Beiträge von RitaM

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Eigentlich wurde oben schon alles gesagt. Tess‘ Handlungen bleiben für mich sehr impulsgesteuert und unüberlegt. Sie folgt genau den Visionen, die sie hat, anstatt zu versuchen, die Zukunft zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Wenigstens eine Änderung hat sie aber geschafft. Ihr bleibt ein Grab mit Gedenkplatte erspart, da sie jetzt keine Chancen mehr hat, 41 Stationen einzurichten. 😅

    Auch Zara bleibt für mich eine etwas blasse Person. Als erfahrene Aufständische hätte ich erwartet, dass sie mehr die Initiative ergreift und nicht einfach nur Tess folgt. Ihre Fragen nach Tess‘ Fähigkeiten kann sie sich auch selbst beantworten. Sie weiß vom Esprit und dem Gesang, etwas anderes kommt als Erklärung kaum in Frage.
    Aber mal abwarten, wir haben noch einige Seiten vor uns. Es ist noch Zeit für eine Wende der Ereignisse.

    Mich hat das Buch auch etwas hilflos und verloren zurück gelassen. Ich bin mir aber nicht so sicher, dass Fiona und Lily zumindest im Hauptteil eine Person sind. Von diesem Gedanken bin ich etwas abgekommen, als Jonas und Maik in den Keller gegangen sind und dort die Frau getroffen haben. Den Jonas in der Psychiatrie hatte ich immer als zweite Person angesehen.
    Nachdem ich eure Gedanken gelesen habe und den Hintergrund zum Buch jetzt kenne, denke ich aber schon fast, dass die Psychiatrie die Wirklichkeit ist und die Geschehnisse um Lily und Fiona ihren wirren Gedanken und Halluzinationen entsprechen. Dabei sind die beiden dann doch eine Person, obwohl das gegen Ende nicht mehr so klar für mich war, eine gespaltene vielleicht?

    Aber du hast recht, Zank , das Buch ist auch für mich kein Horrorroman sondern eher ein Psychothriller, der mich sehr verloren und verwirrt zurückgelassen hat. Und das denke ich ist auch die Absicht von Claudia Starke . Nie hatte bisher ein Titel besser gepasst!

    Sorry, dass ich mich gerade ein wenig rar mache, habe gerade ein paar gesundheitliche Herausforderungen, die mehr Zeit beanspruchen als gedacht.

    Ich wünsche Euch auch ein gutes neues Jahr.

    Band 5 habe ich natürlich ausgelesen, nur noch keine Zeit für die Rezi gefunden. Ich hoffe beim nächsten Band läuft es wieder besser für mich.

    Oh je, alles gute! 🍀

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Den Text habe ich von amazon.de übernommen:

    Man muss sich arrangieren, irgendwie. Es gibt vielleicht noch eine Hoffnung. Wenn die allerdings ausgerechnet an Firn Marrin hängt …
    Es bleibt nichts, als immer weiterzugehen, auch wenn man nicht mehr an den Rückweg glaubt. Und es gibt so viele andere Wege: Auswege. Umwege. Abwege.
    Nirgends verzeichnete Wege.
    Nie beschrittene Wege.

    Letzte Wege.


    Die Reise nähert sich dem Ende. Wir wollen unsere Freunde auch auf ihrem letzten Abschnitt Beistand leisten. Ganz besonderen Dank an Loons Gerringer , die uns auch diesmal wieder begleiten und mit uns diskutieren will!


    Leserundenstart: 21.02.2020


    Teilnehmer:

    Loons Gerringer

    Aeria

    Rhea

    RitaM

    Auch mir hat der Anfang sehr gut gefallen. Bei der Beschreibung des Jahrmarkts und der Ballons musste ich direkt an den Clown von „Es“ denken, richtig gruselig!

    Bei Fiona und Tess hatte ich tatsächlich kurz die Idee, dass beide Personen eins sind, also praktisch eine gespaltene Person in unterschiedlichen Zeitebenen. Bestärkt hat mich die Beschreibung der „Aussetzer“ von Tess. Claudia Starke , ich finde, du hast sehr gut die Verwirrung in Tess auf die Ereignisse und ihre Zweifel beschrieben!
    Dazu passt auch sehr gut die Widersprüchlichkeit bei der Zusammensetzung der Wörter für die Überschrift. Sie zeigen eine innere Zerrissenheit und regen mit den Zitaten vor den einzelnen Kapiteln zum Nachdenken an.

    Ich stimme odenwaldcollies zu, Tess ist und bleibt für mich eine widersprüchliche Person, die nicht logisch sondern sehr impulsiv handelt. Klar, sie wurde von den Ereignissen und Zara überrumpelt, aber trotzdem hätte ich mehr Zweifel von ihr erwartet. Und woher kommt plötzlich die Erfahrung, um einen unkontrollierten Sprung durchzuführen? Sie war doch nur im Orbit von Zuflucht und hat auf mich bisher nicht den Eindruck gemacht, dass sie vorher viel Raumerfahrung gesammelt hat. Außerdem fehlen ihr durch die Entfernung einige Informationen ihres Memex. Also alles sehr merkwürdig! Aber Andreas hat ja versprochen, dass alles aufgeklärt wird.

    Die Beschreibung von Bous fand ich auch sehr schön, vor allem das Wasser mit den Pflanzen! Aber auch ich vermisse andere Rassen. Vielleicht sind die Menschen bisher noch nicht darauf gestoßen, bis auf den Dunklen Mann.

    Ja, aktuell verwirrt mich das Buch mehr als alles andere und stellt mich vor sehr viele Fragen. Mal schauen, ob demnächst ein paar beantwortet werden :-)

    Mir geht es wie dir. Die Geschichte wirft immer mehr Fragen auf, wirkt manchmal konstruiert, und die Handlungen der Personen sind für mich nicht immer nachvollziehbar. Ich hoffe da auf Andreas Brandhorst , dass er sich dabei was gedacht hat und es im Laufe der Geschichte erklärt!

    Diese Verhandlung war ja ein Witz. Wahrscheinlich hätte er irgendeinen anderen Vorwand gefunden um Tess weiterhin zu verpflichten. Mit Horace Tod hat er es jetzt eben viel einfacher.

    Ja, die Verhandlung war die reinste Farce. Tess ist einfach zu wichtig für Interkosmika, um sie gehen zu lassen.
    Sehr mysteriös fand ich den Abschnitt, wo Tess ohne Schuhe „aufwacht“ und Horace findet. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass dieser Stein noch eine wichtige Rolle spielt. Wurde Horace damit erschlagen? Aber dann müsste Blut am Stein kleben. Ist er eine Verbindung zum dunklen Wesen? Wir werden sehen.

    Da muss ich ehrlich sagen, dass Sinclairs Beweggründe für mich - allein durch die Lektüre - nicht ersichtlich wurden.

    Überhaupt Eifersucht gegenüber einem Ende 90-jährigen zu empfinden, ist schon äußerst unreif. Und dass Sinclair glaubt, seiner Freundin wieder näher kommen zu können, indem er sich über Ihre Bedürfnisse hinweg setzt und einfach alleine in Gefahr begibt, wäre mir nicht in den Sinn gekommen ... da hätte ich jetzt weder auf "helfen wollen" noch auf "Eindruck schinden" getippt.


    Mal schauen, wie sich sein für mich widersprüchlicher Charakter noch entwickeln wird :lesen:

    Das sehe ich genauso wie du. Ich werde als ihm nicht schlau. Durch sein Ausweichmanöver hat er einige Pluspunkte bei mir geholt, die er sich aber ganz schnell durch seinen überstürzten Aufbruch zum Planeten verspielt hat.

    Das ist gut, dass es so ankommt. :)Aber weil sich sowohl Story als auch Personen noch entwickeln, würde ich schnell spoilern, wenn ich erkläre, wie ich bestimmte Stellen oder Figuren sehe. Manchmal muss ich dann einfach die Klappe halten.


    Den 21.02. hab ich mir jetzt notiert. Wenn ihr gern einen Gutschein für das Buch hättet, sagt Bescheid!

    Dann können wir ja alles im letzten Band nachholen! Da sind wir kaum in Gefahr zu Spoilern. 😉

    Vielen Dank für dein erneutes Angebot eines Gutschein! Ich nehme ihn dankend an! 🤗