Beiträge von Annette B.

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Außerhalb der Zeit – Buch 2 – von Marit Schalk

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Klappentext lt. Amazon
    Die unfreiwillige Zeitreisende Lena hat es aus dem Jahr 1842 wieder zurück in unsere Zeit geschafft. Aber trotz aller Anstrengungen, will es ihr einfach nicht gelingen, ihre große Liebe Henry zu vergessen und ihr altes Leben wieder aufzunehmen.
    Als sie auf einen Zeitungsartikel stößt, in dem an den großen Brand von Hamburg im Jahr 1842 erinnert wird, gibt es für sie kein Halten mehr ...
    Werden Henry und Lena einander wiederfinden? Und wird es ihnen gelingen, den boshaften Spiegelmacher Tracassin auszuschalten, der das Leben ihres noch ungeborenen Kindes bedroht?

    Meine Meinung:

    Ein kleiner Gruß aus der Märchenwelt

    Mit diesem Buch knüpft die Autorin direkt an den ersten Teil der Zeitreise-Geschichte an.
    Lena ist wieder in ihrer Zeit bei ihrem Bruder. Sie versucht an ihr altes Leben vor der unfreiwilligen Zeitreise anzuknüpfen. Gleichzeitig jammert und trauert sie jedoch Henry und der Familie Sieveking nach.
    Mit dem tollen und flüssigen Schreibstil, der mich schon im ersten Teil sehr beeindruckt hatte, wurde ich in das Buch gezogen. Die Beschreibungen des neuen Hamburg im Jahre 2017 und des alten Hamburg im Jahre 1842 sind wunderbar bildlich und man fühlt sich sehr wohl in beiden Zeiten.
    Als es zu der Beschreibung des großen Brands in Hamburg kam, war die Autorin jedoch sehr Detailverliebt und diese Passagen wirkten endlos und zäh..
    Auch Lenas Verhalten im Jahr 2017 erschien mir sehr kindisch und ich war immer wieder mal genervt von Lena.

    Henry ist in seiner Zeit auch sehr traurig, aber diese Gefühlswelt beschreibt die Autorin wieder sehr schön und angenehm.

    Ein interessanter, neuer Charakter, nämlich Konny Amsinik, hat mich wieder etwas versöhnt. Dieser junge Mann und auch Caro, Lenas beste Freundin, sind mir sehr ans Herz gewachsen. Die Beiden wirkten sehr erfrischend in der Handlung.

    Somit blieb ich in der etwas nervigen Anfangsphase weiterhin am Ball und bin mit Lena zu einer neuen Zeitreise gestartet. Die wurde jedoch durch die langen Beschreibungen des großen Feuers in Hamburg, zu einer erneuten Herausforderung für mich.
    In diesem Teil der Handlung habe ich auch den einen oder anderen Absatz mal >quer gelesen<.

    Erst als Lena ein weiteres mal im Jahr 2017 ankam wurde die Handlung wieder spannender.

    Alles in allem hatte ich jedoch immer wieder während des Lesens den Eindruck, dass die Erzählweise sehr Umständlich und langatmig wurde. Lena und Henry sind alle Naselang aneinander vorbei gelaufen und natürlich wurde auch mal eine Nachricht vergessen, was dann wieder zu neuen, unnötig zähen Passagen führte.

    Da man aber schon im ersten Teil erkennen konnte, worauf diese Geschichte hinausläuft, wollte ich unbedingt wissen wie die Autorin das Rätsel auflöst.
    Ich muss sagen, dass Ende der Geschichte hat mich wieder versöhnt und ich habe natürlich die kleine Hintertür für einen dritten Teil zum Schluss bemerkt.

    Auch wenn mich dieser zweite Teil nicht ganz so begeistern konnte, wie der erste Teil, so würde ich aber sofort den dritten Teil (falls er kommt) wieder kaufen und lesen.

    Da man sich beim lesen eines Zeitreise-Romans sowieso schon im Fantasy-Genre bewegt, war für mich das leicht märchenhafte Ende vollkommen in Ordnung.


    4ratten

    Außerhalb der Zeit (Buch 1.)

    von Marit Schalk


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link



    Klappentext lt. Amazon


    Die junge Hamburgerin Lena hat ihr Psychologiestudium abgebrochen und schlägt sich mit einem Aushilfsjob durch. Als sie einen Antiquitätenladen in der Altstadt betritt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben an diesem Ort eine dramatische Wendung nehmen wird: Sie fällt in einen antiken magischen Spiegel und findet sich gleich darauf im Hamburg der Biedermeierzeit wieder. Damit nicht genug, landet sie genau in den Armen des attraktiven Kaufmanns Henry Sieveking. Dieser stellt die unfreiwillige Zeitreisende kurzerhand als Gouvernante für seine Kinder ein, obwohl die Frau aus der Zukunft offensichtlich recht ungewöhnliche Ansichten und Methoden vertritt.
    Doch Sieveking und seine Familie umgibt ein düsteres Geheimnis, das es für Lena zu lüften gilt, genauso wie sie die Frage klären muss, ob sie jemals wieder zurückkehren kann in ihre eigene Zeit.

    Meine Meinung:


    Die Geschichte von Lena und Henry spielt auf zwei Zeitebenen und wird von der Autorin mit einem flüssigen Schreibstil erzählt.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Zeitreise Romanen hat es mich wirklich gefreut das in diesem Buch auch die Geschichte der Familie von dem Zeitreisenden erzählt wird. Der Schrecken, der dem Bruder und auch der Freundin schwer zu schaffen macht, wenn sie verstehen, dass ein Mensch auf einmal spurlos verschwunden ist. Auch die Probleme die mit diesem verschwinden dann entstehen, werden sehr schön thematisiert.

    Aber auch die Probleme die Lena in der neuen Umgebung und in der neuen, alten Zeit hat, werden wundervoll beschrieben und erzählt.

    Auch wenn Lena keinen einfachen Charakter hat, so hat sie doch viel Humor und recht abenteuerliche Ideen. Aber auch Henry und sein Bruder sind sehr spannende Typen und ebenfalls nicht Humorlos. Es gab viele Stellen in diesem Buch bei denen ich herzhaft lachen musste und so manche Dialoge sind einfach nur zum schmunzeln.


    Die Handlung wird an keiner Stelle langweilig und die vielen Wendungen in der Handlung reißen den Leser immer tiefer in die Handlung hinein. Man mag kaum aufhören zu lesen, so spannend ist diese Handlung.

    Lena ist oft unberechenbar und Henry ist sehr genervt von ihren plötzlichen, in seinen Augen verrückten Einfällen.

    Auch dadurch ergeben sich immer wieder neue, sehr humorvolle Dialoge. Überhaupt muss man der Autorin ein dickes Kompliment machen, die Dialoge sind sehr lebendig und wirklich klasse geschrieben.

    Die einzelnen Figuren wachsen dem Leser schnell ans Herz, sind sie doch auch alle sehr liebevoll und mit einem kleinen Augenzwinkern zum Leben erweckt worden.

    Die Gefühle der Figuren werden glaubhaft beschrieben. Man lacht und leidet mit jeder einzelnen Figur.

    Natürlich gibt es in diesem Buch auch eine Liebesgeschichte, die sich aber recht langsam entwickelt und sehr einfühlsam erzählt wird.

    Alles in Allem kann man sagen: „Dies ist ein Buch zum abschalten, träumen und versinken.

    Es macht sehr viel Spaß es zu lesen, darum kann ich es nur wärmstens empfehlen.


    5ratten

    Ich muss gestehen, die Einwände, die Lucia gegenüber Cornelius einbringt, dass die Menschen sich so viel Krieg und Leid gegenseitig zufügen und es nicht verdient haben, weiter von den Engeln beschützt zu werden, ist allerdings nicht ganz von der Hand zu weisen.

    Ja da ist was dran. Aber wenn man es sich genau überlegt, dann ist es ja wohl bei den Engeln auch nicht anders. Nur das das Mischungsverhältnis - gut und böse - bei den Menschen anders ist. Bei 13 Engeln nur einen der einsichtig und friedvoll ist.... ? Das erscheint mir doch sehr schwach.

    Aber es gibt ja glücklicherweise auch noch Menschen wie Amy oder Finn, für die Menschlichkeit und Nächstenliebe nicht nur leere Floskeln sind.

    Richtig, und Amys Vater oder auch Mr. Burbridge oder Meister Chang und viele andere in der Stadt, sind bestimmt auch friedlich und hilfsbereit. ;)

    Und ich habe mich darüber gefreut, Mr. Burbridge unversehrt wiedergetroffen zu haben.

    Oh ja, da hast du recht. Da habe ich mich auch sehr gefreut und vielleicht erfahren wir ja in einer Fortsetzung, was in den verschlossenen Büchern im Keller der Bibliothek steht. ^^

    Nachdem sie für Winterhalls Tod verantwortlich ist, muss sie untergetaucht bleiben und ihr bis dahin größter Wunsch, jemand Wichtiges zu sein und mit im Mittelpunkt zu stehen, kann sie damit auch begraben.

    Ob Tante Hester dann vielleicht irgendwann begreift, dass es wichtigeres im Leben gibt, als Macht und Einfluss? :/

    Ich kann mir das kaum vorstellen und fürchte fast das sie noch verbitterter wird.

    Naja, wenn man in der Bibel liest, dann sind Engel doch ziemlich menschlich. Sie streiten und diskutieren ja sogar mit Gott.

    Außerdem frage ich mich immer, wie kann ein (in der christlichen Religion guter) Vater, seine Kinder fallen lassen....

    Wenn es zum Beispiel Schutzengel gibt, sollte ein Engel das ungefragt hinnehmen, wenn sein Schützling sterben muss wegen Gottes Ratschlag?

    Da hast du recht Rhea, wenn du diese Bibelaussagen in Frage stellst.

    Denn auch die Bibel wurde von Menschen geschrieben und somit hat Murkxsi auch recht: Engel sind offenbar auch nur Menschen. :)

    Im großen und ganzen sind Engel dann wohl nur die Wesen, welche wir Menschen in ihnen sehen wollen. Und da hat wohl jeder Mensch eine andere Vorstellung.

    Oder sie schaukeln sich jetzt erst recht hoch (was menschlicher wäre).

    Wobei sich hier dann die Frage stellt, ob Engel überhaupt wirklich Menschlich sein können?

    In meinem Empfinden sind Engel eigentlich himmlische Wesen, die nicht Menschlich sind und daher auch jenseits von Gut und Böse sind.

    Sie sind eben "übermenschliche Wesen".

    Aber auch hier sind wir wieder an einem Punkt in der Diskussion, bei dem man sagen kann:

    "Alles eine Glaubensfrage!" :rollen:

    Also von mir aus können wir aber auch den 25.10. nehmen, dann kommt Inge nicht zu sehr unter Stress.

    Außerdem hat sich ech noch nicht gemeldet. Vielleicht ist er ja grade im Urlaub und meldet sich dann erst in den nächsten Tagen.:/

    Ich bin sicher, er wird auch wieder gerne dabei sein.

    Es kommt ja nun auf eine Woche nicht an, nachdem wir schon so lange gewartet haben auf das Buch. ^^

    Grundsätzlich ist es natürlich ein Kinder- und Jugendbuch, insofern passt das ja. Aber es ist auch nicht schlimm, wenn es im Fantasy-Genre angesiedelt wird, da auch Erwachsene gerne "Amy und der Zauber des Schwarzens Sterns" lesen. Also wie ihr mögt!!! :):):)

    Prima, dann ist es in beiden Kategorien richtig untergebracht.

    Bei der Buchrebellin habe ich es nämlich als Jugendbuch einsortiert bei den Rezensionen. :)

    Traurig ist dagegen seine Geschichte, da hatte er echt Glück, dass Meister Chang in richtigen Moment gekommen ist und Finn ihn an seinen Enkel erinnert hat. Was wohl mit dem Enkel ist?

    Diese Figur, Meister Chang, hat uns alle wohl von Anfang an fasziniert und daher war ich auch ein wenig enttäuscht, dass er in dieser Geschichte keinen weiteren Auftritt hatte. Ich glaube, er hätte mit seiner Liebe und Weisheit vielleicht die Kinder auch unterstützen können.

    Trotzdem musste ich kurz lachen, als Finn bemerkt, dass Aurelius nun direkt hinter ihnen stehen würde, weil das immer so sei in den Gruselgeschichten ^^ Ich liebe Finns Humor ^^

    Finn ist echt ein Original.:thumbup:

    Er verkörpert durch sein Denken und Handeln in dieser Geschichte wirklich den Jungen von der Straße, der durch viele bittere Erfahrungen gelernt hat immer mit dem Unmöglichen zu rechnen.

    Das bedeutet aber auch, dass die Macht und Gier, die den ehemals gütigen und weisen König erfasst hatte, von ihm selbst kam und gar nicht von dem Stein, der ja gar keine Magie oder Macht beinhaltet.

    Hier bestätigt sich diese alte Weisheit aus dem Spruch:

    Der Glaube versetzt Berge.

    Dieser Glaube an irgendwelche "Glücksbringer, Horoskope, Kräuter, Steine oder Träume" bestimmt ja auch heute noch das Leben vieler Leute.

    Der alte König hatte eben diesen Kometensplitter und von da an glaubte er eben an eine große Macht die ihm damit verliehen wurde, als dieses Stück Stein vom Himmel fiel.

    Man muss nur ganz fest dran glauben, dann hilft ein simpler Stein auch gegen Heimweh, Ohrensausen und Schweißfüße. 8o

    Wenn es Finn, Prinz Henry und Amy tatsächlich gelingt, die Engel um Lucia wieder in Stein zu bannen, dann geht es in 1000 Jahren wieder von vorne los, sobald der Komet am Himmel erscheint?

    Wer weiß, vielleicht dämmert es den Engeln auch irgendwann in den nächsten 1000 Jahren, dass sie eigentlich nicht auf der Welt sind um böse Rachegedanken zu pflegen. :saint:

    Ich finde auch, dass Cornelius sehr viel von den Kindern erwartet. Aber gut, als Engel hat man sicherlich nicht so die Maßstäbe. :D

    Ja stimmt, Cornelius erwartet viel Einsatz und Mut von den Kindern, aber er hat auch deutlich gemacht was auf dem Spiel steht. Nicht nur die Befreiung von Amys Vater steht hier im Vordergrund.

    Auch die Zukunft von Amy und Finn ist in Gefahr.

    Ob er nun als Engel andere Maßstäbe hat weiß ich nicht, aber ich denke, er weiß sehr genau das er den Kindern sehr viel zumutet.