Beiträge von Kirsten

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Der Klang geheimer Harmonien

    Der letzte Teil hat die Kanten der vorigen Bände geglättet. Mit dem, was ich jetzt über die Widmerpoles erfahren habe, habe ich rückblickend manches anders gesehen. Auch die Sekte (den das ist die seltsame Gruppierung) fand ich gut dargestellt. Ken Widmerpoles Veränderung konnte ich zwar nachvollziehen, aber ich war mir über seine Motive nicht sicher.


    Bei manchem, was ich gelesen habe, hatte ich das Gefühl als ob ich es schon kennen würde. Gerade, was die Zwillinge angeht. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Teil in einer Leserunde viel Spaß macht.

    4ratten


    Insgesamt fand ich den Tanz zur Musik der Zeit stellenweise zwar etwas langatmig, aber insgesamt hat er mir gut gefallen. Dass mir der vorletzte Teil so wenig gefallen hat, ist für mich die Ausnahme.

    Könige auf Zeit

    Mit diesem Teil bin ich am wenigsten zurecht gekommen, auch wenn ich den Schauplatz und den kurzen Zeitraum, in dem die Handlung sich abspielte, interessant fand. Der Grund waren die Widmerpoles. Pamelas Eskapaden haben das Geschehen dominiert und ihr Mann stand ihr charakterlich in Nichts nach. Alles drehte sich um Pamelas Verhalten und mit wem sie sich gerade umgibt. Sie ist schon in den vorherigen Bänden aufgetaucht und jedes Mal war sie mir zwar nicht unsympathisch, hat aber unangenehm auf mich gewirkt. Dieser Eindruck hat sich jetzt bestätigt.

    3ratten

    Bücher schmücken ein Zimmer

    Der Krieg ist vorbei und der Alltag kann wiederaufgenommen werden. Die Soldaten gehen zurück in ihr altes Leben. Aber so einfach es auch klingt, ist es das durchaus nicht. Denn das Leben ist nur scheinbar wie früher. Die Dinge, die man im Krieg erlebt hat, prägen die Beteiligten.


    Ich hatte bei vielen Unterhaltungen das Gefühl, als ob die Charaktere noch nicht wieder angekommen waren. Auch wenn alles normal scheint, ist es das nicht. Auf mich hat die Situation ähnlich surreal gewirkt wie bei den Philosophen des Krieges.

    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

    Zu Sir Walter Scott habe ich ein gespaletenes Verhältnis, weil er für mich auch für den ganzen Highland-Kitsch steht:/ Ich mag auch nicht alles, was ich von ihm gelesen habe. Neulich habe ich allerdings etwas über ihn gelesen, das ihn mich wieder in einem besseren Licht hat sehen lassen.

    Nr. 5 Nick Hornby - Weniger reden und öfter mal in die Badewanne. Mein Leben als Leser

    Wie hat dir das Buch gefallen? Ich habe mir daraus direkt eine Leseliste gebastelt.


    Ich werde meinen SUB nicht auslesen können. Ich stecke in einer Leseflaute, aber ich finde auch ständig neue Bücher in irgendwelchen öffentlichen Bücherschränken. Aber was kann ich dafür, wenn die sich ständig in meinen Weg stellen:saint:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Historiker und Schrifsteller erzählen beide Geschichten. Aber während sich der Historiker an die Fakten hält, hat der Schriftsteller alle Freiheiten, die Dinge nach seinem Geschmack zu erzählen. Markus Gasser verbindet in seinem Buch die beiden Erzählweisen und kombiniert Bücher mit historischen Ereignissen.


    Meine Meinung

    Gleich vorweg: ich kenne nicht weder alle Bücher noch alle historischen Ereignisse, die in dem Buch erwähnt werden. Das ist meiner Meinung nach auch nicht nötig. Ich fand manche Kombinationen von Buch und Ereignis interessant, aber nie unpassend. Egal, wie viele Jahre dazwischen lagen. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich nach der Lektüre keine Lust verpürt habe, die fehlenden Romane zu lesen oder mich genauer über die historischen Ereignisse zu informieren. Ich weiß nicht, ob das die Absicht des Autors war. Aber wenn er ein interessantes und unterhaltsames Buch schreiben wollte, ist ihm das gelungen.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Das Mädchen Sinakka ist verschwunden ist auf dem Weg zum Volleyballtraining verschwunden. Ihr Fahrrad wird kurze Zeit später in der Nähe eines Sees gefunden, genau an der Stelle, an der vor über dreissig Jahren ein anderes Mädchen verschwunden ist. Für Kommissar Kimmo Joentaa sind die Ermittlungen nicht leicht denn er weiß wie es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren. Aber er ist nicht der Einzige, den dieser Fal lbeschäftigt. Auch sein Kollege Ketola, der schon im Ruhestand ist, ist bei den Ermittlungen dabei. Denn er war derjenige, der den Täter beim ersten Mord nie finden konnte.


    Meine Meinung

    Das Schweigen fängt mit dem Mord vor dreissig Jahren an. Ich kannte die Täter und wusste auch, was sie in der Gegenwart machen. Trotzdem war ich mir nicht sicher, wer von ihnen für das Verschwinden von Sinakka verantwortlich ist.


    Joenta und Ketola führen keine Ermittlung im eigentlichen Sinn durch, es ist mehr ein gegenseitiges Abtasten von Ermittlern und Befragten. Egal, ob es Verdächtige oder Angehörige sind. Oft steht zwar eine Frage im Raum, wird aber nicht ausgesprochen. Vieles passiert in den Gedanken und Überlegungen der Charaktere. Das sorgt für eine ganz beosndere Atmosphäre im Buch, was mir gut gefallen hat.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Auch wenn der Druck nicht so groß wie ghofft war, habe ich doch ein paar Bücher gelesen:


    George Orwell - Auftauchen, um Luft zu holen

    Neil Gaiman - American gods

    Robert M. Zoske - Sophie Scholl. Es reut mich nichts

    Anthony Powell - Bücher schmücken ein Zimmer

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    An einem Tatort werden die Fingerabdrücke eines Mannes gefunden, der die Tat unmöglich begangen haben kann. Denn er sitzt schon im Gefängnis. Die Spur führt Alex Morrow in die Vergangeheit, zurück zu dem Tag an dem Prinzessin Diana tödlich verunglückte und zu einem vierzehnjährigen Mädchen.


    Meine Meinung

    The red road spielt in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Deshalb konnte ich oft vor Alex Morrow Hinweise deuten und hatte recht früh eine Idee, was passiert sein könnte. Deshalb ist mir aufgefallen, wie vielen falschen Spuren das Team gefolgt ist. Aber trotz dass ich mehr gewusst hatte, ergaben sie Spuren für mich nicht immer Sinn. Ich konnte nicht immer die Motive der Täter nachvollziehen. Gleichzeitig hatte ich nicht das Gefühl, dass es einen Protagonisten gab. Alle Charaktere erschienen mir bis auf wenige Momente gleich blass, so wie auch die Handlung verschwommen auf mich gewirkt hat.

    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße

    Kirsten

    SUB 2021_60


    EigenSUB

    Henri Charriére - Papillon

    Ray Pearman - The man who gave away his islands

    Angeline King - A Belfast tale

    Hendrick Groen - Lieber Rotwein als tot sein

    Douglas Stuart - Shuggie Bain

    Sarah Crossan - Here is the beehive

    Jack Finney - Time and again

    Kathryn Harrison - Thicker than water

    Werner Milstein - Einer muss doch anfangen. Das Leben der Sophie Scholl

    Niklas Natt och dag - 1793

    Jane Birkin - Munkey diaries

    Nelson de Mille - A quiet end

    Angeline King - Snugville Street

    Gabriel Byrne - Walking with ghosts

    Anny Tyler - Back when we were grown-ups

    Clare Allen - Poppy Shakespeare

    Kathy Dobie - The only girl in the car


    LeihSUB

    Philip Roth - Der Ghost Writer

    Anthony Powell - Der Klang geheimer Harmonien

    Jan Seghers - Die Braut im Schnee

    Alan Parks - Bobby March will live forever

    Diana Gabaldon - Ferne Ufer

    Diana Gabaldon - Der Ruf der Trommel

    Diana Gabaldon - Das flammende Kreuz


    :lesen: Robert Galbraith - Troubled blood

    :lesen: Anthony Powell - Könige auf Zeit

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Am 7. April 1926 stand Benito Mussolini auf den Stufen des römischen Kapitols und ließ sich von seinen Anhängern feiern. Plötzlich fiel ein Schuss, der den Diktator nur streifte. Die Schützin war Violet Gibson, eine englische Adlige. Auch wenn das Attentat unzureichend geplant und noch schlechter ausgeführt war, war Violet diejenige von allen Attentätern, die die beste Möglichkeit hatte um die Geschichte zu verändern. In ihrem Buch erzählt Frances Stonor Saunders die Geschichte der Attentäterin und des Mannes, den sie töten wollte.


    Meine Meinung

    Violet ist eine typische Frau ihrer Zeit, die einen untypischen Weg geht. Als Mitglied einer Adelsfamilie schien ihr Weg vorgezeichnet. Aber Frances wollte weder heiraten, noch sich den Dingen widmen, denen sich ihre Freundinnen widmen. Obwohl man von Freundinnen nicht wirklich sprechen kann, denn Violet ließ niemand wirklich an sich heran. Auch wenn sie gemeinsam mit anderen etwas unternahm, war sie nie wirklich Teil der Gruppe.


    Ihre Geschwister erzählen, dass Violet kein einfaches Kind war. Wenn man ihre ganze Geschichte kennt, kann man rückblickend erkennen, dass sich damals schon ihre Persönlichkeit gezeigt hat. Violet hätte Aufmerksam und Zuwendung gebraucht und nicht ein amüsiertes Dulden ihrer Schrullen. Später fand sie Zuflucht im Glauben. Aber Violet war niemand, der Dinge nur halb tat. Sie stürzte sich förmlich auf ihre neue Berufung, legte alle Schriften penibel aus und sah so Zeichen, die sonst niemand sah. Das Attentat war für sie eine heilige Mission.


    Es ist leicht, Violet nur als eine verwirrte Frau zu sehen. Dann übersieht man aber, in welcher Zeit sie gelebt hat und wie die Rolle der Frau damals war. Ich habe den Eindruck gewonnen, als ob sie an genau dieser Rolle zerbrochen ist, denn Violet wollte sich nicht den Konventionen beugen und ein unabhängiges Leben führen. Auch nach ihrer Tat war es einfacher, sich nicht mit den Ursachen auseinander zu setzen, sondern Violet wegzusperren.


    Aber man darf auch nicht übersehen, welche Folgen Violets Attentat hatte. Es hatte nicht nur private, sondern auch politische Folgen. Von daher war es für alle einfacher, sie als geistesgestört hinzustellen als einen diplomatischen Skandal zwischen den beiden Ländern zu provozieren.


    Violet war kein sympathischer Charakter, aber sie war auch jemand, der mit ihren Nöten alleine gelassen wurde. Dass es diese Folgen haben würde, konnte niemand ahnen. Die Autorin erzählt Violets Geschichte mit allen Facetten, deshalb konnte sich sie zumindest ein wenig verstehen.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Meine Meinung

    Eine schwere Lektüre. Benji war für mich war der einzig wirklich greifbare Charakter. Die anderen Personen blieben im Hintergrund. Aber auch wenn es für mich keine zusammenhängende Geschichte war, habe ich einen guten Eindruck auf die Familie und die Zeit, in der Schall und Wahn spielt gewonnen. Geholfen hat es nicht viel. Lesevergnügen sieht anders aus.

    1ratten