Beiträge von Muertia

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Auch wenn ich hier nicht mitgeschrieben habe, so habe ich eure Beiträge doch mitverfolgt und hatte allein dadurch schon viel Freude.


    Mir machen die Laber-/Lesenächte auch bisher am meisten Spaß. Vor einiger Zeit hatten wir mal eine spontane Lesenacht freitags mit 4 oder 5 Teilnehmern, die ich als extrem kuschlig in Erinnerung habe. Mal sehen, vielleicht passt es zeitlich bei mir demnächst mal wieder.


    Viele Grüße
    Muertia

    Mal sehen, wie lange mein Vorsatz, mehr Rezis zu schreiben, hält. :verlegen:


    Oh ja, das kenne ich. Ach wie gut, dass es jedes Jahr einen Jahresanfang gibt, bei dem man sich sowas vornehmen kann. :belehrerin:


    Viele Grüße
    Muertia

    Ich hätte schon Lust auf eine Leserunde zu Drood, aber ich bin inzwischen so gespannt auf das Buch, dass ich nicht warten möchte. Ich werde wohl nächste Woche beginnen. Schade eigentlich, aber ich kann eurer Diskussion im Sommer dann ja immernoch folgen.


    Viele Grüße
    Muertia

    Ich habe mir vor zwei Tagen folgenden Kalender bestellt, nachdem er heruntergesetzt wurde:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die schönsten Bibliotheken der Welt 2011


    Morgen oder übermorgen müsste er geliefert werden. Ich bin schon sehr gespannt auf die Bilder.


    Viele Grüße
    Muertia

    So langsam werde ich auch neugierig auf Nele Neuhaus. Nur blicke ich aktuell noch nicht ganz durch, in welcher Reihenfolge man die Bücher lesen muss. Serien in der Mitte anzufangen hasse ich nämlich.


    Viele Grüße
    Muertia

    Der Dezember war für meine Verhältnisse ein starker Lesemonat. Hier die Liste:


    Angie Sage - Septimus Heap Syren +/++
    Nachdem der vorhergehende Teil eher enttäuschte, hat mich der Abschlussband der Serie wieder versöhnt. Ein wirklich gelungenes Kinderbuch im gewohnten Stil der Septimus Heap Reihe.


    Simona Vinci - Nachmittags, wenn alle schlafen -
    Wenn der Name, wie in diesem Falle Programm ist, dann reißt es auch die Sprache nicht heraus. Leider eher enttäuschend.


    Daniel Silva - Der Zeuge +/++
    Mein Monatshighlight. Spannend von der ersten bis zu letzten Seite. Ein Agententhriller wie ich ihn mag.


    Susan Fletcher - Austernfischer 0
    Ich hätte mir deutlich mehr erwartet von diesem Buch, dass sicherlich auch seine Stärken hat. Allerdings war mir vieles zu verworren und unklar dargestellt. Man könnte fast schon sagen abstrakt dargestellt. Nein, zusammenfassend kommt es über das Mittelmaß nicht hinaus.


    Barack Obama - Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie 0/+
    Interessant, aber eben auch nicht mehr. Es fehlt dem Buch ein wenig an Charakter wie ich finde. Trotz allem macht es neugierig auf mehr.


    Alex Shearer - Die Hexenfalle -/--
    Der Buchflop des Monats. Eine eigentlich nette Idee nicht gut umgesetzt. Die Sprache zu jugendlich im Verhältnis dazu, wie die Protagonistin sich verhält. Es passt alles nicht wirklich zusammen und ist zudem noch mehr als vorhersehbar, selbst wenn ich erst 7 Jahre alt wäre.


    Thomas Buergenthal - Ein Glückskind +/++
    Ein weiteres Highlight, wenn man es denn so bezeichnen will. Ein zutiefst beeindruckendes Buch, dass mich nicht loslässt und nachdenklich macht. Ich hoffe auf mehr Leser.


    Viele Grüße
    Muertia


    Hallo zusammen,


    so, ich habe mal nur ein ganz kleines bißchen gestöbert und prompt sind allerlei Novitäten auf meinem Wunschzettel gelandet:


    dubh: ich bin hin- und hergerissen zwischen zwei Reaktionen auf deinen post.


    1. :flirt:


    2. :Kreuz:


    Du machst mich arm. Deine Empfehlungen sind immer auto-buy Bücher für mich und jetzt kommst du auch noch mit dieser extrem verlockenden Liste daher, die ich fast komplett in meine Wunschliste übernehmen muss.


    Also stimme ich dir um unser beider Willen zu: du musst aufhören! :breitgrins:


    Viele Grüße
    Muertia



    Full-Quote gekürzt. LG Aldawen


    Huhu,



    Ein Viertel ist ja noch nicht so viel - schon gar nicht bei dem Buch. Anfangs wusste ich auch nicht so richtig was damit anzufangen, aber es hat sich schließlich als ein Jahreshighlight entpuppt. So richtig was passieren im Sinne von Action gibts aber wirklich nicht. Es ist ein Buch der sehr leisen Töne und ja, Philosophie auf die Literatur trifft es schon ganz gut. Ich hoffe, es wird Dir bald besser gefallen :winken:[


    Jari, ich kann Nimue hier nur zustimmen. Für mich war die Eleganz des Igels auch ein ganz besonderes Buch, nachdem ich mich erstmal darauf eingelassen hatte. Der Anfang kam ein wenig gestelzt daher mit den vielen Fremdwörtern, aber die Geschichte gewann mit jeder Seite mehr und am Ende war ich unendlich traurig, schon durch zu sein.


    Ich hoffe, dass sich das Buch für dich genauso entwickelt. Falls nicht, hoffe ich zumindest, dass du dich nicht allzusehr langweilst! :eis:


    Viele Grüße
    Muertia


    P.S. Meine Güte, ihr habt seit gestern schon 14 Seiten zusammengetragen. Alle Achtung.

    Meine Bettlektüre vom heutigen Vormittag:


    Boris ist ein wirklich schräger Typ, der wohl mehr in einer Traumwelt lebt, als dass er in der Realität zu finden ist. Er begegnet durch einen Zufall Rebecca, die fasziniert von diesem merkwürdigen Menschen, anfängt, sich mit ihm zu beschäftigen. Und so entspinnt sich die Bekanntschaft der beiden, bei der wir als Leser kurz "zuschauen" dürfen.


    Ein wirklich schöner kleiner Roman, den Jakob Hein da geschrieben hat. Er läd ein zum kuscheligen "im-Sessel-sitzen", lesen und wohlfühlen. Die knapp über 170 Seiten sind sehr schnell gelesen und gerade wenn man das Gefühl hat, einen Zugang zur Geschichte gefunden zu haben, ist sie auch schon wieder vorbei. Das ist auch mein Hauptkritikpunkt am Buch. Es wirkt auf mich dadurch sehr unfertig, obwohl das viele wohl anders sehen werden. Trotz allem hatte ich viel Freude bei der Lektüre. Es war ein richtiges Wohlfühlbuch. Die Sprache bezaubert, die Dialoge sind witzig und tiefgründig.


    Und vor allem weckt dieser Roman in mir die Lust, mehr von Jakob Hein zu lesen. Boris ist, gerade durch seine Realtitätsferne, super sympathisch und man möchte mehr über ihn erfahren. Wie gesagt, hört der Roman leider viel zu früh auf, sodass aus meinem Wunsch wohl nichts werden wird.


    ich vergebe neugierige 3ratten und :marypipeshalbeprivatmaus:


    oder 7 von 10 Punkten


    Viele Grüße
    Muertia