Beiträge von Valentine

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Schön fände ich wenn Mrs. Danby und Charlotte wirklich Freundinnen würden. Ich finde, Charlotte kann dringend ein paar dicke Freundinnen gebrauchen - neben ihrem nahezu perfekten Knuddel-Ehemann.

    Das wäre schön, ich könnte mir das sogar ganz gut vorstellen. Das würde bestimmt beiden Frauen guttun, Mrs. Danby kommt mir vor, als könne man mit ihr gute, tiefe Gespräche führen, genau das, was Charlotte mag.

    Trotz der Bedrohung, der unheimlichen Rituale, der Toten an der Themse etc. war es ein richtiges Wohlfühlbuch.

    Das ging mir genauso. Mir hat dieser Teil sogar noch besser gefallen als der erste, weil ich damals fast alle Entwicklungen vorhergesehen hatte und hier sehr lange ziemlich im Dunkeln getappt bin.


    Und es hat Spaß gemacht, mit Euch zu spekulieren! :)

    Ich bin auch durch. Wow, was für ein Ritt dieser letzte Abschnitt war, da konnte ich das Buch noch weniger aus der Hand legen als zuvor.


    Aber bevor es mit der Hochspannung losging, hat mich Alfie noch mal zum Lachen gebracht mit seinem "verdammt prächtig"-Kompliment an Charlotte :lachen: Schön, dass sie nicht so ein viktorianisches Pflänzchen ist, das ihm die Wortwahl übelnimmt! Und dass er das Haus beschützen will, fand ich total süß.


    Bei der Party bei Jellicoes wehte schon von Beginn an so ein kühler Hauch über all der orientalischen Pracht, und dass Tom und Charlotte ihre Karten auf den Tisch gelegt haben, war zwar ein wichtiger Schritt zur Lösung des ganzen Problems, aber auch ganz schön gewagt. Und nicht nur die Ashdowns sind in den Fokus gerückt, sondern auch Mrs. Danbys Interesse an Julias Todesumständen scheinen den Isistöchtern zu Ohren gekommen z usein.


    Toms Idee, Alfie auf einem Schiff sicher unterzubringen, fand ich klasse, viel besser als die mit der Adoption, weil sie Alfie nicht nur hilft, sondern auch ganz auf seiner Wellenlänge ist. Als Adoptivsohn aus gutem Hause wäre er bestimmt nicht so richtig glücklich geworden, aber die Sache mit den Schulschiffen finde ich echt super (und clever gelöst, SusiGo ;) )


    Die ätzende Miss Clovis macht tatsächlich gemeinsame Sache mit Iris und dem Kult! :entsetzt: Ja wunderbar!


    Charlotte hatte einen guten Riecher, als ihr das zweite Telegramm spanisch vorkam, der nützt ihr aber wenig, als sie in diesem fiesen Keller festsitzt. Nur gut, dass Alfie so ein scharfes Auge hat und den Knopf findet, der Tom dann doch noch in letzter Sekunde auf ihre Spur führt. Nicht auszudenken, wenn sie unverrichteter Dinge wieder nach Hause gegangen wären. Das war ja alles schon so denkbar knapp :entsetzt:


    Was für ein selbstherrlicher Blödsinn diese Sekte ist, die sich anmaßt, "Ungläubige" einfach als "Opfergabe" in den Fluss zu werfen :entsetzt: Zuerst hatte ich gefürchtet, Charlotte würde in dem Schulkeller umgebracht, aber sie langsam ertrinken zu lassen, fand ich fast noch schlimmer.


    Was für ein Glück, dass sie und Tom gemeinsam über die Isistöchter Nachforschungen angestellt und viel darüber geredet habe, sonst hätte er sie im Leben nicht in allerletzter Sekunde gefunden! Phew! Ich war mir zwar fast sicher, dass SusiGo Charlotte nicht umbringen würde, aber man weiß ja nie ... ;)


    Dass Iris sich ihrer gerechten Strafe entzogen hat, hat mich allerdings schon geärgert :grmpf: Aber wenigstens ist Anna mit dem Schrecken davongekommen, um die habe ich ja erneut gefürchtet. Und Miss Clovis ist im Knast gelandet, das freut mich für sie :teufel:


    Das Ende hat mir richtig gut gefallen. Alfies Traum vom Seemannsleben ist in greifbare Nähe gerückt, Tom darf sein Buch schreiben (und zwar genau so, wie er es möchte, ohne dass Sir Tristan ihm reinquatschen kann), und Charlottes Einfall, sich um die "Alfies" dieser Welt zu kümmern, finde ich ganz große Klasse. Da liegt ihre große Begabung, und sie tut etwas Sinnvolleres, als neugierige Nachbarinnen gelangweilt zum Tee zu bewirten. Ich drücke ihr die Daumen, dass ihr Vorhaben gelingt, da wird sie bestimmt Erfüllung finden.


    Und wer weiß, vielleicht wird es ja sogar doch noch irgendwann unverhofft was mit dem Nachwuchs ... ?


    Ich würde mich freuen, den beiden mal wieder zu begegnen, ob in der Triangular Lodge oder woanders! ;) Bis dahin habe ich erst mal eine ganze Litanei an Dingen, Orten, Gemeinschaften, die ich mal genauer nachlesen möchte. Das waren wirklich superspannende Themen!

    Mir kommt sie vor wie eine Spinne in ihrem Netz und unsere beiden Helden zupfen an den Enden und bringen das Netz zum Schwingen.

    Sehr schöner Vergleich!

    Er ist für mich nicht vordergründig ein mutterloses armes Kind sondern ein Teenager, der durch eine harte Lebenssituation nie den Optimismus verloren hat und der ein Zeil vor Augen hat, wo er hin will, was er werden will.

    So sehe ich ihn auch. Dass er in Tom und Charlotte Menschen gefunden hat, die ihn mögen, freut mich aber trotzdem :)

    Alfie ist ein pfiffiges Kerlchen und weiß, was er will. Es ist jammerschade, dass er in so unglücklichen Umständen lebt (auch wenn er selber ja gar nicht so unglücklich scheint und seine Unabhängigkeit durchaus zu schätzen weiß). Ich bin ganz Toms Meinung, dass aus dem Jungen etwas werden kann. Vielleicht hat er ja Glück und kann sogar ein wenig Karriere machen bei der Seefahrt. Die Liebe zum Wasser scheint ihm im Blut zu liegen, so wie er die Themse vermisst hat.


    Der Fund dieser Fluchtafel hat mich überrascht. Das ist ja fies :entsetzt: Die Vermutung, man könne auch dem alten Ned so ein Ding unter seiner Tür durchgeschoben haben, ist durchaus naheliegend. Was wohl die Liste bedeutet, die Charlotte gefunden hat?


    Und ich wette, die Frau, die ihn mitgenommen hat, ist jemand, die wir kennen. Wahrscheinlich will sie wissen, wo die Münze abgeblieben ist.


    Diese grässliche Miss Clovis wird mir immer unsympathischer. Hängt die am Ende auch noch mit drin in all den Geheimbundverstrickungen? Oder ist sie einfach nur die typische Fensterglotzerin?


    Auf jeden Fall gut, dass Alfie wieder da ist und so klug, sich den Ashdowns anzuvertrauen. Bahnt sich da am Ende doch noch ein Happy End an? ;)


    Anna war eine der Teegäste von Iris Jellicoe! So allmählich schließt sich hier ein Kreis, und ich glaube nicht, dass Iris, was Annas Verschwinden betrifft, so unschuldig ist, wie sie tut.


    Der größte Knaller in diesem Abschnitt war die Entdeckung, dass Anna weder tot noch verschwunden ist, sondern bei ihrer Tante zu Hause sitzt! Als von dem Schrei am Ufer die Rede war, dachte ich, sie sei dort umgebracht worden, aber womöglich hat man ihr nur eine Lehre erteilen wollen und sie dann nach Hause geschickt mit der Auflage, dort zu bleiben und sich bloß nicht sehen zu lassen, damit sie weiterhin für tot gehalten wird.


    Nur zu welchem Zweck das passiert ist, bleibt mir noch ein Rätsel. Soll es eine Lektion für die anderen Isistöchter (jetzt hab ich doch glatt erst Iristöchter geschrieben :lachen: ) werden, damit die schön brav die Klappe halten und keine unangenehmen Fragen stellen? Wollte man Anna töten und hat es nicht gewagt? Hat es nicht funktioniert? Oder war es von Anfang an nur als kleine Schocktherapie gedacht, um sie gefügig zu machen? Fragen über Fragen ...


    Im Theater laufen weitere Fäden zusammen. Nicht nur, dass Sally Beacon offenbar auch eine Isis-Verehrerin ist, jetzt wissen wir auch, dass Iris tatsächlich mit dem Bund zu tun hat. Ob das so schlau von Sally war, ihr zu erzählen, dass sie gegenüber Charlotte die Beschwörungsformel aufgesagt hat? :rollen: Das Ende von Kapitel 48 verheißt nichts Gutes für Menschen, die die Isistöchter als Gegner empfinden, und ich hoffe, bei dem Fest bei Jellicoes bringen sich Charlotte und Tom nicht in Gefahr.


    Bei all den gruseligen und ernsten Themen mag ich übrigens auch den Humor, der sich immer wieder ins Buch einschleicht. Charlottes Gesprächsaufhänger mit dem Fischer zum Beispiel, der sie erst mal gepflegt ignoriert :breitgrins:

    Schöne Idee!


    Falls nicht noch auf den letzten Metern ein Knaller kommt, war mein Monatshighlight "Eleanor Oliphant Is Completely Fine" von Gail Honeyman. Mir hat die Mischung aus liebevoll gemachten komischen Szenen und Ernsthaftigkeit sehr gut gefallen.


    Nicht wirklich schlecht, aber eben am niedrigsten bewertet: "Sapphira und das Sklavenmädchen" von Willa Cather. Das fand ich in der ersten Hälfte ein bisschen lahm, außerdem haben mich die N-Wörter gestört (wobei die bei einem 1940 entstandenen Buch natürlich nicht verwunderlich sind). Die zweite Hälfte fand ich gar nicht so schlecht. Zum Rezensieren bin ich noch nicht gekommen, folgt aber noch, wenn ich mal wieder etwas mehr Zeit habe.