Beiträge von Senara von Nostria

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Drei starke Frauen gehen ihren Weg!


    Die beiden jungen Frauen Fiona und Cindy teilen sich ein Schicksal: Beide finden sich plötzlich in einem Magdalenenheim wieder, einer Einrichtung für „gefallene Mädchen“. Dort erleben die beiden die Hölle auf Erden. Doch trotz aller Widrigkeiten gehen die Beiden ihren Weg. Ihre Geschichte verbindet sich mit der, der Nonne Rose, die, als Waise aufgewachsen, in das der Wäscherei angeschlossene Kloster versetzt wird. Doch der Drang nach Freiheit bleibt allen erhalten...

    Ich war von der ersten Seite absolut gefesselt, der Schreibstil ist toll, die Umstände sind super recherchiert, die Geschichte wirkte nie unschlüssig oder komisch konstruiert. Die drei Personen waren Personen mit Ecken und Kanten, mit Stärken und Schwächen. Die Umstände wie die Zustände in dem Magdalenenheim sind nicht geschönt, sondern werden genau so dargestellt wie es war.

    Fazit: Ich habe dieses Buch verschlungen und kann nur jedem empfehlen es selbst zu lesen!

    5ratten

    Die Frage ist doch, ob sich da was in den Archiven bis 1945 findet. ( ich habe es jetzt so verstanden, dass alles was älter als 45 ist, nicht geöffnet wird? Oder bin ich jetzt auf dem falschen Dampfer?)

    Ihr seid sehr gut! Ich dachte, es ist nun auch mal an der Zeit, Cindy etwas Schönes zu bescheren, zumal sie die Hoffnung auf ihren Sohn endgültig begraben musste.

    Das hast du gut gemacht:D, ich habe mich doll für Cindy gefreut

    Ich auch! Das war so schön zu lesen und sich das vorzustellen *hachmach*

    Naja, für Rose sind diese Gedanke reine Sünde, so wie es ihr gelehrt wurde. Da kann ich es verstehen wenn sie von ihren Gefühlen überwältigt ist und mit sich hadert. Ich wünsche ihr, dass sie diese Hürde überwinden kann.

    Das wünsche ich ihr auch. Das sie ihre Gefühle zulassen und genießen kann. Das bedeutet ja nicht, dass sie einen lebenspraktischen Weg zu ihrem Glauben findet und in die Beziehung integrieren kann.

    Auch der Vatikan hat sicher die Möglichkeit, Dokumente zu schreddern.

    :cursing:

    Oder zerstören zu lassen. ||

    Natürlich ist man nicht sicher, dass nicht doch etwas manipuliert wird, aber es ist erstmals ein Wille da.

    Ja, das stimmt natürlich. Zumindest wenn nicht vorher noch ein anderer Papst kommt, der könnte das vielleicht wieder zurückziehen. Wobei ich immer noch nicht glaube, dass der Grund für die Öffnung Mitleid für mögliche Oper oder gar ein Interesse an tatsächlicher, wissenschaftlich korrekter, historischer Aufarbeitung ist. Denen geht angesichts der schlechten Presse und der hohen Austrittszahlen der Arsch auf Grundeis.

    Ich gehe davon aus, dass das was an belastendem Material möglicherweise dagewesen wäre, rechtzeitig beiseite geschafft wird. Bis 45 ist doch eh nur ein Witz mit Anlauf. Vielleicht bringt es was für die Missbrauchsopfer, das wäre eine wirklich gute Sache. Aber sonst wird da nicht viel Neues rumkommen

    Franziskus hatte doch angekündigt, die Archive vollkommen zu öffnen.


    Lt. Wikipedia: Im März 2019 kündigte Papst Franziskus an, das ab 2020 alle Dokumente des Vatikanarchives bis 1945 für Wissenschaftler einsehbar sind.


    Da haben sie genug Zeit, alles entsprechend zu frisieren, außerdem hatte die Kirche zu dem Zeitpunkt ja nicht mehr die Rolle wie im Mittelalter und Neuzeit.

    Naja, ein Versuch die Menschen mit kleinen Brocken zu besänftigen wars wert, aber im Prinzip total sinnlos

    Ob ihre ehemalige Oberin ihr Glauben schenken würde?

    Weil sie auf das hört, weil ein paar "Flittchen" sich bei ihr ausgeheult haben? (Die Bezeichnung ist mit Absicht in Anführungszeichen, weil ich diese Frauen als Opfer ansehe, aber die damalige Sicht sicher anders war. Die Bezeichnung deckt sich nicht mit meiner Meinung ;))

    Die würde ihr entweder sagen, dass die Frauen sie benutzen oder sie was falsch verstanden hat.

    Was mich erstaunt hatte war, dass Shane auf Mary gehört hat.

    Shanes Vater ist schwer herzkrank, Mary meinte, es würde ihn zu sehr aufregen, dass Fiona die Flucht gelungen ist. Wenn Fiona einfach verschwindet, können alle so weitermachen wie zuvor ...

    Das habe ich jetzt eher als eine Art "Ausrede" empfunden, also, Fiona gehen zu lassen und trotzdem können alle das Gesicht wahren.

    Wurde das mal erwähnt? V

    Ich meine, ziemlich am Anfang, ja

    Dann kann Madame Bernice ja froh sein, dass sie ausziehen, da die Bordellinhaberin mit den Rebellen nichts zu tun haben möchte. Wäre schlecht fürs Geschäft ...

    Ich nehme an, dass die Madame den Dreien dann eh gekündigt hätte. Sie hätte sie vielleicht nicht unbedingt vor die Tür gesetzt, aber gekündigt ganz sicher.

    Ich bin gespannt, wie die Beidens ich noch finden werden, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass aus den Beiden noch ein Paar werden wird.

    Das hoffe ich auch, wobei ich hoffe, das Seamus seinen Fanatismus ein bisschen zügelt.

    Eine schöne Vorstellung, dass die Frauen durch die neuen Papiere auch ein "neues" Leben angefangen haben, zumindest so gut es geht, mit diesen Erlebnissen. Es freut mich auch, dass Rose ein "gesünderes" Verhältnis zur Kirche entwickelt, was sich ja mit dem Glauben an Gott nicht beißt. Ich könnte sie mir auch gut als Gouvernante oder Lehrerin vorstellen, wobei die doch sicherlich Referenzen haben wollen? Und eine geflohene Ex-Nonne, ob die in einer katholischen Schule bzw. einer katholischen Familie überhaupt angestellt werden würde? Ich glaube nicht, kann es mir zumindest nicht vorstellen. Und ich glaube auch, dass Rose sich durch irgendeine Kleinigkeit verraten würde und wenn sie nur eine Anekdote aus ihrem Klosterleben erzählt.

    Am meisten überrascht mich aber Fiona. Sie entdeckt ihr Selbstbewusstsein und engagiert sich in den Frauenrechten. Ich hoffe nur, dass es ihr nicht entgleitet und sie zu radikal wird. Wie cool sie reagiert hat, als Shane zu "Besuch" war. :err::zunge:Ich glaube, der traut sich nie wieder in das Haus. Und es wird auch nochmal deutlich wie gut Mary ihren Mann im Griff hat, so eine Angst wie der plötzlich hatte. Hier würde man sagen "des isch â êchda Beißzâng!"

    Spannend finde ich aber Seamus.

    Könnte Seamus der Bruder von Cindy sein?

    Das tippe ich auch, du warst schneller im tippen :P

    Ich war enttäuscht, dass Breanden nicht ernsthaft nach Fiona gesucht und einfach ihrem Vater geglaubt hat. Wenn man bedenkt, wie normal er sein Leben weiterführen konnte, während Fiona solch schlimme Dinge erleben musste..

    Wir verstehen uns.... Das Gleiche dachte ich auch... die paar Unannehmlichkeiten…. so groß kann die Liebe nicht gewesen sein. Oder war es Berechnung? Das er gehofft hat, der Vater vergibt ihnen beiden und heißt ihn trotzdem in der Familie willkommen?

    Dass Cindy Fiona nicht zurücklasst, rechne ich ihr hoch an!

    Das hätte mich aber sehr gewundert, eher, dass sie Rose mitgenommen haben

    Dass Cindy sich an ihr Versprechen erinnert und wirklich mit Fiona flieht, zeigt, was für eine treue Seele und gute Freundin sie ist

    Ich habe eine echte Schwäche für Cindy. Ein butterweicher Kern in einer sehr, sehr harten Schale! Das sie jetzt Rose auch noch an der Backe hat, war so sicher nicht geplant, aber eine andere Wahl haben die drei ja jetzt nicht. Ich hoffe nur, dass Rose nicht die doofe Idee kriegt, man wird ihr bestimmt verzeihen und sie geht zurück und reitet sich selbst und die beiden Mädels in die Hölle. Denn das wäre es! Das Fiona nicht besonders lebenstauglich ist, erkennt man an ihrer Erziehung und wie sie aufgewachsen ist. Wobei ich glaube, dass sie ihre Stärke auch noch findet und sich ihr bewusst wird. Das sie auch stark ist, erkennt man ja daran, dass sich an ihrer Zeit in der Anstalt nicht zerbrochen ist, trotz allem, was ihr passiert ist. Ich bin gespannt, wie die drei sich neu erfinden und orientieren.

    Was hätte er auch anderes machen soll? In Traurigkeit versinken?

    Vielleicht nicht alles glauben? Das war halt auch nur ein Feigling! Wenn er gewollt hätte, hätte er die Wahrheit rausgefunden, wenn die Liebe groß genug gewesen wäre, was sie aber offensichtlich nicht war. Was hat er denn erwartet? Das der Vater ihn freudestrahlend als Schwiegersohn willkommen heißt? Oder Fiona nicht sucht? Dann ist er nicht nur ein Feigling, sondern ein Träumer!

    Und egal wie dumm Mary vielleicht sein mag, aber böse ist sie nicht.

    Och, ich glaube, die wird sich nicht unterbuttern lassen. So auf eine stille, subtile Art. :S

    In Cindy hat sich eine solch starke Wut angestaut, das sie fast Schwester Agathe erwürgte

    Da hätte ich fast applaudiert. Natürlich ist Gewalt keine Lösung, aber das hatte auch so einen starken Symbolcharakter: Sie befreit sich von der "Knechtschaft"

    Was für ein Zugeständnis von der Oberin, Fiona von der Arbeit frei zu stellen um bei Cindy sein zu dürfen.

    Ob man das als eine Art "Reue" deuten kann? Jedenfalls ist doch nicht alles weg, was eigentlich gut und richtig ist. Vielleicht war die Oberin auch mal so ähnlich wie Rose? Und weil sie nicht mehr wegkam, hat sie sich eingeredet, dass die Maggies das so verdient haben. Und eigentlich ist sie nur verbittert, über ihr Leben, weil sie nichts mehr dran ändern kann. Ich glaube, wer einmal in diesem System drin ist, kommt, ganz ähnlich wie die Mädels dort nicht mehr raus. Man ist als Nonne genauso unfrei, nur besser versorgt. Und weil man nichts ändern kann, arrangiert man sich mit seinem Leben, redet es sich irgendwie schön und verbittert. Das gilt allerdings nicht für Agathe (Meine Freundinnen und ich nennen Frauen, die wir doof finden und nicht leiden können schon immer Agathe, dass passt hier besonders gut:P)

    Fiona erleidet eine Fehlgeburt. So schlimm es auch ist, Cindy hat Recht, es ist besser so.

    Dem stimme ich zu. Ein Baby in dieser Situation? Grauenvoll!

    aber die anderen bekommen ein gutes Mahl, so eins, wie sie es noch nieim Kloster hatten und auch nie mehr bekommen werden.

    Das ist ja auch Berechnung. Dichthalten und Zusammenstehen lohnt sich hier nicht, Verrat ist dagegen eine gute Sache

    Ohne zu spoilern: Es geht auf eine Wendung zu.

    Das merkt man. Ich glaube, vor allen Cindy, wird sich sehr bald befreien. Den Anfang hat sie gemacht und- so absurd es klingt- es hat sich ja irgendwo "gelohnt". Denn im schlimmsten Fall wäre sie ja ins Gefängnis und aufs Schafott gekommen, aber so passierte ja nicht viel.

    Es ist überliefert, dass die Frauen über die sexuellen Übergriffe nicht miteinander sprachen. Es geschah fast jeder, sie versuchten, es zu verdrängen, darüber zu sprechen hätte auch nichts geändert

    Ja, das glaube ich. Ganz ähnlich wie die Vergewaltigungen nach dem 2. Weltkrieg.

    Eure Worte hier sind für mich eine große Motivation, genau so weiterzumachen!

    Ich kann ja nur loben, was auch da ist. ;)

    wird sich vielleicht erinnern, was meine Vorfahren durchmachen musste, und stets war es der feste Glaube an Gott, der sie das alles haben ertragen über überstehen lassen.

    Ich kann mich gut daran erinnern. Und das ist natürlich eine gute Seite der Religion. Prinzipiell wäre die Kirche ja auch eine gute Sache, wenn sie sich auf das beschränken würde, aber weil sie sich überall einmischen und vor allem versuchen ihre eigenen, schlechten, antiquierten Regeln durchzusetzen, kommt viel (fast nur) Murks raus. Sachen, die mehr kaputt als gut machen. Hier wurde letztes Jahr ein Kloster aufgelöst, waren eh nur noch 6 steinalte (>70 Jahre) Mönche, die kamen jetzt, warum auch immer, warum man die alten Herren jetzt noch verpflanzen musste, in ein anderes Kloster, die Kirche bekam einen neuen Pfarrer, für den, seine Hühner und seine Haushälterin wurde das Kloster umgebaut, Kosten über eine Million Euro (ich habe die Wohnung gesehen, was da so teuer ist, erschließt sich mir nicht) Der Pfarrer hat eine hübsche Wohnung mit Aussicht auf die schwäbische Alb bekommen, die Haushälterin ihre Räumlichkeiten neben der Küche und mit Blick auf die Kirchenmauern. Unabhängig, warum der Mann überhaupt eine Haushälterin braucht, zeigt das halt auch schon wieder das antiquierte Frauenbild.

    Eines weiß ich jedoch: Wäre ich "zufällig" katholisch getauft worden, hätte ich schon vor Jahren konvertiert, denn mit dem Verhalten der katholischen Kirche früher und auch heute noch kann ich mich überhaupt nicht identifizieren.

    Ich überlege noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, aus der Kirche auszutreten. Auf jeden Fall solange ich noch studiere, dann kostet es nämlich nur die Hälfte 8o

    Dort wären sie auch nicht gewinnbringend gewesen, dafür wäre die Arbeit zu gering gewesen.

    Die haben ja bestimmt auch Geld dafür verlangt, dass die das in der Wäscherei gewaschen haben, die Maggies haben da halt ncihts davon gesehen. Und auf dem Land konnte man sich das bestimmt nicht so einfach leisten.

    Angst vor den Konsequenzen der Kirche oder Angst vor den christlichen Mitmenschen?

    Oder zu feige zu seinen Taten zu stehen.

    So in der Art: dass die Mädchen und Frauen die armen Männer verführt haben

    Die haben durch ihre Schwangerschaften ja schon bewiesen, dass sie nicht "ehrenhaft" "keusch" oder wie auch immer die das genannt haben. So nach dem Motto: Um die ist es eh nicht schade. :kotz:

    Wahnsinn, was das für ein Zynismus dort ist. Und das von einer Einrichtung, die das Leben ehrt und Nächstenliebe und Vergebung und so weiter predigt.