Beiträge von Grisel

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich freue mich auch schon sehr auf das Buch, vielen Dank für die Rezension gagamaus ! Vor allem der letzte Teil stimmt mich sehr optimistisch, denn ich war immer schon "Team John I" und fand, dass er von der Geschichtsschreibung eher schäbig behandelt wurde, im Vergleich zum überhöhten Richard I. Ich werde wohl auf das Taschenbuch warten, aber das mit Vorfreude!

    Ohja, die Stellen, wo er sich über das Christentum lustig macht, sind immer großartig. Wobei es gleichzeitig interessant sind, dass Priester nicht selten sehr positiv erscheinen, hier zB der getreue Beocca. Ihren Glauben kann Uhtred nur nicht ernst nehmen, wobei sein Heidnischer streng genommen auch nicht mehr Sinn macht. Aber das fängt ja schon ganz zu Beginn an, als er von Osbert zu Uhtred buchstäblich umgetauft wird, damit Gott am Tag des Jüngsten Gerichts nicht verwirrt ist. :D

    illy

    Mir ging es mit Uhtred anfangs auch so, dass ich ihn nicht sonderlich leiden konnte, was mich nicht unbedingt gestört hat, zB konnte ich Derfel, den Helden/Erzähler, der Arthur-Trilogie bis Ende nicht ausstehen, die Bücher fand ich trotzdem gut. Der Funke springt halt nicht immer über.

    Uhtred aber ist mir im Lauf der Serie dann doch sehr ans Herz gewachsen, heute liebe ich ihn! Es hat bei mir halt ein paar Bücher gedauert, aber genossen habe ich die Bücher trotzdem von Anfang an sehr. Also, vielleicht wird das auch noch was mit Euch beiden! ;)

    An dem Buch konnte ich natürlich auch nicht vorbei, da mir "Simon vs. The homosapiens agenda" so gut gefallen hatte. Ich habe hier auch die englische Ausgabe gelesen, "Leah on the offbeat".

    Ja, sie war mindestens so sympathisch wie Simon, bei dem man sich natürlich riesig gefreut hat, zu erfahren, wie es mit ihm und seinem Liebsten weitergeht. Und bei Leah war das sehr nett, wie sie sich langsam ihrer Gefühle bewusst wird und dann ... Spoilers. ;)

    Im vorigen Buch hat mich ja ein bisschen irritiert, dass der Erpresser und Outer Martin ungeschoren davongekommen ist. Hier sieht man, dass dem doch nicht so ist, da Simon und seine Freunde ihn zwar nicht schneiden, aber ihm mit Skepsis begegnen. Und ich fand es auch gut, dass sehr subtil eine Menge kritischer Themen angesprochen wurden, Homophobie, Rassismus, Bodyshaming, Geldmangel, ...

    Ja, auch ein sehr süßes Buch und man wünscht diesen jungen Leuten alles nur erdenklich Gute für die weitere Zukunft.

    Die Griechenbücher der Autorin reizen mich immer noch nicht so fürchterlich, aber ihre Erwähnung erinnert mich daran, wie gerne ich "The Charioteer" gelesen habe. Ein nicht ganz einfaches, aber sehr besonderes Buch.

    Da glaubt man, man kennt einen Menschen ... :D


    Ich mochte die Alexander-Trilogie von Renault, wenn vielleicht nicht ganz so sehr wie ihre Schmuckstücke, wobei es zu lange her ist, für Details. Aber, Du kannst sie alle ignorieren, nur "The last of the wine", das bitte, das lies irgendwann und glaube mir, Du wirst es nicht bereuen. Ich mag "The charioteer" vielleicht ein bisschen mehr, aber beide gehören sie zu meinen meistgeliebten Büchern.

    Mir ging es mit dem Buch ganz ähnlich wie Euch! Thematisch klang es total interessant und es hat sich anfangs auch gut gelesen, aber dann ist es tatsächlich immer mehr in eine Seifenoper abgerutscht. Die Terranauten außer Ramsey und Dawn blieben komplett fremd und auch der interessante Aspekt des Lebens unter solchen Umständen und was das mit den Menschen macht, wurde kaum beachtet. Nicht geholfen hat wahrscheinlich auch, dass ich Lindas Ansicht, dass Dawn eine grenzenlose Egoistin ist, die sich um keinen schwert als sich selbst, geteilt habe und die ganze Geschichte mit dem Baby sehr unglaubwürdig fand. Wo bleibt denn da das Jugendamt?

    Am meisten geärgert hat mich aber das Ende, ich habe tatsächlich mehrmals geblättert, ob da nicht Seiten fehlen. Das Ganze hat sich letzten Endes leider relativ sinnlos angefühlt.

    Ich bin den umgekehrten Weg gegangen, ich habe vor kurzem den Film, "Love, Simon" gesehen und war davon so bezaubert, dass ich mir das Buch gekauft habe, die englische Originalsausgabe mit dem etwas sperrigen Titel "Simon vs The Homosapiens agenda". Und, ja, das Buch hat mich nicht enttäuscht, denn obwohl ich die Grundgeschichte bereits kannte, habe ich mich trotzdem mit Simon beim Happy End gefreut und vor allem zwischendurch immer wieder geschmunzelt, wenn er sich dachte, wie "adorable" der Schulkollege ist, von dem er noch keine Ahnung hat, dass es Blue ist.

    Gut fand ich auch, dass obwohl Simons Leben fast schon Bilderbuch ist, perfekte Familie, perfekte Freunde, ... trotzdem auch die wichtigen Themen angesprochen wurden, Homophobie, die boshafte Variante ebenso wie die scheinbar harmlos-scherzende (Simons Vater), Mobbing und auch Rassismus, da darüber nachgedacht wird, dass nicht nur Heterosexualität, sondern auch weiße Hautfarbe der "Standard" sind, dazu auch der leicht zu überlesende Satz, dass seine Freundin Abby in einem "schwarzen" Viertel wohnt und eine lange Heimfahrt von der Schule hat.


    Was ich witzig fand, so grundsätzlich habe ich mit Simon absolut nichts gemeinsam und habe mich bislang auch nicht per E-Mail verliebt, aber Freundschaften, später perfektioniert durch persönliches Kennenlernen, habe ich so durchaus schon geschlossen.

    Seferli

    Also ich hab die Tolino App auf dem Handy. Bzw. auch die App der Onleihe.

    Allerdings ist das Lesen auf dem Handy schon anders als mit einem Reader.


    Aber mit 2-3 Büchern ist das Gepäck ja auch nicht zu schwer. Da geht schon ein Roman der etwas dicker ist und zwei dünnere. Hast Du einen SUB?

    Das liebe ich an diesem Forum, solche Sätze fallen außerhalb von LAL(LeserInnen aus Leidenschaft)-Foren sicher eher selten! ^^


    Ich wünsche auch allen Urlaubenden einen schönen und allen anderen baldigen Urlaub oder schöne Erinnerungen aus kürzlich absolviertem! Damit sollte alles abgedeckt sein. ;)

    Ich fahre am Fr in meinen jährlichen Sommerurlaub an den See und diese Herrschaften kommen mit:


    Llewellyn Richard - How green was my valley --- längst fälliger Reread, diesmal auf Englisch


    Anders H. F. - Der Wandler der Welt --- nach langer Zeit wieder mal ein Roman über Friedrich II


    Wambaugh Joseph - Hollywood station --- quasi der Quotenkrimi


    John Williams - Augustus --- historisch, das ist so ein Fall von "hätte ich gleich nach dem Kauf lesen sollen", jetzt reizt es mich nicht mehr so sehr, aber mal sehen


    King Stephen/King Owen - Sleeping beauties --- King, muss nicht näher kommentiert werden


    Boyle T.C. - The terranauts --- das habe ich vor Monaten mal im Geschäft gesehen und der Klappentext hat mich nicht nur angesprochen, es rief geradezu Urlaubsbuch, wäre mein erster Boyle


    Wie jedes Jahr eine sehr optimistische Liste. Mal sehen, wer dieses Jahr ungelesen wieder heim kommt


    Ja hab es dann auch entdeckt.

    Ich weiß ja nicht, ob die Fans vor allem der Vater interessiert ;)^^

    Zumindest laut dem Klappentext geht es offenbar um alle 3, wird dann interessant sein, ob es wieder aus einer Perspektive ist.


    Ich habe mir gestern plangemäß den Film angeschaut und der war wirklich sehr schön. Mit dem Buch frisch im Gedächtnis war es dann auch nett, so viele Szenen wieder zu finden. Und, auch wenn es ein bisschen anders, auch hier, die letzte Szene, wow! Superb gemacht, Chalamet. Der Film hatte auch den Vorteil, dass er ein bisschen von dem Überflüssigen weglassen konnte und tatsächlich wurde hier dem, was mich beim Buch irritiert hat, wie Elio Marzia behandelt, ein bisschen der Stachel genommen, weil sie hier versteht und verzeiht.


    Da kommt tatsächlich eine Fortsetzung als Buch? Oh!


    Ich muss sagen, dass mir der Film hier wirklich besser gefallen hat, als das Buch. Das Buch war eben doch sehr viel die Gedankenwelt eines heranreifenden Jungen, was sich manchmal etwas gezogen hat. Zum Beispiel das ganze Kapitel in Rom hätte ich nicht unbedingt gebraucht.


    Ich habe damals glaube ich 3ratten vergeben

    Den Film habe ich für heute abend eingeplant, ich bin sehr gespannt! Stimmt, der Part in Rom war auch ein bisschen überflüssig, also dieses mit verschiedenen Leuten abhängen und der erste Part hat sich etwas dahingeschleppt. Aber, wie gesagt, bei mir war es vor allem das Ende, das mich umgehauen hat und sowas kann ein Buch für mich extrem aufwerten.


    Hier, das ist die Fortsetzung:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Da scheint es dann vor allem um den Vater zu gehen.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:

    Der jugendliche Professorensohn Elio verliebt sich rettungslos in den älteren Oliver, der einen Sommer als Gast im Haus seiner Familie in Italien verbringt.


    Meinung:

    Das war einer dieser Fälle, wo ich eigentlich den Film sehen wollte und mir dann, als ich das Buch gesehen habe, gedacht habe, OK, lesen wir das zuerst und dann suchen wir den Film. Und gut war das!

    Aciman gelingt es wunderschön, in den Kopf des 17jährigen Elio einzudringen, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, mit all den verrückten Gedanken, die man so hat, wenn man jung und heftig verliebt ist, aber noch nicht so genau weiß, ob die Gefühle erwidert werden. Wie man die absonderlichsten Zeichen deutet, Rituale durchführt und sich so wunderbar clever fühlt, wenn man das Objekt der Begierde scheinbar ignoriert, nur um später herauszufinden, dass der das längst wusste - und erwidert!

    Wobei sich der Teil aber auch ein bisschen gezogen hat, bis sich Elio endlich erklärt, das dann aber auf sehr schöne, subtile Weise. An den ersten 100 Seiten habe ich fast eine Woche gelesen, aber dann ging es relativ schnell.

    Was mir auch erstaunlich gut gefallen hat, war dass der Ton des Buches zwar relativ schön und poetisch war, aber immer wieder durchzogen von reichlich, na sagen wir mal, direkten Formulierungen. Ich sage nur, Pfirsich! Irgendwie hat es das Ganze ein bisschen aufgelockert, immer wenn ich befürchtet habe, jetzt wird Aciman langsam etwas zu prätentiös.


    Was mir auch etwas sauer aufgestoßen ist, war die Behandlung der Frauen hier, denn beide, Elio und Oliver, gehen reichlich schäbig um mit den jungen Frauen, die sich mit ihnen einlassen, was sie in meinen Augen Sympathiepunkte gekostet hat. Andererseits war es aber auch interessant, dass sich beide nicht in Schubladen packen lassen. Sind sie homosexuell? Bisexuell? Spielt es eine Rolle? Liebe kennt kein Geschlecht, das scheint hier klar zu sein.

    Zum Thema Sympathie, abgesehen davon war mir Elio durchaus sympathisch, Oliver blieb interessanterweise ein bisschen schattenhaft für mich.



    Anfangs hätte ich vielleicht etwas harscher geurteilt, aber letzten Endes verdient das Buch für mich doch mindestens


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Grisel

    Ich bin mittlerweile ja soweit, das ich das Ende der Serie auch als Ende der Buchreihe akzeptiere, damit ich nicht ganz dem Wahnsinn verfalle, wenn ihm was dazwischen kommt... Die Frage ist ja auch, ob ich dann bis zur Übersetzung warten würde.


    :breitgrins:

    Ich hätte das Problem mit dem Warten auf das englische Paperback. Aber ich habe schon gesagt, dann kaufe ich "Winds of winter" halt im englischen Mordwaffen-Hardcover und fahre morgens mit dem Trolley ins Büro, damit auch unterwegs lesen kann. ^^

    Ich weiß nicht, wie sie das bei Neuauflagen gelöst haben, aber die erste englische PB-Ausgabe von "Storm of swords" war ja tatsächlich so fett, dass sie es halbieren mussten. Aber da waren sie dann wenigstens so nett, Teil 2 nur ein paar Wochen später rauszubringen.


    Ich denke, das Buchende wird schon in die gleiche Richtung gehen, aber die Details werden halt andere sein. Oder er hat uns alle zum Narren gehalten und sich tatsächlich zwei grundverschiedene Enden einfallen lassen.

    Ich bin ja bis heute irgendwie fast stolz darauf, dass ich eine Uniprüfung - GSD keine besonders wichtige! - in den Sand gesetzt habe, weil ich zu wenig gelernt habe, da ich zu der Zeit entweder "Clash of kings" (immer noch der beste Titel!) oder "Storm of swords" gelesen habe, weil ich mich einfach nicht losreißen konnte von dem Buch! :evil: Keine Ahnung mehr, welches davon es war, ich habe sie beide verschlungen!

    Was jetzt nicht heißt, dass die anderen Bände schlecht waren, aber halt nicht ganz so verschlingfreudig für mich, irgendwann möchte ich sie auch gern noch mal lesen, aber erst mal sehen, wie unsere Chancen stehen. Immerhin hat GRRM jetzt versprochen, man darf ihn in Neuseeland einsperren, wenn er bis 2020 kein "Winds of Winter" abliefert. :D


    Und jetzt können wir uns wieder entspannen und auf den St.-Nimmerleinstag die Bücher warten. 8o

    illy : Ich könnte mir vorstellen, dass es wirklich so kommt.


    Dachte ich mir doch gleich, das Gerücht war zu schön, um wahr zu sein!


    https://www.theguardian.com/bo…d-writing-game-of-thrones


    Es stimmt, sie haben es nun ziemlich eilig, aber das war ja schon in Staffel 7 so und ich verstehe nicht ganz, warum jetzt auf einmal das ganze Fandom hysterisch wird. Keine Sorge, Euch liebe Leute hier meine ich damit nicht! ;) Aber wenn man so im Internet liest, meine Güte, ist doch nur eine Serie! Und, wie gesagt, ist ja nicht erst seit dieser Staffel so.