Beiträge von Rio

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallöchen,


    ich lebe noch :breitgrins:, schaffe es aber momentan gerade mal, ein paar Seiten zu lesen, bevor ich über dem Buch einschlafe. Was nicht heißen soll, daß ich Lirael langweilig finde. Ich bin bloß sooooo müde.


    Momentan stecke ich mitten im zweiten Teil, dort wo sich Lirael in Gestalt eines Eisotters auf Entdeckungsreise begibt. Zuerst war ich übrigens etwas enttäuscht, als der zweite Teil mit Prinz Sameth weiterging, aber das hielt bloß eine Seite oder so an, dann war ich schon wieder im nächsten Handlungsstrang drin und fieberte mit. Die dramatischen Ereignisse standen ja auch im krassen Gegensatz zu Liraels eher beschaulichem Leben.


    Viele von Euch finden Sameth unsympathisch, weil er sich vor seiner Verantwortung drückt. Mir tut er eher leid. Seine Schwester ist eine rücksichtslose Nervgurke, die über ihn bestimmt, und seine Mutter die meiste Zeit unterwegs. Da kann ein Kind ja nur depressiv werden, und ein Merkmal von Depressionen ist nun mal, daß man keinen Antrieb hat und sich seinen Aufgaben nicht widmen kann. :zwinker: Seinen Freund Nick stelle ich mir vor wie einen dieser British Upper Class Schoolboys (bitte vornehm in nasalem Tonfall aussprechen :zwinker: ), so ein Privatschulzögling, sportlich, fair, kompetent, der nur deshalb über die Stränge schlagen wird, weil es von ihm erwartet wird. Gefällt mir. :smile:


    P.S.: Ich find's gut, daß wir Abhorsen gleich dranhängen. Meine Schwester hatte mich schon vor dem bösen Cliffhanger gewarnt!


    Liebe Grüße
    Rio

    Zitat von "Fincayra"

    Hallo Rio!


    Könntest du vielleicht jetzt noch die Fragen aus dem "Reading Group Guide" posten? Mich würden die nämlich noch interessieren und vielleicht bringen die ja noch einen Aspekt mit ein, den man bisher überlesen hat. Ich glaube, die meisten sind jetzt auch durch, aber du kannst es zur Sicherheit ja trotzdem verspoilern.
    Das wäre sehr lieb! :bussi:


    :redface: *hüstel* Ich habe das Buch nicht mehr. :redface: Ist normaleweise nicht meine Art, Bücher wieder herzugeben, schon gar nicht, wenn ich sie gelesen habe, aber das hier fand ich so doof, daß ich es bloß noch los werden wollte. Somit kann ich auch leider die Fragen nicht mehr hier reinstellen, sorry.


    LG, Rio

    Zitat von "nimue"

    AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARGHHHHHHHHHHHHHHHHHH!


    Rio! Dein Superspoiler hat nicht funktioniert (habs gerade ausgebessert) :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:



    :redface: Sorry! Dabei wollte ich noch prüfen, ob alles so funtioniert wie es soll, doch dann kam das Leben (sprich: das Telefon) dazwischen und dann hatte ich es vergessen und bin in einen anderen Thread. Tut mir echt leid. :redface::redface::redface: *haarerauf*


    Lg, Rio

    Hallo Ihr Lieben,


    Mensch, die ersten sind schon fertig! Aber zum Glück gibt es auch noch andere, die erst angefangen haben, so wie ich :redface:


    Ich bin jetzt auf S. 20 und schon wieder ganz gefangen und fasziniert von Garth Nix' Schreibstil und der Welt des Alten Königreichs. Da ich nie Klappentexte lese, dachte ich am Anfang, Lirael sei die Tochter von Sabriel und Touchstone. :rollen: Und war völlig verwirrt, als es hieß, ihre Mutter sei tot. Zum Glück klärte sich die Sache dann ja auf.


    Ja, mir tut sie auch leid, wie sie sich als Distel unter all den weißgekleideten jüngeren Kindern empfindet.


    Bis später, Rio

    Hallo Ihr Lieben,


    ich bin seit gestern durch. Tut mir leid, daß ich mich nicht aktiver an der Leserunde beteiligt habe, aber mein Leben läßt mir momentan kaum genug Luft zum Atmen, da war ich froh, wenn ich wenigstens mal zu Lesen kam.


    Dennoch möchte ich hier noch einige abschließende Bemerkungen zum Buch machen:


    Zitat von "Spoiler bis Schluß"

    Die Handlungstränge sind zwar in sich abgeschlossen, doch ging mir das Ende zu schnell. Da wird auf zwei Seiten der Schluß erzählt, eine Kurzfassung des Finales sozusagen. Sehr, sehr unbefriedigend. Dabei fand ich die Chroniktexte von Schwester Dolores an anderen Stellen sogar sehr gut, weil dadurch die Handlung gestrafft wurde.


    Und was für ein Schluß das ist:
    Tormo tot, Alessandra wird Oberhaupt der corona, Grasfeder wundersam gerettet, Seruuns Geist noch viel wundersamer zurückgekehrt, die Sturmreiter auf fetten Weidegründen (was tun sie da jetzt? Wie reagiert die Bevölkerung dieser Weiden darauf?), keine nähere Auskunft über Ernanda und ihren tercio .


    Als ich nach ungefähr der Hälfte des Buches mal einen vorsichtigen Blick auf den Klappentext warf, stand da: "Vier Frauen im Bann schicksalhafter Veränderungen". Das setzte bei mir ziemlich hohe Erwartungen frei. Ich war davon überzeugt, daß Grasfeder zur Schamanin würde, weil Seruun so offensichtlich unfähig dazu war (er hat mich übrigens bis zum Schluß weder als Mensch noch als Schamane überzeugt), doch statt dessen blieb sie eine blasse Nebenfigur.
    Allessandra hatte als einzige Frau eine tragende Rolle, und ihre Geschichte ist auch die einzige, die für mich in sich stimmig ist, die einen richtigen Abschluß hat, auch wenn ich traurig bin wegen Tormo.
    Ernanda - meine persönliche Favoritin - tat sich vor allem durch ihre schnoddrige Art hervor, weniger durch herausragende Handlungen. Die blieben dem tercio überlassen. Meine Hoffnung, ihr Vorgesetzter würde im Kampf fallen und sie dann die Truppe übernehmen, haben sich nicht erfüllt.
    Es brauchte sehr, sehr lange, bis ich draufkam, wer die vierte Frau ist, denn Kirchenfürstin Cosima tritt so selten in Erscheinung und hat erst gegen Schluß überhaupt eine Bedeutung für die Geschichte. Zugegeben, ihr Einfluß zieht sich durch den gesamten Handlungsstrang um die Priesterschaft, aber auch da ragte wieder ein Mann als Hauptakteur heraus, während Cosimas Taten erst am Ende bekannt werden.


    Nachdem Bernhard Hennen schließlich die Grundlage geschaffen hatte, alle vier Frauen an einem Ort zusammenzubringen (Schlacht mit den Sturmreitern), hatte ich erwartet, daß hier noch einmal ein ganz besonderes, ganz herausragendes Ereignis stattfindet, der Höhepunkt des ganzen Buches sozusagen. Eine Gotteserscheinung, ein weiterer Komet, der alles auslöscht, irgendsoetwas dramatisches oder etwas politisch weltbewegendes. Stattdessen endete das Buch seicht und nichtssagend. Sehr, sehr Unbefriedigend. :grmpf:


    Daher meine Wertung: 3ratten
    (und die kriegt es auch nur, weil es mir im Vergleich zu einem anderen Buch, dem ich 2,5 Ratten gegeben habe, um einiges besser gefallen hat)[/color][/quote]



    Zitat von "Spoiler Orlando"


    Deutlich gesagt wird es ja nicht, aber aus einigen Andeutungen in der Geschichte kann man sich zusammenreimen, daß er wohl den Roten Mönchen beitreten wollte und es sich dann doch anders überlegt hat, und zwar nachdem er bereits die Rote Kammer betreten hatte. Die Rote Kammer erwähnte er, glaube ich sogar einmal, auf jeden Fall aber lag in seiner Hütte im Dorf eine eiserne Hand. Wer das Aufnahmeritual schon gelesen hat, weiß, wozu die gedacht ist.


    Apropos Problembär (mit dem ich jeden Tag in der Zeitung mitfiebere. Hoffentlich finden ihn die Finnen und können ihn betäuben, hoffentlich wird er nicht erschossen!):
    sowohl bei der Beschreibung der Flutwelle als auch bei der Sache mit dem Bären wurde mir ganz gruselig. Das kam mir vor, als hätte Herr Hennen zwei Vorahnungen gehabt (das Buch wurde vor dem Tsunami veröffentlich und der Bär latscht erst seit ein paar Wochen an der Grenze entlang). Schade, daß hinten im Buch nicht die Lottozahlen drinstehen :breitgrins: Ob ich es mal mit der ISBN versuchen soll? :zwinker:


    Zitat von "Schlacht um die Himmelspforten"

    Kam das nur mir so vor, oder war die Rettung von strategos und Ernanda (und den acht anderen Überlebenden) arg an den Haaren herbeigezogen gut getimet? Naja, wäre die Verstärkung früher eingetroffen, wären wir wohl um eines der Highlights des Buches gekommen: wie der strategos seine Mannen zum Essen bei seinen Feinden einlädt. :breitgrins:


    Trotz aller Kritik bin ich übrigens gespannt darauf, was Hennens Mitstreiter zum Thema Gezeitenwelt zu sagen haben.


    Liebe Grüße, Rio

    Ich kann Euch verstehen. Am Anfang passiert ja nun wirklich nicht viel, da wird ein Tag nach dem anderen abgehandelt. Und Fitz ist wirklich unreif bis zum Erbrechen :breitgrins:


    Irgendwann nimmt die Geschichte aber Fahrt auf, es gibt Tage mit richtigen Highlights - sowohl positiven als auch negativen. Fitz bleibt zwar auch weiterhin ein Büblein ohne große Erfahrung und Weisheit, aber es ist bei weitem nicht mehr so schlimm wie am Anfang. Er entwickelt sich.


    Richtig spannend wird es übrigens, wenn Veritas' Schiffe gegen die Roten Schiffe in den Kampf ziehen. Da hat es eine richtig gruselige Szene dabei, die meiner Meinung nach zum Schlüssel im Kampf gegen die Korsaren werden wird. Spoiler: Ich meine das Weiße Schiff.


    Aber ich bin auch schon ungefähr in der Mitte. Bei Band 1 wollte ich in der Mitte auch schon aufgeben, und auf einmal wurde es doch noch interessant. Daran denke ich immer, wenn mal wieder eine Stelle kommt, die sich ziiiiieht und ziiiieht und mich eigentlich nur langweilt. Der nächste Höhepunkt wartet schon, und so ist es dann auch.


    LG, Rio

    Hallo Ihr Lieben,


    ich bin leider erst am Dienstag dazugekommen, mit dem Buch anzufangen (bei mir geht es momentan etwas drunter und drüber), aber dafür hatte es mich gleich wieder in seinem Bann (ich hatte ja schon mal angefangen und dann wurde die Leserunde verschoben).



    Zitat von "Spoiler bis S.139"

    Wie beim ersten Mal fand ich die Szene, in der die Wale geschlachtet wurden, absolut grausam. Ich mußte mehrmals schlucken. Hingegen machte mir die Wundbehandlung des collectors überhaupt nichts aus. Naja, Menschen und Tiere haben bei mir halt einen anderen Stellenwert :zwinker:


    Mir fiel es übrigesn auch schwer zu verstehen, wieso Alessandra ihr Schicksal einfach so hinnahm, obwohl ihr gesagt wurde, was ihr drohte. Und diese Maske erst :entsetzt: Aber bei genauerem Nachdenken glaube ich, sie wurde von den Ereignissen einfach überrollt und konnte sich wohl auch nicht so recht vorstellen, was da auf sie zukommen würde. Sie ist ja auch noch recht jung, noch keine Zwanzig, wenn ich mich recht erinnere. Ihre romantischen Vorstellungen vom Märtyrertum (Ehre für sich und das Dorf, ihr Bild an der Decke des Gemeindehauses, die Harpune als ihr Wahrzeichen) beweisen das.


    Was haltet Ihr eigentlich von den Knochenknöpfen an den Gewänden der Priester?
    Ich fand das ziemlich krank. Aber dann fiel mir ein, daß in der katholischen Kirche auch die Knochen der Heiligen verehrt werden, allerdings bringt man die nicht an Kleidungsstücken an (hoffe ich). Naja, andererseits finde ich die ganzen Kleriker ein wenig krank. Warum wählt man als Märtyrer - die sich dann doch nur in das Heer all der anderen Kleriker einreihen, sofern sie keine großartigen Leistungen vollbringen - eigentlich niemanden aus den Reihen der Priester, also Menschen, die von sich aus schon "reiner" als der Rest der Bevölkerung sein sollte. Sie beschäftigen sich doch tagein, tagaus mit dem Verschwundenen Gott und seinen Lehren, müßten also viel eher wissen, wie sie bei ihm um Gehör bitten.



    Komisch, ich hatte mir die Salin Hült eher als mongolische Nomaden vorgestellt. Liegt wohl an der Sprache. Auf dem Bild sehen sie dann eher aus wie Indianer, das stimmt.


    Und endlich habe auch die Karten gefunden! Mensch, da wundere ich mich über fast 200 Seiten hinweg, wie wohl das Land aussieht und warum in einem Buch voller Zeichnungen und Kapiteleinfassungen keine Karte drin ist, und dann finde ich sie durch Zufall, weil ich hintem im Buch rumblättere *vorkopfschlag*.
    Was ich auch schön und originell finde, sind die Aufzeichnungen von Schwester Dolores (auch wenn die erste in dieser winzigkleinen, kaum lesbaren Schrift gedruckt war :sauer: )


    LG, Rio

    So, ich bin endlich auch durch! Das Buch war für mich die Enttäuschung des Jahres, denn nach einem guten, interessanten und wirklich vielversprechenden Anfang empfand ich den Mittelteil als grauenhaft langweilig und kitschig.



    Zitat von "Spoiler bis Schluß"

    Wie Saltannah konnte ich nicht verstehen, wieso Clare auf Teufel komm raus ein Kind haben mußte. :rollen: Sie setzte damit ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Ehe aufs Spiel. Geändert hat sich durch das Kind aber nichts, denn weil Alba auch in der Zeit herumreist, sitzt Clare nach wie vor allein zuhause und wartet. Das scheint irgendwie ihr ganzes Leben bestimmt zu haben: erst wartet sie darauf, Henry in der Gegenwart kennenzulernen, dann wartet sie auf Henry, wenn dieser auf Zeitreise ist, später auf Alba und den Rest ihres Lebens auf ein Wiedersehen mit Henry (welches ich übrigens sehr unbefriedigend fand).
    Das hintere Drittel der Geschichte wurde zwar wieder etwas interessanter, kam aber bei weitem nicht an den Anfang heran. Irgendwann ertappte ich mich, wie ich mir wünschte, daß Henry doch jetzt endlich bitte erschossen werden möchte, damit die Qual ein Ende hat. Stattdessen wurden ihm die Füße amputiert, er versank in Depressionen und Selbstmitleid und war bloß noch eine Belastung für seine Familie und mich. Traurig fand ich in dem Zusammenhang nur, daß Clare nach seinem Tod anscheinend ihre Kunst aufgegeben und sich ganz in ihre Trauer zurückgezogen hat.
    Zu allem Übel kamen gegen Schluß dann auch noch die gefürchteten Poppszenen mit expliziten Detailbeschreibungen. Darauf habe ich dann verzichtet, in dem ich die jeweiligen Absätze großzügig übersprang.


    Schade, daß Buch hatte am Anfang soviel Potential. Von mir gibts:


    2ratten


    Lg, Rio

    Sorry, ich kam in den letzten Tagen nicht zum Posten. Aber Eure Beiträge zum Schluß des Buches machen mir Angst. :entsetzt:


    Momentan bin ich wohl auch an der Stelle, in der zuviel Jetzt-Zeit das Lesevergnügen etwas trübt. Ohne die Zeitreiseelemente ist es halt "nur" eine Liebesgeschichte. Zum Glück werden wir wenigstens mit Sexszenen verschont. Stellt Euch mal vor, die Autorin hätte sich da nicht zurückgehalten und das bei einem Protagonisten, der so sexbesessen ist wie Henry :rollen:


    Am schlimmsten fand ich bisher die Weihnachtsfeier im Kreis von Clares Familie. So was von depremierend!


    LG, Rio

    Zitat von "valkyrja"

    Hallo Rio,
    hattest Du nicht noch was Witziges / Interessantes wie Dr. Ankowitsch Kleines Konversationslexikon von Christian Ankowitsch gelesen? Ich hab so was im Kopf, weiß es aber nicht mehr genau. Und die knapp 30 Seiten möchte ich auch nicht durchsehen.


    Oder war es wer anders?


    Öh, das habe ich doch auch in meinem Statistik-Posting erwähnt (eine Seite zurück). Oder meintest Du "Warum gräbt der Maulwurf" von Dr. Dieter Tierbach? Das lese ich seit ein paar Monaten auf dem Klo, deshalb hatte ich es nicht für die Statistik erwähnt. Ist übrigens nur halb so witzig wie der Ankowitsch.


    LG, Rio

    Hallo,


    ich lese immer noch. Aufgrund meiner diversen Nebentägigkeiten (Job, Tierheim, Internet) komme ich kaum zu meinem Hauptlebenszweck (lesen). Da ich gerade ZWEI interessante und schöne Bücher parallel lese, habe ich beschlossen, Royal Assassin in den "gestohlenen Minuten" zu konsumieren: in der Frühstückspause, auf dem Laufband / Cross-Trainer / Liegefahrrad, im Wartezimmer. Das arme Buch sieht schon ganz mitgenommen aus.


    Momentant plätschert die Handlung ein wenig vor sich hin bzw. es passiert genau das, was Flor so öde fand: Jagd, Gabe, Gerede. :breitgrins:


    Zitat von "Spoiler Kapitel 14"

    Allerdings war ich entsetzt darüber, wie sehr der König abgebaut hat und schlecht ihn sein Kammerdiener und sein Sohn behandeln. Nun, wenigstens hat Verity das ganze mitbekommen, so daß ich Hoffnung habe, es könnte sich etwas ändern. Andererseits halte ich Verity nicht gerade für besonders fähig. Er ist immer so zögerlich, so vorsichtig, taktiert zu viel.


    Endlich, endlich erfahren wir etwas über den Narren. Hatte Ihr eigentlich auch den Verdacht, daß er ein "Elderling" sein könnte? Oder ein Wechselbalg? Ich möchte ja nur wissen, was ihn dazu bewogen hat, Fitz diesen "Deal" zu unterbreiten. Es hätte doch sicher auch andere Wege gegeben, den Jungen zum König zu schicken. Leider mußte ich mitten in der Passage über die Zukunft aufhören und weiterarbeiten. :grmpf:


    Bis bald, Rio

    Zitat von "adia"

    Hm, ich empfand die Szene nicht als übernatürlich. FÜr mich war das etwas, was Mädchen in dem Alter halt so tun. Das Übernatürlichei ist für Teenager mit großer Anziehungskraft verbunden. Aber das Plastikteil wird ja nicht wirklich von Geistern bewegt, sondern von den beteiligten Mädchen. Deshalb ist es eigentlich logisch, daß Clare "Henry" schreibt. Und ihre Freundin hat sich einen Scherz erlaubt und ihn zu ihrem Ehemann gemacht.


    Puh, ich habe vorhin das Kapitel gelesen, in dem Henry vom Tod seiner Mutter erzählt. Junge, Junge, das ist ganz schön starker Tobak! :entsetzt: Das muß ich jetzt erst einmal verdauen, bevor ich weiterlese (naja, es ist ja auch schon etwas später am Abend und ich wollte sowieso ins Bett gehen :zwinker: )


    LG, Rio

    Gute Nacht Ihr Lieben! :bussi:


    Es war wieder sehr, sehr schön mit Euch. Ehrlich gesagt, ich hätte gar nicht gewußt, was ich an diesem Wochenende sonst hätte tun sollen, so ganz ohne Euch und die vielen anregenden Gespräche. :smile:


    Mein Hirn hat bereits auf Schlafmodus umgeschaltet. Ich wollte noch irgendetwas erzählen, kann mich aber beim besten Willen nicht mehr erinnern, was das gewesen sein könnte. :rollen:


    Ach klar doch, Menschenskinder, jetzt kommt die Erinnerung! Die Wochenendstatistik *vordenKopfklatsch*. Also, ich habe von Freitag bis heute folgende Bücher gelesen:


    Dr. Ankowitsch Kleines Konversationslexikon von Christian Ankowitsch
    Eine kleine, aber feine Sammlung wissenswerter und nützlicher Dinge wie z.B. das Braille Alphabet, 10 Dinge, die man für Notfälle immer bereit halten sollte, das System, nach dem Ikea seine Namen vergibt, die Hohlräume des menschlichen Kopfes, usw. etc.pp.


    Royal Assassin von Robin Hobb
    Band 2 der Farseer-Saga, über das Leben des FitzChivalry, seines Zeichens königlicher Meuchelmörder mit zwei übersinnlichen Gaben.


    The Time Traveller's Wife von Audrey Niffenegger
    Eine ungewöhnliche, skurrile und doch zarte Liebesgeschichte zwischen einem Mann, der ohne sein Zutun durch die Zeit springen kann/muß, und seiner (zukünftigen) Frau.


    Fazit: Drei schöne und wertvolle Bücher, angenehme Gesellschaft und interessante Gespräche - ein rundum gelungenes Wochenende, das von mir 5ratten erhält


    Schlaft gut, Rio (die auf eine baldige Wiederholung hofft)

    :redface: Guten Morgen, ich bin wieder wach :redface: Da wollte ich bloß mal kurz zu den beiden Katern aufs Bett liegen und bin doch glatt in den Schlaf geschnurrt worden :breitgrins: Und konnte somit keine Fatz lesen. Doch, halt, Lüge! Ich habe zwei Kapitel aus "Warum gräbt der Maulwurf?", einem Buch über Alltagsrätsel, gelesen. Jetzt weiß ich, daß mein Hosenboden beim Aussteigen aus dem Fahrzeug durch Reibung auf dem Sitz Elektrizität erzeugt und ich deshalb eins gewischt kriege, wenn ich danach den Fahrzeugrahmen anfasse. Fasse ich den Rahmen an, bevor ich Hosen-/Rockstoff auf Sitzstoff reibe, kann der entstehende Strom abfließen, ohne sich plötzlich und schmerzhaft zu entladen. Gut zu wissen.


    Zum Thema WM: als Fußballnichtmögerin ist mir dieses Großereignis ein wahrer Graus. Zum Glück habe ich keine Fernseher, so daß ich den nervigsten Passagen (sprich: die Spiele) entkommen kann. Was bleibt, ist die Werbung. Man kann nur staunen, welche Artikel plötzlich mit Fußball assoziiert werden. Bislang fand ich erst einen Zeitungsartikel zum Thema interessant: Vorschläge für Snacks, die man während der Spiele zu sich nehmen kann einschließlich der dazu passenden Biersorte :breitgrins: Einige der Snacks werde ich mal ausprobieren, die sahen echt apetitlich und gesund aus.


    Zum Thema "Was lest Ihr gerade Thread": stimmt, valkyrja, in dem Thread wird das jeweilige Buch immer nur ganz kurz abgehandelt. Wir können ja einen eigenen aufmachen: "Buchschwärmereien". Oder wir machen einfach jedes Wochenende zum Lesewochenende. Oder einmal im Monat eines. Oder einmal im Vierteljahr. Sonst kriegen wir bis Weihnachten Entzugserscheinungen.


    LG, Rio

    Hi,


    jetzt wollte ich Euch mit einem meiner gefürchteten Vielzeiler beglücken, doch bevor ich noch durch alle Beiträge durch war, rief mein Schatz an (nein, nicht aus dem Nebenzimmer . Noch brüllen wir durchs Haus, wenn wir miteinander sprechen wollen :zwinker: - ich besitze nämlich kein eigenes Telefon). Der gute Schatz wollte eigentlich nur wissen, ob er was leckeres vom Türken mitbringen soll. Klar, immer doch! Meze-Teller mit scharfem Tomatensalat, gefüllten Auberginen, Auberginensalat, gegrilltem Gemüse und was dem Koch heute sonst noch einfällt, dazu Pide mit Schafskäse und Ei überbacken *schleck* :klatschen:


    Zitat von "valkyrja"

    Da fällt mir ein. Wann ist denn heute Schluß?


    Wie bei Aschenputtel: um Mitternacht. :breitgrins: Andererseits: wenn ich mich recht erinnere, haben einige von Euch morgen auch noch frei. Also denke ich, es ist in Ordnung, wenn Ihr solange weiterlest, bis Ihr vor Müdigkeit umfallt :breitgrins: Wir anderen lesen dann morgen nach, wie es war.


    Zitat von "valkyrja"

    Da komme ich ja eh nicht weit mit dem Lesen und kann gar nicht mehr so viel Schwärmen. Das ist voll schlimm. Seit es diese Lesenächte gibt, fehlt mir die Möglichkeit einfach zwischendrin mal vom Buch rumzuschwärmen total. Man könnte ja sagen, dass dies hier alles so ist wie der Laberthread, nur dass Bücher im Vordergrund stehen. Im Laberthread würde ich irgendwie nie von Büchern reden.
    Aber ich find es herrlich während man liest, hier rein zu sehen und sich mitzuteilen und andere zu lesen. Seltsam. Schade, wenn es wieder vorbei ist.


    Hm, ist dazu nicht der "Was lest Ihr gerade?" Thread da? Wenn nicht, dann laßt uns den doch ab sofort dazu mißbrauchen. :breitgrins: Wir konspirieren das jetzt einfach: Wir, die Pfingst-Verschwörer, schwärmen ab sofort im "Was lest Ihr gerade?" Thread über unsere Bücher. Das ist ja, was mir an diesen Lesenächten und -wochenenden so gefällt: wir erzählen uns von den Fortschritten in unseren Büchern, was wir daran mögen und was uns mißfällt bzw. sauer aufstößt. Zugegeben, die Atmosphäre bei diesen Events ist eine andere, als wenn ich allein vor mich hinlese. Bei den Lesenächten/-wochenenden kommt immer so ein Zusammengehörigkeitsgefühl auf. Ich spüre einfach, da draußen sind noch zig andere, die jetzt gerade lesen, die vielleicht sogar jetzt gerade meinen letzten Beitrag lesen, die ihr Buch genauso genießen wie ich meins. :sonne: Das ist einzigartig schön und läßt sich wohl nicht im "Was lest Ihr gerade?" Thread nachvollziehen. Deshalb tut so ein bißchen Schwärmen aber trotzdem gut, macht anderen den Mund noch ein bißchen wässriger (alte Forenhexenweisheit :zwinker: ) und hilft einem, die Zeit bis zum nächsten Lesewochenende zu überbrücken.


    @Ntm: Das Leben von Henry VIII als RTL-Soap - ich kann gleich nicht mehr! totlach Das ist zu köstlich!
    Jaja, das Gesangbuch - das habe ich vor lauter Langeweile auch immer gelesen, als ich noch zur Kirche gehen mußte (lang lang ist's her :belehr: ).


    Wendy : :breitgrins: und wieder ist mir ein unschuldiges Opfer ins Netz gegangen. Komm, komm, rasch rüber zur Leserunde :elch:


    So, das Essen ist da. Leckerleckerleckerleckerleckerlecker!!!! :klatschen:


    LG, Rio

    Ich kann gar nicht mehr aufhören, so schön ist das Buch! :smile: Komm jetzt zu S. 108, Heiligabend, Eins. Was mich daran so fasziniert: es ist wie ein Puzzlespiel, das man zusammensetzen muß, um hinter die komplette Lebensgeschichte der beiden Protagonisten zu kommen. Immer wieder werden einem Schnippsel und Andeutungen vorgeworfen, die erst viel später (oder früher? :breitgrins: ) einen Sinn ergeben. Aber genauso geht es auch Henry, der durch seine Besuche bei Clare - die wir in chronologischer Reihenfolge erleben - jeweils ein anderes Alter hat.


    Auf S. 42 gab es ein Kapitel, das die sechsjährige Clare erzählt und das ich gekonnt umgesetzt fand mit der kindlichen, fast schon atemlosen Sprache. Vor meinem inneren Auge sah ich regelrecht das kleine Mädchen, dem der komische Mann zwar etwas unheimlich ist, das aber keinerlei Probleme damit hat, das zu akzeptieren, was er erzählt. Erwachsene sind halt so.


    Kapitel "Nach dem Ende" auf S. 79 fand ich sehr kryptisch. Was mag wohl passiert sein und wann werden wir es erfahren?


    Zitat von "S.106/107"

    Ich war übrigens genauso erleichtert wie Henry über die Sache mit dem Datum auf dem Bild. :breitgrins: Zwei divergierende Zeitlinien hätten das ganze doch etwas unübersichtlich gemacht.


    In meiner Ausgabe gibt es auf den letzten vier Seiten einen "Reading Group Guide" (Leitfaden für Lesegruppen). Dort werden 16 Fragen zum Inhalt gestellt, über die man wohl in einer Lesegruppe diskutieren kann. Ich traue mich allerdings nicht, sie jetzt schon zu lesen (genausowenig wie den Klappentext), weil ich Angst habe, sie könnten mir etwas über den Inhalt verraten. Wenn Ihr aber wollt, stelle ich die Fragen - falls notwendig verspoilert - hier vor, sobald ich mit dem Buch durch bin.


    LG, Rio

    Mir geht es wie Bartlebooth: Klugheit, nicht Wissen sind attraktiv, aber ein Klugscheißer darf er/sie auch nicht sein. Es gibt bei mir gleich Punktabzug, wenn jemand zwar über Intelligenz und Wissen verfügt, beides aber nicht anwendet (also keine logischen Verknüpfungen zieht) oder wenn er versucht, sein Wissen zu seinem Vorteil gegen andere zu verwenden.


    Natürlich stößt ein attraktives Äußeres auch bei mir nicht auf Ablehnung, dazu bin ich zu sehr Augenmensch. Doch wenn ein hübscher, langhaariger, schwarzmähniger, junger Mann den Mund aufmacht und es kommt nur leere Luft raus, dann flaut mein Interesse sehr schnell ab. Worüber soll ich mit dem denn reden, wenn nichts im Hirn ist? Der körperliche Aspekt hat sich doch rasch abgenutzt, finde ich :zwinker: Mir selber fällt Small Talk, also das höfliche Gerede über sinnfreie Inhalte, sehr schwer. Dementsprechend komme ich auch mit Menschen nicht klar, die selber nichts interessantes zu einer Unterhaltung beizutragen habe, sondern erwarten, daß ich sie mit Nichtigkeiten unterhalte - und das bezieht sich bei mir auf Männlein wie Weiblein.


    Mir geht es übrigens auch so, daß ich Menschen, mit denen ich mich gut unterhalten kann, auch intensiver betrachte, ihre Mimik, ihre Gestik, ihre Gesichtszüge. Irgendwann kommt dann ein Punkt, an dem ich meinen Gesprächspartner völlig neu wahrnehme und dabei Fazetten entdecke, die ich bisher nicht bemerkt habe - sowohl im Aussehen als auch in der Persönlichkeit. Das ist so eine Art Blick hinter die Fassade, was nochmal zur Attraktivität einer Person beiträgt.


    Lg, Rio

    Hallo und guten Morgen (oder Mahlzeit),


    zu meiner Überraschung habe ich heute tief und fest durchgeschlafen, hatte keine Alpträume und habe auch nicht mit den Zähnen geknirscht. Und war nach 6 Stunden Schlaf fit und erholt. :smile: Vor dem Frühstück machten Schatz und ich einen kleinen Spaziergang runter zur Brenz, um die gute Flußluft zu schnuppern, den Enten, Bleßrallen und Singvögeln bei ihrem Tagwerk zuzusehen und den Bewohnern des Seniorenheims im Speisesaal zuzuwinken. Danach war ich so faul, daß ich nur noch auf dem Sofa hocken und lesen wollte. :breitgrins:


    @Wendy: Uh-oh, irgendwann gelte ich hier als die böse Hexe des Forums, die unschuldige junge Mädchen mit Büchern in ihr Verderben lockt :breitgrins: ("Raschel, raschel, Reitchen, wer liest von meinen Seitchen?") Mich freut das nämlich ganz arg, wenn jemand sagt: "Das Buch habe ich auf Rios Anregung hin gelesen und mir gefällt es sehr." :sonne::bussi:


    Von "The Time Traveller's Wife" bin ich immer noch ganz hin und weg. Die Autorin schafft es auf 41 Seiten sämtliche erste Begegnungen (Henry triftt Clare, Henry trifft sich selbst, Clare trifft Henry) zu beschreiben, manchmal aus Perspektive beider Beteiligten, manchmal nur aus einer Perspektive. Und das, ohne daß es langweilig wird. *staun* Der Stil ist klar und unprätentiös, mit einem Schuß Humor, die Handlung interessant und suchterregend. Wie schon gesagt: ein Wohlfühlbuch! :herz:


    fairy : ich habe mir das englische Cover jetzt mal genauer angesehen, was ich bisher vermieden hatte, weil es mir nicht gefiel :rollen: Und Du hast Recht: es ist bedrückend. Da steht ein kleines Mädchen neben einer Thermoskanne, einem paar Herrenschuhe und einem Hemd / T-Shirt (???) auf einer Karodecke. Das läßt zwei Interpretationen zu: entweder wartet es auf jemanden oder es wurde gerade verlassen. Beides nicht gerade erhebende Momente im Leben. Kein Wunder, das ich es nicht mag :zwinker:


    Zu Tolkien: ich gehöre auch zu der Nichtmöger Fraktion. Und das, obwohl ich Herrn Tolkien sehr bewundere. Die Welt, die er geschaffen hat, war zu seiner Zeit einmalig. Die fantastische Literatur als Genre gab es zwar schon laaaange vor ihm, aber bis dato hatte noch niemand eine Welt samt Sprache und Mythologie in solcher Detailfreude erschaffen. Allein das rechne ich ihm hoch an, auch wenn ich weder die Hobbits noch die Ring-Geschichte mag. (Dafür liebe ich die Father Christmas Letters. Die sind eher etwas für mein kindliches Gemüt :breitgrins:)
    Übrigens konnte ich auch mit Melanie Rawn nicht viel anfangen. Zu viele Personen, die untereinander heirateten und Kinder bekamen, die dann wiederum untereinander heirateten - ich tu mir schon im richtigen Leben schwer, mir Namen und Gesichter zu merken, vermutlich hat mich diese personelle Vielfalt einfach überfordert :zwinker: Läßt sich jetzt daraus schließen, wer Tolkien mochte, findet auch Rawn gefallen? Und umgekehrt? :zwinker:


    Miramis : *schmatz* *lippenleck*


    @Ntm: totlach Warum begegnen mir immer nur Süßigkeiten, die schreien: "Iß mich, iß mich, iß mich"? So wie diese blöden Gummibärchen ohne Gelantine. Die höre ich sogar ein Stockwerk höher. :rollen: Na, dann gehe ich sie halt jetzt vernaschen, damit sie endlich Ruhe geben.


    Bis später :winken: Rio

    Hallo Ihr Lieben,


    ich bin mittlerweile auf S. 41 und liebe das Buch, den Schreibstil, die Charaktere und das Thema. :herz: Das alles ist erfrischend originell, aber stellenweise auch sehr vertraut (z.B. wenn eine Badezimmerausstattung beschrieben wird).


    Meine Mama hat das Buch vor einiger Zeit mal angefangen, dann aber mittendrin aufgehört, weil sie mit den ganzen Zeitsprüngen durcheinander kam. Deswegen hatte ich anfangs etwas Bedenken, ich könnte mich ebenfalls verzetteln. Doch bis jetzt ist das nicht der Fall. Jedes Kapitel ist ja mit einer genauen Zeitangabe (Datum plus Uhrzeit) und dem Alter der Protagonisten zum Zeitpunkt der folgenden Handlung überschrieben, was einem die Zuordnung erleichtert.


    Natürlich ist die Handlung extrem skurril.

    Zitat von "Spoiler bis 9.Februar 2000"

    Die zwanzigjährige Clare kennt Henry schon seit 14 Jahren, als er das erste Mal trifft, was einige komische Momente beinhaltet. Gut fand ich hier die Schilderung aus beider Perspektive. Aber auch Clares erste Begegnung mit ihm auf der Wiese hinter dem Haus - da ist sie 6 Jahre alt - entbehrte nicht einer gewissen Komik (frei zitiert: in der Schule lernte sie, nicht mit Fremden zu reden, die plötzlich nackt vor ihr stehen, ihren Namen kennen und sie bitten, es nicht Mama und Papa zu erzählen :breitgrins: ). Ja, der Humor macht sicher einen Teil des Charmes aus.


    Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, was die Autorin noch alles über die beiden erzählen könnte. Die ersten Begegnungen werden ja schon ganz am Anfang abgehandelt. Andererseits finde ich das Leben der beiden Figuren schon jetzt so interessant, daß ich unbedingt mehr darüber lesen möchte. Vor allem, weil Clare an einer Stelle andeutet, daß es auch eine wissenschaftliche Komponente gibt / geben wird.


    LG, Rio

    Hallo, ich bin auch noch wach. :winken:


    Vor unserem Haus findet eine Völkerwanderung statt. Um diese nachtschlafende Zeit *staun* Da waren mindestens 11 Leute, die da ziemlich laut und mitten auf der Straße den Berg herabgeschwankt kamen. Ah, der Schatz weiß warum: oben auf dem Berg ist Pfingstturnier :confused: Was auch immer das sein mag. Der Schatz nuschelt irgendwas unverständliches im einheimischen Dialekt und mit der elektrischen Zahnbürste im Mund. zaehneputzen


    Ich habe jetzt die ersten 16 Seiten von "The Time Traveller's Wife" weggeputzt und bin hochbegeistert von diesem Buch. Bei dem Versuch, die Handlung meinem Schatz zu erklären, habe ich mich allerdings ein wenig verzettelt, so daß der arme Mann jetzt völlig verwirrt ist. Ist ja auch nicht so einfach zu verstehen, wieso Clare schon Sex mit Henry hatte, bevor er sie überhaupt kannnte (also bevor er sie zum ersten Mal gesehen hat) :breitgrins: Das ist so herrlich skurril :bang:


    Tja, vermutlich wird "Royal Assassin" jetzt darunter leiden. Dabei sind beide Bücher gut, nur eben auf andere Weise. Deswegen nehme ich es als Frühstückspausenbuch mit zur Arbeit und als Lektüre mit ins Fitness-Studio. So kommen beide zu ihrem Recht.


    @Wendy: "The Time Traveller's Wife" hat 596 Seiten, das werde ich leider kaum bis morgen abend schaffen. :sauer: (Vom wollen mal ganz abgesehen, das ist schon nach 16 Seiten ein Wohlfühlbuch geworden :sonne: ) Aber ich kann jetzt wenigstens behaupten, ich habe über Pfingsten in zwei Büchern gelesen. (Und da ist sie wieder, die magische Zahl 2, die mich dieses Wochenende zu verfolgen scheint :Kreuz: )


    @Fairy: Ja, das englische Cover hat mehr mit dem Inhalt zu tun, aber es gefällt mir trotzdem nicht. Spricht mein ästhetisches Empfinden nicht so an, wie das deutsche *schulterzuck*


    Mein Schatz ist müde. Seine dezenten Andeutungen, daß er gerne schlafen möchte, habe ich bis jetzt geflissentlich überhören können. Doch nun fährt er schwere Geschütze auf: er legt sich einfach ins Bett. Was bedeutet, er liegt genau auf der Mittellinie und läßt mir gerade mal 30 cm Platz. Außerdem krallt er sich wieder die meiste Bettdecke. So geht's ja nicht. Ich glaube, ich muß ihm mal zeigen, wer in diesem Schlafzimmer das Sagen hat, nämlich unser Drittkater Henning. :zwinker:


    Gute Nacht alle miteinander, wir lesen uns Morgen.


    gaehn RIo