, Toten, etc.

    Ich war sehr begeistert von der Idee, meine Frau auch, aber der Verlag wohl nicht. Vielleicht befürchten sie, ich könnte die Rolle der Deutschen in Frankreich relativieren - sympathischer Deutscher, der Befehle verweigert, etc., etc.


    Ist für den Moment in der Schublade, aber sicher nicht gestorben. :)

    Aber über das Thema möchte ich noch nichts sagen, da ich mir gerade erst Gedanken darüber mache. 😊

    Och... Schade... ich war schon sooo neugierig!

    Mein Wunsch wäre ja eine Epoche, die ein paar Jahrtausende näher zu unserer ist... Mir hat nämlich "Der Attentäter" so extrem gut gefallen....:verlegen:

    Ich hatte eigentlich vor, eine Geschichte zu schreiben, die im Zweiten Weltkrieg spielt, in Frankreich während der deutschen Besetzung. Aber mein Verlag mochte das Thema nicht. War ihnen zu heikel. 😒

    Alle Klans sind Ruotinger. Das ist der Name des gesamten Volks, das heißt aller Klans. Arraks eigener Klan sind die Helminger.