Beiträge von Senara von Nostria

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Wir wollten eine Wohnung

    Dazu möchte ich sagen, dass im Jahr 1983 in Westdeutschland es auch noch schwer war, unverheiratet zusammenzuleben. Ich hatte damals eine eigene Wohnung, mein Freund wollte zu mir ziehen. Meine Vermieter, damals schon älteres Semester und streng katholisch, verwehrten uns das vehement. Rechtlich hatten sie aber keine Chance. So zog mein Freund bei mir ein. Von den Vermietern, die im selben Haus wohnten, wurden wir aber ständig gemobbt. Bei jeder Begegnung starrte die Frau mir auf den Buch, in den Augen die unausgesprochene Frage, ob ich schwanger wäre. Einmal stand die Frau vor meiner Tür und wollte in die Wohnung. Sie wollte sehen, ob auch alles sauber ist, denn mich hört man ja nie putzen (ihre Worte). Meine Antwort lautete: "Wissen Sie, Frau ..., ich putze regelmäßig, da ist es nicht notwendig, einmal die Woche so laut zu putzen, dass die Wände wackeln." In die Wohnung ließ ich sie natürlich nicht.

    Als wir dann ein knappes Jahr später heirateten, war plötzlich alles gut und wir "ja so angenehme Mieter, die keinen Ärger machen, die Miete pünktlich bezahlen, sauber und ordentlich sind und die Kehrwoche (Schwabenländle ;-) ) immer machen".

    "Und wenn jetzt ein Kindchen kommt, dann passe ich sehr gern auf das Butzele auch mal auf", die Worte der Vermieterin.

    Nun, fünf Monate nach der Hochzeit zogen wir dann ohnehin in eine größere Wohnung um.

    meine Mutter erzählt immer, dass ihre Vermieterin die ordnungsgemäße Durchführung der kehrwoche mit dem weißen Handschuh geprüft hat 🤣 tiefstes schwabenländle, etwa die gleiche Zeit, war ein paar Jahre früher

    DerPriester und die Äbtissin machen gute Geschäfte mit den Kindern. Wieso sollteman auch auf die Gefühle der Mütter Rücksicht nehmen, die ja gesündigt haben.

    Leider ist es historisch verbürgt, dass über Jahrzehnte in Irland den angeblich sündigen Müttern die Kinder weggenommen und an vermögende, vorrangig amerikanische, Ehepaare verkauft wurden, die ihrerseits in dem Glauben gelassen wurden, die Mütter wären entweder gestorben und hätten freiwillig auf ihre Babys verzichtet. Diese sahen es nicht als "Kauf" an, sondern dachten, sie tun der Kirche etwas Gutes mit Ihrer "Spende" ...

    :kotz:

    So was erinnert mich an die ehemalige DDR, nur dass es hier Leute waren, die dem System nicht passten. Wobei das ja hier auch passt.

    Was ich mir die ganze Zeit überlege: Ich bin mit 21 auch ungeplant schwanger geworden, natürlich ledig, aber wir haben im Lauf der Schwangerschaft geheiratet. Meine heutige Schwiegermutter war sehr unbegeistert davon und wollte uns dazu überreden, dass wir nicht heiraten, sondern ich ins Mutter-Kind-Projekt wechsle. Dazu dürfte der Vater aber nicht bekannt sein, zumindest damals war das so. Aber ihr würde ich zutrauen, dass sie, wäre das in dieser Zeit passiert, dafür gesorgt hätte, dass ich in so einem Heim lande.

    Auf dem Land wurde in kirchlichen Einrichtungen unterrichtet, sofern diese vorhanden waren.

    Und die hatten wahrscheinlich auch kein größeres Interesse an einer umfassenden Bildung, weil Bildung bedeutet auch immer etwas anzuzweifeln was man hört. Dumme Schafe lassen sich so viel leichter hüten!

    Ob die Äbtissin,die Rose wegschickt, weil sie sich nicht demütig genug verhält, weiß, was indem Kloster mit der Wäscherei wirklich los ist?

    Wenn sie es weiß, muss man ihr unterstellen, dass sie Rose mit Absicht dort hinschickt. Um sie zu strafen? Um ihr zu zeigen, was passiert, wenn man sich nicht regelkonform verhält? Oder um ihr zu zeigen, das bei manchen "Hopfen und Malz" verloren ist? Keine Ahnung! Aber es wirft Fragen auf.

    Ich frage mich die ganze Zeit, was Fionas Vater so sicher macht, dass er nicht der Vater ist? Ob er einfach den Gedanken nicht ertragen kann, dass seine Tochter nicht so "funktioniert" wie er das gerne hätte?

    Die Beschreibung, wo Rose das erste Mal das Kloster sieht, ist sehr eindrucksvoll! Ich hatte totale Beklemmungen beim Lesen und fühlte mich eher im Knast. Wobei der Unterschied nicht groß ist, das wurde ja erwähnt. Im Knast kommt man wenigstens wieder raus, was man von dieser Wäscherei [sic! eigentlich ein viel zu verharmlosender Name für sowas!) nicht behaupten kann.

    Ich finde Rose ist schon ziemlich gehorsam im Vergleich zu vorher. Dort hat sie eigenmächtig gehandelt. Jetzt sieht sie zu ohne ein Wort zu sagen.

    Das kommt bestimmt noch! Ich bin da zuversichtlich, dass sie das nicht so einfach mit anguckt. Ich hoffe nur, dass sie sich damit kein Riesenei legt!

    Wann wird Rose endlich wach, sie schaut zu als Cecillia sie gnadenlos verprügelt ohne ein Wort zu sagen. Ich wäre wahrscheinlich dazwischen gegangen, egal ob ich dann eine Strafe bekommen hätte.

    Man muss ihr zugestehen, dass sie die Neue ist und niemand was gewinnt, wenn sie sich jetzt sofort unbeliebt macht.

    Als Rose dachte, dass sie die Anstalt noch "in Ordnung" fand, war ich sprachlos.

    Sie wächst mit diesen beschi**enen Moralvorstellungen ja genauso auf. Und bisher hat sie dieses Elend ja noch nicht erlebt.

    Leider kommen tatsächlich keine Freundschaften zu stande, wie auch wenn sie kein Wort miteinander reden können

    Das hätte mich sehr gewundert, wenn von Seiten der Nonnen sowas toleriert worden wäre. Überleg mal, wieviel Nonnen sind es? 8 oder 10? Und fast 40 Insassinnen? Die Nonnen hätten keine Chance, wenn sich die Mädchen wirklich wehren würde, was passieren würde, wenn Gefühle ins Spiel kommen. Also wird sowas im Keim erstickt. Wahrscheinlich denken die Nonnen, sie tun den Mädchen sogar noch einen Gefallen.:kotz:

    Ich muss gestehen, ich war sehr neugierig auf die Runde, weil mcih das Thema so interessiert, vor ein paar Jahren gab es da auch mal einen Film dazu, ich erinnere mich nicht mehr an den Titel.

    Meinst Du "Philomena" mit Judi Dench? https://de.wikipedia.org/wiki/Philomena_(Film)

    Nein, das war was anderes. Es ging um zwei Mädchen, die dort gelandet sind. Also aus der Opferperspektive ( nichts anderes waren die Mädchen dort, Opfer von Gewalt)

    Ich bin nicht sicher, ob ein Zusammenhalt unter diesen Umständen möglich ist. Ich glaube eher nicht.

    Da magst du Recht haben. Da ist wohl eher jeder auf sich bedacht um keinen Ärger zu bekommen. Warten wir es ab.

    Das ist ja auch nicht gewünscht, dass es zu Freundschaften und Zusammenhalt kommt. Dann könnten die Mädels nämlich auch nicht so leicht beherrscht werden.

    Falls dir der Titel im Laufe der Runde nach einfällt, kannst du ja nochmal was sagen. Das würde mich interessieren!

    Ja, das tue ich. Vielleicht kennt ihn ja noch jemand anders

    Ich weiß, dass Irland sehr katholisch ist/war und auch, dass sie unter GB gelitten haben - aber was für Auswirkungen das hatte, ist mir auch recht neu.

    So ungefähr war auch mein Stand. Gerade war da ja das mit den Abtreibungen im Gespräch

    Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht: Gerade unter diesen Umständen sollte man doch meinen, dass die Frauen sich zusammen tun.

    Ich weiß es nicht, aber ich glaube, dass dort jede Art von wie auch immer gearteten Freundschaften oder Bekanntschaften sofort unterdrückt werden und ich könnte mir gut vorstellen, dass die Nonnen nicht zimperlich in der Wahl ihrer Mittel waren!

    . Krass finde ich ja die Aussage mit dem Heiraten. Das die Mädchen mit 12 heiratsfähig waren, war doch im Mittelalter so.

    Als die Geschichte nach Dublin schwenkt, hat es mich sofort gegruselt.

    Ja oder, da habe ich mich auch gewundert und konnte es nicht recht glauben. Dann habe ich mir eingeredet, dass das Mädchen bestimmt erst noch einiges zu Hause lernen soll, in Vorbereitung auf die Ehe. Oder war das in Irland vor hundert Jahren noch so? Das gibt es ja auch heute noch in manchen Ländern.

    Ich finde es auch etwas gruselig, ich hatte die Oberin vor Augen wie sie die beiden so anherrscht. Und auch das Gemäuer hab ich mir ganz düster vorgestellt.

    Ja, aber wie lange denn? 4 Jahre? 6 Jahre? Oder soll da vielmehr die Mutter unterstützt werden und der Vater spart sich das Dienstmädchen. Denn Geld für ein Dienstmädchen wäre ja wohl da gewesen

    Ja, düster passt ganz gut.

    Ich muss gestehen, ich war sehr neugierig auf die Runde, weil mcih das Thema so interessiert, vor ein paar Jahren gab es da auch mal einen Film dazu, ich erinnere mich nicht mehr an den Titel.

    Aber nun zum Buch. Schwester Rose hat mich von Beginn an sehr angenehm überrascht, sie scheint nicht so verbissen wie manch andere Schwester. Schade, dass sie für ihr Mitgefühl auch noch bestraft wird. Krass finde ich ja die Aussage mit dem Heiraten. Das die Mädchen mit 12 heiratsfähig waren, war doch im Mittelalter so.

    Als die Geschichte nach Dublin schwenkt, hat es mich sofort gegruselt. Aber, das die beiden das Kind einfach verkaufen ist schon harter Tobak!

    Und diese Einrichtung ist genauso grauenvoll wie es die Geschichte davor erahnen ließ

    wohoo :pompom:Sehr gerne bestätige ich meine Teilnahme. Die letzte Leserunde, ja noch im alten Forum, war echt toll. Ich würde mich freuen, wenn du meinen Vornamen zur Signatur nehmen würdest :flirt:. Ich kann das Buch auch abholen, fahre am Donnerstag eh die A8 drauf, von plieningen bis mühlhausen ;)


    Leider bin ich am Donnerstag tagsüber immer wieder außer Haus, Termine und verschiedene Erledigungen. Am Abend bin ich auch unterwegs. Ich schicke es Dir gern zu!

    Kein Problem!

    Lesen tatsächlich viele Leute Bücher mehrmals? Ich kann mich kaum an Bücher erinnern, die ich je mehr als einmal gelesen hätte.

    Ja, klar. Ich zum Beispiel. Ich habe Bücher schon so oft gelesen, dass ich sie teilweise auswendig kenne. Ich lese die meisten neuen Bücher sogar sofort zweimal, zumindest wenn sie wirklich gut sind.

    Der Aufenthalt in Tie'Shianna war sehr kurz, fast schon überstürtzt. Der Besuch im Rosentempel erschien sogar noch kürzer. Nachdem wir nun solange danach gesucht haben, der Weg dahin so beschwerlich und voller Verluste war ging mir das jetzt alles zu schnell.

    Ja, das fand ich auch. Das war etwas schade. Ich weiß, dass ich, als ich das Abenteuer damals gespielt habe, total beeindruckt war. Auch das man da die Sphären wechseln kann. Das war doch, dass was bei Beorn angedeutet wurde, mit diesen Rosenknospen, oder?

    Jetzt weiß ich auch, warum Pardona nicht mit konnte. Was wohl passiert wäre, wenn sie diesen General dort sieht? Ob ihr Chef nicht sauer gewesen wäre, wenn sie ihn da liegen lässt? Und ich glaube, sie wäre nicht mal in die Stadt gekommen. Und so ist ihr immerhin die Enttäuschung erspart geblieben, ihre Heimat so kaputt zu sehen.

    Aber vielleicht ist das wenigstens für Zidaine was positives und sie findet ihren Frieden. Ich glaube, aber trotzdem nicht, dass sie in der "freien Wildbahn" nochmal zurecht käme. Höchstens dass sie dort bleibt, wo sie jetzt hin sind. Ich wünsche es ihr. Liebe Autoren, bitte nichts allzu spektakuläres! Lasst sie leben! Bitte!

    Das Gesicht am Fenster

    Das war jetzt das einzige, was ich noch nicht gelesen habe. Werde ich gleich nachholen :D

    Ups, stimmt, damit hast du recht

    Vielleicht brauchen sie da ja keine Waffen?!