Beiträge von Nevermore

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Wow, das ging aber schnell...So viele Antworten hätte ich nicht erwartet :zwinker:


    Ich habe schon in einigen Rezensionen gelesen, dass Band 2 und 3 nicht mehr so gut sein sollen, aber weiterlesen werde ich trotzdem auf jeden Fall. Schon alleine deshalb, um zu erfahren, ob Seyonne doch tatsächlich wieder

    Zitat

    mit dieser Kuh von Ex zusammenkommen will. Argh. :breitgrins:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Huhu :winken:


    Tamora hat mich gefragt, ob ich einen Thread eröffnen könnte, wenn ich mit "Transformation" fertig bin, und hier ist er.


    Grobe Handlung für alle Unwissenden :zwinker: :
    "Transformation" ist der erste Band der "Rai-Kirah-Saga" und erzählt die Geschichte eines Mannes, Seyonne, der nun seit 16 Jahren, seit sein Volk einen Krieg verlor, Sklave ist. Die Handlung setzt ein, als er vom Prinzen eines anderen Volkes gekauft wird und Seyonne schon bald erkennt, dass sich Rai Kirah, Dämonen, im Palast aufhalten, die dem Prinzen nach dem Leben trachten.


    Fazit:
    Geil! Geil! Geil!
    Das Buch ist wahnsinnig hintergründig, ziemlich unvorhersehbar und die Charaktere sind einfach nur genial!
    Die erste Hälfte des Buches ist ziemlich niederdrückend, da vorallem Seyonnes Alltag als Sklave beschrieben wird. Praktisch jeder hasst ihn und wenn er zu jemandem irgendwie nett ist, kriegt er mit Sicherheit einen Arschtritt dafür oder Schlimmeres. Trotzdem erkennt man auch hier schon sehr schön, wie einmalig Seyonne ist, selten hat man das Gefühl, dass er jemanden hasst, sondern viel mehr, dass er froh ist, dass sein Leben nicht noch schlimmer ist. Dabei ist er eigentlich kein Weichei, sondern nur sehr realistisch veranlagt. Seyonne kann kaum mehr etwas wirklich erschrecken bis er schließlich einem Dämonen im Palast begegnet und Seyonne damit endlich wieder beginnt sein Leben in die Hand zu nehmen und zu kämpfen.


    Allmählich wird dem Leser bewusst, dass das Schicksal Seyonnes und das des Prinzen miteinander verstrickt sind und beide aufeinander angewiesen sind, wenn die aus der Geschichte wieder heil heraus kommen wollen und damit wird es dann erst richtig interessant, weil beide nicht einfach so aus ihren Rollen, sprich Sklave-Herr, ausbrechen können und damit oftmals die grotesksten (Oh Gott, gibt es dieses Wort überhaupt?! :breitgrins: ) Handlungen begehen, nur um sich oder den anderen nicht vermeintlich zu blamieren.


    Das Buch ist trotz aller Brutalität sehr pazifistisch angehaucht, eben weil Seyonne ein Pazifist ist. Und auch als die Dämonen auftauchen, gibt es kein Gemetzel, wie es sonst oft üblich ist, denn die Rai Kirah kann man ausschließlich in der Seele eines Menschen bekämpfen.


    5ratten


    Das wär's fürs erste. Ich hoffe auf baldige Anwort/en :zwinker:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.


    EDIT: Deutschen Titel hinzugefügt. LG Ingroscha

    Hallo :winken:


    mein Dezember war nicht sehr ergiebig. Eigentlich hatte ich erst in den Ferien richtig Zeit zum Lesen und da war der Monat ja schon fast wieder vorbei...



    Im Dezember beendet:


    "Mein Herz so weiß" von Javier Marías ++
    Tolles Buch, bei dem man eigentlich erst kurz vor dem Ende versteht, auf was die Geschichte abzielt. Es gibt so viele Nebenhandlungen, die manchmal sehr wichtig und ein anderes Mal vollkommen belanglos sind. Aber das weiß man immer erst hinterher :zwinker:


    "Wächter der Nacht" von Sergej Lukianenko +/++
    Das Buch ist voller origineller Ideen und ich freue mich schon auf den 2. Teil. Einen kleinen Punkteabzug gibt es, weil ich hin und wieder das Gefühl hatte, der Geschichte nicht ganz folgen zu können, so als hätte ich etwas überlesen.


    "Vincent" von Joey Goebel +
    Vincent ist ein Wunderkind, dem sich eine Organisation angenommen hat, um ihn zu fördern, indem sie ihn quält. Denn nur ein leidender Mensch kann ein wahrer Künstler werden. Kranke Idee, wegen der ich das Buch unbedingt haben musste :breitgrins: Die Umsetzung ist ziemlich gut, aber hin und wieder habe ich mich ein bisschen gelangweilt.



    Im Dezember begonnen:


    "Der Steppenwolf" von Hermann Hesse
    ...werde ich wohl in nächster Zeit nicht zu Ende bringen...


    "Die Unsterblichkeit" von Milan Kundera


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo,


    nun habe ich das "Tractat vom Steppenwolf" zu Ende gelesen und bin immer noch nicht wahnsinnig begeistert. Ich habe das Gefühl, dass sich jeder Gedanke ständig wiederholt.


    Ein paar Stellen haben mir aber schon gefallen, etwa die zum Thema "Selbstmörder" :smile:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo,


    vom Ende des Buches bin ich noch weit entfernt. Jedes Mal wenn ich lesen will, schlafe ich nach drei Seiten ein :redface:


    So richtig mitgerissen hat mich "Der Steppenwolf" bis jetzt noch nicht. Irgendwie habe ich was gegen Leute, die von sich selbst sagen, wie anders sie doch sind :rollen:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo,


    meine Jahresfavoriten sind:


    Alle Bücher von David Sedaris, weil sie zum Schreien komisch sind :breitgrins:


    "Was ich liebte" von Siri Hustvedt, weil es einfach perfekt ist und furchtbar traurig.


    "Stigma" von Kazuya Minekura, weil es vermutlich der poetischste Manga ist, der jemals gezeichnet/geschrieben wurde.


    "Der Steinkreis des Chamäleons" von Ricardo Pinto, weil es seit "His Dark Materials" die erste Fantasy-Trilogie war, die mich wirklich begeisterte.


    "The Confessions of Max Tivoli" von Andrew Sean Greer, weil das Buch ein Puzzle ist, das man nicht vor der letzten Seite lösen kann.


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo :winken:


    meine November-Bücher:


    "Wie Max es sah" von Louis Begley +/++
    Ein Gesellschaftsroman, der über Jahre hinweg das Leben dreier Freunde beschreibt und ein ziemlich überraschendes Ende findet.


    "Der Geschichtenverkäufer" von Jostein Gaarder +
    Hat meine Erwartungen nicht ganz erfüllt, ist aber durchaus lesenswert :smile:


    "Der Fliegenfänger" von Willy Russell +/++
    Ein Buch, das von unglücklichen Zufällen handelt und dessen Ende mich wirklich sprachlos machte :entsetzt:


    "Ich habe sie geliebt" von Anna Gavalda -
    Die Geschichte hat mich schlicht gelangweilt und ich habe das Buch nach der Hälfte abgebrochen.


    "Die Häupter meiner Lieben" von Ingrid Noll +/++
    Schöne, richtig gemeine Geschichte :breitgrins:


    "Air Mail" von Jeffrey Eugenides +/++
    4 Erzählungen. Schön.



    Noch dabei:


    "Vincent" von Joey Goebel
    "Wächter der Nacht" von Sergej Lukianenko
    "Mein Herz so weiß" von Javier Marías
    "Der Steppenwolf" von Hermann Hesse


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo :winken:


    ich habe erst das "Vorwort des Herausgebers" gelesen. Bis jetzt finde ich das Buch zwar nicht unbedingt atemberaubend, aber doch wenigstens okay.


    Was mich etwas stört, ist, dass die Personen arg konstruiert wirken und man dadurch schon beinahe voraussagen kann, was sie als nächstes tun werden.


    Aber bis jetzt bin ich ja noch nicht weit. Kann alles noch besser werden... :zwinker:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo,


    fairy: "Jonathan Jabbok" hatte ich schon beinahe verdrängt :breitgrins: Naja, das war wirklich nicht so der Hit :rollen:


    Ansonsten fällt mir noch "Die Einsamkeit des Zauberers" von Herbert Genzmer ein, in dem permanent so eklige Sex-Szenen vorkamen, dass ich das Buch abbrechen musste, um nicht noch ins Kloster gehen zu müssen :rollen:


    Und "Ich habe sie geliebt" von Anna Gavalda fand ich einfach nur so langweilig, dass ich irgendwann nicht mehr konnte...


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Zitat von "sandhofer"


    Also bei uns war es das, wenn ich mich recht erinnere, nie ...


    Pensiero schrieb vom Nürnberger Christkindlesmarkt und wenn ich jetzt nicht total verpeilt bin, hat das Christkind dort Flügel und blonde Rauschlocken...oder etwa nicht?


    Schöne Grüße
    N.

    Zitat von "Pensiero"

    Das hat in Kindergartenzeiten mit meiner evangelischen Kindergartenliebe zu richtigen Schismata geführt, ob nun das (neutr.) Christkind männlich oder weiblich sei... :rollen:


    Viel verwirrender als das Geschlecht, finde ich noch, dass das Christkindl ein Engel ist :rollen:
    Sollte irgendjemand imstande sein, mir zu erklären, wie es dazu kam, wäre ich ihm bis in alle Ewigkeit dankbar dafür :zwinker:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Zitat von "K.May"

    Wenn Kant gesagt hätte:" Er ist aber ein dummer Schwanz[sic!]." - in Klammern machst du es deshalb, weil es deine "Aussage"/"Hinweis" ist und nicht der von Kant.


    totlach Nett formuliert.


    Ich dachte immer, man dürfe "sic" nur bei Rechtschreibfehlern etc. angeben :confused:


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.

    Hallo :winken:


    Ganz gelesen:


    "De Profundis / Die Ballade vom Zuchthaus zu Reading" von Oscar Wilde +
    Biografisches von Oscar Wilde. Auch wenn es im Nachwort noch so sehr als realitätsnah etc. gelobt wurde, für mich klang das Ganze schon seeehhhr selbstgerecht :zwinker:


    "Wetti & Babs" von Christine Nöstlinger +
    Ganz nett, aber keines ihrer Besten.


    "Der Tod in Venedig" von Thomas Mann +
    Huch, die Geschichte habe ich mir aber ganz anders vorgestellt...Für mich klang der Titel immer ein bisschen nach Krimi :zwinker:


    "Der Krieg mit den Molchen" von Karel Capek +/++
    "Wissenschaftliche Phantastik" im Sinne Aldous Huxleys. Eindeutiger Monatssieger. Stellenweise haben mich die Fußnoten genervt, aber ansonsten tolles Buch.


    "Epsteins Nacht" von Thomas Kastura +
    Buch zum Film, daher Geschichte toll (wie auch der Film), aber eher schwach geschrieben.


    "Tintenherz" von Cornelia Funke +
    Große Idee. Kleine Durchführung.


    Angelesen:
    "Der Fliegenfänger" von Willy Russell
    "Wie Max es sah" von Louis Begley


    Schöne Grüße
    :schmetterling: N.