Beiträge von RitaM

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    "Schatten im Licht" ist der zweite Band der Reihe um Adriners Söhne von Salvatore Treccarichi.


    Der Kampf um die Randener Alp geht weiter und damit auch die Flucht der Bevölkerung. Salvatore Treccarichi schildert in diesem Band sehr einfühlsam die Strapazen und Ängste unserer Freunde und ihrer Nachbarn und ihren Kampf ums Überleben. Sein Hauptmerk liegt dabei auf den Gefahren während der Flucht, den Hoffnungen der Flüchtenden und den Grausamkeiten, die sie dabei erleiden müssen. Aber es zeigt sich auch allmählich, dass der Leser / die Leserin die Unterscheidung in Gut und Böse langsam aufgeben muss. Die Angreifer werden plötzlich zu mitleiderregenden Gejagten, die Gejagten müssen entscheiden, was ihnen wichtiger ist, das eigene Leben oder anderen zu helfen. Aber auch beim Alten Volk gehen die Meinungen auseinander, wie sie ihr gemeinsames Ziel erreichen wollen. Geht es wirklich nur, indem man alle Frauen und Mädchen der Randener tötet, oder gibt es vielleicht einen anderen Weg?


    Salvatore ist es dabei hervorragend gelungen, diese zwiespältigen Gefühle und inneren Konflikte zu beschreiben und dem Leser / der Leserin nahezubringen. Aber wird er eine Lösung finden, das Unheil abzuwenden?


    "Schatten im Licht" ist die gelungene Fortsetzung von Adriners Söhne von Salvatore Treccarichi und bekommt von mir 5 von 5 Sterne und wegen der besonders gelungenen Darstellung der inneren Konflikte eine Leseempfehlung.

    5ratten :tipp:

    Ich lebe noch! Und ich habe ein sehr schlechtes Gewissen. Ich hätte schon längst die Rezension schreiben müssen! Die letzte Zeit war bei mir einfach zu chaotisch, beruflich genauso wie privat. Ich werde aber zusehen, dass ich es dieses Wochenende auf jeden Fall erledigen werde.
    Nach Pfingsten ist mir auch recht. Das ist ja schon bald.
    Nochmal sorry, ich habe euch nicht vergessen. Jedes Mal, wenn ich mal wieder mit was ungeplantem beschäftigt war, habe ich an dich, Salvatore , und deine tollen Geschichten gedacht!

    Auch ich habe meine Zweifel an Pri, allein schon aufgrund der Tatsache, dass ausgerechnet sie als Geliebte von Donhill erwählt wurde. Was sie so besonders für ihn macht, wird nicht erwähnt. Und dann verliebt sich Robert direkt in sie. Auch wenn sie vielleicht nicht der dritte Hexer sein sollte, ist sie bestimmt eine Hexe, die andere nach ihrem Willen beeinflussen kann.

    Ich tippe aber auch eher auf den dritten Hexer. Sie weiß, dass ihre Zukunft in Goldspie vorbei ist, jetzt wo die Bestie tot ist. Als Frau kann sie aber zur damaligen Zeit nicht alleine reisen, ohne aufzufallen. Also warum nicht mit Robert, wobei sie gleichzeitig hoffen kann, seine Kräfte für ihre Zwecke einzusetzen?

    Ups, ich habe gerade gemerkt, dass wir ja nach jedem Heft einen Abschnitt machen wollten. Ich war so im Lesefluss, dass ich den Heftwechsel als neues Kapitel angesehen habe und gleich weitergelesen hatte. 😅


    Auch mir hat der Teil sehr gut gefallen. Der Name des Schiffes ist wirklich pure Ironie. Der Kampf ist nicht sonderlich ausgearbeitet, aber bei einem Heftroman und dem Zeitdruck kann man wohl nicht mehr verlangen.
    Zank : vielleicht kannst du das beantworten. Ist Hohlbein eigentlich der Typ für bis ins Detail gehende Kampfszenen? Ich meine mich zu erinnern, dass diese bei ihm nie so sehr ausgearbeitet sind.

    Sonst fällt mir nur noch eine Möglichkeit für die Flucht über Wasser ein. Vielleicht hatte Andara gehofft, in Europa andere Magier zu finden, die ihn unterstützen können.

    Für Marada und RitaM , da euch in den eBooks die interessanten Vorworte Hohlbeins zur Weltbild-Ausgabe fehlen: Eine Kurzversion poste ich ab jetzt immer am Anfang der Bände :)

    Für die ersten beiden Bände habe ich das hier und hier nachgeholt.

    Die Weltbildausgabe fasst immer 2-3 Heftromane zusammen, also gibt es auch nur alle paar Abschnitte ein Vorwort.

    Vielen Dank für deine Mühen, aber bei meiner Ausgabe ist es vorhanden. Ich hatte zuerst nur Teil 1 als Einzelausgabe von Amazon, um zu testen, ob mir diese Reihe mehr zusagt als Lovecraft. Jetzt habe ich mit der Reihe von Amazon angefangen, die immer 4 Bände enthält. Bei beiden Ausgaben ist es drin. Ich musste richtig schmunzeln, als ich es zuerst gelesen hatte.

    Wie auch immer, im dritten Teil wird geschildert, wie sich die Flüchtlinge in der Fremde schlagen.... leicht wird es für sie nicht werden, so viel kann ich schon verraten. Dazu werden auch Adriners Söhne vom Hass getrieben. Ob dies der richtige Weg ist, wird sich zeigen.

    Ich bin schon gespannt! 😍


    Jetzt muss ich mich mal langsam an die Rezension machen, bin schon spät dran 😅

    Ja, das wäre gut möglich. So richtig hatte ich das auch nicht rausgelesen, deshalb hat dann sicher dieser Automatismus eingesetzt: Angriff = Feind.

    Das hat man oft bei Kurzgeschichten. Vieles geht unter, was bei einem Roman deutlicher herausgearbeitet worden wäre. Deshalb lese ich auch normalerweise kaum Kurzgeschichten.

    Vielleicht wurde ich in meiner Interpretation auch durch meine andere Leserunde beeinflusst, in der auch am Anfang alles schwarz und weiß ist, aber sich später zu einem einheitlichen grau vermischt, wenn man beide Seiten besser kennen gelernt hat.

    Zank: da gebe ich dir Recht. Man kann nicht alles in gut und Böse aufteilen. Die Wahrheit liegt meistens dazwischen. Vielleicht hat sie sich einfach bedroht gefühlt und wusste sich nicht anders zu behelfen, vor allem, wenn ihr vielleicht Andara von Necron als gefährlicher Magier vorgestellt wurde.

    tigi86: das verstehe ich nicht ganz. Du findest die Idee, dass Vater und Sohn zusammen gegen das Böse kämpfen, gut (ich übrigens auch😍). Geantwortet hattest du das auf Maradas Bemerkung, dass Roderick hoffentlich H.P. vergeben kann. H.P. ist aber nicht sein Sohn, sondern Ben. Habe ich da was falsch verstanden?


    Sonst schließe ich mich euch an, spannend bis zum Ende, wie man es von Hohlbein erwarten kann. Und wie ich es bei Lovecraft vermisst hatte. Vor allem die Person Roderick an sich gefällt mir gut. Er ist nicht der Überheld, dem alles gelingt, sondern hier steht die menschliche Seite mit allen Fehlern im Vordergrund. Das macht ihn mir sympathisch, vor allem, dass er es nicht geschafft hat, trotz allem Necron zu töten. Den, also Necron, werden wir bestimmt noch Wiedersehen.

    Ich bin noch nicht durch, aber amüsiere mich gerade über "Henry Wolf".

    "Henry Wolf" ist ein Pseudonym von Wolfgang Hohlbein, unter dem er schon Bücher veröffentlicht hat. Auch die Personenbeschreibung (halblange Haare, struppiger Vollbart, Anfang 30) passt gut zu ihm - also falls Hohlbein zur Zeit der Hexer-Reihe schon einen ähnlichen Stil hatte wie heute.

    Das ist mir gar nicht aufgefallen! Toll! 😍