Beiträge von Minou76

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich habe gestern auch diesen 6. Band der Reihe beendet.


    Leider hat er mich nicht so überzeugen können wie seine Vorgänger. Ich empfand das Ganze deutlich zäher als sonst, mir fehlte so der richtige Spannungsbogen, der in früheren Bänden wunderbar aufgebaut (meist auf der ersten Seite) und dann auch gehalten werden konnte.


    Trotzdem war es natürlich ein freudiges Wiederlesen mit dem charakteristischen Ermittlerduo Nemez und Sneijder und ich habe mich durchaus auch über Dialoge und Situationen amüsiert und natürlich auch in anderen Situationen ganz schön mit gelitten.


    Insgesamt eher Jammern auf hohem Niveau, würde ich sagen :zwinker: .


    Ich gebe gerne


    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    ...und freue mich auch schon auf den nächsten Band der Reihe.

    Mir machen die Gabaldon-Bücher immer wahnsinnig Lust auf Schottland und nach Hogwarts habe ich mich auch schon immer hin geträumt....solche Anreize geben mir Bücher häufiger.


    Die Begine-Almut-Bücher haben immer einen Wunsch nach einem kurzen Zeitsprung ins 14. Jahrhundert geweckt....die dort beschriebenen Orte hätte ich gerne gesehen, die Gerüche gerne gerochen und die Pasteten gerne gekostet.

    Ich zelebriere die Vorweihnachtszeit schon sehr gerne auch mit den passenden Büchern...ab dem ersten Advent lese ich vorrangig Weihnachtsbücher, die auch mal ein bisschen schnulzig sein dürfen. Aber natürlich nur, wenn ich auch Lust dazu habe. Manchmal geht es auch so gar nicht an mich, dann weiche ich ab und lese das (andere) Genre, nach dem mir ist.


    Meistens mag ich es aber, in dieser Zeit von Weihnachtsbäumen, dick verschneiten Landschaften, prasselnden Kaminen, Glühwein und duftendem Gebäck zu lesen. Dazu nette Protagonisten und ein bisschen Erotik, so liegt es sich, schön lesend bei einer Tasse Tee, eingemummelt in eine schöne Decke, gut auf der Couch :nikolaus: .

    Wie schon die beiden Vorbände habe ich auch dieses Buch wieder sehr genossen, die Seiten flogen nur so dahin. Man taucht einfach so ein in diese ferne Zeit, der Autorin gelingt es mit den schon von Vorrednern angesprochenen Mitteln wie Benennung von Marken, die man mit damals assoziiert (Pril und Bac) oder auch Schilderung von Begebenheiten (Olympia 72, RAF) und auch Liedtexten, die vergangene Zeit förmlich zu spüren, zu riechen und zu schmecken. Bilder aus der Kindheit werden lebendig. Trotzdem hat es mich nicht ganz so überzeugen können wie die ersten beiden Bände. Zum einen arbeitet man sich eben auch sehr an den Charakteren ab...ich fühlte mich ein bisschen an die Serie "Lindenstraße" erinnert: Dort erfuhren die Charaktere auch immer die Schicksale der Zeit extrem geballt. Das wird hier auch ein bisschen zu sehr auf die Spitze getrieben, besonders am Ende.

    Zum anderen wurde es auch ein kleines bisschen langweilig...es ist jetzt doch auch gut, dass es fertig ist.


    Alles in allem eine klare Leseempfehlung der Reihe, auch wenn der letzte Teil etwas schwächelt.


    :4ratten:

    Zur Frage: Ich würde kein Genre wirklich ausschließen, auch wenn ich viele nur wenig bediene. Zum Beispiel die erwähnten Selbsthilfebücher, Sachbücher überhaupt, Fantasy, Science-fiction, klassiche Literatur....das lese ich alles wenig, aber eben doch auch mal.


    Schnulzen mag ich eigentlich auch nicht, trotzdem haben auch sie ihre Zeit, wo ich so ein Buch zwischendrin mal genieße und einfach weg futtere.

    Alice: Zu deinem zweiten Absatz: Ja, die Dinge, die du aufzählst, sind wohl wahr. Aber trotzdem sehe ich gerade in der heutigen Welt nicht mehr besonders viel romantische Liebe. Das ist es, was mich so an der Heuchelei moderner Liebesromane abstößt.

    Wirklich? Ich sehe gerade in der heutigen Welt in unserem Land sehr viel romantische Liebe. Denn glücklicherweise dürfen wir mittlerweile doch frei lieben und unsere Partner wählen, werden nicht aus dynastischen oder versorgungsorientierten verheiratet und können diese Ehen auch wieder auflösen, wenn die Liebe denn dahin ist. Müssen nicht mal heiraten und dürfen trotzdem zusammen sein.


    Diese Freiheit gibt es wahrhaftig noch nicht wirklich lange. Dafür schätze ich unsere Zeit und unser Land sehr.

    Hier war alles ruhig.


    Man hat sich im Ort aber vorher per Facebook-Gruppe abgesprochen, wo Besuch erwünscht ist. Gerade angesichts der derzeit stark steigenden Infektionszahlen finde ich das wirklich vorbildlich. Schlussendlich ist es wirklich gefährlich, wenn ungeimpfte Kinder (und die Inzidenzen unter den Ungeimpften kennen wir ja) auf ältere Menschen treffen, deren Impfschutz womöglich schon löcherig ist.


    Vor ein paar Jahren hatten wir Rasierschaum an Autos und Fassaden, aber das blieb diesmal glücklicherweise auch aus.