Beiträge von Matthias

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Der Threadtitel scheint mir ein wenig doppelgemoppelt.


    Mal aus Neugierde: Wird in dem Buch auch angesprochen, warum man keine Teile des Flugzeugs fand, das in das Pentagon krachte?

    Und wird angesprochen, wieso der dritte Turm - WTC 7 - stürzte?


    Die typischen Skeptiker/Verschwörungstheoretiker Fragen eben.

    Ich bin übrigens selbst mit einer schwer psychisch kranken Mutter aufgewachsen und habe in meiner Kindheit auch Traumatisierung erlebt. (Auch wenn es mir schwer fällt, das so zu bezeichnen, weil ich mir denke, dass andere viel schlimmeres durchstehen mussten.)

    Im Grunde ist es ja egal, wie man es nennen will, aber ich finde generell macht es wenig Sinn sein eigenes Schicksal mit dem einer anderen Person zu vergleichen.


    Zitat von tári

    Ich hatte Glück und konnte meiner Meinung nach eine relativ gefestigte Persönlichkeit entwickeln und habe das ganze relativ gesund durchgestanden.

    Sehr gut! Bin immer froh, so etwas zu hören.


    Zitat von tári

    Das ist glaube ich etwas, dass in gewisser Weise fast jeden Menschen in unserer Leistungsgesellschaft irgendwann mal mehr oder weniger beschäftigt, auch gesunde Menschen.

    Absolut. Das lässt sich gar nicht bestreiten. Ich denke bei Kindern kommt es sehr viel darauf an, wie die nächsten Bezugspersonen mit den Sachen bzw. dem Kind umgehen und ein wenig auch wie sehr das Kind vielleicht schon genetisch veranlagt ist.

    Und hoffentlich ist man als Erwachsener dann stark und selbstbewusst genug um sich eben nicht von diesem Leistungsdruck und den Erwartungen anderer Leute formen zu lassen.

    Matthias wenn dich das Thema Narzissmus im Allgemeinen interessiert, kann ich auch von Reinhard Haller "Die Macht der Kränkung" und "Die Narzissmusfalle" empfehlen.

    Danke. Die Bücher seh ich mir vielleicht mal an. Ich habe zu dem Thema auch "Der Narzissten-Test" von Dr. Craig Malkin gelesen, das ich sehr hilfreich fand. Malkin beschreibt Narzissmus nämlich als Spektrum bei dem das eine Extrem für den typischen eingebildeten Narzissen steht und das andere Extrem für den von ihm genannten Echoisten. Fand das Schaubild sehr ansprechend und nachvollziehbar.


    Zitat

    Ich kenne das Buch nicht, finde aber den Untertitel "die Suche nach dem wahren Selbst" irgendwie missglückt. Aus deiner Rezension geht hervor, was die Autorin damit meint. Ich bin nur kein Fan von diesem Selbstoptimierungs-Wettbewerb, sein einzig wahres Selbst zu finden, welches wahrer ist als das zuvor.

    Vielleicht ist das wie bei vielen Dingen aus der Psychologie so, dass man es nur nachvollziehen kann, wenn man es selbst erlebt. Im Grunde geht es ja eher darum, dass man seine gesamte Persönlichkeit durch etwas bestimmtes definiert, wie zum Beispiel Erfolg in der Schule/Beruf, weil es das einzige war, bei dem die Eltern (oder andere autoritäre Personen) positive Rückmeldung gaben, während man sich eigenen Interessen gar nicht mehr zuwendet und dementsprechend auch nicht ausbildet, weil man "gelernt" hat, dass diese unwichtig oder sogar beschämend sind. So dass es die persönliche Entwicklung eben einschränkte und man sich selbst als wertlos empfindet, wenn man die angelernten Prioritäten nicht befriedigt, egal wie sinnvoll diese wahren. Es geht also oft nicht mehr darum wer man ist, sondern was man tut. "Wenn ich keine 1 in Mathe habe oder kein Abitur schaffe, dann bin ich wertlos. Wenn ich meine Zeit mit meinen Hobbies verschwende, dann wertschätzen mich meine Eltern nicht mehr." Und diese oder ähnliche Denkweisen verfestigen sich dann während das Aufwachsens und lösen meistens Persönlichkeitsstörungen aus. Natürlich nicht bei jedem.

    Ich glaube eine bessere Erklärung krieg ich nicht hin.

    Trigger Warnung: Sexuelle Gewalt und Kinderschändung


    Das hier ist ein Buch über die geschädigte Entwicklung von Kindern aus psychologischer Sicht. Keine leichte Kost! Also weiterlesen auf eigene Gefahr, würde ich sagen.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Alice Miller -- Das Drama des begabten Kindes (und die Suche nach dem wahren Selbst)


    Meine Therapeutin hatte vor ein paar Wochen das Thema Narzissmus angesprochen, was mich sehr erschreckte, da ich mit dem typischen Bild eines Narzissten eigentlich nichts gemeinsam hatte. Ganz bestimmt sehe ich mich nicht als besser als die anderen Menschen und will das auch gar nicht sein. Im Gegenteil, ich will einfach nur "normal" sein und nicht auffallen.

    Anscheinend gibt es mehr zum Thema Narzissmus, als das was den meisten Menschen einfällt. Es gibt eine Kehrseite, die die Leute erfasst, die genau das Gegenteil eines klassischen Narzissten darstellen. Anstatt einer stark ausgeprägten Persönlichkeit haben diese eine zu schwach ausgeprägte Persönlichkeit. Das war wohl, weswegen sie es ansprach und mir empfahl Literatur zum Thema zu besorgen, da sie weiß, dass ich auch vorher Bücher las zu Themen aus der Therapie.


    Eines der Bücher war dann "Das Drama des begabten Kindes" von Alice Miller. Der Titel ist vielleicht etwas irreführend, weil es nicht unbedingt um ein begabtes Kind im Sinne von besonders klug oder geschickt geht. Es werden eher Kinder gemeint, die sich während des Aufwachsens so sehr an die Normen und Erwartungen der Eltern und anderer Erwachsenen anpassten, dass sie quasi ihr eigenes Selbst verlieren bzw. gar nicht erst entwickeln konnten.

    Ein Kind zum Beispiel dessen Mutter emotional instabil ist und ständig Hilfe vom eigenen Kind benötigt, wird zwangsweise eher selber eine Mutterrolle einnehmen und gar nicht ihre eigene Kindheit dazu gebrauchen können, um sich selbst zu entwickeln in dem es den Dingen nachgeht, für die es sich interessiert.

    Das Buch beschreibt auch Kinder, die sexuelle Misshandlung durch Menschen erlitten haben, denen sie eigentlich vertrauen müsste und von denen es als kleines Kind eben auch noch abhängig ist. Solche Kinder passen sich meistens an nach dem Sinne 'auch wenn es mir nicht gefällt, meine Eltern wissen was besser ist und ich brauche sie'.


    Nicht alle Fälle müssen so extrem sein und selbst bei Eltern, die ihre Kinder lieben und alles richtig machen wollen können bestimmte Dinge eine Persönlichkeitsanpassung in Folge ziehen.

    Ein Kind könnte lernen, dass es nur anerkannt wird, wenn es gute Noten in der Schule bekommt, weil es den Eltern schwer fällt dem Kind Nähe und Liebe zu bieten oder (bewusst oder unbdewusst) abwertend gegenüber den Dingen reagieren, die das Kind interessiert und gerne macht. Somit tauscht es quasi die eigene Persönlichkeit mit dem Schulerfolg aus und identifiziert sich nur noch daran, nicht mehr mit den eigenen Interessen, da es lernt, dass diese keinen Wert haben.


    Es sind auf jeden Fall interessante Themen und werden von der Autorin, die selber natürlich Psychologin ist, recht gut erklärt. Sie benutzt auch bekannte Persönlichkeiten, die sich öffentlich über ihre Kindheit und die Probleme in dieser ausgedrückt haben, als Beispiel. So schreibt sie zum Beispiel über Hermann Hesse und seine Beziehung zu seinen Eltern.

    Allerdings würde ich dieses Buch eher als eine Sammlung von Essays aus der Sicht einer psychologischen Therapeutin beschreiben als ein sauber durchstrukturiertes Fachbuch. Ich fand es ein wenig unangenehm, dass die Prosa nicht so deutlich und klar war, wie in einem Sachbuch, aber auch nicht so bunt und persönlich wie in einer typischen Essay Sammlung. Irgendwie ist es genau der Mitte davon gelandet und beinhaltete außerdem etliche, ewig lange Schachtelsätze.


    Besonders interessant - und das ist auch ein Grund, weswegen mir das Buch wohl besonders in Erinnerung bleiben wird - waren die Momente, in denen Miller über Therapeuten-Patienten Beziehungen spricht. Darüber, wie sich die Kindheit eines Therapeuten darauf auswirken kann, wie sie mit ihren Patienten umgehen, sei es bewusst oder unbewusst. Diese psychologischen Blicke hinter die Kulissen waren was ziemlich besonderes für mich. Selten werden Therapeuten selbst analysiert. Ich denke, das hat man wohl auch der persönlichen Eigenschaft von Essays zu verdanken.



    Wer sich für Psychologie interessiert - besonders die (negativen) Auswirkungen von Dingen aus der Kindheit auf die erwachsene Person - der hat hiermit wohl einen sehr soliden Einstieg. Das Buch wird wohl nicht ohne Grund seit fast 40 Jahren immer wieder neu gedruckt.

    Meine Kindheit war bei weitem nicht so drastisch, wie die krassen Beispiele, die ich genannt habe, aber ich habe mich definitiv bestätigt gefühlt in meinen Vermutungen zu meiner Kindheit und ihren Auswirkungen auf meine heutige Persönlichkeit.


    3,5/5

    3ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Ich habe 'Nachtwild' heute beendet.

    Ähnlich wie mein Vorredner war ich auch nicht begeistert. Es war okay, ich habe mich nicht gelangweilt und wollte wissen, wie es zu Ende geht. Aber besonders spannend oder sehr einprägsam war es nicht.


    Ich fand die Idee eines Amoklaufs in einem Zoo wegen des Settings sehr interessant und hatte mich auf viele spannende Begegnungen mit Tieren gefreut, auf der Flucht vor den Männern mit Waffen. Leider ist davon gar nicht so viel zu finden. Wirklich begegnen bzw. ein Hindernis werden eigentlich nur zwei Tiere, wenn ich mich richtig erinnere. Es sind mehr Tiere da, aber sie sind sehr selten plotrelevant.

    Dass der Hauptcharakter eine Mutter ist, die ihr Kind beschützen muss, finde ich eigentlich ganz respektabel, da es ja nicht gerade der Standardprotagonist ist. Allerdings muss ich halt schon sagen, dass der kleine Junge stellenweise etwas nervig war. Ähnlich auch die nachdenklichen Abschweifungen der Protagonistin. Im Grunde habe ich da nichts gegen, weil es den Charakter mehr Facetten und Fülle gibt, wenn sie sich an andere Sachen erinnern oder über etwas nachdenken, aber hier war es doch ein wenig viel. Stellen in denen sie mitten in wichtigen oder interessanten Stellen für einen Absatz total abschweift, Sätze unterbricht und über irgendwas ganz anderes sinniert.

    Ich muss mich auch der Aussage von buchregal123 anschließen, dass es vorallem den Antagonisten an Tiefe fehlte und das obwohl es sogar Kapitel aus ihrer Sicht gibt und auf ihre Vergangenheit eingegangen wird.


    Alles in allem wirklich einfach nur... okay.

    Es ist absolut kein schreckliches Buch. Es lies sich ganz gut lesen und ist wie gesagt nicht wirklich langweilig, aber die versprochene Spannung bleibt halt ein wenig vermisst.



    3ratten

    Uff, ich glaube das wird bei mir recht schwierig, da ich immer versuche die Anzahl an Büchern in meinen Regalen klein zu halten. Ich behalte ungern jedes Buch.



    M - Morgen ist leider auch noch ein Tag von Tobi Katze

    Das Buch hatte mir mein Vater in dem Jahr geschenkt, in dem ich das erste Mal in eine Klinik ging wegen meinen psychischen Krankheiten. Es ist humorvoll geschriebene Non-Fiction von jemanden, der selbst an Depressionen leidet. Ich war erst sehr skeptisch, aber das Buch hat mich sehr überzeugt. Finde es sowieso wichtig die schlechten Dinge mit Humor zu nehmen (und mag eh schwarzen Humor) und Tobi Katze hat das sehr gut verbinden können und dabei trotzdem mit klaren Worten beschreiben können, wie es ist an einer klinischen Depression zu leiden.


    A - Always Looking Up von Michael J. Fox

    Fox ist einer meiner Lieblingsschauspieler und sein Buch 'Lucky Man' gefiel mir sehr. Daher war es für mich leicht auch direkt das nächste zu kaufen. Hab es allerdings noch nicht gelesen.


    T - Die Traumnovelle von Arthur Schnitzler

    Hab es eigentlich nur gelesen, weil es zufällig in meinen Regal gelandet ist und ich 'Eyes Wide Shut' halt irgendwann mal gucken wollte. Ich habe das Buch gehasst und der Film gefiel mir auch nicht viel besser.


    T - Titanic 2020 von Colin Bateman

    Als ich das damals kaufte hatte ich irgendwie übersehen, dass das ein Jugendbuch ist. Hatte mich auf ein ausführlicheres Buch über eine Zukunftstitanic gefreut, aber das Endergebnis war auch nicht schrecklich.


    H - Homo Hitler von Manfred Koch-Hillebrecht

    Eine sehr ausführliche Analyse von Hitler aus psychologischem Blickpunkt. Hatte es vor Jahren mal angefangen und es ist auch echt interessant. Muss es irgendwann mal auch tatsächlich durchlesen...


    I - The Immortal Count: The Life and Films of Bela Lugosi von Arthur Lennig

    Eine sehr ausführliche und interessante Biografie des Schauspielers Bela Lugosi.


    A - Ausgerechnet Alaska von Ellis Weiner

    Ein Buch, das meine Mutter wohl als Jugendliche geliebt hat. Habe es allerdings selber noch nicht gelesen.


    S - Die Schönschreibübungen des Gilbert Hasdrubal Koch von Herbert Rosendorfer

    Letztes Jahr hatte ich Rosendorfer's 'Kadon, ehemaliger Gott' gelesen, was ein sehr sonderbares kleines Buch war. Ich weiß bis heute nicht, ob ich Kadon richtig mochte oder es nur wegen seiner Seltsamkeit im Kopf blieb. Jedenfalls wollte ich danach mehr von dem Autor lesen und seitdem sind Die Schönschreibübungen auf meinem SuB.

    Und hier die neue Wochenfrage:


    Blind Date mit einem Buch: Immer wieder mal stolpere ich über die Aktion, die etliche Buchhandlungen durchführen. Da kauft man ein in neutrales Papier eingeschlagenes Buch, mit Schlagwörtern versehen, wie zb "Mord, Spannung" oder " 60er Jahre, Liebe". Weder Autor noch Titel sind bekannt...

    Würdet ihr so ein Blind Date mit einem Buch eingehen? Habt ihr es ev. schon mal getan? Reizt euch das überhaupt nicht?

    Ich hab von diesen Überraschungsbüchern schon öfters gehört, aber noch in keinem Buchladen gefunden. Eine Freundin hatte sich schon ein oder zwei mal so ein Buch besorgt und war bisher immer zufrieden mit dem Ergebnis. Ich warte noch auf den Tag, an dem ich einen Laden trete, in dem es diese namenlosen Päckchen gibt.

    Kaufen würde ich dann allerdings auch nur ein Buch dessen Stichworte mich wirklich ansprechen.

    Hatte gestern damit angefangen:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Arthur Schnitzler -- Traumnovelle


    Das Reclam Büchlein stand nur in meinem Regal, weil ich es mal fälschlicherweise für die Schule gekauft hatte, vor vielen Jahren...
    Hätte es ansonsten auch wahrscheinlich nie gelesen. Für heutige Standards ist es auch teilweise ziemlich unangenehm, zumindest für mich.
    Aber ich hatte keine Ahnung, dass der Film Eyes Wide Shut auf ein Buch basierte. In dem Sinne ein glücklicher Zufall, dass ich mit der Traumnovelle angefangen habe. Der Film steht auch noch auf meiner Watchlist.

    Es ist mal wieder Zeit für mich für etwas ruhige, realitätsnahe Fiktion.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Will Wiles -- Die nachhaltige Pflege von Holzböden


    Irgendwann mal gekauft, weil es stark reduziert war und passt ganz gut gerade als Abwechslung nach Star Wars: Death Troopers.

    Ein paar späte Geburtstagsgeschenke von einem Freund.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Lobo Collection 2
    Vor 5 oder 6 Jahren hatte ich mal angefangen diese Lobo Comics zu lesen. Ich bin kein großer Comic-Typ, aber ich mag den Charakter sehr. Damals hatte ich die ganzen Hefte einzeln kaufen müssen. War auch der Grund, weswegen ich relativ schnell aufgehört habe es weiter zu lesen.
    Jetzt gibt es die wohl endlich auch als praktische Sammelbänder. Ich muss zwar erstmal gucken, wo ich damals aufgehört habe und wie viel mehr noch fehlt, bevor ich mit dieser Sammlung weitermachen kann, aber ich find's sehr cool, dass es jetzt sehr viel einfacher und kosteneffizienter ist diese Reihe zu lesen.
    Werde mir sehr wahrscheinlich auch den ersten Sammelband mal kaufen. Ist mir sehr viel lieber als die Einzelhefte zu haben und mir fehlen wahrscheinlich ja eh ein paar Teile die zeitlich vor dieser zweiten Collection liegen.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Aquaman Band 1
    Ich fand Aquaman immer irgendwie interessant. Sowohl der Charakter selbst, weil ich eh Tiefsee-Kram mag, und auch der Stand dieses Franchises in der Gesellschaft. Aquaman ist in der Popkultur ja meistens das Opfer vieler Witze und wird von den bekannteren Comichelden wohl am wenigsten ernst genommen.
    Diese Aquaman Version hier ist recht kürzlich erschienen (2011-2012) und soll wohl auch einer der guten Aquaman Comics sein. Hab das Coverbild auch schon desöfteren im Internet rumfliegen gesehen. Bin sehr gespannt!