Beiträge von Annette B.

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich bin als Engländerin im Sommer 1943 gerade in Paris angekommen, als Agentin der Alliierten.

    Um mich herum wimmelt es von hochrangigen SS und SA Männern. Ich wollte mich der Résistance anschließen, aber alle meine Kontaktleute wurden letzte Nacht von den Deutschen verhaftet.



    Ich habe das Buch kurz nachdem der Film in die Kinos kam (Ende 1988) gelesen, weil ich erst die Geschichte kennen wollte bevor ich mir den Film ansehe.

    Nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich mir den Kino Besuch geschenkt. Ich fand das Buch schon sehr langweilig, da wäre ich im Kino wahrscheinlich eingeschlafen.

    Ich glaube dieses Schicksal, welches Anna Wimschneider erlebt hat, war damals sicher kein Einzelschicksal in den ländlichen Gegenden in Deutschland.

    Ich habe Herbstmilch ein paarmal gelesen. Hat es mich beim ersten Lesen noch sehr berührt, wurde ich mit jedem Lesen kritischer und habe mich gefragt, wie gut sich Anna Wimschneider wirklich erinnern konnte.

    Da kann ich dich sehr gut verstehen Kirsten, denn folgendes habe ich noch ganz genau in Erinnerung, weil ich mir damals lange keinen Reim darauf machen konnte:

    Anna Wimschneider war zu dem Zeitpunkt, als der Film ins Kino kam, mal in einer Unterhaltungs-Show im Fernsehen zu Gast und hat dort erzählt, dass sie nicht nur drei Töchter hat, sondern insgesamt 8 Kinder geboren hat.

    Nachdem ich das im Fernsehen gesehen und gehört hatte, wusste ich nicht mehr was ich glauben sollte da ja immer nur von drei Töchtern die Rede war. Waren die anderen Kinder vielleicht früh verstorben oder tot geboren worden? War Anna Wimschneider vielleicht schon etwas verwirrt durch den ganzen Rummel der mit der Veröffentlichung ihres Buches auf sie einstürmte?

    Ich weiß es nicht.

    Auf jeden Fall war ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr bereit alles zu glauben, was in dem Buch erzählt wurde.

    Ich bin aus der Schlacht in Waterloo nun endlich in das Schloss meines Vaters zurück gekehrt.

    Der Empfang ist nicht grade herzlich, da mein Vater verstorben ist und die Familie das Erbe unter sich schon aufgeteilt hatte. Wie konnte ich mich auch nur erdreisten, als ältester Sohn und Erbe des Titels, nicht in Waterloo zu sterben sondern unversehrt zurück zu kommen?

    Ich bin in Ägypten am Grabungsort des Pharao. (1924)

    Offenbar rafft der Fluch des Pharao die wichtigsten Mitarbeiter aus dem Team meines Auftragsgebers, Professor Slocum, hinweg.

    Ich soll herausfinden WER oder WAS hinter diesen vielen Todesfällen steckt. Für mich ist das nicht so ganz einfach, denn auch ich fühle mich krank und unendlich schlapp seitdem ich in diesem Camp bin.

    Ich bin auf einem Landsitz in England und dort bin ich von vielen seltsamen Gästen umgeben, die offenbar nicht ihre wahre Identität preis geben. Obendrein ist mein Gastgeber wohl auch mit sehr unseriösen Machenschaften zu einem enormen Reichtum gekommen. Ich habe das Gefühl in einer Schlangengrube gelandet zu sein.

    Auch ich möchte mich den lieben Weihnachtswünschen von euch anschließen.

    Ich freue mich, dass ich hier mitlesen und mitreden darf und immer wieder viele tolle Buchtipps bekomme.


    Dir liebe Suse und allen Admins, danke ich für eure Arbeit und Betreuung hier im Forum.


    Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben und für das neue Jahr vor allem Gesundheit und Liebe auf unserem gemeinsamen Weg durch das Jahr 2020.

    Bruder Norbert ist nicht nur eine böse Figur, die man am liebsten immer wieder schütteln möchte, sondern nervte mich persönlich auch etwas. Zu oft war die Rede von einer großen Pfründe. Bereits nach den ersten drei Erwähnungen hatte ich verstanden, dass er geld- und machtgierig ist. Zudem fand ich seine sexuellen Gedanken mehr als erschreckend.

    Diese furchtbar überzeichneten "bösen Figuren" haben mich auch schon in einigen älteren Werken von diesem Autorenduo genervt.

    Und diese erschreckend brutale Sexualität, die sich durch fast alle Bücher von Iny Lorenz zieht, fand ich irgendwann nur noch abstoßend.

    Darum mache ich jetzt eher einen Bogen um diese Bücher von Iny Lorenz.

    Dieser Titel hatte mich zwar neugierig gemacht, aber nachdem du die Schwachpunkte so schön aufgezeigt hast, kann ich auch um dieses Buch einen Bogen machen.

    Danke für diese aussagekräftige Rezi. :thumbup:

    Entspannte Lesezeit werde ich jetzt über Weihnachten nicht haben, da bin ich voll verplant.

    Jedoch nach Weihnachten kann ich mir viel Lesezeit gönnen, denn da fahren wir für ein paar Tage zum Campingplatz um der Knallerei hier in der Großstadt zu entgehen.

    Bücher schenkt mir keiner mehr, weil ich einfach keinen Platz mehr für Bücher hier in der Wohnung habe. Auch ich verschenke keine Bücher mehr, weil in meinem Umfeld keiner liest.

    Nur unser jüngster Enkelsohn bekommt von mir Bücher, die wir dann zusammen Lesen. Er ist erst 4 Jahre alt und lässt sich gerne etwas vorlesen von Mama oder Oma.

    Ich hatte keine Ahnung, dass es Mangas schon so lange gibt! Spannend.


    Ich habe mich bei der Beantwortung dieser Wochenfrage bisher zurückgehalten, weil ich keine Ahnung haben, warum ich noch keine gelesen habe. ^^

    Ich habe bei dieser Wochenfrage auch immer fleißig mitgelesen, konnte aber auch nicht die Frage beantworten, weil ich bisher noch keine Mangas gelesen habe.


    Die Erklärung von Holden Coulfield finde ich wirklich toll. Ich hätte nicht gedacht das es diese Form von "Erzählkunst" schon so lange gibt.

    Vielen Dank Holden.