Beiträge von vennybinder

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Hier die neue Wochenfrage (die hoffentlich besser ankommt, als die der letzten Woche;))...


    Büchersüchtige haben naturgemäss viele Bücher zu Hause. Behaltet ihr jedes Buch? Wenn nicht, welche dürfen bleiben, welche ziehen weiter? Was geschieht, mit denen, die weiterziehen? Verkaufen? Verschenken? Bücherschrank?

    Also Bücher behalte ich dann, wenn ich mir denke "nice. Das Buch würde ich jemandem ausleiehn/empfehlen/nochmal lesen." Genauso verhält es sich bei Manga.

    Nur dass ich ca 40 Bücher und 800 Manga hier stehen habe xD

    Dabei muss man sagen, dass die Manga sich ja aus ganzen Reihen, die stellenweise 30, 50 oder 80 Bände haben, also "Geschichten" habe ich als Bücher und Manga ca 20 jeweils, plus minus ein paar mehr oder weniger, die eben aber auch aus reihen bestehen.
    Weggegeben in Form von Verschenken, Vertauschen oder Verkaufen, werden die, die mich nicht gereizt oder interessiert haben oder die, die mich enttäuscht haben. xD


    Bücher, die Freunde von mir geschrieben haben behalte ich aus Respekt unabhängig davon, ob sie mir gefallen oder nicht. o: ist das merkwürdig? XD

    Ach ja... Jurymitglieder ... da weiß ich auch immer nicht, was man davon halten soll.

    In einem Wettbewerb wird zu "mut, etwas Neues, nie Dagewesenes" aufgerufen, aber eine High Fantasy Geschichte hat keine Chance gegen zwei klassische Romanzen, einen Krimi und eine handelsübliche Mittelalterfantasy Geschichte. o:

    den englischen Harry Potter 1 (Hufflepuff Edition :D )

    Waah, wie cool. Die will ich auch haben :love:

    Schließ dich doch unserer Harry-Potter-Leserunde an. Am 31.8. geht's los. Link kann ich gerade nicht einstellen, bin am Handy; aber bei Interesse liefere ich den gerne nach!

    ohh ich guck es mir gern an :D



    Ah, beim Autofahren lesen kann ich auch. Nur wenn es zu kurvig wird, muss ich aufhören. Autobahnen und Bundesstraßen sind kein Problem.

    Geht bei mir leider gar nicht Dx Geht nur im Zug :(

    Ohje. XD Ich sag mal so: Ich bin froh, wenn ich meine laufenden Manga gelesen kriege. Und sonst.. ich war ewig nicht mehr in nem richtigen Urlaub, wo ich ein Buch hätte mitnehmen können.

    Oh, ich hatte auf meinen letzten Reisen (zu meiner besten Freundin und zu meinen Neffen) den englischen Harry Potter 1 (Hufflepuff Edition :D ), Florence Flanning von Jo Romic und Terra Umbra von Jan eh... mussichnachgucken dabei und wollte das lesen.

    Woran es gescheitert ist? In erster Linie an der Zeit und in zweiter Linie an der Motivation.

    Harry Potter möchte ich unbedingt lesen, da war es nicht die Motivation, die anderen beiden Bücher hatte ich davor allerdings schon angefangen und wollte sie erst zuende lesen, bevor ich was Neues anfange. Aber! ich tu mich mit den Büchern schwer, ich bin ne unglaublich kritische Leserin und auch wenn ich weiß, dass ich auch Fehler beim Schreiben mache und nicht perfekt bin, sind mit bei den beiden Büchern Patzer aufgefallen, die ich nicht mochte. Handlungen und Denkweisen, die mir absolut nicht schlüssig sind oder Schnitzer in Stil und Technik, die mir einfach nicht gefallen haben und die es mir echt schwer machen, ein Buch auszulesen. Dx'

    Hmm ... Geschichten mit Büchern. Ob das dazu gehört weiß ich nicht, aber Folgendes fällt mir ein:


    Meine beste Freundin - Seelenverwandte :D - und ich hatten früher ein kleines Notizbuch, in das wir Stilblüten unseres Alltags hineingeschrieben haben. Das Buch war unser kleiner Schatz, es ist leider bei meinem Umzug verloren gegangen, aber es war voll mit wunderbaren Dialogen, die wir immer wieder gern gelesen und darüber gelacht haben.

    Dadurch, dass wir es überall mit hin genommen haben, wurde es auch immer wieder verlegt. Also kam die Frage "Wo ist unser Buch?" immer wieder auf und dann sind wir oft ziemlich lange durch die Zimmer geirrt und haben das kleine Miststück gesucht. Und in meinem Wahn der Verzweiflung fasste ich nach einer etwa halbstündigen Suche an die Bettdecke und rief "entdecke die Möglichkeiten!" Ich schlug die Decke weg. Als wir dort auf der Matratze tatsächlich dieses kleine, rote Notizbuch sahen, war es einen Moment lang absolut ruhig, ehe ich ein "Also... das war jetzt eigentlich nicht wörtlich gemeint" vor mich hinstammelte.

    Wir sahen uns an und erlagen einem Lachanfall.


    :D


    Ich nehme gern an sowas teil.


    In München nehme ich an kleinen "Autorentreffen" teil, die von einer Freundin von mir geleitet werden, welche auch viele Schreibworkshops gibt. Das sind keine klassischen Leserunden, sondern eher gemischte Treffen, in denen wir mal ein Thema speziell über das Schreiben diskutieren, mal Schreibübungen machen und mal auch einfach aus eigenen oder fremden Geschichten vorlesen.


    In einem Nebenort meines Wohnortes gibt es alle paar Wochen einen Lesezirkel, an dem ich seit nem halben Jahr versuche teilzunehmen, aber es einfach nicht schaffe, zeitlich. x_x'


    Uuuund über ein kleines Forum organisiere ich selbst manchmal Leserunden, bei denen man sich virtuell via skype a.Ä. trifft und dann aus unterschiedlichen Formaten vorliest. Mal ernst gemeinte, gute Geschichten, manchmal aber auch einfach Trash, was auch sehr lustig sein kann :'D


    Anne urgh sowas ist echt unangenehm. In dem MÜncher Treffen hatten wir einmal eine Teilnehmerin, die massiv etwas auf ihr Germanistik-Studium eingebildet hat und hat den Rest von uns auch spüren lassen, dass sie sich über uns allen fühlt. Hat mit einem einem Haarsträubende Diskussion entfacht, ob nun Goethe oder Schiller besser ist ... und war auch sehr kritikunfähig. Unangenehm so etwas. Von dem, wie ich dieses Forum kennen gelernt habe, habe ich allerdings nicht den eindruck, dass sich viele dieses Formates hier befinden :D Ich meine, ich weiß, dass ich mich selbst auch meist eher gewählt ausdrücke, aber ich würde nie jemanden "schlechter" oder "minderwertiger" behandeln nur weil er/sie das nicht tut. Sowas macht man nicht. D:

    vennybinder Hach, Darren Shan... ich habe die ersten drei Bände der Vampir-Reihe als Jugendliche geliebt - und war ganz erstaunt, als ich Jahre später erfahren habe, wie viele Teile es davon inzwischen gibt. Aber irgendwie habe ich dann nie weitergelesen, weil ich mir dachte, dass ich vielleicht aus dem Alter raus bin.

    Kann ich nicht bestätigen, die ersten drei Bände waren eig. nur Vorgeplänkel, quasi vorbereitung auf das, was noch kommt, danach wird es richtig gut. Und es gibt sogar noch vier Bände über Larten selbst :D Unglaublich tolle Geschichte. T_T

    Hrm... da hab ich tatsächlich pauschal niemanden.

    Mein persönliches Autorenvorbild ist Darren Shan, weil ich seinen Schreibstil einfach unglaublich toll finde, aber seine Zombie-Reihe hat mich Thematisch null angesprochen. Allerdings ist der Stil einfach ... hammer. Für mich persönlich - ich liebe ihn :'D

    Er hat mich mit seiner Vampir-Reihe absolut in seinen Bann gezogen - obwohl ich normal überhaupt kein Freund von solchen Geschichten sind. Was mich an seinen Büchern so fasziniert, sind die unglaublich gut geschriebenen Charaktere, dass nichts erzwungen wirkt und dass er die Welt so unglaublich genial um die Geschichte spinnt, dass du - zumindest bei der Vampirreihe - nach 12 Bänden (plus den 4 Bänden zu Larten Crepsley) da sitzt und denkst: "Holy Moly. Das hätte genau so passieren können und es hätte einfach ... kein normaler Mensch mitbekommen."

    Das hat mich richtig geflasht.

    Ich hab mich dazu tatsächlich auch mit einer Asperger-Freundin unterhalten. Sie meinte, dass ich manchmal tatsächlich so wirken kann, da ich oft wirklich"hochtrabend" rede oder komplex. (Das Beispiel "es ist mir unmöglich" trifft stellenweise auch auf mich zu :'D ) Aber es sind eben nur authistische Züge und da ist es, wie Zank sagt: Jeder hat wohl autistische Züge.

    Ich bin aber eine unglaubliche emotionale und eigentlich sehr empathische Person, kann mich gut in andere Leute reinversetzen und Körpersprache und Mimik ziemlich gut lesen und einsetzen. xD Ich hab mir mit der Zeit und den Erfahrungen nur angewöhnt, das manchmal ein wenig zurück zu schrauben. Too much Verletzungsgefahr ;)


    Die Dokumentation klingt ziemlich interessant :O

    Ich kommentiere /rezensiere am liebsten direkt nach dem Lesen, weil da alles noch frisch ist und wenn ich es liegen lasse, vergesse ich, dass ich es kommentieren wollte :"D

    Und wenn, dann richtig, dann gehe ich ordentlich auf alle Punkte ein.

    Allerdings beschränkt sich das auf Geschichten die in einem andren forum veröffentlicht werden, da ich den Geschichten Bereich dort moderiere.


    Tatsächlich macht es mir am meisten Spaß, Texte zu Rezensieren, die Verbesserungsbedarf haben, weil ich ich dann einfach das Gefühl habe, jemandem damit helfen zu können.

    Bei Büchern ist es eher so, dass ich mich bei einem schlechten Buch bzw einem, das mir nicht gefällt, erst mal überwinden müsste, es komplett zu lesen und daran scheitert es dann meistens bei mir Dx"

    vennybinder : Hallo Verena, ich werde meine Rezension noch einmal überabeiten. Du bekommst sie noch heute. :) Ich warte schon gespannt auf deine Erklärung. :)

    Ersteinmal, voll verpeilt, ein großes Dankeschön. Habe mich über die positive Resonanz sehr gefreut.

    Die Namen der Kreaturen und Ländern, ebenso wie die der Charaktere stammen alle aus dem Gälischen oder aus indianischen Sprachen - Rassen und Länder sind daraus hergeleitet.

    Zu der Sprache der Charaktere: Ich denke, dass es auch unter den Rassen sehr unterschiedliche Verhaltensweisen und daher auch Sprechweisen gibt. Vielleicht klingt das ein oder andere, gerade das, was der Awi Meadhra sagt, ein wenig "modern" und weniger "fantastisch" - allerdings befinden wir uns auch in einer völlig fremden Welt, deren sprachliche Entwicklung wir im Detail nicht kennen.

    [Faktisch ist es so, dass die Chahghee selbst die Sprache in die Welt gebracht haben, indem sie sie aus anderen Welten genommen haben, was nun natürlich Hintergrundwissen ist, das so in dem Buch nicht vorkommen kann, da es als Information nicht gepasst hätte.]

    Meadhras Rasse, die Awi, leben einen sehr derben Lebensstil (wie der Kampf zwischen Eltern um die Erziehung des Kindes, was du ja auch erwähnt hast), entsprechend empfand ich es als passender, wenn er sich auch nicht so gewählt ausdrückt. Was Chenoa und die Wanyanka sowie Chahghee angeht sollten sie sich (in der Reihenfolge) gewählter und "elfischer" ausdrücken.


    Die Erzählperspektive wurde beim Lesen vielleicht missverstanden (was eher nicht für mich spricht in dem Punkt, haha xD ). Um das zu erklären: Die Geschichte wird eigentlich immer aus der Sicht von Meadhra, Chenoa oder Iain gewählt, gerade um ihre Gedanken und Gefühle miteinzubringen, mit denen, denke ich zumindest, die Geschichte ein Stück weit steht und fällt, schließlich sind sie die mächtigen, partiell alten Kreaturen, die trotzdem sehr sterbliche und - wenn man so will - irgendwo sehr "Menschliche" Seiten und Zweifel haben, die sie in den Zwiespalt bringt. Mir persönlich würde es fehlen, wenn man diesen Einblick nicht hätte.

    Der Prolog und der Epilog wurden aus der Sicht eines Chahghee geschrieben, vielleicht kann man sich den Rest so vorstellen als hätte dieser Chahghee selbst die Gedanken und Emotionen der Charaktere gelesen, um sie zu vermitteln - schließlich kann man diese Wesen als "allwissend" bezeichnen :)


    Es ist aber wirklich sehr interessant, diese Kritik zu lesen und sie zu überdenken.


    Dann kann ich darauf in der Fortsetzung von Hanyesha mehr Rücksicht nehmen - obgleich diese, um so viel zu verraten - nur auf Hanyesha aufbaut, jedoch kein Legentum ist. :)

    Also mir ist die Saison eigentlich auch ziemlich egal o:

    Ich lese das, was mir gerade gefällt und worauf ich Lust habe. Ich lese jetzt allgmeine nicht so viele Weihnachtsgeschichten und die evtl. tatsächlich bevorzugt um die Weihnachtszeit, aber ich lese jetzt nicht Sommerbücher im Sommer und Winterbücher im Winter.

    Ach da bin ich echt ganz offen und entspannt :D